Frage von murkelei1992, 47

Ehegatte ist kinderlos verstorben,3 Geschwister leben noch, das Haus gehört beiden zur Hälfte, was erben die Geschwister, muß Haus verkauft werden?

Muss das Haus verkauft werden wenn das geerbte Geld nicht reicht?

Antwort
von sassenach4u, 14

Zunächst: der Ehegatte erbt alles. Leben die Eltern des verstorbenen Ehegatten noch, haben sie einen Pflichtteilsanspruch, den sie geltend machen können- oder auch nicht. Dazu kann man sie nicht zwingen. Sind beide Eltern verstorben, rücken die Geschwister an deren Stelle und hätten ebenfalls den Pflichtteilsanspruch.

Das Haus gehört beiden zur Hälfte, dann erbt der überlebende Ehegatte die anderen 50 % auch. Erbteil der Eltern (oder deren Abkömmlingen) wären 50% vom Erbe des Verstorbenen = beim Haus 50%, davon der Pflichtteil = 25%. Das wäre der Pflichtteil, der den Geschwistern in Geld zu zahlen wäre, wenn sie ihn fordern.

Wer 75% eines Hause besitzt (wenn schuldenfrei) bekommt auch einen Kredit in Höhe von 25%. Außerdem sind vom Nachlass erst einmal die Kosten der Bestattung abzuziehen, so dass sich der "Netto" betrag noch einmal verringert.

Kommentar von sassenach4u ,

Ergänzung: Nur von den 50% des Erblassers hätten die Eltern einen Pflichtteilsanspruch. Bsp. Haus Wert 100000,-- Euro, 50% gehören Erbe = 50.000,--, erbt Rest vom Erblasser 50.000,--. 50% gehören ihm dann = 75.000,--, 25.000,-- wären der Erbteil der Eltern. 50% davon = 12.500,--, das wäre der Pflichtteil.

Antwort
von imager761, 34

Für eine zielführenden Antwort wäre eine (im nachfolgenden Textfeld mögliche) nachvollziehbare Sachverhaltsdarstellung hilfreich gewesen :-(

Die Geschwister des selbst kinderlosen Erblassers kämen überhaupt nicht zur Erbfolge, wenn er eine Ehegattin oder Eltern hinterliesse

G imager761

Antwort
von Gruenzorro, 9

Das Erbrecht ist schon kompliziert genug; deshalb sind Fragen mit unvollständiger Info eine Zumutung für uns, die gern und unentgeltlich Fachauskünfte geben möchten. Beim Ehegatten-Erbrecht ist z.B. nötig zu wissen, welcher Güterstand gilt. Fast immer fehlt die Info über eine Testamentserrichtung und und..... Selbstverständlich sind die Geschwister (2. Erbordnung) neben Ehegatten erbberechtigt, Frage ist nur, welcher Güterstand galt. Auf sie entfällt zusammen mindestens ein Viertel. Die Erbengemeinschaft muss sich einigen, sonst droht die Versteigerung zum Zwecke der Erbauseinandersetzung (allerdings beschränkt auf den Anteil des Erblassers, welche oft ins Leere geht).

Antwort
von DerGeodaet, 12

Hallo,

für die Fortschreibung des Grundbuchs benötigt man einen Erbschein (beim Nachlassgericht - Amtsgericht - beantragen). Dort wird auch die Erbfolge geklärt.

Antwort
von hilflos99, 11

Wenn der verstorbene verheiratet war, erbt die Ehefrau und die Geschwister nichts. Was bedeutet muß das Haus verkauft werden wenn das Geld nicht reicht. Wenn noch Schulden drauf sind und die nicht bezahlt werden, drängt die Bank auf einen freiwilligen Verkauf oder Zwangsversteigerung.

Antwort
von ChulatasMann, 29

Wendet Euch an einen Rechtsanwalt. Der kann Euch rechtsverbindliche Antworten geben. Das kann und darf hier keiner.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community