Eigenes Spielemagazin eröffnen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auf einen ganz wichtigen Fehler will ich Dich gleich aufmerksam machen: Wer nicht lernen kann, der kann weder schreiben, noch einen Zusammenhang logisch darstellen. Das ist ein ganz großer Widerspruch in Deinen Ausführungen.

Damit stelle ich Depression und Ursachen nicht in Abrede. Würde auch keinen Sinn machen, sondern ist bei Dir leider und augenscheinlich wie eine starke Soll-Bruch-Stelle verankert.

Zwar sehe ich es als korrekt an, dass Du bei Dir keine Schuld suchst, wieso Du Mobbing-Opfer geworden bist. Doch stellst Du Dich schon als Produkt dieser Vorgänge hin.

Im letzten Abschnitt dann die gesellschaftliche Last, aber der Du zerbrechen könntest.

Alles ganz interessante Dinge, die auch eine Auseinandersetzung mit bestimmten Dingen veranschaulichen. Die dahinter stehende Logik bestätigt auch, dass der Wunsch journalistisch arbeiten zu wollen richtig ist.

Wenn Dir da auch Experimente bei Twitter und YouTube Bestätigung verschaffen konnten um so besser.

Doch die Angst vor Belastung muss vorher weg, bevor Du Dich da auf eine selbständige Schiene stellst. So lange die nicht beseitigt ist, kann man die schönsten Geschäftsideen erarbeiten.

Bereits heute könntest Du ja dem Finanzamt mitteilen, dass Du journalistisch tätig sein willst. Um genauere Informationen zu bekommen, schickt Dir das Finanzamt dann standardmäßig einen Betriebseröffnungsbogen.

Der ist sechs oder sieben Seiten lang (inzwischen). Von den Antworten hängt natürlich auch etwas ab. Nämlich Deine Einstufung als Unternehmer beim Finanzamt.

Erfolgt danach eine Einstufung, dann ist es nur logisch, dass da auch Fehler mit Auswirkungen hinter stehen. Damit ist eine BeLast-ung verbunden. Je nachdem, was notwendig ist, kann auf bestimmte Lasten auch gar nicht verzichtet werden. Oder es wäre unter dem Strich unklug.

Je nachdem wie Du aus Deinen Beschreibungen/Kritiken usw. Geld machen willst, musst Du Dich natürlich auch um Kunden kümmern. Bzw. auf Zahlen achten, die für Dich ein möglichst positives Einkommen ermöglichen.

Hier sind also mehrere Aufgaben, die in einem Satz auch klar machen, die müssen auf den gleichen Punkt ausgerichtet werden. Deine Kunden haben bestimmte Anforderungen an Deine SeitenbesucherInnen (egal ob bei Twitter, YouTube oder auf einer eigenen Webseite).

Also ist es für Dich notwendig auch die LeserInnen entsprechend zu steuern. Mit der Art und der Ausrichtung der Artikel zum Beispiel. Wobei ich immer noch davon ausgehe, dass auch so eine kritische Berichterstattung möglich ist.

Ich behaupte jetzt: Gerade diese Aufgabe wird Dir in der konkreten Situation (auch mit dem Druck - ich muss Geld verdienen) eine entsprechende Last bereiten.

Das Finanzamt wird Dein Dauerbegleiter werden. Eine weitere Dauerlast.

Natürlich ist die Weiterentwicklung von Möglichkeiten Geld zu verdienen eben auch wichtig. Hier muss wenigstens der Markt beobachtet werden und die entsprechenden Unternehmen wegen Infrastruktur usw. kontaktet werden. Jedenfalls sollte man da m.E. früh am Ball sein. Auch wenn man erst später nutzt. Aber die Informationen zu Beobachtungszwecken sind wichtig.

Jetzt will ich Dich gar nicht weiter mit Lasten belasten oder sie noch weiter herleiten. Es kommen noch mehr, die man eben als mehr oder weniger belastend empfindet.

Daher gibt es für mich zwei drei sinnvolle Herangehensweisen an Deine Idee. Vielleicht sind es auch nur Varianten. Kommt auf den eigenen Standpunkt an.

Der Gegenbeweis 'ich kann nicht lernen' ist angetreten. Könntest Du das wirklich nicht, dann wäre sowieso Ende der Idee Unternehmer zu werden. Da hört man nämlich nie mit lernen auf.

Du solltest Dir einige Grundlagen verschaffen. Einmal im Bereich Internet. Da kann es um Programmierung oder Gestaltung oder Spieleentwicklung gehen. Und im Bereich Finanzamt bzw. kaufmännisches Wissen.

Ersteres ist Bestandteil Deiner Geschäftsidee. Da rate ich Dir - Mache eine Ausbildung! Lerne dabei auch, wie solche Dinge strukturiert werden. So kannst Du die ersten Jahre Dir den Zukauf entsprechender Leistungen ersparen. Und später auch sehr viel besser mit Deinen Dienstleistern zusammen arbeiten.

Im Nebeneffekt wird Deine Belastungsgrenze wieder nach außen verschoben.

Den zweiten Wissensbereich solltest Du eben auch angehen. Dies könnte über Volkshochschulkurse passieren. Wie läuft das mit Buchhaltung, wie funktioniert eine Steuererklärung (also im Sinne von Werbungskosten (vergleichbar den Betriebsausgaben)).

In der Zwischenzeit kannst Du sporadisch einen Blog schreiben. Entweder zu einem Spiel mit Tipps und Tricks oder aber über eine bunte sich erweiternde Spiele-Berichterstattung.

Da man die schon sinnvoll mit Werbung verbinden kann, kannst Du das bei Gelegenheit und etwas mehr Zeit auch tun. Schließlich kann man Links zu entsprechenden Verkaufsseiten einfach so setzen oder man nutzt Kooperationsmöglichkeiten wie die von Amazon oder GoogleAds.

Wenn die Ausbildung erledigt ist und die kaufmännischen Grundlagen gelegt sind. Auch Erfahrungen mit dem Internet-Marketing gesammelt wurden, dann ist der Zeitpunkt da. Dann kannst Du die Geschäftsidee professionell entwickeln.

Schnappe Dir einen Unternehmensberater und lasse Dich da unterstützen. Erarbeite einen Businessplan. Professionalisiere Deine Internet-Auftritte, bilde ein neues CI und verknüpfe die besser usw. Auch dieses will geplant sein. Und die Auswirkungen solcher Maßnahmen sind eben auch zu bedenken.

Auf dieser Grundlage, auch mit der persönlichen Entwicklung, kann man Dir relativ zuverlässig prognostizieren zu erfolgreichen GründerInnen zu gehören.

Bereits in der Gründungsphase scheitern über 80%. Eben weil unterschiedliche Qualifikationen fehlen. Oft ist nicht einmal bekannt, was man überhaupt für Fähigkeiten und Fertigkeiten benötigt.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Toastrider
29.07.2016, 10:51

Wow. Das war mal eine sehr ausführliche Nachricht, vielen Dank dafür. Ich denke, damit werde ich mich in nächster Zeit mal auseinandersetzen :)

0

Probiere mal Gamersglobal.de aus. Dort kannst du zu Beginn eigene News schreiben und bekommst von den festen Redakteuren Feedback bevor im besten Fall deine News online geht. Wenn du dich gut machst, kannst du eigene längere Artikel schreiben.

Ich habe 2 Jahre nebenbei bei einer Spiele und Filme Seite gearbeitet und ehrlich gesagt: stell es dir nicht so locker vor. Es gehört mehr dazu als nur ein paar Meinungen zu schreiben. Struktur/Layout, Bilder und ganz wichtig Aktualität bei den Dingen, die du schreibst, sind äußerst wichtig. 

Du kannst Testmuster bekommen, die du sehr zügig bearbeiten solltest, damit dein Text schnell online ist und das Thema noch frisch ist und "gelesen werden will".

Also versuch es mal bei Gamersglobal. Dort kann man mal gut reinschnuppern, wenn es ums Schreiben geht. Wenn du danach mehr willst, solltest du irgendwo ein Praktikum machen oder dir wirklich eine eigene Seite zusammenschustern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Toastrider
28.07.2016, 11:59

Alles in allem weiß ich ja wie das läuft deswegen schreckt mich das nicht ab. Möchte aufjedenfall beruflich in diese Richtung gehen. Ich werde mir das aufjedenfall mal angucken. Danke :)

0

Mit Journalismus bist du nie in "sicheren Händen".

Es kommt immer darauf an, an wen du dich wenden willst und was dich vonanderen auf diesem Gebiet abhebt.

Eine Firma Gründen ohne geschäftlichen Hintergrund ist schwer.

Eine Möglichkeit sich heran zu tasten gibt es dennoch. Online Magazine wieGIGA, PCGH sind gute Anfänge.

Starte dort als freier Journalist und wenn du gut bist und die Leuteansprechen kannst, bekommst du womöglich eine Festanstellung.

Mit genügend Startkapital und einer guten Idee könntest du dann auchirgendwann ein kleines, eigenes Unternehmen anfangen. Dazu gehören aber Dingewie:

Anmeldung des Gewerbes

Mitarbeiter

Werbung und Einnahme Quellen

Verträge damit du Inhalt überhaupt zeigen darfst

Ideen und Rubriken die du regelmäßig bringen musst

Server aufbauen und verwalten (oder verwalten lassen)

Und das ist nur die Spitze des Eisberges.

Ein guter Start wäre aber wie gesagt als freier Journalist anzufangen undsich dann hoch zu arbeiten.

MfG. Der IT-Support

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Toastrider
28.07.2016, 09:53

Mensch Du schon wieder :D

Ja mir ist bewusst das der Spielejournalismus ein hartes Stück ist und Giga Games verfolge ich ja nun auch schon seit meiner Kindheit. Wäre eigentlich ein guter Anfang dort mal als Praktikant reinzuschauen nur fürchte ich das meine schulischen Leistungen dafür nicht ausreichend sind. Wie funktioniert das genau mit dem, freien Journalist?

0