E-Gitarre verstimmt/Störgeräusch?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Klarer Fall. Die Halskrümmung ist zu flach. Dadurch berührt die E-Saite irgendwo auf dem Brett ein Bundstäbchen. Die braucht ja ein bisschen Freiraum zum Schwingen. (Greift man irgendeinen Bund und es schnarrt, ist das nächsthöhere Bundstäbchen am Schnarren beteiligt).

Oben in der Kopfplatte findet du eine Abdeckung (meistens verbunden mit ner kleinen Schraube). Die schraubst du ab und drehst den darunter liegenden Innensechskannt mit nem langen Inbusschlüssel ne halbe, vlt. auch etwas mehr Umdrehungen rechts herum). Dadurch spannt sich der Halsstab und der Hals wird krummer. Problem gelöst.

Wenn es in den höheren Bünden (ab dem 12. Bund) auch schnarrt, ist die Brücke zu tief eingestellt. Das musst du dann folglich über die Brücke regeln.

Du solltest aber versuchen, das Schnarren nicht ganz auszumerzen. So ein bisschen ist nämlich gar nicht schlecht, denn dann bleibt die Saitenlage noch schön tief (wodurch man schöner greifen kann). Irgendwo an der Grenze zum Schnarren ist prima, jedoch kann man das natürlich ganz nach Geschmack einstellen.

Im Netz gibts dutzendfach Videos dazu: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses "Schnarren" kommt vermutlich dadurch, weil der Hals nicht richtig eingestellt ist. 

Du sagst, die Gitarre wurde längere Zeit nicht gespielt. Der Hals hat sich, aufgrund des fehlenden Saitenzugs vermutlich verändert. Die Saiten, liegen also auf dem Bundstäbchen auf, was dieses Geräusch verursacht. 

Wie man das behebt, wird in dem Video erklärt:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung