Ebrecht über altes Haus nach der Nachlassverwaltung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kommt darauf an: War der Verkäufer im Grundbuch als rechtmäßiger  Eigentümer eingetragen und war dir die Unrichtigkeit dieser Eintragung  nicht positiv bekannt, so hat du das Grundstück wirksam zu Eigentum erworben. 

Wenn sich aber anlässlich deines Kaufvertrages herausstellt, dass das Grundbuch nicht auf dem neuesten Stand war, weil sich etwa der Verkäufer seine Eintragung mit einem nunmehr unrichtigen Erbscheins vornahm, der mit dem Auftauches des Erben eingezogen verlangt wurde, sich aber nicht um Aufklärung, Mitteilung oder Berichtigung kümmerte, hast du ein Problem : -O

Dein Notar dürfte dich da beraten.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Ihr Verkäufer im Grundbuch als unbeschränkter Eigentümer eingetragen ist und das Grundbuch auch keinen Sperrvermerk enthält, können Sie das Grundstück erwerben, es sei denn, Sie würden die Unrichtigkeit des Grundbuchs kennen. Da Sie schon einen Notartermin haben, würde ich an Ihrer Stelle schleunigst diesen Notar aufsuchen und ihn bitten. die Rechtslage zu klären. ich kann mir nicht vorstellen, dass ein jetzt plötzlich auftauchender Erbaspirant Ansprüche auf das Grundstück über mehrere Zwischeneigentümer hinweg durchsetzen kann. Aber: Das sollte Ihr Notar prüfen und Sie danach beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst einen Rechtsanwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung