Frage von tim19990, 194

Ebay will 160€ Gebühren haben Ist das Normal?

Ich habe letztens zum ersten mal etwas auf Ebay für 1600€ verkauft und jetzt wollen die 160€. Ich dachte ich seh nicht richtig. Das sind 10%. Beim Aufgeben der Anzeige stand nirgendwo das Gebühren anfallen. Ich bin sowas von stink sauer.

Expertenantwort
von haikoko, Community-Experte für Ebay, 46

Beim Aufgeben der Anzeige stand nirgendwo das Gebühren anfallen.

Falsch.

Du hast nicht gelesen. Beim Einstellen eines Angebots auf die Verkaufsplattform ebay wird die angezeigt, in welcher Höhe (oder ob) Einstellgebühr anfällt.

Und es gibt einen Hinweis, dass im Verkaufsfall Verkaufsprovision anfällt. Wenn schon nicht lesen, so hätte im Vorfeld informieren helfen können.

Ich bin sowas von stink sauer.

Ich hoffe auf Dich. Denn dafür kann ebay nichts, dass Du Dich über den angebotenen Lesestoff hinwegsetzt.

Kommentar von haikoko ,

Sieh zu, dass Dein Bankkonto gedeckt ist, wenn ebay abbucht. ebay setzt schneller den Inkassodienst in Gang als Paypal.

Antwort
von blackforestlady, 82

Man sollte sich vorher aufmerksam die AGBs durchlesen und nicht hinter her anfangen sich zu beschweren. Außerdem wenn man längere Zeit  bei Ebay dabei ist bekommt man als ausgewähltes und eingeladenes Mitglied Angebote von Ebay übersandt. Dann bezahlt man viel weniger Provision. Erst denken und dann handeln.

Antwort
von Daguett, 135

Vollkommen korrekt....."Wenn Sie Ihren Artikel erfolgreich bei eBay verkaufen, stellen wir Ihnen eine Verkaufsprovision von 10 % in Rechnung - maximal berechnen wir Ihnen 199,00 Euro.
Die Verkaufsprovision berechnet sich nach dem Verkaufspreis zzgl. Verpackungs- und Versandkosten."

Das steht in den allgemeinen Bedingungen für Verkäufer.

Kommentar von tim19990 ,

Wo sind wir hier überhaupt. Das ist pure Abzocke. Die Leute lassen sich das auch noch gefallen. Typisch Deutsch. 

Kommentar von Daguett ,

Du hättest es ja nicht bei Ebay für 1600€ einstellen brauchen.....gibt ja auch Ebay - Kleinanzeigen, das ist kostenlos. Oder Markt.de.

Das ist simpler Kapitalismus, genauso funktioniert Marktwirtschaft.

Kommentar von Jewi14 ,

Die anderen Leute lesen auch vorher durch, was die Dienstleistung kostet und ja, es steht da deutlich. Nur mit dem Lesen scheint es nicht so gut zu funktionieren bei dir.  Kannst ja auch das nächste Mal am Schwarzen Brett im Supermarkt dein Angebot veröffentlichen.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Laba Rhabarbar!

Kommentar von Falkenpost ,

Denkst du eBay ernährt sich von Luft und Liebe?

Antwort
von BradleyBiggle, 50

Hallo

das ist der ganz normale Gang der Dinge auf Ebay. Du kannst schimpfen wie du willst Ebay wird die Gebühr von deinem Konto abbuchen und fertig. Diese Bedingungen hast du mit der Anmeldung bei Ebay akzeptiert aber wohl nicht gelesen was du da akzeptierst. 

Beim Einstellen stand da das das Einstellen kostenlos ist, mehr nicht. 

LG

Antwort
von SoDoge, 53

Erging mir auch so. Ich habe das auch erst nicht gewusst, aber da sich die Gebühren bei mir bei um die 10€ hielten, hab ich kein Problem damit gehabt. Ich kann das bei dir völlig verstehen, das sollte wirklich irgendwo klarer stehen - zuerst stand bei mir nämlich auch, dass ich das Angebot kostenlos einstelle. Das suggeriert einfach, dass die ganze Sache umsonst ist, dass hohe Gebühren separat anfallen, davon geht man als privater Verkäufer am Anfang einfach nicht aus.

