Frage von ElenaGordon, 42

Rechenschwäche - Dyskalkulietest für Ältere?

Hallo!

Ich bin mir ziemlich sicher, Dyskalkulie, also eine Rechenschwäche, zu haben (w/16). Das Schüler ab und an Schwierigkeiten mit Mathematik haben, ist relativ normal, denke ich, aber bei mir nimmt es allmählich überhand. Ich bin nicht in der Lage, einfache Aufgaben auch nach Erklärung ohne Beispielaufgaben zu lösen. Wenn kein gleichbleibendes Schema zum Lösen des mathematischen Problems existiert, verwirren mich diese Aufgaben. Bei ausführlichen Erklärungen mit Vorrechnen verstehe ich es meistens, sobald ich das aber selbst lösen soll, ohne die bereits gerechnete Aufgabe vorliegend zu haben, bin ich aufgeschmissen. Soweit ich mich erinnere, ist das mein ganzes Schulleben so gewesen. Meine Noten halten sich konstant zwischen 4 und 5. Ich habe das Internet dazu durchforstet, finde aber keine Tests, die für meine Altersgruppe angemessen wären. Die beziehen sich alle nur auf Grundschüler. Meine Frage an euch also lautet, ob ihr eine Dyskalkulie bei mir möglich haltet, und wo ich vielleicht einen Test für Jugendliche oder Erwachsene finde.

Freue mich über jede Antwort!

Antwort
von sozialtusi, 42

Da gibts in jeder größeren Stadt Testanbieter. Die, die Legasthenie testen, machen meist auch Dyslalkulie.
Ist auch bei Teenies für die noch Alltag.
Brauchst du evtl ja auch als Bescheinigung für Prüfungen.

Antwort
von yacofred, 27

Hi Elena,

die Frage nach der Rechenschwäche wird Dich nicht weiterbringen, denn eine solche Krankheit gibt es nur dem Namen nach (ICD-10). Sie ist eine reine Intelligenzdefinition (künstlich definierte Normabweichung) aber kein begründbares Ursachenverhältnis. Aus Deinen Ausführungen geht allerdings hervor, dass Du immer versucht hast, die Rechenwege und die dazu notwendigen Abläufe zu trainieren und zu merken. Das ist fatal, denn ein solches Training übergeht das notwendige Bedeutungsverständnis der mathematischen Begriffe, ohne das diese Abläufe bloße zusammenhanglose Regelwerke bleiben.

Hast Du Dir schon mal klar gemacht, was eine Menge, eine Zahl, ein Wert, eine Stelle, Zerlegen einer Zahl, Unterschied zwischen zwei Zahlen, Aufteilen einer Zahl, Vervielfachen einer Zahl, Verhältnis eines Ganzen zu seinen Teilen usw. ist? Kennst Du den Unterschied zwischen Zeichen und Bedeutung? Ist Dir die Bündelung und die Entbündelung der Werte im Stellenwertsystem klar?

Der einzige Test, der jedem rechenschwachen Schüler, ob alt oder jung, weiterhelfen kann, ist eine mathematische Lernstandsanalyse (individuelle Untersuchung des mathematischen Denkens). So etwas wird von wenigen Rechenschwächeinstituten oder auch von einzelnen Förderschullehrern gemacht.

http://www.rechenschwaecheinstitut-volxheim.de/extadres.html (Sammlung überregionaler Adressen)

Dabei kommt nicht heraus, ob "Rechenschwäche" vorliegt oder nicht, sondern welche Verständnisprobleme genau der Klient hat. Danach kann man das mathematische Wissen neu aufbauen.

Gruß yacofred

Kommentar von ElenaGordon ,

Hallo! 
Danke erstmal für deine ausführliche Antwort :)
Es trifft zu, was du sagst: Ich verstehe die Lösungswege meistens nicht, sondern merke mir was ich zu tun hab. Der Nachteil daran ist, dass ich sogar einfache Sachen, wie schriftlich dividieren immer wieder neu lernen muss, wenn ich das eine längere Zeit nicht gemacht und dadurch vergessen habe. Auch erkenne ich so die Zusammenhänge nicht. 
Bis jetzt hatte ich kein Problem damit, Größen zu unterscheiden, Zahlen zu teilen oder zu multiplizieren. Sobald aber Variablen, Potenzzahlen, Brüche, Klammern und Ähnliches dazu kommen, geht mein Sinn für den Wert der Zahl verloren.
Was genau bringt mir eine Lernstandsanalyse? Kann ich Mathe noch irgendwie lernen oder verstehen? 
LG

Kommentar von yacofred ,

Durch eine Lernstandsanalyse kann man feststellen, was genau Du noch nicht verstanden hast. Daran anknüpfend wäre ein guter Lehrer oder ein Rechenschwächetherapeut in der Lage mit Dir Schritt für Schritt die fehlenden Grundbegriffe zu erarbeiten und den Zusammenhang zwischen den einzelnen Lernschritten herzustellen. Dafür brauchst Du Geduld und den Willen in kleinen Schritten die Mathematik neu aufzubauen - nicht zuviel auf einmal und ohne sich selbst unter Druck zu setzen. Nicht die Schnelligkeit oder Trefferquote ist letztlich ausschlaggebend, sondern ob Du am Ende in der Lage bist mehr und mehr selbständig mit mathematischen Fragestellungen umzugehen und sie zu beantworten. Du kannst auch mal die folgenden Wörter googlen: Rechenschwäche, yacofred, wordpress.

Gruß yacofred

Antwort
von Bolinna, 31

Das hört sich genau nach Dyskalkulie an! Ruf mal bei deiner Volkshochschule oder deiner Stadtverwaltung an und frage nach solchen Angeboten. Ich wünsch dir viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community