EErdölloch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das wird wohl Sauerstoffmangel im Schlamm sein.

Einige Mikroben benutzen dann Sulfat statt Sauerstoff, und verwandeln es in Schwefelwasserstoff (Geruch fauler Eier).
Das reagiert mit Eisen zum schwarzen Eisen(II)-sulfid.

Das ganze ist übrigens kein seltener Vorgang. Fast jeder gut gedüngte (=überdüngte) See hat dieses Problem zumindest stellenweise.
Auch in der Ostsee gibt es ausgedehnte "Todeszonen", wegen des geringen Wasseraustausches mit der Nordsee und des hohen Düngereintrag.

Bis eine solche Todeszone zur Erdöllagerstätte wird, bedarf es aber noch einiger Umstände und einiger Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Sand-Schlamm-Mischung. Riecht übel durch den Zersetzungsprozess von Pflanzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke eher dass dies verwester Kadaver ist sprich ein Tier dass sich immer mehr in Bestandteile zerlegt.
Es kann zwar nicht ausgeschlossen sein dass da jemand ein Ölfass in das Gewässer versenkte aber dann würde die Wasseroberfläche in vielen Farben schimmern. Erdöl schwimmt übrigends oben sprich würde nicht im Schlamm stecken bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird wohl eher Faulschlamm sein, der durchaus auch schwarz sein kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?