160€ bei dir sind schon eine Hausnummer, aber wie dich die 10% treffen, hängt eben vom Verkaufswert ab. 

Kommentar von ninamann1 ,

Das einstellen ist ja auch kostenlos , wenn man keine Zusatzoptionen wählt , Aber irgendwovon muss auch Ebay leben

Antwort
von M1603, 123

Das steht in den allgemeinen Geschaeftsbedingungen von ebay:

http://pages.ebay.de/help/sell/fees.html#fvf

Die liest man sich doch normalerweise durch, bevor man dort teilnimmt, oder etwa nicht. Da steht dann auch, dass die 10% Verkaufsprovision vollkommen korrekt sind.

Kommentar von tim19990 ,

Die sind doch Krank. Das ist einfach nicht normal. 

Kommentar von M1603 ,

Wieso ist das krank? Die wollen schliesslich auch was verdienen. Du warst damit einverstanden und hast deshalb den Service genutzt. Haettest dir doch auch eine andere Plattform aussuchen koennen.

Kommentar von Novos ,

"krank" ist der, der zu bequem ist, alles wichtige (AGB, und ähnliches) zu lesen, bevor er handelt.

Kommentar von Animal77 ,

Nicht "krank", sondern zu "faul und bequem".

Kommentar von Falkenpost ,

Denkst du, ebay arbeitet umsonst?

Antwort
von LottaLustig, 24

eBay ist doch kein Non-Profit Unternehmen. Die müssen auch Geld verdienen und ihre Mitarbeiter bezahlen.

Antwort
von AlderMoo, 28

Die EBay-Gebühren werden Dir überall bei EBay transparent gezeigt, insbesondere auch beim Einstellen. Also: Augen auf!!!

Antwort
von ninamann1, 42

Das ist schon richtig so , Das steht so in der AGB , 

Die liest man normalerweise , bevor man sich irgendwo anmeldet 

Wenn Sie Ihren Artikel erfolgreich bei eBay verkaufen, stellen wir Ihnen eine Verkaufsprovision von 10 % in Rechnung - maximal berechnen wir Ihnen 199,00 Euro. 
Die Verkaufsprovision berechnet sich nach dem Verkaufspreis zzgl. Verpackungs- und Versandkosten.

Antwort
von Chewbaccat, 76

Steht alles in den Bedingungen. Ebay verschweigt da nichts, ergo: keine Abzocke.
Wovon sollte das Unternehmen sonst profitieren?

Antwort
von Margita1881, 37

Glückwunsch zum guten Verkauf.

Glaubst Du ernsthaft ebay stellt Dir umsonst ihre Plattform zur Verfügung?

Umsonst hättest es bei ebay Kleinanzeigen verkaufen können.

Antwort
von LilithMaria, 95

Ganz normal. Aber da weiß man auch.

Antwort
von Silencedt, 101

ich glaube ab einem gewissen Betrag muss man Gebühren zahlen.. bei 1600€ sollte das noch nicht der fall sein 

Kommentar von Silencedt ,

Edit: 

Wenn Sie Ihren Artikel erfolgreich bei eBay verkaufen, stellen wir Ihnen eineVerkaufsprovision von 10 % in Rechnung - maximal berechnen wir Ihnen199,00 Euro
Die Verkaufsprovision berechnet sich nach dem Verkaufspreis zzgl. Verpackungs- und Versandkosten.

Antwort
von Jewiberg, 63

Ebay zockt bis 2000€ immer 10% ab. Dewegen lohnt es sich für Privatleute auch nicht mehr, dort etwas zu verkaufen.

Kommentar von ninamann1 ,

Immer noch günstiger als wenn man auf Amazon verkauft

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten