Frage von dixfab, 40

Eigene Veranstaltungen aufziehen und selbst auflegen, was muss man bei der Gewerbeform beachten?

Hi,

zwei Kumpels und ich sind alle leidenschaftliche Hobby DJs. Wir möchten nun gerne bei verschiedenen Locations anfragen, damit wir mal eine eigene Party aufziehen können. Das soll dann nach Möglichkeit mindestens 3-4 Mal im Jahr stattfinden. Manche von uns arbeiten schon und andere sind Studenten.

Keiner von uns hat Ahnung von Bürokratie und Existenzgründung und wir wollen uns (wie vermutlich jeder andere auch) am liebsten auch in so wenig Aufwand wie möglich für diese Existenzgründung stürzen, sondern uns auf das wesentliche konzentrieren: die Parties!

Welche Gewerbeform sollte man hier wählen, damit man unter dem gesetzlichen Steuerfreibetrag relativ einfach das Projekt realisieren kann? Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Optionen? Wo lauern versteckte Kosten als Gewerbetreibender, die wir dann immer im Blick haben müssen? Wir werden vom "Gewinn" her sicherlich erstmal lange Zeit unter den 8000€ Steuerfreibetrag bleiben und wollen natürlich auch nicht extra eine Steuerberater oder sowas engangieren, außer das muss wirklich sein.

Gibt es sonst noch Tricks, die man anwenden könnte? Ich hab z.B. von jemand gehört dass man relativ einfach als Privatperson ein Kleingewerbe anmelden kann und sich dann gegenseitig Rechnungen schreibt?

Danke für jeden Hinweis oder weiterführenden Link. Zum Arbeitsamt zur Beratung wollte ich jetzt nicht unbedingt ;-)

Viele Grüße

Antwort
von sr710815, 23

Hobby & Liebhaberei wird vom Finanzamt ungern gesehen. Es muß eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegen.

Beim Kleinunternehmerstatus nach § 19,1 USTG bis 17.5000 € p.a. verzichtet man dann auf die Umsatzsteuer, weist diese auch nicht aus.

Man kann aber wählen zwischen Vorsteuerabzug & dann eben ohne.

Beides geht aber nicht, sich erst die Vorsteuer ziehen bei Käufen für PA, Licht, DJ Mixer & dann die UST nicht auszuweisen.

"Kleingewerbe" gibt es nicht, es heißt Kleinunternehmerstatus

Man könnte eine GbR wählen als Gesellschaft Bürgerlichen Rechts. So muß Jeder aber eine eigene EÜR abgeben.

Von irgendwelchen Tricksereien würde ich die Finger lassen. Es gibt genügend Vorsteuerbetrug bzw. auch Komiker, die sich gegenseitig Rechnungen schreiben, die beim Kleinunternehmerstatus aber wenig bringen, weil man sich die Vorsteuer nicht auszahlen läßt.

Klar gibt es anfangs auch mal Vorsteuerüberhänge, so daß die Vorsteuern bei Käufen über den MWST_UST Zahlen liegen, dann gibt es später aber sicherlich eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung mit Besuch der Betriebsprüfer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten