Frage von Dumpii, 43

EF M 11-22mm Objektiv?

Hey,

ich habe eine Systemkamera. Es ist die Canon EOS M 10. Dazu habe ich auch ein Zoomobjektiv,jedoch möchte ich ja Landschaften fotografieren, und da eignet sich meiner Meinung nach ein Weitwinkel besser.

Mir wurde vor einiger Zeit das EF M 11-22mm empfohlen, würde mir dies evtl auch holen, da dies gerade im Angebot ist.

Doch ich möchte erst einmal fragen, ob es sich eurer Meinung nach für mich lohnen würde.

Wäre für hilfreiche Antworten von erfahrenen Fotografen bzw Hobbyfotografen mit Ahnung dankbar.

Antwort
von Kuhkie, 13

Ist für diesen Bereich wohl die günstigste Option.

Ich denke Themen wie Chromatische Aberration und Beugungsunschärfe im Randbereich werden hier eine untergeordnete Rolle spielen. 

Das Objektiv ist seiner Klasse entsprechend gut vergütet und qualitativ so gut das der "normale" Konsument der damit Schnappschüsse macht keine Sorgen haben wird. Es ist auf den Sensor der M10 abgestimmt und damit sollte dich der Kauf zufriedenstellen. 

Klare Empfehlung 

Expertenantwort
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie, 10

Hallo

es gibt nur das EF-M 11-22 im M System.

Aber man könnte sich eine EF Optik adaptieren, zb das EFS 10-18 STM IS. Der Adapter kostet um 120€ die Optik um 280€.

Der Adapter macht nur Sinn wenn man mehrere Optiken zb Telezooms und Festbrennweiten des EF System benutzen will/muss

Kommentar von Dumpii ,

Würdest du mir das Objektiv nun empfehlen, oder nicht, und wieso ?

Kommentar von IXXIac ,

Hallo

nun ja ich würde zZ nicht mal eine Canon M empfehlen......

Das 11-22 ist nicht in der Lage die Vorteile des kurzen Auflagemass umzusetzen, dass macht die gesamte Konurrenz besser (zb das Olympus 9-18 in der selben Preislage, das Sony 10-18 OSS aber dass kostet fast das doppelte und das Leica T 11-23 aber das kostet das 3 Fache).
Aber dass ist Jammern auf einem hohen Niveau. Wenn man um 2 Stufen abblendet und unter 13mm die extremen Ecken keine Motivwichtigen Details zeigen sollen ist die Optik gut genug für Profiansprüche. Aber die M Serie wurde ja für JPEG Knipser gemacht und maximal Fotoreportage und nicht für Werbefotografie oder technische Dokumentation (Nun denn, mal abwarten wie gut die M5 ist).

Anderst gesagt aus der Sicht von Canon macht das 11-22 Sinn, weil wer "mehr" braucht dann eben mehr zahlen soll/darf. Canon hat wie Nikon denn Schwerpunkt auf DSLR Technik und "begrenzt"/Beschränkt die Systemkamerasparte
Zudem sag ich mal das die 11-22 M Optik bei UWW Bilder für Anfänger tauglicher ist als das "zickige" Canon 16-35/2.8 L Profizoom zum 4 fachen Listenpreis.
Solange Amateure nicht Pixelpeepen (1600% Ansicht der Pxelklötzchen) und nicht grösser als A3/A3+ evtl noch A2 auf einem guten Fotodrucker auf Profipapier ausdrucken sind die Unterschiede zu einem 16-35L selbst beim Direktvergleich des selben Motivs schwer erkennbar. Wo es sicher sichtbar wird sind Plakate für Citylightposter.

Aber das obige L Zoom kann mehr Freistellen und ist meist in der Hand von Könnern die mit denn Problemen/Schwachstellen der Optik umgehen müssen/können.

- www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1557129
- http://kenrockwell.com/canon/eos-m/11-22mm.htm
- www.heise.de/foto/artikel/Test-Superweitwinkel-Zoom-zur-EOS-M-2171188.html

Bisher gab es bei Canon günstige Kit Kombinationen mit dem EF to EF-M Adapter obendrauf so das man mit dem Kauf des

10-18STM um 50-80€ zum 11-22M sparen konnnte. Inzwischen sind die Preise des 11-22 schon soweit runter das es sich nicht mehr "rechnet".
Zudem ist das 11-22 ja Eingefahren superkompakt (um 6x5cm) die Kombination mit dem 10-18 ist sperriger (8x7cm hat die Optik) und schwerer (fast doppelt so lang und mit Stativfuss doppelt so schwer).

Wenn man aber noch Festbrennweiten, Makrooptiken und/oder Teleoptiken nutzen will braucht man zZ sowieso denn EF>M Adapter. Und viele Fotografen/Anwender (Architekt./Immo) brauchen/wollen auch mindestens Richtung 100° Horizontalbildwinkel und an Canon Crop braucht man dafür mindestens 10mm. Und das billigere EF-S10-18 STM IS ist dass in der Abbildungsleistung etwas bessere UWW Zoom.

Antwort
von fussfotograf, 12

Wenn Du möglichst viel aufs Bild draufbekommen willst, kommst Du um ein Weitwinkel nicht herum. Der Brennweitenbereich sollte sich auf jeden Fall sehr gut dafür eignen. Ich wüsste nichts was dagegen spricht.

Kommentar von Dumpii ,

was gebau ist Brennweitbereich? sry der nachfrage

Kommentar von fussfotograf ,

Brennweite ist die Zahl die in MM- auf der Linse steht. Kurz gesagt: Je Kürzer die Brennweite, desto mehr bekommst Du aufs Bild.
Also bei 11MM kriegst Du den ganzen Wald drauf, und bei 100MM nur einen Baum.

Kommentar von Dumpii ,

achso ok, Danke !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community