Frage von Kimys, 216

Ehe/Beziehung unterschiedliche Religion Glauben Problem Zukunft?

Guten Abend Leute,

ich bedanke mich jetzt schon für das durchlesen und einer hilfreichen Antwort. Folgendes Anliegen... Ein Pärchen ist schon seit über 2 Jahren zusammen. Sie lieben sich über alles, verstehen sich super und wollen eine gemeinsame Zukunft miteinander, wollen heiraten, Kinder kriegen etc. Der einzige Streitpunkt ist, dass sie streng moslemisch erzogen worden ist und er streng christlich erzogenen worden ist. Beide Familien sind streng, altmodisch und intolerant! Keiner der beiden würde zu einem anderen Glauben konvertieren. Er will christlich heiraten, sie islamisch. Er will sein Kind christlich großziehen, das heißt Taufe usw. Sie aber moslemisch, das heißt Beschneidung etc. Sie hat vorgeschlagen, die Kinder ohne Glauben großzuziehen und die Kinder dann selbst entscheiden zu lassen, welche Glaubensrichtung sie für richtig halten und welchen Glauben sie annehmen wollen. Aber dann sind die Kinder zu alt für die Taufe, Beschneidung usw. Oder...? Das Pärchen will sich nicht trennen, aber beide sind nun an dem Punkt angelangt, an dem sie sich fragen ob die Beziehung deshalb überhaupt noch Sinn macht... Meint ihr es macht Sinn? Was sagt die Bibel dazu? Was sagt der Koran dazu? Habt ihr evtl. Erfahrungen mit sowas gemacht? Meint ihr dass die Liebe stark genug ist und sowas durchhält? Was kann man tun? Ich wäre sehr dankbar über hilfreiche Antworten und bitte um keine Beleidigungen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MeGusta97, 71

Warum versteifen sich so viele Menschen immer auf die Religion? Also wenn ich (als Christ) mir dass hier so durchlese muss ich mit dem Kopf schütteln, weil ich nicht verstehen kann, wie man die Religion nur so in den Vordergrund stellen kann. 

Ist den beiden denn klar dass sie keine Religion oder Familie heiraten, sondern eine Person die sie lieben? Warum muss ein Kind in eine Religion gezwungen werden? Man kann dem Kind einiges über die beiden Religionen der Eltern erklären und ihm die Entscheidung selbst überlassen. 

Da Muslime und Christen an einen Gott glauben, kann man dem Kind auch einfach nur dieses monotheistische Denken beibringen. 

Wenn Familien sich quer stellen ist das meistens sehr schade, aber da muss man wohl Kompromisse eingehen, und ich würde mich eher für eine Frau entscheiden die mich bedingungslos liebt, als eine Familie die mich nur bedingt liebt. Würde die Familie das "Kind" nämlich lieben, würden sie auch den Wunsch akzeptieren dass das "Kind" eine/n Andersgläubige/n ehelicht. 

Antwort
von rotreginak02, 126

Hallo Kimys,

Taufen und Beschneiden kann mal auch als Erwachsener. 

Wenn sie sich wirklich lieben und beide langfristig an einem Strang ziehen, über sämtliche Manipulationsversuche der jeweiligen Familien erhaben sind, und das gegenseitige Verständnis so groß ist, dass sie all das aushalten und kommunikativ und kompromissbereit miteinander umgehen, dann kann das klappen.

Wenn aber einer von beiden nicht stark genug für diesen Weg ist, denn schließlich heiratet man stets die andere Familie mit, dann wird man die Probleme wohl nicht meistern können.

P.S.: lebe selber seit 20 Jahren in einer "Multikulti-Ehe", allerdings ohne christlich-islamischen Hintergrund, der Anfang kostete sehr viel Kraft, aber es hat sich in diesem Fall gelohnt.

Kommentar von casala ,

sry. deine antwort  in aller ehren, aber wie in der frage erwähnt, beharren beide auf ihrem religiösem hintergrund und da ist auch die frage der ritualtermine durchaus eine wichtige frage.

Kommentar von rotreginak02 ,

@casala: ich habe auch nichts Gegenteiliges behauptet und zitiere dich mal an dieser Stelle aus deiner Antwort: 

religion ganz außen vorlassen, wäre auch eine option.

Antwort
von conkerwad, 114

Da merkt man noch mal richtig, wie unnötig Religion eigentlich ist. Aber egal wenn sie es wollen, dann schaffen sie es auch trotzdem wäre es am besten, das Kind selbst entscheiden zu lassen, welcher Religion es zugehören will.

Kommentar von ThreeDolf ,

Dies ist aber erst ab 14 möglich ( ͡° ͜ʖ ͡°)

Kommentar von conkerwad ,

Dann warten bis das Kind 14 ist.

Kommentar von MeGusta97 ,

Nein, Religionen sind in keinster Weise unnötig. Das ist falsch. 

Antwort
von saidJ, 44

Hallo ,
es ist einer Muslimin verboten einen nicht Muslim zu heiraten ganz egal welcher Religion er angehört .
Somit wär das Problem gelöst , sie darf ihn nicht heiraten wenn er nicht Muslim wird .
Sie hat sich selbst in diese Lage gebracht da sie Allahs Regeln missachtet hat .
Eine uneheliche Beziehung zwischen Mann und Frau ist im Islam verboten .
Hätte sie sich daran gehalten hätte sie diese Probleme nicht .
Mein Vorschlag : Entweder er nimmt den Islam an ( aus überzeugung und nicht weil sie es will ) oder sie soll sich von ihm trennen .
Denn wenn ich mir den Text so durchlese krieg ich schon den Eindruck das ihr ihre Religion nicht egal ist und da sollte sie wissen das ihr nur ein Muslim als Mann erlaubt ist .

Kommentar von Kimys ,

Danke für deine ehrliche Antwort. Meine Frage dazu... Ist diese Situation von Allah so gewollt? Denn sonst wäre es doch nicht so weit gekommen oder? Ist es ein Test? Und wenn es nicht erlaubt ist, wieso hat Allah dann diese beiden Menschen zusammengeführt? 

Kommentar von saidJ ,

Diese Situation ist nur Zustande gekommen weil Allahs Regeln missachtet wurden .
Allah s.w.t will nicht das seine Regeln missachtet werden sie hat sich selbst in diese Lage gebracht .
Allah s.w.t will nur gutes für den Menschen doch der Mensch bringt sich in schwierigkeiten in dem er ungehorsam gegenüber Allah s.w.t ist .

Kommentar von Nunuhueper ,

Zitate von saidJ

"Allah s.w.t will nicht das seine Regeln missachtet werden sie hat sich selbst in diese Lage gebracht"

" der Mensch bringt sich in schwierigkeiten in dem er ungehorsam gegenüber Allah s.w.t ist ."

Das heißt, nicht Allah bestraft die Ungehorsamkeit, sondern es sind immer Muslime, die die in "Schwierigkeiten" Geratenen im Namen Allahs bestrafen.

Eine unerbittliche Religionsgemeinschaft, die im Namen Allahs richtet, hier gegen ein Liebespaar!.

Kommentar von saidJ ,

Entweder man wird von Allah s.w.t geprüft .
Oder man wird von ihm bestraft oder man bringt sich selbst in so eine Situation in dem man Allahs Regeln missachtet .

Kommentar von Nunuhueper ,

Sag ich doch. Einfach nur glücklich sein und sich lieben ist nicht erlaubt. Die religiösen Regeln sind unbarmherzig.

Kommentar von saidJ ,

Man braucht keinen Partner um zu lieben und man kommt auch in den Jungen jahren ohne diese " liebe " aus .
Ich kann auch meine Geschwister lieben oder meine Mutter .
Abgesehen davon braucht ein Muslim auch keinen Ehepartner um Glücklich zu sein  denn er hat Allah s.w.t .
Für dich der nicht Muslim ist ist das vielleicht unverständlich aber für mich als Muslim ist das garkein Problem .
Deswegen bitte ich dich nicht über diese Religion aus deiner Ansicht heraus zu urteilen .
Allen Muslimen die eine Beziehung haben steht es frei sich von ihrer Religion abzuwenden und das zu tun was sie wollen .
Man muss sich entscheiden ob man Muslim sein will oder nicht .
Und wenn man Muslim ist dann gelten die Regeln des Islams und diese wären keine vorehelichen Beziehungen zum anderen Geschlecht .

Antwort
von lavre1, 126

siehe es nicht als beleidungung an, aber das müssen sie schon selbst heraufinden.

Die liebe kann stärker sein als der Glaube und ich hoffe es klappt bei den beiden, möglich ist es auf jeden Fall. Man ist nicht zu alt für eine Taufe oder eine beschneidung.

Ich habe halt "angst" das dann hintendurch trotzdem beide oder jemand versucht die eigene religion als die richtige fürs kind darzustellen, aber das ist dann halt so das du nichts machen kannst als ausenstehender.

Antwort
von NewKemroy, 55

Gemeinsam den Buddhismus entdecken? Der bietet auch ne Menge an: Ethik, Sendung und Erlösung - alles dabei, was will man mehr?

Antwort
von proabc, 3

Hallo Kimys, wie ist denn das Problem ausgegangen? Haben Sie sich für einander entschieden oder sich doch getrennt? Ich stecke gerade in einer ähnlichen Situation. Es ist mehr als einfach nur schwarz oder weiss... Ich bin selbst Muslim und bin seit ca.5Jahren in einer Partnerschaft mit einer Sikh. Heute sind wir an dem Punkt angelangt, dass wir sagen, dass es keinen Sinn macht das ganze weiter zu führen obwohl wir uns absolut Lieben, gegenseitig die Liebe des Lebens, den besten Freund und alles was es sopnst noch gibt gefunden haben. Es zerreisst einem das Herz wenn ich nur einen Gedanken daran verliere, dass wir mit großer Wahrscheinlichkeit keine gemeinsame Zukunft haben, auch jetzt will ich es noch nicht richtig wahrhaben. Das Problem ist bei mir das gleiche ich kann und will nicht von meinem Standpunkt zurücktreten, und Sie nicht von Ihrem. Ich bin von aussen btrachtet kein besonders gläubiger Moslem, aber in meinem Herzen Liebe ich die werte meiner Religion und stehe dazu. Ich weiss dass es in meiner Religion nicht erlaubt ist eine Freunschaft zu haben usw... aber wir sind menschen, wir machen fehler, so habe ich auch einen gemacht, auch wenn ich micht schäme es einen fehler zu nennen, denn sie ist das beste das mir passiert ist.Fakt ist ich darf Sie nur islamisch heiraten wenn Sie sich konvertiert, dass kann ich nicht einfach abschalten, sonst würde ich mein Leben lang mit einer Lüge leben. Ich kann und will und werde Sie aber nicht zwingen,oder überreden oder sonst irgendwas, ich schäme mich nach 5Jahren mit so einem Thema ankommen zu müssen. Sie hat mir Ihren Standpunkt klar gemacht, dass Sie sich nicht konventieren wird, weil Sie an Ihre Religion glaubt und Ihren Gott. Ja, es gibt nur einen Gott!!!!! Aber wenn es so einfach wäre dann hätte man die ganzen Kriege auf der Erde nicht. Also ich wünsche den 2eien alles gute und bin gespannt wie es bei den zweien ausgegangen ist. LG SD1

Antwort
von DerBuddha, 74

bei solchen themen sieht man mal wieder, was glaube anrichten kann.....................:)

liebe sollte immer religionslos sein und wenn sich beide lieben, dann lieben sie sich doch so wie sie sind............und wenn sie ihre kinder lieben, dann sollten diese OHNR glauben aufwachsen und erst dann darüber entscheiden dürfen, wenn sie alt genug zum richtigen denken sind.........

mal ehrlich, das thema der beschneidung sollte KEIN THEMA sein, denn wir leben hier in deutschland und hier gibt es keine gesundheitlichen notwendigkeiten, kinderkörper verstümmeln zu müssen........... und taufen, egal, es kommt doch nur darauf an, OB und DASS diese kinder dann mal vielleicht wikrlich an eine religion glauben wollen.........

es gibt also KEINE probleme, denn die beiden machen das nur zu einem......:)

Kommentar von casala ,

lieber buddha, das ist zu kurz gesprungen. religionen verlangen ein verhaltensmuster - da ist es egal, ob man in deutschland lebt.

die beiden machen es aus ihrer sicht nicht zu einem problem - sie HABEN eines.

Kommentar von DerBuddha ,

ich sehe dass so......:

1. wird kein muslime gezwungen, nach deutschland zu kommen, bedeutet, sie kommen von selbst............ wenn ich also in ein anderes land gehe, mache ich mich vorher kundig und vor allem, ich MUSS, ob ich will oder nicht, mich an die dortigen gegebenheiten halten...............:)

2. sollten viele dummen glaubensgesetze hier nicht befolgt werden, denn z.b. die beschneidung hatte mal vor tausend jahren einen gesundheitlichen aspekt, der hier in deutschland nicht mehr notwendig wäre........... zudem, wie kommt man nur auf die idee, einem kleinen kind sowas anzutun?

3. natürlich machen sie dass zum problem, denn sonst hätten sie dieses problem ja nicht................*g*

Kommentar von casala ,

sry. wieder zu kurz gesprungen.  :(

es geht nicht darum, ob in deutschland die beschneidung notwendig sein soll, sondern was die religion vorschreibt. nicht nur islamisten beschneiden, sondern auch juden. das ist in deutschland kaum eine diskussionsfrage. hier geht es um die religiösen standpunkte 2er menschen und die möglichkeit ein zusammenleben zu gestalten.

zudem räumt der staat die religionsfreiheit und ihre ausführung ein. das entkräftet deine gezwungene einreise.

Kommentar von DerBuddha ,

religionsfreiheit sollte nicht mit der denkweise, dass religiöse gesetze über deutsche gesetze stehen, verwechselt werden.........aber genau dass ist der fall gerade bei muslimen,d eshalb ist eine echte integration bei vielen gar nicht möglich...........es gab mal einen schönen bericht dazu in den öffentlich rechtlichen prograsmmen und wenn kinder in der schule schon meinen, dass ihre scharia über unsere rechtssprechnung steht, hat die religionsfreiheit eindeutig grenzen und dass eben auch bei der misshandlung von kindern inform von verstümmelungen........... und da kommt dan wieder meine antwort zur geltung, denn NIEMAND hat einen muslimen gezwungen zu uns zu kommen, aber wenn sie wollen,dann MÜSSEN sie sich an unsere gesetze halten, da hilft auch nicht das wort religionsfreiheit, denn was sagst du dann beim thema kinderheirat?..lässt du es zu, weil es im islam normal ist, dass alte männer kleine mädchen heiraten?......denk mal drüber nach..........oder beim them der zwangesehe.......... beim thema der ehrenmorde......... beim them der unterdrückung der frau............usw......usw...........

in wahrheit springst du zu kurz..............:)

religionsfreiheit MUSS grenzen haben............!!!!

Kommentar von Abahatchi ,

@ DerBuddha, fällt Dir eigentlich nicht das Paradoxon in der Frage auf? Dort steht: "Sie lieben sich über alles, verstehen sich super und wollen eine gemeinsame Zukunft miteinander," und alles was danach kommt, zeigt doch ganz klar, dasz sie sich eben nicht über alles lieben oder sich super verstehen.

Kommentar von DerBuddha ,

das paradoxon ist die liebe, denn sie macht blind und die birne hohl.......... so gesehen ist es "normal" und leider überall auf der welt immer wieder zu sehen, dass man sich liebt, aber..............:)

Antwort
von huldave, 84

Hier steht die Religion über der Liebe, da sind die Fronten geklärt. Es wird immer daran Streit geben, wenn sie das wollen ....okay. Ansonsten eine zeitnahe Trennung

Antwort
von Viktor1, 91

Es ist eine Illusion zu glauben, daß man Kinder religiös "neutral" erziehen kann wenn einer oder beide der Partner in einer Religion involviert sind.
Daß scheint der Fall zu sein.
Ob die "Liebe stark genug" ist das Problem trotzdem (langfristig !) zu lösen möchte ich sehr bezweifeln - natürlich kann weder ich, du oder ein anderer dies wissen.

Antwort
von FragestelIer, 25

Ein streng erzogener Christ würde niemals mit einer streng erzogenen Muslima zusammenkommen. Andersrum ebenso nicht.

Antwort
von casala, 107

als erstes: was bibel und koran dazu sagen ist doch sache der betroffenen.

zweitens: beharrt jeder auf seiner religiösen überzeugung - keine zukunft möglich. wie denn auch, wenn man zwei fast unvereinbare standpunkte auf einen dritten ausweiten muß?

drittens: einzige möglichkeit ist die beiderseitige rücknahme religiöser standpunkte. d.h. man paßt sich der situation an und sucht sich einen mittelweg. religion ganz außen vorlassen, wäre auch eine option.

Antwort
von Nunuhueper, 17

Das geht nicht gut aus. Der Alltag in einer Beziehung wird sich nach dem Honey Moon ändern und  vom kulturellen Hintergrund der religiösen Familien bestimmt werden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community