Frage von myheart, 48

EBV Chronisch?

Hallo zusammen,

seit gut 2 Jahren bin ich in Psychologischer Behandlung wegen Depressionen / Burnout.

Viele Arzt Besuche liegen hinter mir. Aber richtig besser wurde es nie. Nun hat meine Psychologin meine Blutbilder angesehen.

Leber Wert statt 60 ist zwischen 120 und das letzte mal sogar bei 148. Leuk bei 10,95. Weitere Werte auch erhöht.

Symptome bei mir: Mündigkeit, Abgeschlagenheit, immer mal wieder Bauchschmerzen, Konzentrations Probleme, Depressionen, Erschöpfung schon nach kleineren Tätigkeiten, Gelenk und Rückenschmerzen, Halsschmerzen, Hitzerwallungen, Herzklopfen, Schmerzen im Rippenbogen, Wortfindungs Probleme usw.

Könnte das eine Chronische EBV sein ? Wie soll ich nun weiter vorgehen ? Hausarzt ?

Danke euch

Antwort
von Wannabesomeone, 38

Bei einem bluttest sollte ebv festgestellt worden sein. Ansonsten nochmal nachprüfen. Auch wenn das ebv nichtmehr aktiv ist, kann es bis du 2 Jahre danach zu psychischen Symptomen etc. Kommen. Ohne einem bluttest kann man es aber echt nicht sagen.
Ich hatte ebv auch 4-5 Monate lang und es ist wieder abgeklungen, trotz komplett falscher Behandlung

Zudem wird es nur sehr selten chronisch, also mach dich ohne Ergebnisse nicht schon verrückt

Expertenantwort
von aida99, Community-Experte für Gesundheit, 15

An Deiner Stelle würde ich zu einem richtig guten Hausarzt gehen, lass Dir einen empfehlen, wenn Du keinen hast. Der soll noch mal ein großes Blutbild machen und sich vor allem auf die 'Jagd' nach der Ursache für die hohen Leberwerte machen.

In diesem Artikel hab ich ein paar Vorschläge gefunden: Hepatitis? Stoffwechselerkrankung? Autoimmunerkrankung?

http://www.gesundheit.de/krankheiten/druesen-und-hormone/leber/erhoehte-leberwer...

Das muss ein Arzt/Ärztin entscheiden, wo diese Werte herstammen und wie die Krankheit behandelt werden soll, die sie verursacht.

Antwort
von MaLand, 32

Das ist doch sehr komplex, um hier geklärt zu werden. Zum einen sind einzelne Blutwerte nicht aussagekräftig. Zudem hast Du so viele Beschwerden, wo man sowieso viel mehr Werte bräuchte als das was dort steht. Das was ich jetzt so rauslese, hört sich sehr stark nach einem hormonellem Problem an. Da würde ich Dir einen Endokrinologen empfehlen. Der testet Die Schilddrüse, die Nebennieren und vielleicht auch den Rheumafaktor. Hast Du auch einen CRP Wert erhalten? LG Marion

Kommentar von myheart ,

Nein beim letzten mal vor 10 Monaten wurde nur ein kleines Blutbild gemacht. 

Kommentar von MaLand ,

Das ist NATÜRLICH viel zu wenig und nicht aussagekräftig!!! Gehe zum Endokrinologen und nimm Deine bisherigen Befunde mit. Alles Gute!!

Kommentar von myheart ,

Bekommt man da einfach eine Überweisung hin?

Kommentar von MaLand ,

Ja, sicherlich. Wenn Dein Hausarzt das alles abnehmen möchte wäre das auch ok, nur gibt es, gerade was das hormonelle angeht, Spezialisten. Im Endeffekt darf er es nicht verweigern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten