Frage von tom266, 64

E-Gitarre kaufen , worauf ist zu achten?

ich habe vor das E-Gitarre spielen zu lernen...deshalb brauch ich erstmal hilfe beim kauf

worauf ist zu achten ? (bei gitarre und verstärker)

wo sind die unterschiede bei den tonabnehmern?

bekommt man für um die 300 euro etwas brauchbares?...(von diesen starterkits halte ich schonmal nix , 150-200 euro für gitarre und verstärker kann ja nichts taugen) und und und...

Antwort
von Vando, 33

Ja, für 300€ (für eine Gitarre) bekommt man durchaus schon brauchbares Material. Worauf man achten müsste ist in dem Video hier sehr gut erklärt: 

 Am besten ist, du gehst in den Laden, testest alles einmal an und nimmst am besten noch jemanden mit, der sich damit auskennt. 

Was ich dir auch nochmal wirklich nahelegen kann, ist keine! E-Gitarre mit Tremolo zu kaufen. In der Preisregion wird das garantiert nicht verstimmungsfrei sein. Und auch auf exotische Formen solltest du verzichten.

Hör auch nicht auf Meinungen oder Testberichte wie Bespielbar eine Gitarre ist. Jeder hat andere Finger, andere Arme, sodass das Ergonomieempfinden für jeden anders ist. 

Als Amp würde ich den Line 6 Spider IV 15 empfehlen. Das ist ne eierlegende Wollmilchsau und für 100€ bekommt man quasi nichts Besseres. (Den Marshall den du verlinkt hast, hab ich mal gegen den ausgetestet. Ich fand den Line 6 vom Sound ein Stück weit klarer.)

Grundsätzlich gibts 2 Tonabnehmer:

Single Coils - klingen klarer/heller, brummen bei hoher Verzerrung und sind deshalb für clean, Funk, Blues und max. leicht verzerrte Rockgeschichten gut.

Humbucker - sind wärmer aber auch etwas dumpfer, brummen nicht bei hoher Verzerrung und sind deshalb für Rock, Hardrock und Metalgeschichten geeignet.

Je nachdem welches Musikgenre dein Metiér ist, beeinflusst das die Wahl zwischen Single Coil oder Humbucker (bei vielen Gitarren, sind sogar beide verbaut).

Antwort
von DonCredo, 43

Hi! Du hast ja schon gute Antworten bekommen. Zu ein paar Deiner Kommentare einige Aussagen: es kommt gar nicht drauf an, wem Du was glaubst, sondern darauf, was DU MÖCHTEST. Ich lese eher EGitarre - also mach das. Ich habe als Kind mal mit akustischer Gitarre angefangen, bin inzwischen Drummer und habe vor gut einem Jahr das Interesse an der eGitarre wieder entdeckt - werde sicher keine Karriere mehr damit machen, aber es erweitert meinen Horizont und macht Spass. Mir haben übrigens damals mit der akustischen Gitarre die Finger auch weh getan ;-)). Und es ist blöd, wenn Du die Musik, die Du machen möchtest mit der akustischen nicht Zustande bringst - dann bezahlst Du zweimal. Also, egitarre! Welche solltest Du nehmen - hinsichtlich Budget ist alles gesagt - 200 bis 300 Euro solltest Du einplanen. Ich habe auf Empfehlung unseres Gitarristen die Ibanez Grg170 dx gekauft - ein Stratocaster modell mit 2 Humbuckern und einem Singlecoil in der mitte. damit bist du klanglich sehr variabel und kannst von blues bis metal alles spielen. und sie liegt sehr gut in der Hand. ich bin damals zum thomann gefahren (einfach 200 km, aber es hat sich gelohnt) und habe verschiedene Gitarren ausprobiert - das ist echt wichtig, harry hat das ja schon erklärt. Mit rd. 500 Euro für Gitarre, Ständer, Box, Stimmgerät, Gurt und Kabel musst Du in etwa rechnen, dafür bekommst Du aber eine gute Grundausstattung. Oder Du kaufst anstatt Box ein Multieffektgerät als Vorverstärker - schau mal nach zoom g3x - kopfhörer dran und Du hast sogar Schlagzeug und usbschnittstelle dabei (180 Euro glaube ich). gruss Don

Kommentar von tom266 ,

danke danke, noch eine frage:

wie sieht es aus zum thema verstärker? brauch man unbedingt einen mit gefühlten 1000 effekten und schnickschnack ?oder reicht nich erstmal ein "normaler" mit 2 kanälen http://www.thomann.de/de/marshall_mg15cf.htm

oder was meinst du?

Kommentar von DonCredo ,

Hi, klar reicht das. Zu empfehlen ist dann einer mit einem Clean- und einem verzerrten Kanal, dann klingts auch nach Rock wenn es der Song erfordert Es ist dabei vieles Geschmacksache. Es gibt z.B. von Line6 die SpiderJam ... da sind sogar amp- und effektsimulationen eingebaut, ist ne coole Sache. viele Gitarren und auch verstärker kannst du im internet googeln und demovideos finden - das hilft oft auch weiter bei der entscheidung. ein multieffekt ist ein "nice to have" aber nicht pflicht. gruss

Antwort
von xXanne99Xx, 64

Wenn du erst anfängst überhaupt Gitarre zu spielen, dann lege ich dir sehr ans Herz eine Konzertgitarre zu kaufen. Ich höre selbst eher härtere Musik und hätte gerne mit einer E-Gitarre begonnen. Du musst allerdings bedenken, dass eine E-Gitarre Stahlsaiten hat. Wenn du noch nie Gitarre gespielt hast, dann tut das deinen Fingern nicht gut und sie tun dir schneller weh. So hast du keine Freude daran.

Eine Konzertgitarre bekommst du ab ca 100€. Darunter gibt es auch welche, aber die klingen nicht so gut und manchmal haben die Bundstäbchen scharfe Kanten. Der Musikladen, den ich dir ans Herz legen kann ist Musikhaus Korn. Den gibt es in verschiedenen Städten und die Beratung ist gut. Du kannst natürlich hingehen wo du willst.

Solltest du trotzdem eine E-Gitarre wollen, dann müsstest du nur für die Gitarre ca 200€ einplanen. Meine Gitarre hat 400€ gekostet (Blade Durango Deluxe DD-3) und der Verstärker kam 150€ (kleiner digitaler VOX-Verstärker mit Schlagzeug). Achte einfach darauf, dass die Gitarre kein Tremolo-System besitzt, da du dieses als Anfänger sowieso nie brauchst. Willst du Metal spielen, dann kannst du eine Gitarre mit 2 Tonabnehmern kaufen, um mehr Power dahinter zu haben. 

Der Rest ist dir überlassen. Bei Gitarren ist die Hauptsache: Anschauen, in die Hand nehmen. So findest du heraus, welche dir am besten liegt.

Ich hoffe ich konnte helfen ^^ 

Kommentar von tom266 ,

danke schonmal , langsam weis ich auch nich was und wem ich was glauben soll ^^

der eine sagt man sollte erst mit konzertgitarre anfangen , der andere wiederum sagt es ist egal...nunja

das problem mit dem musikladen besteht hier leider auch , es gibt hier nur einen und der ist ziehmlich unseriös

und ja meine interesse ist eher in richtung metal...da hab ich von ibanez nichts schlechtes gehört...

zum thema preis hatte ich mir 400€ +/-50 vorgestellt (gitarre und verstärker)

Kommentar von xXanne99Xx ,

Im Grunde genommen ist egal mit was du anfängst. Es tut nur sehr schnell weh. Und es soll dir ja Spaß machen... Mit schmerzenden Fingern hat man ja keine Freude daran. Ich hab mir letztens erst neue, dickere Saiten aufgezogen und trotzdem kommt es vor, dass nach längerem Spielen die Haut meiner Fingerkuppen einreißt. Das kann schnell schmerzhaft werden. Und den Wechsel zur E-Gitarre habe ich schon nach ca einem halben Jahr gewagt :) Es kommt dann darauf an wie schnell du lernst. 

In einen Musikladen müsstest du so oder so. In der nächsten großen Stadt gibt es bestimmt einen. 

Ibanez ist immer eine gute Variante. Blade ist eben eher unbekannt, aber auch gut. Lass nur bitte die Finger weg von Gibson ^^''

Kommentar von ParisiennexXxXx ,

Du kannst mit einer Konzertgitarre anfangen aber das ist wirklich nicht zwingend notwendig...darauf erzielt man am Anfang schnellere Erfolge aber wenn du dich an die Saiten einer E-Gitarre gewöhnt hast kannst du auch da normal spielen lernen und musst nicht unter schmerzenden Fingern leiden...wenn du nur darauf hinaus willst E-Gitarre zu spielen würde ich auch damit schon beginnen,da du sonst zusätzlich nochmal 100€+ ausgibst für eine Gitarre die du garnicht dauerhaft spielen möchtest

Kommentar von tom266 ,

ja der letzte kommentar bringt es wohl auf den punkt :D

ja ibanez...oder von der oben genannten yamaha pacifica hab ich auch nur gutes gehört ... oder zumindest als anfängerteil ideal

und was spricht deiner meinung nach gegen gibson?

Kommentar von xXanne99Xx ,

Ich finde, dass eine Akustikgitarre kein rausgeschmissenes Geld ist :) Auch wenn man sie anfangs nicht oft spielt, kommt man irgendwann wieder darauf zurück, weil sie einfach auch schön klingt. Zwar anders, aber schön.

Ich habe vor 2 Wochen ein Praktikum in einem Musikgeschäft gemacht, wo alle viel Ahnung hatten. Jeder dort hat auf Gibson geschimpft. Diese Gitarren kosten einfach zu viel Geld und haben dafür zu wenig Qualität dahinter. Aber jedem das seine ^^

Kommentar von Vando ,

Ich würd mich auch  Parisiennex Meinung anschließen.

Das man erst Akustikgitarre vor der E-Gitarre lernen müsse ist ein hartnäckiger Mythos. Fakt ist, wer mit akustischer Gitarre nichts anfangen kann, der braucht sie nicht erlernen und kann gleich mit der E-Gitarre anfangen. Wer darauf Lust hat für den ist es vlt. ein netter Zusatz. 

Was die Gewöhnung der Fingerkuppen angeht ist das mit beiden Typen ,,schlimm". Aber das geht nach ein paar Wochen vorüber.

Antwort
von chanfan, 42

.....(von diesen starterkits halte ich schon mal nix , 150-200 euro für gitarre und verstärker kann ja nichts taugen)

Das ist schon mal sehr gut. was ich gerade nicht so richtig weiß ob du schon spielen kannst? nehmen wir an du kannst es nicht. dann ist es praktisch gesehen egal ob du mit einer Klassischen anfängst oder einer E-Gitarre. Die Akkorde usw. sind zuerst mal gleich. Das Problem ist, das du bei einer E-Gitarre mit Verstärker nicht hörst, ob du deine Seiten richtig drückst. bei einer E-Gitarre hört sich das eigentlich immer geil an wenn es nur laut genug ist.  Du bekommst es erst richtig mit wenn du das gleiche auf einer Konzertgitarre spielst.

Kommentar von tom266 ,

nein ich kann noch nichts...

spiele nun schon lange mit dem gedanken ob das was wäre mit Gitarre...E-Gitarre dann halt noch eher ...und will es nun lernen

Expertenantwort
von Harry83, Community-Experte für E-Gitarre, 51

Hy!

Ich könnte dir jetzt die Gitarre nennen, mit der ich am zufriedensten bin. Das heißt aber nicht, dass sie auch dir gefällt! 

Gehe am besten mal in ein Fachgeschäft, lass dir die Instrumente zeigen, und nimm sie auch selber mal in Hand. Auch wenn du noch nicht spielen kannst, ist es wichtig, weil du dich darauf wohlfühlen solltest. Was bringt dir eine Gitarre, die vom Klang her super ist, du aber nicht darauf spielen kannst, oder es, für dich, zu unbequem ist? Nichts!

Mit den Sets, liegst du richtig. Oftmals sind diese wirklich nichts, womit man glücklich wird. 

Zu den Tonabnehmern: 

Es gibt Humbucker; diese sind Doppelspulig. Dadurch wird ein Brummen unterdrückt, und sie klingen voller. Gute bei starker Verzerrung. 

Single Coils: Einspulig, und rauschen. Diese klingen im Cleankanal wieder super, sind für härtere Sachen aber eher ungeeignet. 

Mein Tipp: Yamaha Pacifica. Gibt es ab rund 220 €. Dazu einen kleinen 10 - 15 Watt Verstärker von Marshall für nochmal 75 - 100 €. Stimmgerät, Pleks, Saiten etc. kosten nicht die Welt. Für ein Kabel, würde ich allerdings etwas mehr einplanen. Ab 20 €, gibt es schon bessere Kabel. Die Dünneren, für unter 10 €, halten leider nicht lange. Anfangs habe ich fast mein ganzes Geld, alleine in neue Kabel gesteckt, weil diese immer wieder kaputt gegangen sind. 

Hier ein Link zur Gitarre: http://www.thomann.de/de/yamaha_pacifica_112_blk.htm 

Die gibt es noch in anderen Farben. Das war meine Unterrichtsgitarre, und sie lebt heute, fast 9 Jahre später immer noch. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community