Frage von harrycool, 85

Eigener Rentenbeginn ist Mitte 2016, Rentenbeginn der geschiedenen Ex drei Jahre später. Erhalte ich während dieser drei Jahre meine Rente UNGEKÜRZT?

Antwort
von turnmami, 72

Nein. Die Altersrente wird sofort nur noch ungekürzt bezahlt.

Das sog. Rentnerprivileg wurde 2008 abgeschafft

Es wird auch die Eu-Rente schon gekürzt. Diese Kürzung erfolgt 2 Monate nach der Rechtskraft des Scheidungsurteiles.

Kommentar von Dickie59 ,

Hallo turnami, du meinst sicher gekürzt? Da ja die Erwerbsminderungsrente auch gekürzt ausgezahlt wird.

Gruß Dickie

Kommentar von turnmami ,

Sorry. meinte natürlich, dass auch die neue Rente sofort gekürzt gezahlt wird

Antwort
von Konrad Huber, 63

Hallo harrycool,

Sie schreiben:

Eigener Rentenbeginn ist Mitte 2016, Rentenbeginn der geschiedenen Ex drei Jahre später. Erhalte ich während dieser drei Jahre meine Rente UNGEKÜRZT?

Antwort:

Wenn das zuständige Familiengericht im Zusammenhang mit Ihrem Scheidungsgverfahren einen Versorgungsausgleich bei der DRV veranlaßt hat, so liegen Ihnen seitens der Rentenversicherung die Infos vor, in welcher Höhe Ihre Regelaltersrente lebenslang gekürzt wird!

Diese Rentenkürzung (Versorgungsausgleich) wird in Rentenpunkten ausgewiesen!

Dies Kürzung gilt in der Regel natürlich bereits vor dem Zeitpunkt, wo Ihre Ex-Frau in Rente geht und ab dem Zeitpunkt, wo Sie Rente beziehen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt, denn nur dann sind Sie auf der sicheren Seite!

Sie haben ein Recht auf Auskunft und auf Hilfestellung!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von harrycool ,

Vielen dank, aber klar ist mir die Sitution leider noch nicht:

Denn ich bin Rentner wegen Erwerbsminderung seit 2005, also bekam ich schon EU-rente  2 Jahre vor VOR  der Scheidung (2007).

Altersrente beginnt Mitte 2016.   BLEIBT SIE NUN UNTER DIESEN UMSTÄNDEN UNGEKÜRZT ... bzw wenn JA,  wie lange bleibt sie ungekürzt?

Kommentar von Konrad Huber ,

BLEIBT SIE NUN UNTER DIESEN UMSTÄNDEN UNGEKÜRZT ... bzw wenn JA,  wie lange bleibt sie ungekürzt?

Antwort:

Hier hat niemand Einblick in Ihre Akten, weder was das Scheidungsurteil anbelangt noch in Ihre Rentenakte!

Jeder Einzelfall ist anders!

Deshalb nochmals:

Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt, denn nur dann sind Sie auf der sicheren Seite!

Sie haben ein Recht auf Auskunft und auf Hilfestellung!

Unter folgendem Link der DRV können Sie nachlesen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Auszug:

Wann wirkt sich die Änderung Ihrer Rente aus?

Ab wann sich Ihre Rente erhöht oder mindert,  hängt von dem Tag ab, an dem die Gerichtsentscheidung rechtskräftig und wirksam geworden ist. Außerdem ist entscheidend, ob Sie oder Ihr früherer Ehepartner zu diesem Zeitpunkt bereits eine Rente erhalten.

Beginnt Ihre Rente, nachdem der Beschluss des Familiengerichts über den Versorgungsausgleich rechtskräftig und wirksam geworden ist, gilt die sich daraus ergebende Erhöhung oder Minderung ab Rentenbeginn. 

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt schon Rentner sind, erhöht oder mindert sich Ihre Rente ab  dem Monat, zu dessen Beginn die Gerichtsentscheidung rechtskräftig und wirksam ist.

Bekommen Sie beide bei der Scheidung bereits eine Rente, ist es aus technischen Gründen meist nicht möglich, die Rente des belasteten Ehepartners rechtzeitig zu mindern.

Damit der Rentenversicherungsträger nicht doppelt zahlt, darf er diesem Ehepartner die ungekürzte Rente noch bis zum Ende des Monats weiterzahlen, der auf den Monat folgt, in dem der Rentenversicherungsträger die Rechtskraftmitteilung erhielt. Erst danach wird die Rente des anderen Ehepartners erhöht. Als begünstigter Ehepartner können Sie den Erhöhungsbetrag für diese Zwischenzeit privatrechtlich von Ihrem früheren Ehepartner zurückfordern.

Bei Entscheidungen über den Versorgungsausgleich nach bisherigem Recht ist in bestimmten Fällen das „Rentnerprivileg“ zu beachten. Danach wird die Rente des belasteten Ehepartners trotz des durchgeführten Versorgungsausgleichs zunächst nicht gekürzt, sondern erst, wenn der andere Ehepartner eine Rente erhält.

Ist bei Ihnen eine Rentenminderung zu erwarten, können Sie Ihre Rentenanwartschaften durch Beitragszahlungen ganz oder teilweise ausgleichen. 

Allerdings nur, solange Sie noch keine Alters-Vollrente beziehen. 

Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie im Schreiben zur Umsetzung Ihres Versorgungsausgleichs.
Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von Dickie59 ,

bitte einfacher auf die Frage antworten.

Antwort
von EdnaImmers, 67

-------

Kommentar von harrycool ,

Danke, Habe aber im Moment das Scheidungsurteil nicht vorliegen. Was könnte da drinstehen, wodurch meine Rente schon 2016 gekürzt würde und nicht erst 2019 beim Rentenbeginn meiner Ex?

Kommentar von EdnaImmers ,

Sorry - ich bin mir wegen der ersten Antwort nicht mehr sicher - könnte sein, dass ich von der Betriebsrente auf die normale Rente geschlossen habe. 

Der Rentenausgleich der gesetzlichen Rente wird bei der Scheidung geregelt - ob sonst was gekürzt wird ...... weiß ich leider docH nicht < schäm>

Kommentar von turnmami ,

Es wird nicht erst die Altersrente gekürzt. Die jetzt bezogene Rente wird nach Rechtskraft des VAG`s gekürzt!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten