Frage von ebayrechtsfall, 63

Ebay - Rückgabe verpflichtet?

Hallo,

ein Käufer hat eine Rückgabe angefragt, weil die Verpackung vollkommen zerdrückt angekommen ist. Es handelt sich um eine Leerverpackung ohne Spiel von Nintendo 64 mit Anleitung.

  • Preis: 7,5 Euro (davon 3 Euro Versandkosten)
  • Versandart: Standardversand (Deutscher Post Brief) -> per Luftpolsterumschlag

Bin ich zu einer Rückgabe verpflichtet?

Das Risiko für Transportschäden trägt doch er, oder? Und da es ein Privatverkauf war, hat der Käufer weder eine Garantie- noch ein Umtauschrecht.

Den Satz habe ich nicht zusätzlich im Verkaufstext geschrieben, aber in meinem Angebot steht unter "Rücknahme" schon "Keine Rücknahme" und unter "Widerrufsbelehrung" steht "Der Verkäufer nimmt diesen Artikel nicht zurück".

Was soll ich anklicken? Screenshot: http://www.directupload.net/file/d/4480/l5idobyk_png.htm

Wie sieht die Rechtslage aus? Danke im voraus für die Antworten. MfG

Antwort
von ninamann1, 20

Wenn der unversicherte Postversand in einem Kuvert vereinbart war , trägt der Käufer das Transport Risiko.

Der Verkäufer nimmt diesen Artikel nicht zurück

ist allerdings nicht bindend . Wenn der Artikel nicht der Beschreibung entspricht , (defekt ist) bist Du zur Nachbesserung  oder Rücknahme verherrlichtet

http://www.it-recht-kanzlei.de/gewaehrleistung-garantie-ausschluss-privatverkauf...

Kommentar von Pucky99 ,

Es ist aber entscheidend wann der Mangel aufgetreten ist. Bestand dieser bei Erfüllung noch nicht, greift die Gewährleistung nicht. So wird es hier gewesen sein.

Antwort
von peterobm, 30

da hat wohl jemand bei der Verpackung nicht aufgepasst; Versichert war der Brief bestimmt nicht. Du bist verpflichtet eine entsprechende Umverpackung zu nutzen.  Pakete und Briefe werden nicht gerade zimperlich beim Transport behandelt.

akzeptiere und erstatte das Geld.

Kommentar von Pucky99 ,

Das ist grober Unfug. Es ist aber entscheidend wann der Mangel aufgetreten ist. Bestand dieserbei Erfüllung noch nicht, greift die Gewährleistung nicht. So wird es hier gewesen sein.

Kommentar von Glyphodon ,


Und das Kaffegeschirr von Oma packe ich ungepolstert in den nächstbesten Karton und wenn der Käufer dann Scherben erhält habe ich nicht dafür zu haften weil das Geschirr ja noch ganz war als ich es verschickt habe.


Antwort
von kevin1905, 16

Der Käufer hat sehr wohl Anspruch auf Gewährleistung wenn du diese nicht im Angebot ausdrücklich ausschließt.

Du schuldest dem Käufer einen Artikel der die Eigenschaften in der Anzeige aufweist.

Ob das hier aber ein Gewährleistungsfall ist würde ich erstmal bestreiten.

Antwort
von dresanne, 10

Deine Nebenpflicht als Verkäufer ist es, die Ware so zu verpacken, das sie bruchsicher und unversehrt beim Empfänger eintrifft. Das hast Du nicht erfüllt und musst den Kauf rückabwickeln.

Antwort
von Sisalka, 33

Auch als Privatverkäufer bist du verpflichtet den Kaufvertrag einzuhalten. Entscheidend ist hier, was Ebay sagt, denn darüber läuft euer Vertrag. Wer trägt erst mal laut Ebay die Verantwortung für den Transport? Ich vermute, du bist da in der Pflicht und wirst vermutlich zurückerstatten müssen. Dein Käufer kann einwandfreie Ware erwarten und die hat er nicht bekommen.

Kommentar von Pucky99 ,

Es ist im Gesetz verankert, wann der Gefahrenübergang eintritt. In diesem Fall bei Erfüllung des Schuldners am Erfüllungsort. Das wäre hier die Postfiliale.

Kommentar von psydelis ,

Grundsätzlich hast Du da recht.

Aber der Verkäufer hat die Sorgfaltspflicht über den ersteigerten Artikel, bis er ordnungsgemäß verpackt an ein Versandunternehmen übergeben wurde.

Und ordnungsgemäß verpackt kann man es kaum nennen, wenn eine LEERE Verpackung (die in dem Zustand kaum Belastungen aushält) in einem Umschlag verschickt wird.

Ein kleiner Pappkarton, den wohl fast jeder im Haus hat (gibt es meist auch gratis in jedem Supermarkt), kostet bei Hermes als Päckchen 3,89 Euro.

Etwas anderes wäre es, wenn der Verkäufer in der Auktionsbeschreibung darauf hingewiesen hätte, dass er bei Beschädigungen durch diese Versandart nicht haftet.

Wäre der Artikel ordnungsgemäß verpackt gewesen, ginge das Versandrisiko bei einem Privatverkauf mit der Übergabe beim Versanddienstleistenden auf den Käufer über.

Da könnte man sich natürlich vor Gericht drüber streiten, was eine ordnungsgemäße Verpackung ist, aber das kann recht teuer werden.

Antwort
von Pucky99, 28

1. beim Privatkauf kein Umtauschrecht.

2. Frage wäre, ob du die Beschädigung zu vertreten hast, das wäre, wenn es vorher schon zerdrückt war und du es nicht angegeben hast. Dann musst du zurücknehmen und Schadenersatz leisten. Wenn die Versandart klar war, geht das Risiko auf den Käufer über, wenn du es bei der Post abgibst.

Kommentar von uni1234 ,

Beim "Privatkauf" gibt es natürlich ein Gewährleistungsrecht ("Umtauschrecht" in deinen Worten)

Kommentar von Pucky99 ,

Ich verstehe unter dem Begriff Umtauschrecht und Gewährleistungsrecht nicht dasselbe.

Kommentar von peterobm ,

per Luftpolsterumschlag
 

ist ansich okay; er hat dort eine leere Umverpackung drinn; du willst mir doch nicht sagen, dass da nichts beschädigt werden kann? 

Die Verpackung hätte er auspolstern müssen, um genau solche Schäden zu vermeiden; dafür ist er als Versender verantwortlich.

Kommentar von Glyphodon ,


2. Frage wäre, ob du die Beschädigung zu vertreten hast


Ja, hat er weil die Box nicht so verpackt wurde, dass sie den Versand unbeschädigt übersteht.



Wenn die Versandart klar war, geht das Risiko auf den Käufer über, wenn du es bei der Post abgibst.


Die Versandart sagt doch nichts über die Verpackung aus. Ein Maxi-Brief darf auch ein Karton mit den entsprechenden Maßen sein. Hätte der Verkäufer einen Karton als Verpackung benutzt, wäre die Box unbeschädigt angekommen.


https://www.das.de/de/rechtsportal/internetrecht/internetauktionen/versandrisiko...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community