Frage von Nabil889, 42

E-mail Beweiskraft vor Gericht?

Hallo,

Ich werde momentan von einer Behörde schikaniert (Verarscht). Ich möchte die Behörde nicht nennen. Jedoch kann ich dagen,dass die Behörde im Schwerpunkt Ausländerrecht tätig ist.

Da mein Antrag von der Behörde zur einer anderen Behörde weitergeleitet werden soll,musste ich bei der Behörde meinen Antrag stellen.

Als ich dort war wurden mir sachen erzählt,welche nicht im Gesetz stehen um meinen Anspruch und mein Recht zu verletzen.

Jedoch habe ich emails an die Behörde geschickt,welche meinen Antrag bearbeiten soll. Diese hat zu 100% das gegenteil geschrieben.

Da ich mich bei der Behörde durchgesetzt habe und dieses mein Verhalten als "Störend und Unfreundlich" bewerten. Wird mit Sicherheit mein Antrag angelehnt.

Denn ich habe mich dort klar ausgedrückt. Weder gescrieien noch jemanden Angegriffen (habe Zeuge,denn ich war nicht alleine dort "für meine Sicherheit".

Schade,dass einige Behörden immer noch denken,dass alle Ausländer nicht gebildet sind,Dumm sind ,angst haben,sich mit Gesetze nicht auskennen oder einfach nur ihre Rechte nicht kennen.

Ich will,falls es zur Ablehnung kommen sollte,die Behörde vor dem Verwaltungsgericht klagen um meine Rechte durch einen Richter durchzusetzen.

Da ich alles protokoliert habe,mit emails,memoiren usw. Wollte ich wissen,ob emails mit Anschrift,Behörde,Straße und Name sowie Vorname des Sachbearbeiters vor Gericht zulässig ist?

Danke

Antwort
von Friedel1848, 28

Klar sind Emails als Beweis zulässig. Fraglich ist nur, ob sie auch Beweiskraft haben und du mithilfe dieser Emails zu deinem Recht kommst.

Das kann dir am besten ein Anwalt sagen. Ich würde dir nicht raten, im Alleingang zu klagen, sondern dazu einen Anwalt zu beauftragen. Denn wenn du das im Alleingang ohne juristische Kenntnisse (oder nur mit Kenntnissen, die du dir im Internet oder so anliest) versuchst, wirst du wahrscheinlich kläglich scheitern, selbst wenn du in der Sache recht hast.


Antwort
von caschriflo, 10

emails haben keine Beweiskraft, denn sie können von jedem bearbeitet werden. Zum klagen brauchst du einen Anwalt, dem kannst du zwar die emails vorlegen zur Information, aber das wars. Ansonsten ist es gut das du Zeugen hast und ein Verlaufsprotokoll angefertigt hast. Ansonsten sieh mal nach wo es einen Verein gibt der kostenlose Rechtsberatung anbietet, nur erst einmal zur Information. Nicht darauf verlassen was du hier im Forum liest oder so im Internet findest. Wünsche dir viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community