Frage von Serious2000, 183

Ehemaliges Rennpferd hat "zu viel" Energie, wie kann ich Sie zügeln?

Hallihallo, ich habe seit geraumer Zeit die Möglichkeit auf einem ehemaligen Rennpferd im Gelände zu reiten. Leider achtet sie ziemlich wenig auf das, was ich auf ihrem Rücken mache. Wenn ich Schritt gehen will, fällt sie ab und an in den Trab, wenn ich traben will, galoppiert sie direkt und lässt sich bis zur nächsten Kreuzung oder zum nächsten Hang auch nicht mehr stoppen. Es liegt nicht daran, dass sie zu wenig Bewegung kriegt, sie sollte eigentlich ausgelastet sein. Ich habe außerdem schon gesehen, dass es nicht unmöglich ist sie zu zügeln, keinesfalls, deshalb wollte ich mich nach Tipps und Tricks erkunden um sie unter Kontrolle zu kriegen. LG Serious2000

Antwort
von SinaMilly, 43

alle rennpferde lernen es auf der bahn auf pfeifen durchzuparieren...vielleicht kannst du das erstnal als notlösung nehmen bis das problem behoben ist...bitte dedenke auch dass rennpferde lernen in den kurzen zügel zu laufen, sind deine zügel vielleicht ZU kurz? und es kann sein dass du beim schritt reiten/traben schon an die nächst schnellere gangart denkst aus angst dass es wieder schneller wirdund das merken die pferde oft. wenn ich ans traben denke trabt meine stute (auch ex galopper) auch sofort an ohne dass ich irgendwas anderes mache...vielleicht liegts daran? viele pferde merken auch wenn man angst hat...ich würde auf all diese sachen mal achten und gucken obs dann vielleicht besser wird:)

Kommentar von Serious2000 ,

Meine Zügel, waren gegen Ende des Ausritts tatsächlich zu kurz, wie ich selbst bemerkt habe. Allerdings steckte ich hier in einem kleinen Dilemma: Zügel zu lang - sie zieht das Tempo an. Zügel zu kurz - sie zieht das Tempo auch an :D Dass ich an die nächste Gangart gedacht habe, kann gut sein. Angst hatte ich keine. Ich hab allerdings schon fast damit gerechnet, dass sie mir gleich schneller wird und war gegen Ende des Ausritts ein wenig frustriert ;) Danke für deine Tipps, ich werde darauf mal Acht geben. Das kriegen wir schon noch hin. 

PS: das mit dem Pfeifen war mir neu ich werd den Besitzer darauf ansprechen

Kommentar von SinaMilly ,

bei den zügeln muss man ein gutes mittelmaß finden aber das kriegst du auch noch hin^^

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 86

Wenn der Besitzer auf der Rennbahn ist, wird er ja wissen, was das Pferd braucht. Genug Bewegung auf jeden Fall - und auch in der Form, dass es sich hier und da mal dabei verausgaben kann.

Nach 4 Jahren dürfte es diebezüglich auch nicht mehr ganz so anspruchsvoll sein.

Du sagst, andere können es zügeln - hast Du diese anderen denn mal gefragt, wir die es machen? Oder fragst Du hier, weil Du dich dort nicht zu fragen traust? Rennpferde sind normalerweise sehr gut zu reiten, im Schritt und Trab sowieso. Wenn sie im Galopp heftig werden, muss man hakt auch mal etwas fester zupacken, denn durch den erhöhten Adrenalispiegel ist dann das das Gefühl stark reduziert.

Und - so leid es mir tut, das sagen zu müssen: wenn Du das Pferd nicht zügeln kannst, solltest du Dich auf keinen Fall damit im öffentlichen Gelände  bewegen!

Kommentar von Serious2000 ,

Tipps beim Besitzer habe ich mir bereits reichlich geholt und auch umzusetzen versucht. Die Vermutung, dass ich doch noch um einiges härter zupacken muss hatte ich auch schon. Dass ich mich zur Sicherheit des Pferdes, der Spaziergänger und meiner eigenen, solange ich sie nicht kontrollieren kann nicht im öffentlichen Gelände bewegen sollte ist mir bewusst. (Auch wenn im Moment keine wirkliche Gefährdung meinerseits oder des Pferdes besteht, wir sind allerdings störend für Fußgänger) Der Besitzer war bei unserem Ausritt, den wir absichtlich früh morgens gemacht haben, um Jogger zu umgehen, dabei. Ich suche hier nur nach weiteren Tipps und Erfahrungsberichten. Danke für deine Antwort. :)

Antwort
von Dogsforever, 92

Hallo,Vielleicht habt ihr ja einen Platz beim Reitstall. Ich schlage vor mach ein wenig Bodenarbeit mit ihr. Verschaffe dir Respekt! Du bist der Rangführer! Belohne sie für jeden noch so kleinen Schritt. Ich hoffe ich konnte dir helfen 👍😉.

Glg Dogsforever 😉

Kommentar von Serious2000 ,

Dass es an mangelndem Respekt liegen könnte hab ich mir auch schon überlegt. Leider ist sie nicht mein Pferd sondern meine Reitbeteiligung. Ich selbst bin ein großer Fan von Bodenarbeit, ihr Besitzer hingegen ist kein wirklich großer Verfechter davon. Allerdings gibt es, dort wo sie steht, ohnehin keinen Platz für Bodenarbeit. Trotzdem Danke für die Antwort. Ich hab bereits angefangen mir Respekt zu verschaffen, sie ist eine kleine Zicke ;) 

Kommentar von Urlewas ,

Rennpferde werden zu ihrer " Amtszeit" überhaupt nicht erzogen im Umgang von Boden aus. Müssen aber trotzdem genau so geritten werden, wie es der Trainer vorgibt. Der Jockey schafft das, selbst wenn er das Pferd zum ersten Mal in seinem  Leben sieht, während  er drauf hockt.

Die anderen Reiter können dieses Pferd ja anscheinend auch zügeln (ohne Bodentunen mit dem Pferd zu machen). Vielleicht sind deine Reitkünste einfach noch nicht weit genug fortgeschritten für so ein sensibles, temperamentvolles Pferd :-/

Kommentar von Serious2000 ,

Ich reite schon seit einer Weile, allerdings ist mir der Umgang mit einem solchen Pferd tatsächlich neu. 

Kommentar von Dogsforever ,

@urlewas das tut mir leid :\ Ich kenne mich nicht so gut mit dem Pferderennsport aus. Ich werde es mir merken. Danke

Glg

Kommentar von Urlewas ,

@dogsforever Passt schon - ist ja sicher kein Fehler, sich mit einem Pferd auch zu Fuß anzufreunden - nur ist das eben für so ein Rennpferd schon eher höhere Schule... 

Die geraten zum Teil am Ende ihrer  Kariere unter Umständen schon in Panik, wenn du sie " ganz normal" mit Halfter und Strick anbindest, weil  die bisher nicht mal das wirklich kennengelernt haben. Für den Rennport war das nicht wichtig...

Da gibt es natürlich viel nachzuholen, aber das Reiten sollte dann schon parallel weiter gehen, denn das Pferd ist ja durchtrainiert und kann niemals mit " duziduzi machen " zufrieden sein. Allein  vom Boden aus kann man dem enormen Bewegungsdrang nicht gerecht werden - es könnte sich ja gar nicht darauf einlassen, während jede Faser seines Leibes nach Bewegung lechzt.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 113

Hallo, 

seit wann hast du das Pferd denn? 

Wie lebt sie? 

Wurde sie mal vom Tierarzt durchgecheckt? 

Passt der Sattel? 

Nimmst du Reitunterricht? 

War sie in Korrektur? Die wenigsten Rennpferde sind korrekt ausgebildet. Da solltest du dir am besten einen Trainer suchen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Serious2000 ,

Sie ist nicht mein Pferd, lediglich eine Reitbeteiligung, steht aber schon seit guten 4 Jahren im Stall. Dort hat sie eine Box und wird mindestens dreimal täglich ausgeritten, soweit ich informiert bin. Sie ist kerngesund und der Sattel passt. Ich selbst nehme noch Reitunterricht. Man hört nie auf zu lernen. ;) Sie war nicht direkt in Korrektur, der jetzige Besitzer (arbeitet auf der Rennbahn), hat mit ihr gearbeitet. 

Kommentar von VanyVeggie ,

Hat sie denn täglich 8h Weidegang? 

Wenn alles passt, sie jedoch nicht korrigiert wurde würde ich das mal einem Trainer vorstellen. 

Antwort
von Leolynn14, 50

Ehrlich gesagt klingt das richtig gefährlich was du da machst. Ist das Pferd deine Reitbeteiligung? Was sagt die Besitzerin du diesem "Problem"? Sie sollte das Pferd ja am besten kennen und dir Tipps geben können oder dich nicht mehr ausreiten gehen lassen.

Ausreiten würde ich vorerst gar nicht mehr sondern nur auf dem Platz oder in der Halle mit ihr reiten. Reitstunden schaden auch nie.

Zu deiner eigenen Sicherheit würde ich das ausreiten unterlassen bis du das Pferd auch unter Kontrolle hast.

Kommentar von Urlewas ,

Nicht nur zur eigenen Sicheheit - das zwar in erster Linie, aber auch das Pferd kann Schäden nehmen - ganz zu schweigen, wenn dem ungezügelten Pferd eine Familie mit Kleinkindern in den Weg käme!

Kommentar von Serious2000 ,

Gefährlich ist es für mich nicht, für das Pferd im Moment auch nicht, soweit hab ich sie noch unter Kontrolle, wir sind lediglich störend für Jogger und andere Spaziergänger. Tipps beim Besitzer habe ich mir bereits geholt, er ist bei unserem Ausritt (den wir absichtlich sehr früh morgens gemacht haben um Joggern o.ä. aus dem Weg zu gehen) dabei gewesen. Ich suche lediglich nach weiteren Tipps oder Erfahrungsberichten. Danke für deine Antwort. :)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 74

Bring dem Pferd die korrekten Hilfen bei und lerne sie selbst. Ein Exrennpferd reagiert auf korrektes Reiten so gut wie jedes andere Pferd.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community