durchschnittliche monatliche Arbeitszeit- Mehrarbeit?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Für Deutschland gelten folgende Definitionen:

> Überstunden liegen vor bei Überschreitung, der tariflichen, betriebsüblichen oder individuell vereinbarten Arbeitszeit.

> Mehrarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Arbeitszeit überschritten wird: 8 Stunden täglich, 48 Stunden wöchentlich; daraus ergeben sich ca. 209 Stunden monatlich bei einem Umrechnungsfaktor Woche > Monat von 4,25.

Wenn bei Dir also geregelt ist "dass die durchschnittliche monatliche Arbeitszeit 21 Stunden beträgt und dass es Zuschläge für Mehrarbeit gibt", bedeutet das nach diesen Definitionen, dass Du nicht schon für die 22. Stunde Überstunden erhältst, sondern erst für die 210. Stunde.

Ob Dein Arbeitgeber das aber genau so meint, kann ich nicht sagen: da solltest Du ihn direkt drauf ansprechen, weil unter diesen Voraussetzungen die Zusage eines Mehrarbeitszuschlags ziemlicher Unsinn ist (um nicht "Veraschung" zu sagen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?