Frage von Agrar99, 40

Ebay Kunde macht Bemerkung und Behauptung die meinen Artikel überhaupt nicht zutrifft?

Hi Leute ich bin ein Gewerblicher Verkäufer. Ein Kunde von mir will die Ware wieder zurücksenden, da es der Artikelbeschreibung und den Fotos ect. nicht entspricht. Er nennt auch den Grund wieso, jedoch stimmen seine Behauptungen bzw. Bemerkungen überhaupt nicht. Kurz und knapp der Kunde lügt. Ich habe nur positives Feedback bekommen von anderen Kunden. Ich bin mir auch zu 100 % sicher das mein Produkt so ist wie ich es beschrieben, in der Artikelbezeichnung und den Fotos zeige. Ich akzeptiere Die Rückgabe, jedoch bin ich nicht damit einverstanden, dass ich aus dieser Geschäft minus gehe. Denn die Versandkosten habe ich bezahlt, damit die Ware bei Ihm ankommt. Kann ich das vom Kaufpreis der Ware abziehen?

Antwort
von Keehh, 21

Du musst die Rückgabe als gewerblicher Verkäufer auch akzeptieren da man auch ohne Angabe von Gründen die Ware 14 Tage zurückschicken kann.

Der Rückversand muss dann der Käufer tragen. Den Hinversand sollte doch sowieso der Käufer tragen wird bei ebay ja seperat aussgeschrieben. Wenn du dort kostenlos angegeben hast dann wird das wohl nichts mit abziehen, sorry.

Antwort
von Schnueffler00, 24

Als gewerblicher Händler solltest du aber wissen, dass es ein Widerrufsrecht gibt. Der Käufer müsste gar keinen Grund angeben und könnte die Ware zurück geben. Was die Versandkosten angeht solltest du eigentlich bescheid wissen.

Kommentar von Agrar99 ,

die Rücksendenkosten muss er natürlich übernehmen.

Was ist aber mit dem Versand, den ich bezahlt hab?

Kommentar von ronnyarmin ,

Die Kosten übernimmst du.

Antwort
von wilees, 14

Die Übernahme der Versandkosten ist wahrscheinlich "billiger" als die schlechte (Rache-)Bewertung.

Antwort
von Rosswurscht, 13

Wenn du eine Rücknahm einräumst würde ich das als "Schuldeingeständnis" sehen und dann trägst du rein rechtlich auch die Versandkosten.

Leider steht Ebay meist auf der Seit der Käufer.

Versuche dich mit dem Käufer gütlich zu einigen, du nimmst KULANTERWEISE die Sache zurück, dafür muss er so kulant sein und die Rücksendekosten übernehmen.

Das würde ich versuchen.

Antwort
von dresanne, 14

Du hast bestimmt für den Artikel PayPal-Zahlung erhalten, und damit hast Du dem Käufer Narrenfreiheit eingeräumt. Schau erst einmal, wenn der Artikel wieder bei Dir ist, was da nicht in Ordnung ist. Dann reden wir nochmal zusammen. Wenn der Artikel nicht ganz so ist wie beschrieben, musst Du alle Kosten (auch 2 x Versandkosten) zurückzahlen.

Kommentar von Halbammi ,

Das ist Unsinn. Die Rücksendekosten muss der Verkäufer nicht tragen und das zu Recht. Sonst fängt da noch jemand an die Spritkosten zur Post mit einzufordern.

Kommentar von dresanne ,

Wenn ein Artikel fehlerhaft ist oder nicht der Beschreibung entspricht, ist der Käufer so zu stellen, als hätte er nie gekauft. Und das bedeutet, dass der Verkäufer sämtliche Kosten erstatten muss. Was würdest Du denn sage, wenn Du der Käufer wärst?

Und erzähle mir bitte nicht, das ich Unsinn schreibe.

Antwort
von xCheko, 13

Wie kann man bloß gewerblich verkaufen ohne sich VORHER über das Handelsrecht zu informieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten