Frage von capdave123, 59

Eigener und gemeinsamer Freistellungsauftrag?

Hallo!

Ich bin verheiratet, wir haben ein gemeinsames Girokonto und haben dort auch einen gemeinsamen Freistellungsauftrag. Nun habe ich ein eigenes Tagesgeldkonto eröffnet. Muss ich für dieses auch einen gemeinsamen Freistellungsauftrag stellen oder einen eigenen? Steuerlich sind wir gemeinsam veranlagt.

Antwort
von LiselotteHerz, 45

Du stellst ganz einfach einen Freistellungsantrag. Da ihr gemeinsam veranlagst seid, ist das doch günstig. Dann fällt der Freistellungsbetrag viel höher aus und Du kannst noch einen Teil in anderen Sachen, wie z.B. Bausparvertrag, angeben.

Wir haben auch ein Tagesgeldkonto - ich wurde da gar nicht gefragt, ob wir gemeinsam veranlagt sind. Ich habe einfach einen angemessenen Betrag angegeben. Soviel Tagesgeld bekommt man ja nun leider nicht, hängt natürlich von der Gesamtsumme ab, die auf dem Tagesgeldkonto steht.

lg Lilo

Kommentar von capdave123 ,

Das ist mir soweit schon klar. Nur auf dem Formular für den Freistellungsauftrag für mein Tagesgeldkonto wird gefragt, ob ich einen eigenen oder gemeinsamen Freistellungsauftrag stellen möchte. Nun bin ich nicht sicher, ob ich einen gemeinsamen wählen muss, weil wir schon einen gemeinsamen haben und steuerlich gemeinsam veranlagt sind, oder ob ich einen eigenen stellen kann.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wenn ihr steuerlich gemeinsam veranlagt seid, Du das also bei den Steuererklärungen so angibst, dann kannst Du keinen "eigenen Freistellungsantrag" eintragen. Warum auch? Im Grunde ist es eh wurst, jedem steht eine Freistellung bis zu einer gewissen Höhe zur Verfügung, gemeinsam Veranlagte verfügen über die doppelte Summe. Hat mir kürzlich ein Angestellter des Finanzamts so mitgeteilt.

Antwort
von Skibomor, 37

Wozu braucht man für ein Girokonto überhaupt einen Freistellungsauftrag? Oder habt Ihr eines mit Verzinsung des Guthabens - dann wüsste ich gern, bei welcher Bank. Danke.

Kommentar von capdave123 ,

Das ist schon richtig, bei dem Girokonto gibt's keine Zinsen. Den Freistellungsauftrag haben wir mehr pro forma und nur für eine geringe Summe gestellt.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Es handelt sich hier um ein Tagesgeldkonto, nicht um ein normales Girokonto. Es gibt Banken, die bieten einen geringen Prozentsatz auf einen dauerhaft stehenden Betrag auf einem sogenannten "Tagesgeldkonto" an. Man bekommt also für jeden Tag prozentual auf die dort stehenden Beträge Zinsen! Allerdings machen die meist zur Voraussetzung, dass man bei Ihnen auch das Depot mit seinen Aktien dort führt.

Kommentar von Skibomor ,

Die Fragestellerin hat aber ausdrücklich erwähnt, dass sie zusammen einen Freistellungsauftrag für ihr GIROKONTO haben - dies halte ich für unnötig, da ein Girokonto in aller Regel keine Zinsen erwirtschaftet. Was ein Tagesgeldkonto ist, weiß ich selbst - nichts für ungut!

Antwort
von klugerpapa, 35

pro Konto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten