Frage von Tishh, 63

Wie kann ich die Eltern überzeugen mir den Wunsch eines eigenen Pferdes zu erfüllen?

Hallo liebe Community, ich wünsche mir seit Jahren ein eigenes Pferd. Vor ca. einem Viertel Jahr habe ich diesen Wunsch bei meinen Eltern das erste mal geäußert. Ich habe einen Kostenplan erstellt, in dem ich Tierarztkosten (zzgl. Einen Bestimmten Betrag den ich jeden Monat zurücklege um bei anfallenden größeren Krankheiten etc. gewappnet zu sein.), Stallmiete, etc. Ziemlich genau berechnet habe (ich habe immer die höchsten also teuersten Angaben genommen die ich im Internet gefunden habe). Meine Eltern sind beide selbstständig und ihr Gegenargument ist, dass sie sagen, auch wenn wir es uns zur Zeit leisten könnten, kann es immer sein dass sie auf einmal weniger verdienen als jetzt. Ich bin 15 Jahre alt und gehe auf ein Gymnasium. Notendurchschnitt liegt im 1-2 er Bereich. (FAlls das irgendwie relevant sein sollte). Derzeit habe ich eine Reitbeteiligung, die ich 2 mal die Woche reiten darf im Reitunterricht. Allerdings geht er jeden Tag 1-2 mal im Unterricht als Schulpferd , weshalb ich kaum eine Bindung zu ihm aufbauen kann. Bodenarbeit oder ähnliches kann ich mit ihm auch nicht machen. Warum ich gerne ein eigenes Pferd hätte? Weil ich all die Sachen (Bodenarbeit u.Ä.) gerne machen möchte. Iich möchte selber entscheiden was ich mit dem Pferd mache und eine Beziehung zu dem Pferd aufbauen. Ich möchte unbedingt in dem Stall bleiben, indem meine jetzige Rb steht, weshalb ich auch keine andere Rb suchen will. Habt ihr eine Idee wie ich meine Eltern überzeugen kann mit den Wunsch eines eigenen Pferdes zu erfüllen? Vielen Dank im Vorraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dancefloor55, 25

Wie kann ich die Eltern überzeugen mir den Wunsch eines eigenen Pferdes zu erfüllen?

erstmal finde ich es gut, dass du deine Eltern überzeugen (also mit Argumenten) und nicht überreden willst. Der Hacken dabei ist: die Argumente sprechen eher GEGEN ein Pferd.
Vorteil für deine Eltern: eine glückliche Tochter
Nachteile für deine Eltern: hoher Kostenaufwand, hohe Verwantwortung gegenüber einem Lebewesen von dem sie eventuell nicht mal eine Ahnung haben, die ganze Familie muss ihre Lebensplanung nach dem Pferd richten (Thema Umzug, neuer Job, Urlaub, neue Anschaffungen etc).

Ich habe einen Kostenplan erstellt, in dem ich Tierarztkosten (zzgl. Einen Bestimmten Betrag den ich jeden Monat zurücklege um bei anfallenden größeren Krankheiten etc. gewappnet zu sein.), Stallmiete, etc

Auf wie viel bist du da ca. gekommen? man rechnet im Durchschnitt mit ca. 500€ im Monat. Ja man braucht selten so viel aber man rechnet hier die ab und zu fälligen hohen Ausgaben wie neuer Sattel, Tierarztkosten etc. auch dazu.

Meine Eltern sind beide selbstständig und ihr Gegenargument ist, dass sie sagen, auch wenn wir es uns zur Zeit leisten könnten, kann es immer sein dass sie auf einmal weniger verdienen als jetzt.

das ist das Problem bei der Selbstständigkeit. Was ist wenn das wirklich mal passiert? dann muss das Pferd verkauft werden. willst du das wirklich?
Hast du auch weiter in die Zukunft gedacht. Kannst DU dir später das Pferd leisten? Die Frage wirst du nämlich jetzt unmöglich beantworten können da du noch keine Ahnung hast wie viel du mal verdienen wirst und wie hoch deine Ausgaben dann sein werden.

Ich bin 15 Jahre alt und gehe auf ein Gymnasium. Notendurchschnitt liegt im 1-2 er Bereich. (FAlls das irgendwie relevant sein sollte).

I

Ich rechne mal dass du mit 20 Jahren - also in 5 Jahren die Kosten von deinem Pferd komplett selbst bezahlen kannst.
5 Jahre * 12 Monate * 500 € Pro Monat = 30.000 € an laufenden Kosten.
Dazu kommen noch sagen wir 10.000 € Anschaffungskosten und ungeplante Kosten. in 5 Jahren kostet das Pferd deinen Eltern also 40.000€! Das ist eine sehr große Menge Geld!
Als Berufsanfänger sind ca. 2 Jahresgehälter. Du müsstest also 2 Jahre dafür arbeiten dass du 5 Jahre lang ein Pferd halten kannst.
Ein guter Notendurchschnitt verbessert natürlich die Chancen einen besser bezahlten Job zu bekommen - eine Garantie ist das aber nicht. Dazu muss man bei gut bezahlten Jobs oft mehr als 40h die Woche arbeiten - ob dann noch genug Zeit für das Pferd bleibt?

Derzeit habe ich eine Reitbeteiligung, die ich 2 mal die Woche reiten darf im Reitunterricht. Allerdings geht er jeden Tag 1-2 mal im Unterricht als Schulpferd , weshalb ich kaum eine Bindung zu ihm aufbauen kann.

Ich würde dir dann empfehlen einfach eine andere RB zu suchen, bis du selbst dir ein Pferd leisten willst/kannst. Das hat 2 Vorteile

1. du kannst noch sehr viel über Pferde in der Zeit lernen
2. du brauchst deine Eltern nicht mehr dazu. Es ist egal ob sie dafür sind oder nicht.

Warum ich gerne ein eigenes Pferd hätte? Weil ich all die Sachen (Bodenarbeit u.Ä.) gerne machen möchte. Iich möchte selber entscheiden was ich mit dem Pferd mache und eine Beziehung zu dem Pferd aufbauen

Bodenarbeit kann man auch mit RBs machen. das ist sogar oft gewünscht. Es gibt auch viele RBs wo man sehr viele Freiräume hat und fast alles mit dem Pferd machen kann.

Ich möchte unbedingt in dem Stall bleiben, indem meine jetzige Rb steht, weshalb ich auch keine andere Rb suchen will

Wieso dann ein eigenes Pferd? Das wird auch nicht immer in den Stall stehen bleiben können (außer du wirst für immer in der Nähe deines Elternhauses wohnen - was aber unwahrscheinlich ist).

Kommentar von Tishh ,

Vielen vielen Danke für deine ausführliche Antwort!  :) 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 39

Ich hoffe, gar nicht. Ich würde meiner jugendlichen Tochter NIEMALS ein eigenes Pferd kaufen, nicht mal dann, wenn ich Milliardärin wäre. Es liegt nicht am Geld, sondern am Alter.

Du sehnst dich nach einem Pferd und schwörst jetzt, es immer zu lieben und zu hegen. DAs tun aber alle Mädels, die sich nach einem eigenen Pferd sehnen. Aber ca 80 % aller Mädchen hören mit dem Reiten wieder auf, bevor sie 20 sind. Woher willst du wissen, dass du nicht zu den 80% gehörst? DAs kannst du leider nicht wissen. Ich kenne leider viele Pferde, die einst heißgeliebt waren und dann, wenn nämlich Hans und Franz auf der Matte stehen, nur noch als Klotz am Bein herumgammeln.

Ich kenne ein Mädel, jetzt eine erwachsene Frau, die mit 15 ein Pferd bekam. DAs Pferd war ihre große Liebe, sie hegte und pflegte es und liebte es abgöttisch. DAs Mädchen hatte es auch noch sehr gut, denn die wohlhabende Familie konnte es am Haus halten. Zusammen mit dem Pferd einer Freundin der Mutter. Als das Mädel 18 war, ging sie in eine andere Stadt, um zu studieren. Die Mutter kümmerte sich um ihr Pferd und lernte sogar reiten. Wenn das Mädchen in den Semesterferien nach Hause kam, vergingen Wochen, ehe sie ihr Pferd auch nur besuchte. Und das, obwohl sie einen WEg von 10 Metern zurücklegen musste. Das Mädel hat das Reiten komplett aufgegeben. Aber mit 15, bevor sie es bekam, hat sie ihr Leben darauf verwettet, das Pferd IMMER zu lieben. Das IMMER hat genau drei Jahre gedauert.

Ich kenne viele solcher Geschichten. Niemals würde ich meinem Kind ein eigenes Pferd kaufen. Meine Tochter dürfte Reitbeteiligung an meinem Pferd werden, aber ein eigenes Pferd? Never. NIcht, bevor die Pubertät völlig abgeschlossen ist, und das ist erst jenseits der 20 der Fall.


Kommentar von Tishh ,

Auch wenn ich jetzt fast 100 prozentig davon überzeugt bin, das das bei mir nicht so laufen würde und ich noch ewig beim reitsport bleibe, hast du recht! Ich kann eben nicht 100 Prozent davon überzeugt sein und ich kann es nicht wissen! Danke für deine Antwort ich werde mir das ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen ob das wirklich eine so gute Idee wäre! 

Antwort
von LyciaKarma, 56

So gut ich dich verstehen kann, deine Eltern haben Recht.  

Auf welchen Betrag bist du denn monatlich gekommen?  

Wenn es aktuell am Geld nicht liegt, dann such dir doch zusätzlich eine RB in einem anderen Stall. Dann kannst du zu einem eine Bindung aufbauen und trotzdem in "deinem" Stall bleiben. 

Kommentar von Tishh ,

Ca. 500 Euro monatlich 

Kommentar von LyciaKarma ,

Damit liegts du schon ganz richtig.  

Wenn deine Eltern aber Angst haben, das irgendwann nicht mehr zahlen zu können, solltest du das akzeptieren. Das erspart allen viel Kummer.. stell dir vor, du müsstest das Pferd wieder abgeben, weils zu teuer ist.  

Such dir doch in der Zwischenzeit eine zweite RB. 

Antwort
von Janaaanad, 15

Ich würde mir keine Pläne machen deine Eltern zu überreden. Ich habe auch ne RB hätte die gerne als mein 'Eigen'. Aber deine Eltern müssen einen Haufen kosten übernehmen und Tierarzt kosten kannst du nie vorhersehen . Was macht ihr, wenn sich dein Pferd dass Bein bricht ? Klar es muss operiert werden. Aber auch dies kostet Geld und Zeit . Zudem wissen deine Eltern bestimmt wie gerne du es dir wünschst. Aber sie wissen auch wie du tickst. Schau , in einem Jahr bist du 16 glaub's mir da wirst du erst mal feiern gehen und so. Was ist dann mit dem Pferd? Ich würde mir das ganze nochmal in Ruhe überlegen und mit deinen Eltern darüber sprechen ob sie dir dann helfen könnten und wie es weiter geht. Lg Yana

Antwort
von Fraganti, 60

Und wer kümmert sich um das Tier, wenn es bei dir bald mit Partys, Freund, Nebenjob, Prüfungsblocks los geht? 

Was wird aus dem Tier, wenn du in 3 Jahren mit Uni/Ausbildung anfängst und höchstens nach am WE Zeit hast, wo du dann etwas mit Freunden/Familie unternimmst, wenn du nicht gerade lernen oder arbeiten musst? 

Kauf dir ein Motorrad. Das kannst du auch mal 4 Wochen ganz in der Garage lassen, wenn du keine Zeit hast oder das Wetter nicht passt. Ein Pferd lohnt sich für dich gar nicht. Ihr werdet es bezahlen, damit jüngere Schülerinnen darauf reiten können. 

Antwort
von Besengussy, 33

hey:) Ich bin 15 und hatte genau das gleiche Problem:D

 ich war damals 10 und kannte das Pferd schon lange:) Meine Eltern waren immer dagegen, aber als er dann zum Schlachter sollte, haben sie sich ,,erbarmt" weil ich nur noch am heulen war und versucht habe geld zu verdienen und sie merkten er bedeutet mir was:D Deine Eltern haben recht, es kann sein das durch z.b. einen Unfall einer von ihn nicht mehr arbeiten kann und es dann zu teuer wird. das war bei mir auch so und ich stand kurz davor ihn abgeben zu müssen:( vllt. kannst du ja ein nebenjob oder so was in der art machen damit deine Eltern sehen das du es ernst meinst:)

Antwort
von hupsipu, 61

Ich wollte das auch unbedingt mit 15. Habe dann fast zwei Jahre lang gespart, in den Ferien gearbeitet etc um den Kaufpreis zusammenzubekommen und hatte während der ganzen Zeit eine RB um die ich mich 3x die Woche gekümmert habe. Meine Eltern haben damit gesehen dass ich es ernst meine, mit allen Einschränkungen. Letztendlich hat mein Opa mein erstes Pony bezahlt, so dass ich den angesparten Kaufpreis als Polster hatte - aber eben erst als ich das Geld komplett selbst zusammen hatte.

Vielleicht ist das ja eine Idee für Dich :-)

Kommentar von Tishh ,

Vielen lieben Dank! Wie War das bei Dir mit dem Zeitmanagment in den Prüfungsphasen und nach der Schule mit deinem ersten Pony? Hast du es irgendwann bereut oder so?  

Kommentar von hupsipu ,

Ich hatte schon Phasen wo es schwierig war, ja. Hatte das Pony aber von Anfang an im Offenstall in sehr guter Betreuung und es war nicht mehr so ganz jung, so konnte ich auch mal ne Woche Pause machen. Bereut hab ich es nie ;-)

Antwort
von pipepipepip, 63

Das mit dem eigenen Pferd ist so eine Sache wenn die Eltern nicht zu 100% dahinter stehen. Ich werde demnächst Pferdebesitzerin (bin 16) aber die Hauptverantwortung liegt immer bei den Eltern. Und wenn die kein Pferd wollen dann gibt's da leider nicht viel zu machen. Wie viel Geld kam denn bei deinen Berechnungen raus?

Kommentar von Tishh ,

Um die 500 Euro im Monat. Waren deine Eltern von Anfang an einverstanden?

Kommentar von pipepipepip ,

Ähm Jain. Sagen wir mal so, als der Wunsch aufkam war ich 8 :') Und da sich ja dann noch eine Menge ändern kann haben sie mir kein Pferd erlaubt. Dann habe ich jedes Jahr gefragt und sie haben immer gesagt, noch nicht, noch nicht. Vor 2 Monaten habe ich sie wieder gefragt und sie haben zugestimmt :) Vielleicht klappt es ja bei dir auch :) Viel Glück!

Antwort
von ghasib, 58

Also da zu überreden wird nichts. Weißt du was ein Pferd kostet? Was der Unterhalt kostet, der Tierarzt. Also da ist nichts mit überreden.

Kommentar von Tishh ,

Ja das habe ich alles berechnet Tierarzt,  Schmied, alles!

Antwort
von Messkreisfehler, 56

Wieviel Geld kam denn bei deiner monatlichen Berechnung raus?

Kommentar von Tishh ,

Also ich hab es pro Jahr ausgerechnet, da die Impfungen etc. Ja nicht jeden Monat notwendig sind. Das Ergebnis habe ich durch 12 geteilt und da kam etwas um die 500 Euro raus. Das variiert somit natürlich immer, ist ja auch unteranderem abhängig in welchem Stall man das Pferd unterstellen will. 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ja, da biste ungefähr im richtigen Preisrahmen. Damit sollte eigentlich auch klar sein, dass das ne ganze Menge Geld ist. Das ist mehr als ein Hartz 4 Empfänger monatlich an Geld bekommt. Kann deine Eltern gut verstehen dass sie das nicht zahlen wollen.

Kommentar von Baroque ,

Siehst, mal eben 500 Euro JEDEN Monat weglegen und nie mehr wieder sehen, ist viel Geld. Wenn Deine Eltern selbständig sind, können sie sich auch nicht drauf verlassen, dass sie überhaupt jeden Monat weiterhin Gehalt "einfahren". Sie müssen für den Fall der Fälle vorsorgen. Bei Selbständigen, wenn die erkranken, springt eben nicht ein Kollege für ein paar Wochen ein und das Einkommen kommt weiter, sondern die Kunden, die nicht bedient werden, sind dann weg. Dann sind Deine Eltern wahrscheinlich froh, wenn sie Dich durchfüttern können.
Dann das, was Du selbst für höhere Tierarztkosten zur Seite legst ... da fällt ganz schnell mal ein vierstelliger Betrag, wenn's dumm geht, sogar ein fünfstelliger an, von einer Minute auf die andere, wenn's ist. Lass einen Unfall passieren. Das Pferd einer Freundin ist beim rein führen von der Koppel (es lebte zu der Zeit in Boxenhaltung) erschrocken und in die falsche Richtung gelaufen, nämlich Richtung Straße. Da es eine dunkle, nicht besonders klare Nacht war, das Pferd auch dunkel und eben alles so schnell ging, geriet es vor ein Auto. Bis es wieder geritten werden konnte, hatte meine Freundin 25.000 Euro los - wovon baut man das mit nebenbei-Rücklagen auf?

Ich wollte nicht und würde es auch heute nicht wollen, andere Menschen in mein Hobby mit rein ziehen, sie dazu bringen, Abstriche machen zu müssen, damit ich mein Hobby haben kann. Ich reite seit meinem 6. Lebensjahr und bin 33 geworden, bis ich mir den Traum vom eigenen Pferd erfüllen konnte, weil ich dann erst nach dem Studium sesshaft und finanziell abgesichert genug war. Ich habe die Zeit überstanden. Jetzt ist alles meine Entscheidung, auch, ob das Pferd eingeschläfert wird, weil für mögliche lebenslange Medikamentengabe das Geld nicht da ist. Ich hätte niemals in die Situation kommen wollen, dass wegen der wirtschaftlichen Situation anderer (egal, welcher Verwandtschaftsgrad) ich mich von meinem Pferd trennen muss oder auch, dass andere sparen müssen, auf Urlaub verzichten, weniger Altersvorsorge zahlen können, ... damit ich mein Pferd durch alle Lebenslagen begleiten kann. Das hätte ich immer als grenzenlos egoistisch gesehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten