Frage von Schonox, 79

Eher neurologe oder Psychotherapeut?

Hallo ich habe am Donnerstag ein Termin beim Arzt dort werde ich ihm sagen das ich eine starke Krankheitsangst habe (besonders vor Hirntumoren) wird er mich eher zu einem Neurologen oder Psychotherapeut schicken oder wird er mir sagen das das nur Pubertät ist

Ps:Ich bin 13 Jahre alt männl. Und in der Pubertät (habe die Woche schon mind. 3-4 mal geweint weil ich wirklich Angst habe diese Krankheit (hirntumor) zu haben.

Antwort
von Hardware02, 33

Also für die Untersuchung, ob du einen Hirntumor hast oder nicht, ist ein Neurologe zuständig, der dich evtl. an einen Radiologen überweist, damit ein MRT gemacht werden kann. 

Nur: Wie kommst du überhaupt auf so eine Idee? Hast du irgendwelche Symptome? ... Falls nicht, und falls dich eine einfache Untersuchung beim Neurologen nicht beruhigt, wäre evtl. dann doch ein Psychotherapeut fällig. 

Lass dir am besten gleich bei beiden Ärzten einen Termin geben, denn du wirst auf beide Termine mehrere Wochen warten müssen. Wie lange genau, hängt von deinem Wohnort ab.

Antwort
von Coza0310, 30

Der Neurologe schließt den Hirntumor aus, der Psychotherapeut behandelt Deine Angst vor Krankheiten. 

Antwort
von Chumacera, 67

Deine Fragen deuten fast schon eher auf eine psychische Störung hin, körperlich wird dir wahrscheinlich gar nichts fehlen. Kannst du denn nicht mal mit deinen Eltern darüber reden?

Wieso denkst du denn, du hättest einen Hirntumor? Hast du irgendwelche Anzeichen dafür wie starke Kopfschmerzen, starker Schwindel, Seh- und Wahrnehmungsstörungen etc.?

Wenn der Arzt das bei dir feststellt, wird er dich mit Sicherheit zu einem Neurologen schicken. Ansonsten vermutlich eher zu einem Psychologen, damit du über deine (wahrscheinlich unbegründeten) Ängste mal reden kannst.

Kommentar von Schonox ,

Also denkst du ich muss nicht zu einem Neurologen weil da hab ich kein Bock drauf O.o

Kommentar von Adrian593 ,

Er hat eine Kurzsichtigkeit und denkt, dass diese ein Symptom für einen Tumor ist

Kommentar von Chumacera ,

@Adrian

Wie  kommst du auf das mit der Kurzsichtigkeit?

@Schonox

Das weiß ich nicht, ich bin ja kein Arzt. Aber ein Hausarzt muss schon gute Gründe bzw. eine vermutet Diagnose haben, bevor er einen zum Neurologen überweist. Und so lange du nicht sagst, welche Symptome in dir den Verdacht auf einen Hirntumor begründen, kann ich es wirklich erst recht nicht wissen.

Kommentar von Schonox ,

Persönlichkeits Veränderungen (aber das kommt villeicht wirklich von der Pubertät)

Kommentar von Chumacera ,

Vermute ich auch. Zu einem Jungen aus der Bekanntschaft hatte ich vor ein paar Wochen zum ersten Mal seit Längerem wieder Kontakt, er ist jetzt 16 und ich habe das Gefühl, einen ganz anderen vor mir zu haben! ;-))

Kommentar von Schonox ,

bzw ängste (Krankheitsangst)das ist auch normal in der Pubertät (laut meiner mutter)

Kommentar von Adrian593 ,

Er hat schon mal eine ähnliche Frage gestellt, in der er einen Gehrintumor mit seiner Kurzsichtigkeit in Verbindung gebracht hat.

Kommentar von Chumacera ,

Ah, okay, danke. Ich hatte die Fragen vorhin  kurz durchgescrollt, da mir die Fragestellung irgendwie bekannt vorkam, aber diese ist mir nicht aufgefallen.

Kommentar von Adrian593 ,

Ich habe ihm auch gesagt, dass ein solcher meistens mit Krampfanfällen, Vergesslichkeit, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Orientierungslosigkeit, Doppelsichtigkeit und seltentst Kopfschmerzen einhergeht. Keines dieser Symptome treffen auf ihn zu. Es wäre wahrscheinlicher, dass mein Sofa nun explodiert, als dass er einen Tumor hat:)

Kommentar von Chumacera ,

:D Au, geh lieber schnell runter von deinem Sofa!

Kommentar von Adrian593 ,

Bin gerade noch so weggekommen...:D

Antwort
von ClashHelfer, 22

Du hast also Angst vor Krankenheiten und besonders vor einem Hirntumor?

Warum? Hattest du jemals auch nur ansatzweise Symptome die auf eine solche Krankheit hinweisen? Damit mein ich nicht Kopfschmerzen, sondern Ausfallserscheinung.

Hattest du sowas schonmal? Wenn nicht ist deine Angst komplett unbegründet und du solltest dich an einen Psychologen wenden. Das heißt NICHT das du psychisch krank bist! Ein Psychotherapeut kann dir helfen! Er wird dir Entspannungsübungen beibringen, welche dir helfen dich zu beruhigen.

Ich weiß wovon ich spreche, ich hatte die selbe Angst, nur eben nicht ganz unbegründet.

Sprech deinen zuständigen Arzt einfach auf eine hypochondrische Neigung an!

- Ich bin 14, ich verstehe wie du dich fühlst! -

Kommentar von Schonox ,

meine hirntumor angst kommt davon das ich gegoogelt habe und ein Symptom War Angstzustände und da ich im Moment so unter der Angst vor hirntumoren leide hab ich das als Symptom gewertet (ich hab diese Woche schon mind. 3-4 mal geweint weil ich Angst davor hab)

Kommentar von ClashHelfer ,

Angstzustände ohne ein weiteres verdächtiges Symptom auf einen Hirntumor, hier z.B. Gedächnisprobleme sind nicht auf ein Hirntumor zurückzuführen, und dies in keinster Weise.

Ich kann dir zu 99,8% versichern das du unter keinem Hirntumor leidest. Wenn dich diese Angst zusehr bedrückt, dann mach doch eine autogene Therapie! :)

Kommentar von Adrian593 ,

Ja, autogenes Training, kannst dich mal im Internet informieren, kann man bequem Zuhause machen, kann ich dir nur empfehlen! Panikattacken und Angstzustände sind bei einer Hypochondrie normal und dürfen nicht in Relation zu den Symptomen eines Gehrintumors gestellt werden. Du bist neurologisch so auffällig wie ein Hirntoter, also garnicht! Mach dir keine Kopf (haha), du bist gesund, zu 99,99%!

Antwort
von Adrian593, 47

Er wird dich zum Psychologen schicken, weil du keine RELEVANTEN Symptome hast! Ich habe dir das mit den Gehirntumoren genaustens erklärt, welche Symptome und wer besonders gefährdet ist. Du hast weder Symptome, noch telefonierst du täglich 3 Stunden am Stück. "Nimm das Leben nicht so ernst, du kommst da sowieso nicht wieder lebend raus"!

Kommentar von Schonox ,

"Nimm das leben nicht so ernst du kommst da sowieso nicht mehr lebend raus" Alles klar xD

Kommentar von Adrian593 ,

Stimmt das nicht?

Kommentar von Schonox ,

doch aber das hat mich aufgemuntert :D

Kommentar von Adrian593 ,

2% der Krebserkrankungen sind Gehirntumore, dazu kommt, dass man Gehrintumor ( wenn vorhanden!), sehr gut behandeln kann.

Antwort
von Adrian593, 40

Wir alle wissen, dass das Leben nur temporär ist, nichts ist für die Ewigkeit. Stell dir bitte folgendes Szenario vor: Du hattest einen schweren Verkehrsunfall, liegst polytraumatisiert im Graben und wirst anhand deiner intraabdominellen Blutungen, sowie mehreren Frakturen, unter anderem Becken, schweres SHT und Verletzungen der HWS in den nächsten Minuten sterben. Du lässt also dein Leben Revue passieren und fragst dich, ob du irgendetwas anders gemacht hättest oder ein glückliches Leben hattest. Doch anstatt schöner Erinnerungen an dein EINZIGES Leben, kommen dir nur Gedanken wie Gehrintumor oder Krankheit. Jetzt realisierst du, dass du dich all dir Jahre umsonst fertig gemacht hast, weil du letztendlich mit sagen wir mal 60 Jahren an den Folgen eines VU's stirbst. Du hoffst, das du überlebst und dann beginnen kannst, deine Leben zu LEBEN, aber noch bevor du das Martinshorn deiner Retter hörst, fängt dein Herz an zu flimmern, weil dein linker Lungenflügel durch deinen Hämopneumothorax kollabiert ist. Du stirbst und hattest nie richtig gelebt. Ist es das, was du willst? Beste Grüße, Adrian13J :)

Kommentar von Adrian593 ,

dass*

Kommentar von Schonox ,

Das ist übertrieben O.o

Kommentar von Adrian593 ,

Nein

Kommentar von Adrian593 ,

Stell dir vor, dir passiert das irgendwann mal, was würdest du anders machen wollen?

Kommentar von Adrian593 ,

Vielleicht Morgen, keiner weiss es.

Kommentar von Adrian593 ,

Du weißt, dass du deine Zeit verschwendest, willst es aber nicht wahrhaben!

Kommentar von ClashHelfer ,

Bist du wirklich 13?

Sorry, aber deine Rechtschreibung erinnert mal so garnicht an einen 13 Jährigen xD

Es ist vielleicht unhöflich das zu fragen, aber hattest du ein schlimmeres Erlebnis was die Medizin, speziell die Neurologie anbelangt?

Kein 13 Jähriger beschäftigt sich so ausgiebig mit einem Thema, wenn er nicht irgendwas davon hätte.

Hypochondrie? Neugier? Interesse?

Kommentar von Adrian593 ,

Haha, das sehe ich mal als Kompliment:) Ja, ich bin 13. Neurologie ist wahrscheinlich das Fachgebiet, das mich am wenigsten interessiert, das ist einefach Grundwissen als Hypochonder:D Dass ich Medizin studieren will, spielt natürlich auch eine Rolle.

Kommentar von ClashHelfer ,

War dementsprechend als Kompliment gemeint...

Geht es bei dir in Richtung Pneumologie?

Wegen dem Hämatopneumothorax Beispiel (hast n t vergessen xD)

Als kleiner Tipp, schau dir nicht nur Beiträge im Internet an, diese sind in den meisten Fällen komplett übertrieben, bzw. dort werden ungefährliche Dinge komplett übersteuert.

Nimm dir lieber ein Buch über das jeweilige Fachgebiet in die Hand.

Kommentar von Adrian593 ,

Stimmt, das ist aber auch Kompliziert mit den ganzen Spannungs- Hämato- etc. Thorax. Eigentlich in die Anästhesieologie und Intesivmedizin, speziell die Notfallmedizin reizt mich. Fachbücher habe ich auch:) Wieso kennst du dich so gut aus?

Kommentar von Adrian593 ,

kompliziert*

Kommentar von ClashHelfer ,

Bei mir ist es eher andersrum, ich beschäftige mich weniger mit Notfallmedizin, dafür aber mehr mit Neurologie/Psychologie/Allgemeinmedizin.

Ich leide ebenfalls unter Hypochondrie, ich habe diese allerdings in den letzten Monaten überwunden, da ich mich mit meinem Schicksal abgefunden habe.

Kommentar von Adrian593 ,

Bin aktuell auch auf dem besten Weg dahin. Mit meinen gesammelten Wissen kann ich besser einschätzen, ob die Symptome relevant sind oder eben nicht. Was auch hilft, Pro und Contra, was spricht für X, was dagegen, weches Argument ist schwerwiegender?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community