Frage von SbPixx, 37

Ergebnis korrekt, Durchschnitt oder Mittelwert oder?

Berechnung der durchschnittlichen Rückrufquote

Rückrufquoten nach Hersteller:

  1. Mitsubishi Motors: 826%
  2. Mazda: 755%
  3. Honda: 676%
  4. Fiat Chrysler Automotive: 345%
  5. Land Rover Jaguar: 291%
  6. Toyota: 271%
  7. Tesla: 249%
  8. Nissan: 205%
  9. Ford: 192%
  10. Hyundai: 176%
  11. BMW: 168%
  12. General Motors: 133%
  13. Volkswagen: 111%
  14. Subaru: 94%
  15. Mercedes Benz: 94%
  16. Volvo: 18%

Die Summe 4604% dividiert durch die Anzahl 16 ist gleich 287,75 also 288% oder!?

Wie kommt der Verfasser auf eine durchschnittliche Rückrufquote von 262%?

Quelle: "Rückrufquote 2015 in den USA" errechnet von "Center of Automotive Management" HP: auto(minus)institut(punkt)de

(Die Rückrufquote an sich errechnet sich aus der Anzahl der vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge dividiert durch die Anzahl der Fahrzeugneuzulassungen.)

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 10

Das wird daran liegen, dass die Hersteller unterschiedlich viele Fahrzeuge produzieren und Du in Deiner Rechnung keine Mengengewichtung vorgenommen hast.

Kommentar von SbPixx ,

Die Anzahl der Fahrzeuge ist schon in der jeweiligen Rückrufquote enthalten!

Die Rückrufquote errechnet sich aus der Anzahl der vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge dividiert durch die Anzahl der Fahrzeugneuzulassungen. Und somit kommt man im Bespiel von Mitsubishi Motors auf 826%.

Aber es kann sein, dass eine Gewichtung in den Rückrufquoten vorgenommen wurde oder aber die 262% sind falsch und die richtige durchschnittliche Rückrufquote beträgt 288%.

Kommentar von bronkhorst ,

Du scheinst meine Antwort nicht gelesen oder nicht verstanden zu haben.

Dein Rechenweg (Prozentsätze addieren und durch die Zahl der Hersteller teilen) ist falsch.

Einfaches Beispiel:

Du hast ein Land mit zwei Herstellern:

einem Hersteller, der 10.000 Autos verkauft und 5.000 Rückrufe hat. Macht eine Rückrufquote von 50%.

Der zweite Hersteller verkauft 100 Autos und hat 10 Rückrufe, also eine Rückrufquote von 10%

In Deiner Rechnung hätte das Land jetzt eine Rückrufquote von durchschnittlich 30%.

Das ist aber falsch - denn wenn von 10.100 verkauften Autos 5.010 rückgerufen wurden, ist das eben ganz knapp 50% , weil der kleine Hersteller kaum zählt.

Und das ist Dein Fehler in dieser Rechnung gewesen - die fehlende Mengengewichtung!

Antwort
von Traveller24, 5

Bei den 262% handelt es sich um die gewichtete Menge, d.h. der Anteil aller zurückgerufenen Autos ( 45,789 Mio ) an der Anzahl aller Neuzulassungen ( 17,488 Mio ).

Antwort
von Ingoberta, 35

Indem die Fahrzeugneuzulassungen (werden ja auf ein Jahr berechnet sein), geringer sind als die Anzahl der zurückgerufenen Fahrzeuge in diesem Jahr. 

Es werden ja auch Autos zurückgerufen, die älter sind als in Jahr. Rückrufe treten ja manchmal erst Jahre später auf und/oder sind Produktionen von mehreren Jahren betroffen. 

Kommentar von SbPixx ,

Die Rückrufquote errechnet sich aus der Anzahl der vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge im Jahre 2015 dividiert durch die Anzahl der Fahrzeugneuzulassungen im Jahre 2015.

Und somit kommt man im Bespiel von Mitsubishi Motors auf 826%.

Antwort
von SbPixx, 2

Hat sich erledigt.

Antwort
von YStoll, 17

Eventuell wurde mit berücksichtigt, dass manche Händler mehr Autoszugelassen haben als andere.

Denn eigentlich müsste man ja

Rückgerufene Fahrzeuge / Fahrzeugneuzulassungen

auf die gesammte Nation, markenübergreifend berechnen.

Du hast also unzureichende Daten.

Oder einen Rechenfehler, habe nichts nachprüft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community