Frage von jenny0412, 32

Ebay Käufer möchte nicht bezahlen. Wer trägt die kompletten Anwaltskosten?

Ich habe heute etwas bei Ebay verkauft (Warenwert etwas unter 30 Euro). Nachdem ich das Paket eingepackt und zum abschicken bereitgelegt habe, bekam ich eine Anfrage, den Kauf abzubrechen. Ich hatte solche Fälle in Vergangenheit schon sehr oft und habe dann nachgegeben, darauf habe ich nun allerding keine Lust mehr und ich möchte mein Geld haben.

Ich habe den Käufer gefragt, weshalb er dern Kauf nun so plötzlich abbrechen möchte. Darauf kam nur eine einfache Antwort, dass seine kleine Schwester das Gebot für den Artikel abgegeben hat und nicht er selbst und er es deshalb nicht möchte.

Meine Antwort darauf hin war, dass er in solchen Fällen besser auf seine Schwester bzw. seinen Ebay Account hätte aufpassen müssen, und ich trotzdem mein Geld haben möchte.

"Ich werde es nicht bezahlt da ich nicht drauf geboten habe und ich keine Verwendung dafür habe!"

Diese Antwort kam als letztes vom Käufer zurück.

Wie soll ich mich nun verhalten? Ich sehe es nicht ein, den Kauf abzubrechen.

Wenn er nun wirklich nicht bezahlt und ich die ganze Sache einem Anwalt übergebe und Recht zugesprochen bekomme, wer trägt dann die Anwaltskosten? Da es sich hier zwar nur um eine kleine Summe handelt wäre ich in diesem Fall noch nichtmal bereit auch nur 5 Euro selbst zu tragen.

Wer kann mir hierbei helfen?

Vielen Dank schonmal.

Expertenantwort
von haikoko, Community-Experte für Ebay, 32

Entschuldige, aber Dein Verhalten um jetzt ein Exempel zu statuieren ist etwas fragwürdig.

Dein Unmut ist verständlich.

Melde einen nicht bezahlten Artikel. Schliesse diesen nach vier Tagen mit einer Verwarnung an den Verkäufer und fertig.

Danach kannst du das Angebot wieder einstellen.

Wenn ein Anwalt Dich überhaupt vertreten würde, wegen solch einer geringen Summe, wäre das Verhalten des Anwalts in Richtung Abzocke zu betrachten. Du würdest im Endeffekt auf den Kosten sitzenbleiben.

Natürlich es besteht ein gem. BGB gültiger Kaufvertrag - den bekommst Du nur nicht durchgesetzt.

Antwort
von Hyperius, 11

Erstmal kommt der Klausel wegen Kaufvertrag und Zahlungsverzug...dafür schreibt man einen etwas einschüchternden Brief...der Käufer, der sich hier dem aktuellen Beispiel nach im Zahlungsverzug befindet, muss die Anwaltskosten tragen.

Dann hau ihm am besten sowas rein:

Sollte der oben genannte Termin ohne
Geldeingang auf unserem Konto verstreichen, sehen wir uns gezwungen, die Forderung auf dem Rechtsweg beizutreiben und durchzusetzen. Sämtliche hiermit verbundenen Mehrkosten – Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens, Erlass eines gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsbescheid, nachfolgende Vollstreckungskosten sowie erforderlichenfalls die Kosten der Beauftragung eines Rechtanwalts – würden Ihnen als Rechtsverfolgungskosten unter dem
Gesichtspunkt des Verzugsschadens zur Last fallen. Zur Meidung dieser Kosten und eines SCHUFA-Eintrags ersuchen wir Sie um fristgerechte Zahlung.

Antwort
von Andracus, 28

Das ist ehrlich gesagt n kleines bisschen lächerlich. Der Kunde bekommt keine Ware, du bekommst kein Geld. Soll der jetzt zahlen, weil seine kleine Schwester was verbockt hat? Da würde ich mich auch schön bedanken. Das ist eben die Gefahr bei Ebay-Transaktionen. Deswegen mit dem Anwalt zu kommen finde ich übertrieben. Und dass der Andere oder gar der Staat für diesen Anwalt aufkommen wird, bezweifle ich doch stark. Du sagst du willst keine Scherereien? Dann spar dir doch das Hin und Her mit nem Anwalt, der dir wahrscheinlich nichtmal wird helfen können.

Kommentar von jenny0412 ,

Warum ist das lächerlich? Es geht mir nicht um die Summe, es geht mir um das Prinzip, dass ich es nicht einsehe, dass nicht gezahlt wird, nur weil man auf seine Kinder bzw Geschwister nicht richtig aufpassen kann.

Kommentar von Andracus ,

Eben, versteh ich ja, aber das ist ja das Problem. Warum sollte der zahlen, wenn er dafür nichts bekommt und du nur deine Frustration befriedigen willst? Wo ist denn da die Rechtsgrundlage? Allein das...und außerdem, was ist das für eine Art von Gerechtigkeit? Du sagst, du hattest das schon öfter...und die anderen kommen damit weg und der eine arme Tropf soll jetzt deinen Zorn zu spüren kriegen? Komm schon. mach dir doch den Stress nicht. Ich bin kein  Jurist, aber ich bin fast sicher, dass das in keinster Weise rechtlich begründbar ist, und dann zahlst du den Anwalt völlig umsonst.

Antwort
von dresanne, 23

Der Käufer alleine ist für seinen Account verantwortlich. Aber die kleine Schwester ist auch nur eine Ausrede. Ich an Deiner Stelle würde einen Nichtzahlerfall melden und nach 4 Tagen mit Verwarnung an den Käufer schließen. Hat er 2 solcher Verwarnungen, kann er fast nirgenwo mehr kaufen.
Du bekommst Deine Verkaufsprovision wieder - alles andere lohnt nicht.

Antwort
von frodobeutlin100, 21

außer Ärger über Wochen und monate bringt Dir das gar nichts ein ... es nichtmal sicher, dass Du das Geld bekommst ... gewschweige denn Anwaltskosten .. melde den Käufer an ebay ... und bewerte entsprechend ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten