Frage von Jessi19951818, 249

Soll ich mir ein eigenes Pferd anschaffen oder doch nicht?

Hallo:) Mein aller größter Traum ist es mir selber ein Pferd zukaufen und zu finanzieren. Ich bin 23 Jahre alt und arbeite als Erzieherin. Leider verdiene ich nicht die Welt und rechne mit ständig alles durch ob ich mir ein Pferd leisten könnte oder nicht. Es würde schon hin kommen, nur reden mir ständig irgendwelche Leute ins Gewissen rein, von wegen Tierarztkosten! 

Ja dessen bin ich mir bewusst, aber würde jeder nur an die Tierarztkosten denken, und sich darüber so sehr Gedanken machen, dann würden sich doch heutzutage nur "reiche" Leute ein Pferd anschaffen oder nicht? 

Jeder verunsichert mich in dieser Sache einfach. Und selber bin ich jetzt so verwirrt, dass ich nicht mehr weis, was jetzt das richtige für mich ist. Meine Eltern drohen mir sogar das Sie mich rausschmeisen, wenn ich mir ein Pferd kaufe...also von Ihnen brauche ich keine Unterstützung zu erwarten...habt ihr eine Idee oder schon ein eigenes Pferd, oder war jemand von euch auch schon in so einer Situation? 

Reitbeteiligung hin oder her, es ist einfach nicht das gleiche ein eigenes zu Besitzen und ja, ich war schon oft genug auf der Suche nach einer "coolen" Reitbeteiligung und es war einfach nie das passende dabei.

Liebe grüße Jessi

Antwort
von LyciaKarma, 74

Du wirst nicht für immer bei den Eltern wohnen. Kannst du dir eine eigene Wohnung und ein Pferd leisten? Und dann noch evtl ein Auto, weil du sonst nicht zur Arbeit kommst?  

Warte doch mal ein Jahr ab. Wenn du ein Jahr lang alles zurücklegst, was du fürs Pferd aufbringen könntest, dann hast du schon mal ein Polster für den TA.  

Wenn du es danach noch finanzieren kannst (möglicherweise dann inkl Wohnung, Auto etc!), dann kauf dir eines. 

Kommentar von Jessi19951818 ,

Ich habe ein Auto und mit dem Auto könnte ich mit das Pferd immer noch finanzieren, außer die Wohnung habe ich nicht mitberechnet, da ich ja noch gar nicht weis wie hoch die Miete wäre. Wenn würde ich eh mit meinem Freund zusammen ziehen. Somit halbieren sich die Kosten. Gespart für ein eigenes Pferd habe ich schon jede Menge, jedoch geht das gesparte auch ruck zuck weg und dann muss man mit dem Geld klar kommen, was man im Monat bekommt.

Kommentar von LyciaKarma ,




 die Wohnung habe ich nicht mitberechnet, da ich ja noch gar nicht weis wie hoch die Miete wäre.

Es gibt für jede Stadt einen Mietpreisspiegel, da kannst du mal reinschauen und dir ausrechnen, was es in etwas kosten würde.  




Wenn würde ich eh mit meinem Freund zusammen ziehen. Somit halbieren sich die Kosten. 

Ihr braucht aber auch eine doppelt so große Wohnung, also halbieren sie sich nicht. Lebensunterhaltskosten (Essen, Strom etc) halbieren sich auch nicht.  Und wenn ihr euch trennt...?




Gespart für ein eigenes Pferd habe ich schon jede Menge, jedoch geht das gesparte auch ruck zuck weg und dann muss man mit dem Geld klar kommen, was man im Monat bekommt.

Das kommt drauf an, wie viel du gespart hast.  

Wenn du genug hast, um eine OP zu bezahlen, dann ist es doch okay. Du sollst das Pferd ja nicht vom Gesparten bezahlen, sondern von deinen laufenden Gehältern.

Kommentar von Dahika ,

und was ist, wenn die Beziehung mit dem  Freund scheitert? Wenn er ständig herummosert, dass der Gaul zu teuer ist? Dass zu zuviel Zeit für den Bock investieren musst? Ich kenne keinen nicht-reitenden Ehemann, der das Pferd der Freundin/Frau nicht lästig findet.
Ich seh das an einer Freundin. Sie ist Lehrerin und Konrektorin an einer Realschule, verdient genug Geld, um sich ihr Pferd leisten zu können. Ihr Mann verdient auch gut. Er muss keinen Cent bezahlen für das Pferd. Aber er findet es überflüssig und lästig.
Nun ist das Pferd alt und kann nicht mehr geritten werden. Es kostet aber dasselbe Geld wie früher. Eher mehr.  Der Ehemann schimpft ständig über den Bock und betet darum, dass er endlich stirbt. So etwas kann eine Beziehung ganz schön belasten, erst recht, wenn indirekt der Mann mitfinanzieren muss.

Antwort
von Haena, 94

An deiner Stelle würde ich noch etwas warten. Spar vielleicht einfach jeden Monat etwas Geld für eventuelle Tierarztkosten sodass du nicht in finanzielle Not kommst falls dem Pferd mal etwas zustoßen sollte.
Da du gerne mit deinem Freund zusammen ziehen möchtest würde ich das erstmal in Ruhe über die Bühne bringen und sehen wie das alles so klappt. Es kann ja sein dass es einfach nicht passt wenn ihr zusammen zieht (wünsche ich dir nicht aber passieren kann alles). Außerdem kann so ein Umzug auch mal schnell mehr kosten als geplant zB. weil die Couch die ihr euch ausgesucht habt 'nur' 150€ mehr kostet als geplant - damit fängt es an.
Mit deinen Eltern würde ich auch reden an deiner Stelle und versuchen dass sie dem Thema Pferdkauf neutral gegenüber gestimmt sind - sonst bauen sich Konflikte auf die nicht sein müssen.
Eine andere Idee wäre es das Pferd mit jemandem zusammen anzuschaffen. Es gehört dann euch beiden und die Kosten teilen sich auch. Positiv wäre auch dass wenn du mal keine Zeit hast, dein Pferd trotzdem versorgt wird (Urlaub, Krankheit etc).
Da es schwer ist jemanden zu finden könntest du auch nach einer Reitbeteiligung gucken die von Anfang an dabei ist und dich reiterlich unterstützt. Das Geld was du dann dafür bekommst kannst du dann sparen für größere nicht eingeplante Ausgaben (TA, neuer Sattel etc).

Für den Kauf sollte man sich auch Zeit lass und nichts überstürzen also dürftest du noch etwas Zeit haben.
LG

Kommentar von LyciaKarma ,
Eine andere Idee wäre es das Pferd mit jemandem zusammen anzuschaffen.

Das sollte man nicht machen.  

Vertraglich sollte ein Pferd nur einer einzigen Person gehören, damit im Notfall nur einer entscheiden muss. Was, wenn sonst einer die Kolik-OP will und der andere nicht?  

Eine RB kann man machen, die genau so viele Rechte und Pflichten hat, aber dann bitte nur eine Besitzerin und eine RB. 

Kommentar von Dahika ,

"Eine andere Idee wäre es das Pferd mit jemandem zusammen anzuschaffen"

Das klingt auf den ersten Blick bestechend. Ich kannte einige solcher Partnerschaften. Die sind ALLE vor dem Anwalt und in tiefer Feindschaft geendet. Na gut, eine Partnerschaft ging noch. Da handelte es sich um zwei Schwestern. Aber auch hier ist es mittlerweile so, dass eine der Schwestern ausgestiegen ist und die andere das Pferd nun alleine hält.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 37

Mit dem Gehalt einer Erzieherin wird es schwierig. Es kommt dann auf den Stall an, wo du das Pferd hinstellst. Noch wohnst du bei deinen Eltern, also billig, aber irgendwann willst du ja auch eine eigene Wohnung haben.
Schwierig. Ich könnte es nicht. Denn man muss auf sehr viel verzichten, was das Leben auch lebenswert macht.
Natürlich kommt es auch auf die Gegend an, wo du lebst. Es gibt Regionen, wo der Unstellpreis für ein Pferd einfach viel niedriger ist als in Großstadtnähe. Wenn du hinter den sieben Bergen wohnst, mag es gehen.

Ich habe eine gute Freundin, die Erzieherin ist. Sie musste damals ihr Pferd aufgeben, weil  sie es finanziell nicht gestemmt bekam.
Jetzt hat sie wieder eins, aber auch einen gut verdienenden Mann.

Kommentar von sukueh ,

Wobei der "gut verdienende Mann" als Unterstützung bei der Finanzierung auch so eine Sache ist. Ich hab in meinem alten Stall genügend Frauen erlebt, die sich ihre Reiterei vom Mann finanzieren lassen mussten. Die haben aber teilweise dann auch das tun (oder lassen) müssen, was der Mann finanzieren wollte. Eine war dabei, die wäre sehr gerne bei uns im Stall geblieben, ihr Mann fand das aber zu teuer und dass sie zu lang unterwegs wäre und daraufhin musste sie sich einen neuen Stall suchen.....

Wenn der Mann nicht sehr großes Verständnis zu diesem doch sehr zeit- und kostenaufwändigen Hobby hat, kann das auch teilweise ein bißchen heikel sein, wenn man sich das nicht alleine finanzieren kann.

Antwort
von Viowow, 44

hallo Jessi,

das kenn ich nur zu gut.
ich hatte ursprünglich den gleichen job wie du, und hab hin und her gerechnet wie eine blöde;)

das problem sind tatsächlich die TA kosten, die man nicht einkalkulieren kann.

kaum einer hat 10.000€ auf der kante, das ist schon richtig. aber ein bisschen sollte man schon in der hinterhand haben um im ernstfall zumindest einen transport zahlen oder eine anzahlung leisten zu können.

ich würde dir raten, warte bis du ausgezogen bist und mit deinem freund zusammen wohnst. mein vater hat mir auch n vogel gezeigt, als ich mir dann (mit unterstützung meines mannes) mein erstes pferd gekauft habe... inzwischen mag er die ganze bande an tieren aber echt gern.

sprich einfach mal nicht mehr drüber, wenn deine eltern eh nicht dazustehen. behalt deinen wunsch aber im kopf und besprich ihn dann irgemdwann mit deinem freund.
irgendwann klappt es.
ich hab mein erstes eigenes pferd vor 2,5 jahren erst gekauft. da war ich 26;)

Antwort
von dickefettepony, 40

Also ich an deiner stelle würde mir noch kein pferd kaufen. die ta kosten sind natürlich unberechenbar, und du meinst du "kommst hin". das lässt mich vermuten, dass noch allzu viel übrig bleibt um es "auf die Seite zu legen. " (also schwierig falls sich das Pferd mal verletzen sollte oder erkrankt)
eine reitbeteiligung wäre natürlich eine Lösung, auch wenn es noch das selbe ist.
ansonsten gibt es auch noch die Möglichkeit einer vollmiete. also das Pferd gehört nicht die aber du bist die einzige die sich darum kümmert.
auf alle fälle könnte das das Problem mit deinen Eltern lösen.

Antwort
von vogerlsalat, 73

Überleg dir ob du es dir auch leisten kannst, wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst oder würdest du das Pferd dann so ganz einfach verkaufen?

Wenn es jetzt schon knapp ist, wie soll sich das ausgehen wenn du mal ausziehst oder bleibst du auf Pferdelebenszeit bei deinen Eltern?

Antwort
von GravityZero, 78

Also wohnst du noch bei deinen Eltern? Rechnest du in deiner Rechnung auch damit was ist wenn du eine eigene Wohnung und dein Leben finanzieren musst? Schließlich bist du 23 und wirst sicherlich nicht mehr lange zu Hause wohnen. Man muss nicht reich sein um ein Pferd zu finanzieren, doch kann ich mir nicht vorstellen dass das Gehalt einer Erzieherin dafür ausreicht. Da verdient man Netto doch bestimmt nicht mal 1600€, oder?

Kommentar von Jessi19951818 ,

Ja ich wohne noch bei meinen Eltern. Ich verdiene Netto ca um die 1700€ und einene Nebenjob betreibe ich derzeit auch noch auf 450€ basis! Nein ausgerechnet habe ich mir das nicht, und wenn würde ich mit meinem Freund zusammen ziehen, da halbieren sich die kosten dann ja eh,

Kommentar von GravityZero ,

Dann würde ich dir dazu raten erstmal mit deinem Freund zusammen zu ziehen, schauen wie es läuft und dann mit ihm gemeinsam über ein Pferd zu reden. Dass sich die Kosten halbieren kann man so nicht sagen, die Ausgaben sind dann definitiv höher als jetzt bei deinen Eltern. Zusätzlich kommen noch andere kosten hinzu. Im Prinzip ist es deine Entscheidung, ich würde dir aber raten damit zu warten. Dann ist auch die Frage ob das mit dem Nebenjob noch geht, denn das Pferd beansprucht auch Zeit und ist ja kein Hobby am Wochenende. Und dein Freund wird dich auch mal sehen wollen :)

Antwort
von sukueh, 18

Warum müssen sich große Träume immer sofort erfüllen ? 

An deiner Stelle würde ich erstmal mein restliches Leben soweit in die Bahnen lenken, in denen es fließen soll, bevor ich mir ein Pferd kaufen würde. 

Deine Eltern würden dich ohnehin nicht unterstützen, d.h., du hättest eventuell ein Pferd, aber kein Zuhause mehr. 

Dass du mit deinem Freund zusammenziehen willst, bedeutet zwar, dass du die eigene Wohnung nicht ganz alleine finanzieren musst, aber dein Freund dürfte vermutlich auch nicht ganz so begeistert sein, wenn du dein Einkommen für dein Pferd aufwendest und er dagegen die Wohnung und euer Leben alleine finanzieren müsste. 

Nachdem ein eigenes Zuhause immer Geld kostet, würde ich erstmal das mit dem Auszug regeln, dann einige Zeit abwarten, wie sich das finanziell so anlässt und dann kannst du immer noch nachrechnen, ob das mit dem Pferd jetzt hinhauen würde oder nicht.

Dein Freund sollte auch hinter deinem Hobby stehen, denn wie gesagt, er dürfte weder sehr begeistert davon sein, auf Dauer den größten Teil eurer Lebenshaltungskosten allein oder über die Hälfte zu bestreiten, genauso wenig, wie er begeistert davon sein dürfte, dass du unter Umstände für gemeinsame Unternehmungen kein Geld und/oder keine Zeit mehr hast....

Da würde ich an deiner Stelle auch erstmal abwarten, wie sich das zusammenleben mit ihm entwickelt... Und dann ist ja immer noch Zeit für ein Pferd. Ich war 35, als ich mein erstes Pferd gekauft habe. 

Antwort
von DCKLFMBL, 48

die Normalen Tierarzt-kosten sind Wahrscheinlich nicht das Problem…aber wenn dein Pferd mal eine OP bracht :/ da solltest du so eine OP-Versicherung (weiß nicht wie das heißt ;D) die Zahlen wenn mal was ist ;)

Kommentar von sukueh ,

Hohe Tierarztkosten können auch durch Behandlungen ohne op entstehen. Und alles was mit einer op zusammenhängt zahlt eine op Versicherung auch nicht immer. Kommt auf den Vertrag an. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

klar nicht nur eine OP kostet viel ;-)

Kommentar von Dahika ,

Trotzdem ist eine OP Versicherung unumgänglich. Auch wenn sie nicht alles bezahlt, ist es immer noch hilfreich, wenn sie einiges davon bezahlt.
Meine Stute erkrankte vor sechs Jahren an der Period. Augenentzündung. Davor kann einen keine Ankaufsuntersuchung schützen und auch nicht die beste Haltung. 7 % aller Pferde erkanken daran. Wenn das Pferd nicht rechtzeitig operiert wird, erblindet es. Ich habe mein Pferd sofort nach Diagnosestellung operieren lassen. 3000 Euro hat es gekostet, aber immerhin hat die Versicherung davon 2000 übernommen. Das ist schon hilfreich.


Kommentar von DCKLFMBL ,

ja das stimmt!

Kommentar von sukueh ,

Ich hab auch eine OP-Versicherung, würd auch immer wieder eine abschließen, man muss sich nur bewusst machen, dass es eben auch andere Krankheiten geben kann, die viel kosten und nicht per OP behandelt werden. Das war eigentlich das einzige, was ich mit dem Kommentar zur OP-Versicherung klarstellen wollte, dass einem die OP-Versicherung eben NICHT vor hohen Ausgaben beim TA schützen kann. Außerdem tritt man in der Regel erstmal in Vorleistung, d.h., man zahlt die Versicherung und dann bekommt man erst das Geld (oder einen Teil davon) wieder zurückerstattet. Haben muss man das Geld also irgendwo trotzdem. Man bekommt zwar einen Teil wieder, aber bis dahin fehlt einem halt ein Teil des Notgroschens.

Antwort
von Marieeleyla, 56

Hey, also ja ein pferd braucht scjon ziehmlich viel zuneigung...
Nein haha, ich habe auch Pferde und bin auch nicht "reich"...
Aber es kommt wirklich viel zusammen bei einem Pferd...
Du must auch berechnen dass es eine Wiese zu grasen bräuchte, damit es im Sommer nicht den ganzen Tag im Stall steht und viel Auslauf hat...
Achja, einen Stall musst du auch noch mieten, Futter, Sattel,Hafter,Geschirr(wenn du reiten möchtest)
Außerdem kostet ein Pferd auch schon paar tausend Euro, viele überschätzen es ein Pferd zu halten...

Kennst du jemanden der Pferde hat?
Frag ihn doch einmal ob du dir sein Pferd für ein paar Monate "ausleihen" kannst und dann probierst du ob du es gut pflegen, bezahlen etc. kannst :)

Kommentar von Jessi19951818 ,

Ja mit den ganzen Sachen bin ich mir auch bewusst. Nur versteh ich nicht, wie manche Leute das einfach hinbekommen, obwohl sie weniger als ich verdienen. Meine Freundin kann sich ein Pferd mit 1200euro netto leisten und sie finanziert dabei noch die Miete der Wohnung und was dazugehört. Leider nicht derzeit habe ich noch eine Reitbeteiligung. Sowas würde ich schon gerne machen um es einfach mal auszuprobieren, entweder klappts oder eben halt nicht

Kommentar von LyciaKarma ,
 entweder klappts oder eben halt nicht

Und wenns nicht klappt, leidet das arme Tier drunter.  

Ein Lebewesen holt man sich nicht "ums mal zu probieren"!

Kommentar von Marieeleyla ,

srry dass ich jz frage aber rauchst du? und deine freundin nicht ? gehst du denn öfter feiern und deine freundin nicht? kaufst du dir mehr und teuere klamotten als deine freundin? vieleicht kann sie sich dadurch viel ersparen und damit ihr pferd finanzieren...

Kommentar von Viowow ,

genau das ist der punkt marieeleyla, man muss auf fast alles andere verzichten. ich geh z.b. nur noch einmal im jahr ins kino statt 1 mal im monat..;)

Antwort
von Lomyl, 23

Nun,es muss die richtige Gelegenheit kommen.Ich hatte auf meinem Pferd zuerst eine zweijährige Reitbeteiligung bevor ich es mir gekauft habe.Außerdem hat die Chemie zwischen dem Besitzer und mir wunderbar gepasst und mit meinem Pferd kam ich auch super zurecht.Außerdem stimmte auch der Preis.Ich habe für meine 5 jährige Stute 2.000 Euro inklusive Pass,Sattel,Zaumzeug etc gezahlt,was mehr als großzügig war.Nun steht sie noch immer in seinem Stall und ich zahle monatlich nur 160 Euro! Das beste ist dass ich auch noch Rabatte bekommen würde wenn krank werden würde,da ja ein Tierarzt immer Vorort ist..:D
Natürlich kommt es darauf an welches Pferd du gedenkst zu kaufen,da nicht jedes gleich viel kostet.Ich weiß jetzt zwar nicht genau wie deine finanzielle Lage aussieht,jedoch musst du dir gut überlegen,dass jederzeit unvorhersehbare Kosten anfallen können,die einen normal verdienenden schnell pleite machen können.Außerdem sind die Stall kosten von Stall zu Stall unterschiedlich.Die Stallmiete kann von 160 Euro bis ca 3.000 Euro in die Höhe gehen..Aber ein Pferd ist eine tolle Sache,abgesehen von den Kosten,auf jeden Fall ist mein Pferd das schönste was mir je passiert ist und ich würde meine Entscheidung nie ändern wenn ich könnte.Lg,ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

Antwort
von BellyBad208, 41

Wenn du es willst, dann riskiere es. Wenn dann das Geld trotzdem nicht reicht, dann steht dir das ein und Verkauf dein Pferd lieber, bevor es im schlecht geht. (Hat eine Bekannte von uns auch gemacht, mit zwei Pferden wurde ihr das zu viel der Kosten und sie hat das eine an Freunde verkauft und hat sich jetzt, wo sie wieder finanziell sicher ist ein neues Pferd gekauft).
Am besten ist es natürlich wenn du einen Freund oder einen Bekannten hast der dir im größten Notfall finanziell aushelfen kann (dann kannst du etwas sicherer und beruhigter sein)

Antwort
von Conny24, 46

Die meisten Leute die etwas mehr Geld auf Tasche haben.Können sich so etwas auch leisten und finanzieren.
Du kannst denn Ferrari kaufen aber kannst du ihn auch unterhalten.Reparatur. Instandsetzung usw.
Da dein Spielraum an Geld nicht allzu gross ist.Würde ich es nicht machen. Da wirklich erhebliche kosten auf dich zu kommen.Sollte das Tier krank werden usw.

Kommentar von Viowow ,

man kann sich das schon auch leisten, wenn man nicht so viel geld auf der tasche hat. nur bleibt dan alles andere eben auf der strecke. da braucht man eine familie oder einen partner der die schiene mitfährt...;)

Kommentar von Conny24 ,

Das stimmt. Nur ist dem Tier auch nicht geholfen wenn man es sich leisten kann aber alles andere nicht.Tier oder privat profitiert im Ernstfall keiner davon

Kommentar von Viowow ,

wenn man sich nur die anschaffung leisten kann sollte man es nicht machen, da hast du recht.

Antwort
von ellaluise, 70

Du hast deine Ausbildung abgeschlossen und ein eigenes Einkommen. Wenn du dir den monatlichen Unterhalt + eine kleinere Rücklage leisten kannst, warum nicht.

Eine gute Idee fände ich es wenn du bereits etwas Erspartes hättest, als Rücklage für evtl. Tierarztkosten.

Kaufen des Pferdes und der Ausrüstung sollte ebenfalls aus bereits erspartem Geld passieren können.

Denn sonst hättest du Recht das nur reiche Leute ein oder mehr Pferde haben können.

Die Normalos an Pferdebesitzer, die ich kenne, fahren nicht groß in Urlaub sondern haben ihr Pferd. So einfach ist es. Wer seine Freizeit beim Pferd verbringt, geht auch nicht ständig shoppen. Der hat nicht 10-20 XY-Handtaschen sondern einen vernünftigen Sattel für sein Pferd.

Pferde kosten Zeit und Geld aber eigentlich alle Pferdebesitzer mögen das.

Wichtig ist, das du deine Finanzen im Griff und Blick hast.

Kommentar von Viowow ,

super antwort:) wobei so mancher reiter statt 10-20 handtaschen halt 10-20 bunte schabracken zu dem vernünftigen sattel hat. XD

Antwort
von Hannybunny95, 53

Zieh am besten erstmal aus und Miete dir erstmal ein Pferd. Bieten echt viele Reitställe an. Oder schau auf diversen Internetseiten, ob jemand sein Pferd zur Verfügung stellt. Ist was ganz anderes als ne reitbeteiligung und ist nah dran am eigenen Pferd. So kannst du ja schonmal schauen, wie teuer es wird und kannst überlegen, ob es passt mit der Wohnung.  

Kommentar von Jessi19951818 ,

Ja das wäre auch eine Idee... vielen dank:) nur denke ich das, dass recht wenige wenn sogar niemand hier in meiner Umgebung macht.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Dachte ich auch erst, aber sind sehr viele. Ich weiß leider nicht wie die Internetseite heißt, aber findest du ganz leicht bei Google :) 

Ansonsten: irgendwo gibt es den perfekten Pferdebesitzer, mit dem man das Gefühl hat als reitbeteiligung doch ein eigenes Pferd zu haben. Habe durch meine horrorreitbeteiligung (wurde nachdem ich da war stehen und liegen gelassen und wurde unhändelbar und hatte Hufen wie sonst was) meine zwei neuen gefunden und inzwischen ist es echt so, als würden wir uns die Pferde gerecht teilen. Nur bezahl ich kein Geld lach

Kommentar von Jessi19951818 ,

Okay dann schau ich da mal nach :) Es ist halt echt schwierig eine richtig tolle Reitbeteiligung zu finden, die einen nicht ständig herumkommandiert und alles besser weis und aufjeden kleinen schritt achtet den man macht. ...Das ist ja echt super ;) Ich beneide echt jeden der so ne tolle Reitbeteiligung hat

Kommentar von Viowow ,

leider ist es als besi auch furchtbar schwer eine rb zu finden, die mit einem an einem strang zieht und keinen "blödsinn" macht;) es gibt immer 2 seiten;)

Kommentar von Hannybunny95 ,

Oh ja das glaube ich. Die besi meiner Pferde wurde bisher auch immer sitzengelassen. Ich glaub einfach, dass beide Parteien sich bewusst werden müssen, was sie wollen und dies auch offen sagen können. Wir reiten beide Dressur, aber nicht mehr auf Turnieren. Uns ist es wichtiger, dass es den Pferden gut geht (die eine ist in Rente und wir bringen ihr momentan Tricks bei). Die besi und ich unterscheiden uns eigentlich nur in einem Punkt. Sie möchte alles kontrollieren und ist eine richtige Perfektionistin, während ich bisschen chaotisch bin vieles was lockerer sehe. Haben mit der Zeit gelernt, ein bisschen was vom anderen abzuschauen und die Besitzerin vertraut mir da auch voll und ganz. Bis wir dahin gekommen sind, gab es aber auch den ein oder anderen Meinungsaustausch 

Antwort
von BlackPony82, 15

Schau dich am besten mal um ob es in deiner Nähe jemand gibt der dir eine Reitbeteiligung geben könnte.

Wenn du das nicht willst frag doch 1-2 Leute ob sie dann eine Reitbeteiligung auf deinem Pferd haben wollen. Wenn die beiden dann z.b. den Hufschmied übernehmen oder 30-40 euro im Monat zahlen ist das schonmal gut.

Trotzdem solltest du ein bisschen Geld zur Seite legen. Weil wenn ein Pferd mal richtig Krank wird wird das meistens teuer.

Wenn du dich dafür entscheidest dir ein eigenes zu kaufen würde ich dir auch noch empfelen nicht alles neu zu kaufen. Auf Ebay bekommt man vieles Gebraucht viel viel billiger z.b. Decken oder so etwas.

Viel glück dir noch :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten