Frage von Lisaaa1d, 106

Eigenes Pferd , viele Fragen?

Hallo Ich bekomme in paar Tagen mein erstes eigenes Pferd 😻 Jedoch habe ich noch einige Fragen zu diesem Thema Und zwar heißt mein Baby Schiwago , habt ihr evtl. irgendwelche guten Spitznamen die den Namen selbst aber noch ähneln?😅 Ich mag es nämlich persönlich immer lieber für ein Pferd Spitznamen zu haben. Iwelche Ideen?

Dann noch eine Frage und zwar wie viel würdet ihr in den ersten Wochen machen , wenn er ankommt? Klar reiten werde ich erstmal eh erstmal nicht da ich mich noch um einen Sattel kümmern muss. Aber ist es gut sowas wie longenarbeit, Bodenarbeit , spazieren usw zu machen?

Und was sind die wichtigsten Punkte nach einem Kauf ? Wie Ausrüstungen? Gibt es wichtiges zu beachten ???

Würde mich sehr über eine Antwort freuen:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissDeathMetal, 45

Wir haben auch einen Schiwago im Stall, der hat eig keinen Spitznamen. Manchmal Schiwi... aber das ist ja jetzt auch nicht der allerschönste Name ;) Meistens enden Spitznamen eh irgendwo bei "Dicker", "Dreckspatz" oder "Drache" (letzterer ist der Spitzname meines kleinen Araberdrachen geworden....) Warte bis das Pferd da ist und dann ergibt sich das schon. Spätestens wenn die Stallkollegen sich was einfallen lassen ;) 

Ich würde das Pferd wenn es ankommt erstmal rumführen und ihm den Hof zeigen. Das Pferd muss wissen wo es ist damit es sich sicher fühlen kann. Am 2. Tag bin ich mit meiner dann spazieren gegangen damit sie auch die nähere Umgebung des Stalls kennenlernt. Am Tag 3 habe ich sie erstmal longiert, Tag 4 kurz geritten auf dem Platz, Tag 5 Laufenlassen mit Koppelkollegin und Tag 6 der erste Ausritt mit 2 oder 3 anderen Leuten. Ich würde das Pferd nicht ewig in Watte packen und nur spazieren gehen. Die ersten 2 Monate ist das Pferd eh schüchtern weil es nichts im neuen Stall kennt. Danach beginnt dann die Testphase. Habe häuig erlebt dass es Probleme gab wenn Leute zu lang nur rumgeführt haben und das Pferd dann auch beim Reiten voll einstieg statt erstmal ranzutasten. Ich habe meine Maus jetzt seit 2,5 Monaten, wir haben mittlerweile einige Kilometer hinter uns, gehen auch alleine raus, haben an einem O-Ritt teilgenommen und streben demnächst Tages- und Mehrtagesritte an. Meine Devise war zu gucken was klappt und das, was klappt, zur Routine zu machen. Das 1. Mal alleine ausreiten ging gut, beim 2. Mal hat sie anfangs etwas rumgezickt. Wurde eben ausdiskutiert und jetzt geht das wunderbar & ohne Probleme. Vertrauen kommt, Gehorsam muss da sein. Und jetzt kommen wir immer mehr zusammen und verstehen uns von Tag zu Tag besser. Erwarte nicht dass das Pferd ankommt und ihr sofort ein Herz und eine Seele seit. Die Pferd-Mensch-Beziehung muss über Jahre hinweg reifen und anfangs redet man oftmals etwas aneinander "vorbei". Also nicht deprimieren wenn mal etwas nicht gleich klappt sondern dranbleiben. Und von anfang an nichts durchlassen. Auch wenn das Pferd neu ist und die Stallgasse noch nicht kennt darf es dir nicht in den Rücken springen. 

Gute Ausrüstung ist wichtig. Was ist eure Reitweise und was strebst du an? Eher Platz und Halle oder mehr Gelände? Wichtig ist ein passender Sattel (vom Sattler angepasst!), ein passendes Gebiss (vom Tierarzt beurteilen lassen ob Dicke und Länge auch passen. 90% der gebissgerittenen Pferde tragen viel zu dicke Gebisse...), ein Zaumzeug das nicht drückt und nicht scheuert, griffige Zügel die von der Länge her passen. 2 Schabracken reichen für den Anfang, dann kann man wechseln. Einen Sattelgurt würde ich ggf erst kaufen wenn das Pferd da ist und der passende Sattel liegt. Nicht dass man zu lang/kurz kauft. Ein gutes Halfter und einen Strick + Ersatzhalfter & Ersatzstrick. Longe, passender Kappzaum, ggf Peitsche. Gerte ist immer gut zu besitzen. Lederpflegezeug, Putzzeug für das Pferd. Eine Abschwitzdecke die passt sollte stets zur Hand sein. Notfallkasten bewährt sich auch ;) Mit Polsterwatte, Mullbinden, Klebetape, Lösungen zum Spülen, Blau- oder Silberspray usw. 

Alles andere findet sich dann schon mit der Zeit. 

Was neben passender Ausrüstung sehr wichtig ist, ist auch die korrekte Behandlung des Tieres. Also Impfungen und Wurmkuren prüfen und ggf nachimpfen oder entwurmen. Wenn der TA schonmal da ist gleich ins Maul schauen lassen und bei Bedarf den Zahnarzt holen. Schiefe Zähne, Haken oder Kanten können böse Verspannungen auslösen und die Rittigkeit eines Pferdes sehr stark verschlechtern. Ein Sattler muss natürlich für den Sattel her. Je nachdem wie das Pferd läuft auch eine Osteo oder Chiro. Falls das Pferd beschlagen wird würde ich mir andere Pferde angucken, die der Schmied beschlägt und gucken, ob er gute Arbeit leistet. Selbiges natürlich mit Hufbearbeitern/Huforthopäden und angemessene Arbeitsintervalle einplanen. Bei mir haben die Ausrüstungs- und Behandlungskosten innerhalb von 2 Monaten den Kaufpreis des Pferdes überstiegen. Aber das muss man halt machen. Zumindest wenn man ein gesundes & zufriedenes Pferd haben will ;) 

Kommentar von Lisaaa1d ,

Danke du hast mir echt geholfen:)

Antwort
von Caitlyn16, 54

Ich würde den ersten Tag vielleicht nur putzen und dein Pferd auf die Koppel stellen und dann die nächsten Tage spazieren gehen und bodenarbeit. Mit dem Spitznamen würde ich warten bis du dein Pferd hast und dir dann einen überlegen.

Ach und dir viel spaß mit deinem Pferd^^


Antwort
von Blacklight030, 46

Jetzt könnte man Dir ein ganzes Buch schreiben. Nutze doch bitte mal das Internet in Sachen bereits verfasster Texte, Was Du Dir unbedingt merken solltest, dass es teurer wird, als Du und die, die es bezahlen gedacht haben. "Drei Wochen Karibik all inclusive, oder wie man als Reiter sagt mein Pferd brauch einen neuen Sattel"

Antwort
von viomio82, 61

Ich wünsche dem Pferd dass Du es nie vernachlässigen wirst sobald Du älter wirst.

Hoffe Ihr habt Haftpflichtversicherung abgeschlossen

Spitzname....keine Ahnung. Longieren oder spazieren gehen im Feld hört sich gut an

Kommentar von Lisaaa1d ,

Nein ich würde ihm niemals vernachlässigen! Ich reite schon mein Leben lang und werde mich später nicht dadurch einschränken lassen :)

Kommentar von viomio82 ,

Das haben schon viele vor Dir gesagt, doch sobald man selbst arbeitet oder Familie gründet wird es schwierig!!

Kommentar von fienchen07 ,

viomino82 du kennst sie doch gar nicht. wieso gehst du gleich davon aus, dass sie das Pferd vernachlässigen wird? Wenn man von jedem Menschen so denkt, dann dürfte ja keiner ein Pferd besitzen. Ich finde es sehr gut, dass sie sich vorher so viele Gedanken macht, das zeugt ja wohl davon dass sie sich alles gut überlegt hat. Nicht immer so negativ denken :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten