Frage von skosan, 28

E-shisha 0,2mg Nikotin?

hallo zu meiner frage, ein arbeitskollege hat eine E-shisha mit 0,2mg Nikotin drin. jetzt wüßte ich gerne ob man von dieser menge wenn man sie angenommen jeden 2. tag raucht süchtig werden kann und wie schädlich sie ist.

Expertenantwort
von RayAnderson, Community-Experte für Dampfen, Genuss, Liquid, ..., 8

Hallo,

zu Deiner Frage:

E-shisha 0,2mg Nikotin?

Ein Arbeitskollege hat eine E-shisha mit 0,2mg Nikotin drin. jetzt wüßte ich gerne ob man von dieser Menge wenn man sie angenommen jeden 2. Tag raucht süchtig werden kann und wie schädlich sie ist.

Grunsätzlich reagiert jeder Mensch anders auf Suchtstoffe. Allerdings raucht Dein Arbeitskollege nicht, sondern er dampft. Das ist ein kleiner, dennoch wesentlicher Unterschied. Eine Nikotinmenge von 0,2mg in Liquids ist extrem gering, schon nahe Null.

E-Zigaretten, das ist der mittlerweile gebräuchlichere Name für E-Shishas, unterscheiden sich wesentlich von herkömmlichen Zigaretten.

Das dafür benutzte Liquid in seinen Bestandteilen und bezüglich der sich ergebenden Konsequenzen bei der Nutzung, lässt sich kaum mit dem Tabak herkömmlicherer Zigaretten vergleichen. So groß sind die Unterschiede.

Deine Frage impliziert, dass E-Zigaretten generell schädlich seien.

Es gibt zwar viele Studien darüber, aber die meisten davon sind leider unseriös und diletantisch. Diese sind in der Regel direkt oder indirekt von der Tabakindustrie bezahlt worden.

Die wenigen, vorhandenen wissenschaftlichen Studien zeigen ein anderes Bild. Demnach ist es nicht erwiesen, dass es überhaupt zu Schädigungen durch die Nutzung des Liquids führt.

Das E-Zigaretten sich überhaupt schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken, ist bislang nicht erwiesen.

Bitte beachten, nicht gesund bedeutet nicht automatisch schädlich UND nicht schädlich bedeutet gleichermaßen nicht automatisch gesund!

Das liest sich etwas verwirrend, soll aber letztendlich nur bedeuten, dass sich etwas auch neutral auf den menschlichen Organismus auswirken kann.

Seriöse, wissenschaftliche Langzeitstudien werden leider bislang noch boykottiert. Das hat gute Gründe. Der Markt der E-Zigaretten hat sich in den letzten Jahren extrem ausgeweitet, mit großen Verlusten der Tabakindustrie und in Bezug auf die Steuereinnahmen.

Schlüsseln wir es im Einzelnen auf....

Bei herkömmlichen Tabakzigaretten findet ein Verbrennungsvorgang statt. Durch diese Verbrennung entstehen viele, sehr schädliche Stoffe.

Bei E-Zigaretten findet KEIN Verbrennungsvorgang statt. Das verwendete Liquid wird lediglich verdampft und dann inhaliert. Dadurch fallen die vielen schädlichen Stoffe, die durch Verbrennung entstehen, bei der E-Zigarette grundsätzlich weg. Deswegen werden E-Zigaretten nicht geraucht, sondern gedampft.

Der Tabak einer Zigarette ist nicht rein. Dem Tabak werden hunderte von Zusatzstoffen beigemischt. Viele von diesen Zusatzstoffen sind sehr schädlich, manche krebserregend.

Die Bestandteile von dem von E-Zigaretten verwendeten Liquid besteht maximal aus 5 Bestandteilen.

  • PG Propylenglycol
  • VG vegetable Glycerin (pflanzliches Glycerin)
  • destilliertes Wasser
  • Aroma (Lebensmittelaromen)
  • Nikotin

Den ersten 4 Bestandteilen begegnen wir täglich in unseren Lebensmitteln und gelten allgemein als unbedenklich. Selbst Nikotin ist in manchen natürlichen Produkten unseres täglichen Lebens vorhanden.

Nikotin ist ein Nervengift. Jedoch wirkt es sich erst ab einer gewissen Dosis schädlich auf den menschlichen Organismus aus. In der Konzentration, wie wir es im Liquid antreffen, wirkt es anregend und ist vergleichbar mit Koffein.

Auch was das Suchtpotential betrifft, besitzt Nikotin in Reinform zwar trotzdem ein gewisses Suchtpotential, allerdings ist es so gering, dass es sich mit der Suchtgefahr beim Rauchen von Tabakzigaretten nicht vergleichen lässt. Erst die vielen Zusatzstoffe, die die Tabakindustrie dem Tabak beimischt, führt als "Cocktail" zu dieser extremen Suchtgefahr.

Es gibt viele Beispiele von Usern, die zuvor nie geraucht haben, jedoch mit Nikotin dampfen, aber nicht süchtig werden.

Noch mehr Beispiele gibt es von ehemaligen Rauchern, die über den Umweg der E-Zigarette, zum Nichtraucher, letztendlich auch zum Nichtdampfer wurden.

Sollte sich irgendwann durch wissenschaftlich fundierte, seriöse Lanzeitstudien herausstellen, dass es eine Schädigung durch dampfen mit E-Zigaretten geben sollte, wird es auf jeden Fall im Vergleich zum Rauchen einer herkömmlichen Zigarette, eine gerade Mal minimale, fast zu vernachlässigende sein.

Die vielen Studien, die versuchen E-Zigaretten zu verteufeln und sie als nur vermeintlich gesündere Alternative darstellen, von den viele Gefahren ausgehen sollen, sind diletantisch und unseriös. Jeder, der sich mit der Materie auseinandersetzt, erkennt sehr schnell, welche Lügen damit verbreitet werden.

Leider gibt es viele Menschen, die sich nicht mit der Materie auskennen und solchen Studien glauben schenken. Das ist reine Stimmungsmache.

Gruß, RayAnderson  😏

Antwort
von heimchenDTF, 9

Nikotin befindet sich ja in allen Nachtschattengewächsen, Tomaten, Kartoffeln etc. das weiss eigentlich jeder.Und 0,2 mg Nikotin gibts übrigens gar nicht. Diese Angabe kann nicht stimmen, entweder sind es 2 mg/ml oder 0,2 % Nikotin. Nikotin ohne Tabakrauch macht NICHT abhängig, dass weiss auch jeder Arzt, sonst dürfte er ja auch keine Nicorette Pflaster empfehlen, wenn es so wäre, oder es könnten keine Studien an Alzheimerpatienten gemacht werden 6 Monate lang mit Nikotin, wenn es abhängig machen würde. Vielleicht sollte man nicht antworten, wenn man keine Ahnung von der Materie hat lieber theJoschi2000

Kommentar von Helmi123 ,

Wenn das Liquid selbst gemischt wurde, kann es doch 0,2 mg Nikotin enthalten.

Antwort
von Helmi123, 4

Kurz und knapp:

Eine Nikotinsucht gibt es nicht!

Es gibt eine Tabaksucht, die aber auf Liquids nicht zutrifft.

Antwort
von TheJoschi2000, 11

Egal wie wenig Nikotin der Körper merkt es, und wird schnell abhängig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community