Frage von Tasha, 103

Edelsteine zur Verbesserung des Leitngswassergeschmacks?

Ich habe gerade von der Idee gehört, Edelsteine ins Wasser zu legen. Ich würde gern meinen Mineralwassereinkauf reduzieren, weil ich ständig Flaschen hin- und herschleppen muss. Mein Leitungswasser ist allerdings sehr kalkhaltig und schmeckt mir gar nicht, dagegen ist das Discountermineralwasser in Plastikfalschen schon fast etwas "fruchtig" (Wasser ohne Geschmackszusätze natürlich!).

Nun meine Frage an die, die es ausprobiert haben: Verbessert sich der Geschmack von kalkhaltigem Wasser, wenn man Edelsteine eine Nacht darin einlegt? Von Schwingungen will ich mal nicht reden, mir geht es rein um den Geschmack.

Ich kaufe vom Discounter Mineralwasser mit Kohlensäure und bilde mir ein, dass das auch besser schmeckt als das ohne Kohlensäure. Unabhängig vom "Sprudel". Könnte ich mein Leitungswasser in diese Richtung etwas "verbessern"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hoermirzu, 100

Ein Wasserfilter wird da effektiver sein als auf Hochglanz polierte "Zaubersteine".

Mineralien kommen ins Wasser, weil es durch mineralhaltiges Gestein läuft.

Die meisten Wasser in Flaschen, kommen ebenfalls aus einer Leitung, werden nur geringfügig, wenn überhaupt, verändert; z.B. enteisent.

Mineralwasser Quellen, findet man entlang der Thermenlinien.

Antwort
von enthalten, 45

Das mit den Zaubersteinen ist natürlich Quark. Dass dir das Wasserschleppen lästig ist, kann ich verstehen. Ich hab das auch gemacht. brauche ich aber nicht mehr, seit ich eine Osmoseanlage habe. Mein Osmosewasser hat zur Zeit noch 1ppm andere Bestandteile. Ich strebe 1ppb an. Reiner Sport, ist noch nicht mal in der Nähe von Fukushima nötig. Die Osmoseanlagen, die du kaufen kannst von 300 € bis 5000 €, machen ungefähr 20 ppm. Reicht! Die für 5000 € sind allerdings nicht besser, wie die für 300. Es gibt auch welche für 35 € --- 50 €. die sind genau so gut, allerdings dauert es ziemlich lange, bis ein Trinkglas voll ist. Alles, was über 400 € ist, ist nur Geldschneiderei.

Kommentar von Rodgi ,

Hallo, irgendein Unterschied muß es doch geben, wenn eine Osmose-Anlage 300 oder 5000 Euro kostet!! Woher kommt die Anlage? Wo wurde diese produziert? Ist der Kunststoff Weichmacher-Frei? Wer hat die Membrane hergestellt? Kann diese Uran, Cäsium137 (Fukuschima) und Ammoniumgase herausfiltern? Wie lange hat diese billige Anlage an Garantie? Wie lange hält die Membrane? usw...usw..

Gruß Rodgi

Antwort
von MrMiles, 103

Wissenschaftlich gesehen kann das durchaus funktionieren - jedoch ist die Chance relativ gering.

Du müsstest dein Leitungswasser auf den Gehalt der Mineralstoffe und der jeweiligen Ionen untersuchen lassen. Wenn du die chemischen Bestandteile deines Wassers kennst, könntest du einen oder mehrere Mineralsteine nehmen, welche durch ihren Gehalt eine chemische Reaktion im Wasser auslösen und die jeweiligen Ionen binden.

Das ist aber im Grunde nichts anderes, als Wasserfilter machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community