Frage von KornienkoEd, 22

Durfen Polizei beamter in privaten geschprich mit einander dinstliche Informationen austauschen und das dann im Dienstlichen Zwecken nutzen?

Hi. Ich werde bitten um ein Erläuterung für folgende Situation.

Vor paar Wochen ( 07.10.16) war ich von Polizei angehalten . Nach drum und dran war ich einverstanden zum eine Blutprobe. Ergebnis war positiv. THC im Blut. Ich war schon bei Anhörung. Die Akten sind weiter an Staatsanwaltschaft geleitet. Verfahren löuft. Ich habe mein Führerschein wieder zurück, also ich habe Fahrerlaubnis.

Gestern ( 21.10.16) war ich wieder angehalten. Aber dieses mal ich war gezielt verfolgt. Es war so. Bei der Rückfahrt ins Geschäft, im Gegenrichtung fahr Polizei wagen. Als die haben mich gesehen, dass sah ich im Rückspiegel, die haben drastisch umgedreht, haben mich verfolgt umgekehrt 2 -3 km. Selbstverständlich ich habe gefahren ganz normal, und dann haben die mich angehalten. Als die kommen um ein verkehr Kontrolle durch führen , habe ich schon gemerkt , das diesen Polizisten wüsste über mich Bescheid. Er haltet kleine Taschenlampe um Augen zu testen. Trotz meinen freundlichen , kooperativen Zusammenarbeit, die haben Verdacht, ohne dazu gebenden Begründung. Ich habe einverstanden die Augen zu kontrollieren. Irgend etwas hat ihm nicht gefehlt. Die wollen schnell test durchführen. Ich habe abgelenkt. Bei der Fahrt in Rewier, ich habe unterhalten mit Polizisten, und hab fest gestellt das der erste Polizist ( vor paar Wochen) ist ein Kumpel von gestrigen Polizist. Und jetzt ist die frage: Durfen Polizei beamter im privaten Gespräch mit einander, dienstlichen Information austauschen und die dann später im Dienstlichen Zwecken zu nutzen.

Ich war im 3 Jahren noch nicht einmal angehalten , und hier fast gleich hintereinander im kurzen Zeit angehalten.

Es richt nach einem Gezielten Verfolgung, mißbrauch beamrlichen Verpflichtungen.

Kann ich gegen die eine Anzeige erstellen?

Ausdruck aus Wikipedia: Amtsdelikt oder auch Amtswillkür bezeichnet einen strafbaren Akt der Willkür durch einen Amtsträger in einer Behörde.

Der Träger eines öffentlichen Amtes ist wegen seiner besonderen Macht- und Vertrauensstellung zur unparteiischen Wahrnehmung der ihm übertragenen hoheitlichen und öffentlich-rechtlichen Aufgaben verpflichtet. Ihm obliegt eine besondere Sorgfalts- und Neutralitätspflicht. Entsprechend dieser regelmäßigen beruflichen Aufgabe von Amtsträgern im Sinne der öffentlichen und rechtlichen Ordnung ergibt sich eine besondere Gefährdung für Handlungen, die im rechtlichen Sinn in einem weiten Spektrum von der Fahrlässigkeit bis zur Selbstjustiz liegen können.

Danke schon im voraus. MFG Eduard.

Antwort
von Turbomann, 14

@ KornienkoEd

Die Akten sind weiter an Staatsanwaltschaft geleitet. Verfahren löuft. Ich habe mein Führerschein wieder zurück, also ich habe Fahrerlaubnis. 

Was erwartest du jetzt für eine Antwort?

 Bei jeder Kontrolle  - je nachdem - wird Halterabfrage gemacht und wenn du schon mal auffällig geworden bist, dann steht das im Polizeicomputer.

Da tauscht keiner irgendwelche Infos untereinander aus.

Anzeigen kannst du immer, aber ob du Erfolg hast, ist eine andere Sache.

Kommentar von KornienkoEd ,

Im stark fließenden Verkehr, Polizisten schaffen nicht durch Computer alle Autos kontrollieren.  Als die haben mich gesehen, da haben die in Gegenrichtung gefahren.  Also haben die keinen Computer benutzt.  Das heißt, das dir haben über mich Info aus andere Quellen gehabt.  Mündliche Information austausch zwischen einander.  

Und zweiter Sache  , wenn ich werde saubere Blut haben , werde ich jetzt immer von diesen Polizisten angehalten ?   Dann wo ist die Neutralitätspflicht.?

Kommentar von Turbomann ,

@ KommienkoEd

Polizisten schaffen nicht durch Computer alle Autos kontrollieren.

Oh je, sorry, aber wie alt bist du und wie naiv bist du?

Ein Polizist geht mal kurz zur Seite und macht telefonisch eine Halterabfrage und das geht raz faz.

Er hat doch dein Kennzeichen und wenn du im System erfasst bist, dann kennen sie dich.

Selber schuld, wenn man mit Drogen Auto fährt und dann sind alle anderen schuld, wenn man dich kontrolliert?

Dann wo ist die Neutralitätspflicht.?

Und wo ist deine Pflicht als Autofahrer, dich ohne Drogen ans Steuer zu setzen, gilt die nur für andere?


Antwort
von peterobm, 20

Kann ich gegen die eine Anzeige erstellen?

gegen wen und was?

du warst Auffällig und stehst unter gesonderter Beobachtung; damit wirst öfters rechnen müssen

Antwort
von TobiSurvival, 15

Da kannst du nichts machen. Du stehst unter Beobachtung weil du, schon ein mal unter Drogeneinfluß gefahren bist und somit eine erhöhte Gefahr für ander warst. Die Polizei möchte einfach nur gucken ob du weiter machst, wie sie dich erwischt haben. Das ist ganz normal, dass dein Kennzeichen etc. an die anderen Beamten weiter gegeben werden.

Antwort
von joheipo, 22

Na los, zeig die Beamten doch an.

Du wirst Dich dann weiterhin gezielter Aufmerksamkeit erfreuen.

Dein "Amtswillkür"-Gefasel ist, nebenbei gesagt, an den Haaren herbeigezogen.

Antwort
von F4nti, 12

Aber sonst geht's dir schon noch gut, oder ?

Dir wurde bereits schonmal der Lappen entzogen, wegen Verstoß gegen das BtmG und  THC wurde bei dir im Blut nachgewiesen und dabei hast du am Straßenverkehr teilgenommen !!!!
Und jetzt fühlst du dich " gegängelt " & der Willkür der Beamten hilflos ausgeliefert, weil man dich mehrfach danach noch kontrolliert ?!

Über soviel Frechheit, Dreistigkeit & Unverschämtheit kann man nur den Kopf schütteln.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community