Frage von Peinefrau, 122

Ehe und getrennte Wohnsitze?

Mein Freund und ich sind seit 2 Jahren zusammen und führen seither eine Fernbeziehung (Distanz 470 km). Wir sehen uns alle 2 Wochen und verbringen natürlich den Urlaub zusammen. Nun wollen wir im nächsten Jahr heiraten, können aber aus beruflichen Gründen nicht zusammenziehen. Er muss noch ca. 4 Jahre an seinem derzeitigen Wohnort bleiben, geht dann in Rente und zieht zu mir. Ich habe eine 80 qm große 3-Zimmer-Wohnung in Nordeutschland und verdiene ca. 3300 EUR, er hat eine 50 qm große Wohnung in Süddeutschland und verdient ca. 2100 EUR (jeweils netto). Was ist nach der Heirat steuerlich und melderechtlich zu beachten? Kann jeder von uns seinen Hauptwohnsitz behalten und wir trotzdem gemeinsam als Ehepaar veranlagt werden? Welche Steuerklasse sollten wir wählen? Oder sollten wir einen gemeinsamen Hauptwohnsitz wählen (z.B. meinen, da er in 4 Jahren ja sowieso zu mir zieht) und die Wohnung im Süden als Zweitwohnsitz deklarieren? Vielen Dank für Eure Antworten!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von aetnastuermer, 72

Solange ihr getrennte Wohnsitze habt, könnt ihr steuerlich nicht als Ehepaar veranlagt werden. Das könnt ihr dadurch umgehen, dass ihr irgendwo eine gemeinsame Wohnung begründet (z. B. bei dir). Er meldet sich polizeilich dort an (mit Haupt- oder Nebenwohnung); die Meldebehörde wird in eurem Falle nicht vor Ort nachprüfen, ob sich dein Ehemann mehr oder weniger oft bei dir tatsächlich aufhält. Nur die formellen Erfordernisse müssen erfüllt sein (z. B. Zustimmung des Vermieters, wenn du in Miete wohnst; Berücksichtigung der Mehrperson bei der Nebenkostenabrechnung).

Antwort
von jcreich, 87

Ich weiß nicht ob hier jemand die richtige Antwort geben kann. Am besten informierst du dich beim zuständigen Standesamt  und/oder Finanzamt.

Antwort
von Petz1900, 68

Eheleute können auch getrennt wohnen, wichtig ist eben, dass es eine funktionierende Ehe ist.
Auf die einwohnermelderechtliche Meldung kommt es überhaupt nicht an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten