Frage von PeterBlumenkohl, 243

Ebay (kl.-Anzeigen) - wann ist ein Kaufvertrag bindend?

Hallo zusammen,

ich habe vor gehabt einen Artikel bei ebay kleinanzeigen zu kaufen (Wer 100€). Der Verkäufer kam mir um ehrlich zu sein etwas suspekt vor. Ich habe zwar geschrieben, dass ich den Artikel kaufen möchte aber erst in einer Woche. Dann habe ihn noch eine Identitäsbestätigung gebeten und er hat mir ebenfalls seine Adresse angegeben - besagte Woche ist vergangen und ich habe es mir anders überlegt, da ich spontan ein passenderes Angebot woanders gesehen habe. Der Verkäufer hat gar kein Verständnis und will mir nun auf rechtlichem Wege drohen.

Ich meine es war wirklich nicht die feine englische Art zuerst zuzusagen und es mir dann anders zu überlegen. Habe mich dafür auch entschuldigt. Was mich nun wundert ist, dass der Verkäufer sogleich die Anzeige rausgenommen hat, obwohl er die Ware ja noch garnicht versandt hat.

Kann er mir rechtlich nun wirklich was - oder ist das bluff um seine Ware zu verkaufen. Ich meine mich zu erinnern, dass ein rechtsgültiger Kaufvertrag nur entsteht, wenn die Beteligten ihre Unterschrift gegeben haben.

Kennt sich damit einer aus?

Grüße PeterBlumenkohl

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Jura & Recht, 133

Grundsätzlich spricht viel dafür, dass schon ein Kaufvertrag zustande gekommen ist. Ob dies tatsächlich der Fall ist, hängt allerdings vom Wortlaut Eurer Nachrichten ab. Entscheidend dürfte sein, ob Ihr einen Termin vereinbart habt um die Ware zu besichtigen oder um das Geschäft abzuwickeln und die Ware gegen Geld zu übergeben. Deine Unterschrift ist für die Wirksamkeit eines Vertrags jedenfalls nicht erforderlich.

Sollte aufgrund der Nachrichten ein Kaufvertrag zustande gekommen sein, hat der Verkäufer selbstverständlich einen Anspruch auf Bezahlung und Abnahme der Sachen (§ 433 Abs. 2 BGB).

Allerdings dürfte es sich in der Tat wohl nur um ein Druckmittel handeln, das für immer eins bleiben wird. Der Verkäufer kann die Sache nämlich schneller verkaufen als das Geld von Dir einklagen.

Antwort
von haikoko, 150

Natürlich ist ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen. Ich zitiere aus Deiner Frage: "Ich habe zwar geschrieben, dass ich den Artikel kaufen möchte aber erst in einer Woche." Du hast sogar einen Termin angegeben bei Deiner Kaufzusage. Selbst wenn Ihr nur telefoniert hättet, wäre der mündlich geschlossene Kaufvertrag gültig:

http://www.helpster.de/muendlicher-vertrag-ist-rechtskraeftig-so-vermeiden-sie-r...

Theoretisch könnte Dich der Verkäufer zivilrechtlich zur Erfüllung des Kaufvertrags zwingen.

Kommentar von uni1234 ,

So ganz klar wie Du das darstellst ist das nicht. Einerseits gibt es die Möglichkeit einer aufschiebenden Befristung mit der Folge, dass der Kaufvertrag erst "in einer Woche" zustande gekommen wäre. Andererseits gibt es die Möglichkeit die Aussage zu verstehen, dass man erst vor Ort konkrete über das Zustandekommen eines Kaufvertrags reden wollte.

Antwort
von OnkelSchorsch, 114

Wann lernt ihr es endlich mal?

eBay Kleinanzeigen ist für lokale Deals. Man macht einen Termin aus, trifft sich und dann wird Ware gegen Bares getauscht. Und Ende.

Alles andere ist Dummheit, egal von welcher Seite.

Und - es gibt keine rechtsfreien Räume. Lernt das.

Kommentar von troublemaker200 ,

Sehr richtig!!!! Danke für die Antwort

Kommentar von uni1234 ,

trotzdem beantwortet die Antwort die Frage nicht...

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Doch. Antwort steht da; " …es gibt keine rechtsfreien Räume …".

Erwachsene begreifen das, so wie generell Leute, die intellektuell dazu fähig sind, übers Internet Geschäfte abzuwickeln.

Wer das nciht begreift, soll es lassen..

Antwort
von rlstevenson, 111

Du hast Dich moralisch nicht korrekt benommen, justitiabel ist das aber noch lange nicht. Erfahrende Kleinanzeigenschalter wissen, dass erst bei Bezahlung der Kauf vollzogen ist und dass jegliche Zusagen im Zweifel null und nichtig sind.

Kommentar von PeterBlumenkohl ,

Danke.

Kann ich da auch sicher sein? Woher hast du dein Wissen?

vg

Kommentar von rlstevenson ,

Das sagt mir meine Erfahrung.

Kommentar von uni1234 ,

Sorry aber das ist einfach mal mega falsch. Die Bezahlung hat nichts mit der Wirksamkeit des Kaufvertrags zu tun. Wenn hier ein Kaufvertrag bestand, dann hat der Verkäufer selbstverständlich einen Anspruch auf Bezahlung des Kaufpreises und Abnahme der Ware.

Kommentar von rlstevenson ,

 Die Frage ist, ob das Bekunden der Absicht, eine Ware zu kaufen, bereits einen gültigen Vertrag darstellt.

Ich habe zwar geschrieben, dass ich den Artikel kaufen möchte aber erst in einer Woche.

Es ist schon ein Unterschied, ob man schreibt "ich möchte kaufen" oder "hiermit kaufe ich".

Auch im Geschäft ist die Äußerung "Ich möchte gerne einen Rasenmäher kaufen" noch nicht ein mündlich geschlossener Kaufvertrag, sondern nur eine Absichtserklärung.


Kommentar von PeterBlumenkohl ,

Ich habe diesen Verkäufer bei der Polizei gemeldet und diese haben tatsächlich einpaar ungereimtheiten feststellen können. Aus Datenschutzgründen durfte ich nicht mehr erfahren.

Aber das spricht für sich.

Außerem habe ich von dem Beamten am Telefon erfahren, dass man "bei Ebay im Chatverlauf alles mögliche schreiben kann.

Ein Kaufvertrag ist es dann aber noch lange nicht. Nur dann wenn jemand Geld oder Ware schickt."

Das heißt für die Zunkunft und für alle die es wissen möchten: Wer solche Drohungen verfasst hat keine Ahnung und ist dubios!

Kommentar von rlstevenson ,

Danke, das bestätigt meine Vermutung. Wäre ja auch zu dumm, wenn man sich mit der Äußerung "dies würde ich gerne kaufen" bereits zu einem Kauf verpflichten würde!

Antwort
von derhandkuss, 134

Ein Kaufvertrag kann auch mündlich geschlossen werden (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Dies kann selbst am Telefon geschehen. Bindend ist der Kaufvertrag daher schon. 

Problem bei mündlich abgeschlossenen Kaufverträgen ist aber immer, dies im Zweifel nachweisen zu können.

Kommentar von rlstevenson ,

Problem bei mündlich abgeschlossenen Kaufverträgen ist aber immer, dies im Zweifel nachweisen zu können.

Eben. Und ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass der Quasi-Verkäufer tatsächlich einen Anwalt mit solchem Pillepalle bemüht.

Kommentar von SerenaEvans ,

Das fand jedoch nicht mündlich statt. Mit den Nachrichten, die geschrieben wurden, kann man es ziemlich einfach nachweisen. Falls man es will.

Antwort
von SerenaEvans, 115

Gibst du jedes Mal im Supermarkt deine Unterschrift ab? Nein, genau. Der Kaufvertrag muss eben nicht unterschrieben oder überhaupt schriftlich stattfinden.

In meinen Augen ist bei euch ein Kaufvertrag zustande gekommen. Das ist nicht nur moralisch daneben, sondern ggf. auch rechtlich.

Kommentar von PeterBlumenkohl ,

"In deinen Augen" - das hört sich ziemlich unspezifisch und subjektiv an! Ich tippe du hast keine Ahnung

Kommentar von SerenaEvans ,

Das du keine Ahnung hast dachte ich bei deiner Frage auch.

Kommentar von SerenaEvans ,

Ich habe zwar geschrieben, dass ich den Artikel kaufen möchte

Damit ist der Kaufvertrag bereits zustande gekommen. Einer macht das Angebot, der andere nimmt an. Nix mit Unterschrift (Schwachsinn) oder erst bezahlen.

Kommentar von PeterBlumenkohl ,

Meine Frage galt denjenigen, die sich auskennen. Subjektive Meinungen - darauf kann ich verzichten. Nichts anderes tust du.

Kommentar von SerenaEvans ,

Junge ... erst lesen, dann denken. Es ist Fakt, dass ein Kaufvertrag keine Unterschrift braucht und z.B. auch mündlich geschlossen werden kann.
Mir doch Schnuppe, ob du das glaubst, das merkst du spätestens, wenn der Verkäufer rechtliche Schritte einleitet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community