Frage von HarakiriFrosch, 184

Ebay Käufer droht mit Anzeige,was tun wie reagieren?

Ahoy liebe Helfer,

ich habe folgendes Problem. Letzten Monat habe ich auf der Plattform Ebay ein Playstation 4 Spiel im Wert von ca.30 Euro verkauft. Es gab sofort einen Interessenten der den Artikel gekauft hat. Bezahlt wurde über Überweisung. In der selben Nacht als er es anscheinend überwiesen hat kam schon eine Nachricht von ihm ob ich es schon verschickt habe. ( Also bitte wie Aufdringlich ist denn sowas). Nun 3 Tage später war das Geld da und ich habe noch am selben Tag das Spiel in einem kleinen Umschlag für ungefähr 1,80 Euro verschickt. Bon habe ich nicht aufgehoben ( Mache ich nur wenn eine Trackingnummer draufsteht) Nach kurzer Zeit kamen schon Nachrichten wo das Spiel bleibt. Ich sagte ihm wann ich es verschickt habe und wo. Es folgen viele Nachrichten. Nun heute knapp 3 Wochen später droht er mir mich anzuzeigen da er meine Daten hat und es mit Ebay besprochen hätte und diese hätten ihm gesagt er soll es durchziehen.

Ich schrieb ihm das es mir Leid tut und das ich in diesem Fall nun keine Sicherheit habe ob es vllt bei ihm ankam er aber einfach nur sein Geld zurück will um quasi ein Spiel für lau zu bekommen.

Was haltet ihr davon und wie soll ich vorgehen ?

Grüße euer HarakiriFrosch

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 24

Hallo HarakiriFrosch,

es gab hier ja nun schon eifrig Antworten auf Deine Frage, nur ist keiner auf die Anzeige eingegangen.

Die Anzeige hat mit dem Zivilrecht recht wenig zu tun.

Wenn der Verkäufer der Ansicht ist, dass Du hast eine strafbare Handlung begangen, kann er Dich selbstverständlich diesbezüglich anzeigen.

In Frage würde folgender Straftatbestand kommen:

***************************************************************************************

§ 263 StGB - Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

***************************************************************************************

Diesbezüglich würde die Polizei dann gegen Dich ein Strafverfahren einleiten.

Im Strafrecht musst Du nicht Deine Unschuld beweisen, sondern Dir muss Deine Schuld bewiesen werden.

Ein Tatbestandsmerkmal des Betruges ist, dass Du in Absicht gehandelt hast, Dir einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu schaffen.  

Im Bezug auf Deine Frage, müsste man Dir also beweisen, dass Du den Artikel absichtlich nicht versendet hast. Dir wird aber Niemand nachweisen können, dass Du den Artikel nicht (wie von Dir angeführt) versendet hast.

Ohne konkrete Hinweise, dass Du die Ware wirklich nicht versendet hast, bleiben starke Zweifel an der Tatbegehung bestehen und aller Wahrscheinlichkeit würde die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Dich nach folgender Rechtsgrundlage einstellen:

***************************************************************************************

§ 170 StPO - Entscheidung über eine Anklageerhebung

(1) Bieten die Ermittlungen genügenden Anlaß zur Erhebung der öffentlichen Klage, so erhebt die Staatsanwaltschaft sie durch Einreichung einer Anklageschrift bei dem zuständigen Gericht.

(2) Andernfalls stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein. Hiervon setzt sie den Beschuldigten in Kenntnis, wenn er als solcher vernommen worden ist oder ein Haftbefehl gegen ihn erlassen war; dasselbe gilt, wenn er um einen Bescheid gebeten hat oder wenn ein besonderes Interesse an der Bekanntgabe ersichtlich ist.

***************************************************************************************

Damit hätte sich für Dich die Strafrechtliche Seite erledigt.

Zivilrechtlich sieht die Angelegenheit so aus.

Das Bürgerliche Gesetzbuch, kurz BGB sagt folgendes:

***************************************************************************************

§ 447 BGB - Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

 *************************************************************************************

Das bedeutet, dass wenn die Ware auf dem Versandweg verloren geht, musst Du weder die Ware nachliefern, noch den Kaufpreis erstatten.

Aber die Nachweispflicht, dass Du die Sache an das Versandunternehmen übergeben hast, liegt bei Dir.

Da Du diesen Nachweis weder durch Quittungen, noch durch eine Sendungsnummer und auch nicht auf andere Art und Weise erbringen kannst bist Du zur Nachlieferung oder zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet.

Kommst Du dieser Verpflichtung nicht nach, könnte Dich der Käufer verklagen.

Im Bezug auf Deine Frage:

Was haltet ihr davon und wie soll ich vorgehen ?

Ich glaube zwar nicht, dass Dich der Käufer strafrechtlich anzeigt und noch weniger, dass er Dich zivilrechtlich wegen 30,00 Euro verklagt, aber da zumindest nicht auszuschließen, dass er das doch macht, würde ich an Deiner Stelle eine Einigung mit den Käufer herbeiführen, sprich ich würde ihm anbieten, den Kaufpreis wieder zu erstatten.

Erwähnen sollte man an dieser Stelle nur noch, dass wenn sich herausstellt, dass der Käufer die Ware erhalten hat und trotzdem versucht hat sein Geld von Dir zurück zu bekommen, würde auf ihn ein Strafverfahren wegen

  • Betruges gem. § 263 StGB
  • Vortäuschen einer Straftat gem. § 145d StGB
  • Falsche Verdächtigung gem. § 164 StGB

zukommen und er müsste mit einer nicht unerheblichen Strafe rechnen.

Schöne Grüße    
TheGrow

Antwort
von Interesierter, 33

Nun hast du ein Problem! Selbst wenn ihr unversicherten Versand vereinbart habt, müsstest du im Streitfall beweisen, dass du das Spiel ordnungsgemäß verschickt hast. Das wirst du nicht können. Die Zahlung ist unstrittig und auch nachweisbar. 

Es ist zwar richtig, dass das Transportrisiko bei vereinbartem, versichertem Versand mit der Übergabe an den Transporteur auf den Empfänger übergeht, aber die Übergabe ist Voraussetzung. Eben diese kannst du, wie schon erwähnt nicht beweisen. 

Wenn nun also der Käufer Ernst macht, wirst du verlieren. 

Ich sehe hier, auch wenn es schwerfällt, nur den Ausweg, das Geld zurückzuerstatten. 

Antwort
von dresanne, 32

Nach aktueller Gesetzeslage endet die Haftung eines Privatverkäufers mit dem Einwurf der Sendung in den Briefkasten.
Hier gilt § 447 Abs.1 BGB.
http://www.ebay.de/gds/Haftung-bei-Verlust-auf-dem-Postweg-Gefahruebergang-/1000...

Obwohl, bei einem so schwierigen Käufer, der schon im Vorfeld Ärger macht, hätte ich garantiert mit Sendungsnachweis versendet.

Kommentar von Interesierter ,

Vollkommen korrekt! Nur hast du übersehen, dass der Verkäufer im Streitfall den Gefahrübergang beweisen müsste, was er nicht kann. 

Antwort
von HotteHuepf, 79

In der Regel gilt folgendes:

Bei einem Verkauf von einem Privaten an einen Privaten geht das Risiko vom Verkäufer auf den Käufer mit Übergabe der Sache an den Transporteur über oder anders, ab dem Zeitpunkt wo der Transporteur die Kaufsache übernommen hat, trägt der Käufer das Risiko. 

Allerdings kannst du ja auch den Versand nicht mehr beweisen, da du die Quittung entsorgt hast. Oder war jemand dabei, als du die Sendung abgegeben hast?

Kommentar von HarakiriFrosch ,

Nein dabei war niemand leider. Ich gehe jedoch meine Sachen immer bei der selben Filiale abgeben und es ist immer die selbe nette Dame an der Kasse und ich denke vom sehen kennt sie mich demnach auch.

Antwort
von Rosswurscht, 84

Welcher Versand war ausgemacht?


Unversichert? Dann Pech für den Käufer ...

Versichert? und unversichert verschickt? Dann Pech für dich ...


Kommentar von HarakiriFrosch ,

normales DHL Päckchen

Kommentar von Rosswurscht ,

Päckchen ist nicht versichert. Wenn sich der Käufer darauf einlässt hat er Pech gehabt!

Kommentar von Johannisbeergel ,

Päckchen kostet 4€ bis 1kg. Dafür wäre auch etwa Großbrief mit Einwurf-Einschreiben möglich gewesen 

Kommentar von haufenzeugs ,

dhl päckchen kostet doch 3.90 euro

Kommentar von Johannisbeergel ,

Päckchen kostet 4€ bis 1kg und 4,50€bis 2kg und ist unversichert

Kommentar von Rosswurscht ,

Ist doch völlig egal was es kostet ...

Kommentar von HarakiriFrosch ,

Ich meine Päckchen normal also ein normaler Versand ..weiß nicht ob man das Maxi Brief oder so nennt. Es hat jedenfalls nicht mehr als 2 euro gekostet.

Kommentar von Rosswurscht ,

Es ist völlig egal was der Versand kostet.

Wichtig ist was vereinbart war. versichert oder unversichert.

Kommentar von Interesierter ,

In jedem Fall Pech für den Verkäufer, da er die Übergabe an den Transporteur nicht beweisen kann. Die Beweislast hierfür liegt beim Verkäufer. 

Kommentar von Rosswurscht ,

Siehe "Schickschuld":

Übergang der Leistungsgefahr (Gefahrenübergang): Mit der Übergabe an eine ordnungsgemäß ausgewählte Transportperson beschränkt sich die Leistungspflicht auf die übergebene Sache (so genannte Konkretisierung), § 243 Abs. 2 BGB. Selbst wenn also ursprünglich eine Gattungsschuld (§ 243 Abs. 1 BGB) vorlag, wird der Verkäufer bei Untergang der Sache nach Übergabe von seiner Leistungspflicht wegen Unmöglichkeit (§ 275 Abs. 1 BGB) frei. Der Käufer kann nicht die Leistung einer anderen Sache gleicher Art verlangen.

Antwort
von Johannisbeergel, 77

Man muss doch mit dem Käufer absprechen, ob man den Brief normal schicken soll( du wirst entweder 1,45 oder 2,60 gezahlt haben, je nachdem wie dick der Umschlag war) oder - was jeder normale Mensch tun würde - versichert bis 25€ per Einschreiben versendet wird (das sind dann zusätzlich 2,15 für Einwurf oder 2,50 Übergabe-Einschreiben).

Also was habt ihr da vereinbart? 


Kommentar von HarakiriFrosch ,

Abgemacht war nichts. Ich habe bei Versandkosten 0,01 angegeben und normaler Versand. Also nichts mit Tracking

Antwort
von Johannisbeergel, 34

"in diesem Fall nun keine Sicherheit habe ob es vllt bei ihm ankam er aber einfach nur sein Geld zurück will um quasi ein Spiel für lau zu bekommen."

Genauso gut könnt er von dir das gleiche behaupten, dass du es nie abgeschickt hast, gerade weil du behaupten kannst, dass es "verloren ging" und es kein Tracking gibt 

Antwort
von haufenzeugs, 79

wenn der käufer keinen versicherten versand haben wollte, diesen nicht gefordert und nicht verlangt hat das du ihm diesen anbietest, dann haftet der käufer.

voraussetzung ist das du garantie u. gewährleistung aufgrund privater auktion ausgeschlossen hast.

Kommentar von Interesierter ,

Du hast eine Kleinigkeit übersehen. Im Streitfall müsste der Verkäufer die Übergabe an den Transporteur beweisen. Das kann er nicht und würde daher letztlich vor Gericht verlieren. 

Kommentar von haufenzeugs ,

nein er muss das nicht beweisen. der käufer trägt das risiko

Kommentar von Interesierter ,

Da irrst du dich. Die Beweislast für die Erfüllung der Leistungspflicht aus einem Schuldverhältnis liegt beim zur Erfüllung Verpflichteten. Das ist hier der Verkäufer!

Der Käufer trägt das Risiko erst ab der Übergabe an den Transporteur. Bis zu diesem Zeitpunkt trägt es der Verkäufer.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 9

Wenn es einer ernst meint, macht er es und droht nicht damit. 

Brich die Kommunikation mit ihm ab und warte ab. Bewahre aber alle Unterlagen, Mails usw. auf. 

Expertenantwort
von haikoko, Community-Experte für Ebay, 42

Dann stelle mal einen Nachforschungsantrag:

https://www.deutschepost.de/de/toolbar/suchergebnisse.html?_charset_=UTF-8&q...

Wie stelle ich einen Nachforschungsantrag für eine verlorene Sendung?

Und teile dies mit Kopie des Antrags dem Käufer mit. Vielleicht trifft die Sendung ganz plötzlich ein.

Kommentar von HarakiriFrosch ,

Mit ganz plötzlich meinst du das er zugibt sie erhalten zu haben ?

Also quasi den Schwanz einzieht ?

Kommentar von haikoko ,

So viele unversicherte Sendung, die angeblich nicht ankommen, wie bei den aktuellen ebay-Käufern im Spiele-Bereich, gibt es nicht. Das sind auch alles diejenigen, die den Käuferschutz bei ebay nicht verstehen.

Den Antrag würde ich an Deiner Stelle tatsächlich stellen. Und sei es nur, um für Dich sicherzustellen, dass Du alles richtig gemacht hast.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Man kann bei Päckchen und Briefen nichts nachforschen. Das wird zu keinem Zeitpunkt eingescannt. Das geht nur bei Einschreiben und Paketen

Kommentar von haikoko ,

@Johannisbeergel

Dann schau Dir bitte die von mir verlinkte Möglichkeit an. Es gibt den Nachforschungsantrag für nahezu jede Postsendung. Die Nachforschung und ein  Ergebnis kann einige Zeit (Wochen) dauern.

Das ist bitte nicht zu verwechseln mit der Trackingsnummer.

Achja: Die Unterschiede sind mir schon seit Jahrzehnten bekannt. Die Entwicklung zu heute eingescannten Versandnummern mit online-Nachweis der Ablieferung (vorher nur per Papiernachweis auf Anfrage bei Paketen / Ankreuzen des Erhalts einer Ablieferbestätigung bzw. Rücksendung des Einwurfeinschreiben/Rückschein) habe ich auch live miterlebt.

Kommentar von Interesierter ,

Und wenn die Sendung nicht eintrifft?

Das Problem des Verkäufers ist, dass er den Versand nicht beweisen kann und deswegen im Streitfall unterliegen würde. 

Kommentar von haikoko ,

Das ist mir klar. Jedoch gehe ich davon aus, dass es für diese "Käufer" reicht, dass sie erst einmal erfahren, die Möglichkeit einer Nachforschung und deren Erfolg besteht.

Es ist doch fast immer wieder dieselbe Klientel, wahrscheinlich minderjährig, Spiele-Käufer, die in kleinkrimineller Manier Lieferungen reklamieren, jedoch weder über die einzelnen Punkte des ebay-Käuferschutz noch über die Möglichkeiten des Nachweis einer Auslieferung bei nichtversichertern Sendungen informiert sind.

Die Drohung mit einer Anzeige oder einem Anwalt gehört  in dieses Bild. Wenn ich einen Verkäufer anzeigen möchte, drohe ich nicht sondern handele.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten