Frage von boygoe, 96

ehemalige mitbewohnerin hat keinen nachmieter für ihr zimmer gefunden, wer zahlt die miete?

hallo! meine ehemalige mitbewohnerin hat keinen nachmieter gefunden. sie ist dazu verpflichtet mir 3 monate nach dem auszug die miete für ihr zimmer zu zahlen. jetzt bin ich dabei jmd zu finden, aber die nachfrage ist in meiner stadt sehr gering. sie antwortet auch nicht mehr auf meine fragen....

wie gehe ich vor, wenn sie die erste miete im monat nicht gezahlt hat bzw gibt es da eine frist? muss ich zum rechtsanwalt? bezahlt sie die rechtsanwaltkosten mit wenn ich im recht bin?

das ist alles so zum heulen.nur stress deswegen. ich hab auch keine adresse von ihrer jetzigen wohnung. ich will mir eigl den stress mit dem rechtsanwalt sparen...im voraus schon mal danke für eure hilfe!

Antwort
von peterobm, 51

auch während der Kündigungsfrist hat der aktuelle Mieter die Miete bis Vertragsende zu zahlen. 

Wenn die Mieterin nicht zahlt so kannst es auf dem Privatweg versuchen einzuklagen; du legst die Kosten vor, wo kein Geld ist, kann man auch nix holen. Wenn, bleibst auf den Kosten sitzen

Grundsätzlich hat ein Mieter das Recht ein Nachmieter zu stellen, den muss aber ein Vermieter nicht akzeptieren. 

Suchen kannst du jederzeit

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 26

Wenn bei Dir Untervermietung generell erlaubt ist und Du nun echt Schwierigkeiten hast, das Geld für die Miete aufzubringen, bis die Gnädige mal bezahlt oder alternativ, bis Du einen passenden Nachmieter gefunden hast, probiere es doch mal bei airbnb. Wenn sich Gäste einstellen, bekommst Du vermutlich viel mehr Geld, als ein Nachmieter je zahlen würde. So könntest Du bereits mit nur rund 1/2 Monat airbnb-Vermietung den Mietanteil des ganzen Monats zusammen bekommen. Würde ich an Deiner Stelle mal überlegen.

Antwort
von DerHans, 40

Hat sie denn überhaupt rechtsgültig (also schriftlich) gekündigt?

Eine Mahnung kannst du ihr auch selbst schreiben und einen Termin zur Zahlung festlegen. Bitte mit genauem Datum.

Wenn sie sich dann nicht rührt kannst du auch selbst einen Mahnbescheid fertigen und vom Gericht versenden lassen.

Natürlich kannst du auch einen Anwalt beauftragen. Dabei läufst du aber Gefahr auf den verauslagten Kosten sitzen zu bleiben.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 28

"ehemalige Mitbewohnerin" ist kein Status, der klarstellt, wer hier Mieter und Vermieter ist. 

1. Bist du Vermieter? Liegt eine ordentliche Kündigung vor? Wann endet der Mietvertrag? In diesem Fall muss die Mieterin bis Ende der Mietzeit die Miete an dich bezahlen. Für den Fall, dass du einen Nachmieter zulassen solltest, endet die Mietzahlungspflicht der ehemaligen Mieterin mit Mietbeginn des Nachmieters.

alternativ:

2. Du stehst gemeinsam mit der Ausgezogenen als Mieterpartei in Personenmehrheit im aktuellen Mietvertrag. Die Zulassung eines Nachmieters ist Ermessensfrage des Vermieter, oder es wurde bereits im Mietvertrag der Austasch eines Mieters vereinbart. Eine rechtswirksame Kündigung der Ausgezogenen kann nicht vorliegen, es sei denn, du hättest diese Kündigung ebenfalls unterschrieben. Dann würde die Ausgezogene trotz Auszug immer noch Mieter sein und genau wie du gesamtschuldnerisch gegenüber dem Vermieter haften.

Wenn dir keine Daten über Wohnort und/oder Aufenthalt der Ausgezogenen bekannt sind, solltest du zunächst prüfen ob sie noch unter deiner Adresse gemeldet ist. Ist sie abgemeldet, so lass dir vom EMA der Kommune die neue Adresse gegen 5€ Bez. geben. Eltern anschreiben?

Was ist mit Kaution? Welche Regelung mit Betriebskostenzahlung?

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 12

sie ist dazu verpflichtet mir 3 monate nach dem auszug die miete für ihr zimmer zu zahlen.

Das stimmt so nur bedingt. Richtig wäre: Bis zum Ablauf der (dreimonatigen) Kündigungsfrist. Hat sie nicht gekündigt, müsste sie zunächst unbefristet weiter Miete löhnen bis sie fristgerecht gekündigt hat und die Frist abgelaufen ist.

Antwort
von Vyled, 46

Grundsätzlich kannst du natürlich einen Anwalt dazu ziehen.

Im Grunde muss sie die 3 Monatige Kündigungsfrist einhalten. Ist diese vorbei, muss sie vermutlich auch nicht verpflichtend einen Nachmieter finden.

Je nachdem wie es natürlich Vertraglich vereinbart ist/war, muss man sich natürlich daran halten. Hat Sie es nicht, kannst du zum Anwalt. Bist du im Recht, muss sie auch die Anwaltskosten übernehmen.

Sag es ihr, auch wenn sie nicht antwortet. Sie wird es vermutlich ja trotzdem lesen.

Antwort
von TrudiMeier, 24

Ich denke mal, dass dir ein Anwalt nicht erspart bleiben wird, sie hat ja nichtmal schriftlich gekündigt.

https://www.gutefrage.net/frage/meine-mitbewohnerin-findet-keine-neue-nachmieter...

Es stellt sich nur die Frage, ob du dabei nicht finanziell den kürzeren ziehst und auf den Anwaltskosten sitzen bleibst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community