Frage von Vadfingel, 45

Ehemalige Lehrerin über Facebook anschreiben?

Hi, ich bin jetzt in der Q2, also im letzten Jahr vorm Abi. Ich würde unglaublich gerne Bio und Englisch auf Lehramt studieren, hab allerdings ein wenig Angst, dass der Beruf zu viel Stress für mich ist... Unter meinem Bekanntenkreis sind nur Menschen die Grundschullehramt gemacht haben, das ist ja schon nochmal anders.

In der 9. Klasse und Anfang der 10. (Q2 ist bei uns 13.) hatte ich eine Referendarin, die mich wirklich inspiriert hat, die auch zum Teil unbewusst dafür gesorgt hat, dass ich den Traum des Lehrerinwerdens behalten habe. Mitte der 10. Klasse also 2012 war sie mit dem Referendariat durch und musste an eine andere Schule wechseln. Meine Klasse hat beim 10erAbschluss nochmal einen Brief von ihr bekommen, ansonsten nichts mehr. Ich hatte aber immer ein ziemlich gutes Verhältnis zu ihr und da meine Freundin früher Klassenbuchführerin war hatten wir auch immer noch ein paar Minuten alleine nach den Stunden und wir haben uns da immer eher wie Freunde verstanden.

Ich habe die besagte Lehrerin jetzt auf Facebook gefunden, jedoch Vor und Nachname abgekürzt, sodass ich wohl wie ein stalker aussehen würde. Aber eigentlich würde ich ihr total gerne über Facebook schreiben, sie fragen ob sie sich an uns erinnert und ob sie mir mal ihre Erfahrungen als Lehrerin berichtet, ich finde sie nur auf Facebook, kein Telefonbuch oder so.

Kommt das blöd ihr zu schreiben? Würdet ihr das auch machen? Könnt ihr mir mal von euren Lehrererfahrungen berichten?

Antwort
von BerthaDieBaer, 45

Schreib ihr auf jeden Fall! Wenn sie wirklich eine Inspiration für dich war, wie du schreibst, kann dich das Gespräch nur weiterbringen. Und ich denke dass jede Lehrerin, besonders Referendarinnen, sich unheimlich freuen, wenn sie geschätzt werden und auch Schüler motiviert haben, selbst den Beruf zu ergreifen. So würde es mir zumindest gehen. Wenn deine Lehrerin damit nicht einverstanden ist, dass ihr auf Facebook schreibt, wird sie dir mit Sicherheit eine andere Möglichkeit anbieten (Mail oder so). Ich würde es auf jeden Fall tun, sonst bereust du es eventuell später und hast eine Expertenmeinung weniger :-)

Antwort
von peterwuschel, 39

Nöööö....Das kommt doch nicht blöd rüber...

Das machste einfach....und wenn sie Dir Auskunft geben möchte,

das merkste ja an der Antwort.....Viel Erfolg   pw (-:

Antwort
von Gwennydoline, 33

Schreib sie an :) Du hast a) nichts zu verlieren und b) wird sie als Lehrerin froh sein dir helfen zu können (Im Idealfall nehmen Lehrer/innen nämlich ihren Bildungsauftrag in allem recht ernst ;) )
Studiere selbst Lehramt (:

Antwort
von Coriolanus, 17

Eine Aussage einer Lehrerin über ihr bisheriges Berufsleben ist sicher nützlich für eine Entscheidung, reicht aber keinesfalls aus. Da die Lehramtsausbildung in Deutschland bundeslandbezogen ist, solltest Du vor einer Entscheidung unbedingt bei der nächsten Uni-Studienberatung oder auch beim Kultusministerium abklären, wie die Einstellungschancen für Deine Fächerkombination nach dem Studium sind. Du hast leider "Modefächer" gewählt, bei denen in der Regel ein Überangebot von Lehramtskandidaten besteht. Selbst sehr gute Noten garantieren bei zurückgehenden Schülerzahlen keine sofortige Übernahme in den Staatsdienst. Bessere Einstellungschancen bieten üblicherweise naturwissenschaftliche und technische Fächer sowie die Mathematik. Bitte nimm diese Warnung ernst, da die Lehramtsausbildung traditionell doch sehr stark auf den Schuldienst orientiert ist.

Antwort
von grubenschmalz, 14

Unpassend. Ihr habt Berufsberater bei euch, die haben selber auch Lehramt studiert.

Kommentar von Thistles ,

Was für ein Unsinn. Wo soll denn "bei Euch" sein. Und selbst wenn ein Berufsberater der Agentur für Arbeit (bzw. des lokalen BiZ) Lehramt studiert hätte, dann wüsste er wohl trotzdem nicht wie der Lehrerberuf ist, sondern eher wie der Berufsberaterberuf ist. 

Also: anschreiben und fragen! Mehr als schief gehen kann es nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community