Frage von schutzengel0605, 37

Durchlauferhitzer - Wasser sparen

In meiner Wohnung habe ich einen elekt. geregelten Durchlauferhitzer im Bad. Nun habe ich vor Wasser zu sparen und möchte am Wasserhahn ein Perlator/ Strahlregler ansetzen.

Ist es ratsam sich ein Strahlregler am Wasserhahn "einbauen" zu lassen (bei elekt. geregelten Durchlauferhitzern)??

Oder ist der vorhandene Wasserdruck aus den Durchlauferhitzern generell zu gering?

Antwort
von contralicious,

Hallo Schutzengel!

Auf jeden Fall. Wasser sparen hat nichts mit den vorhandenen Druck- oder sonstigen Verhältnissen zu tun. Ob es nun ein Wasserspar Duschkopf, ein Spar-Strahlregler (Durchflussbegrenzer) oder sonst was ist.

Es ist auch nicht so, dass bei geringerem Druck dann NOCH weniger durch den Duschkopf oder Regler fließt. Die Spararmaturen sind auf eine bestimmte Durchflussmenge geeicht. Geringerer Druck wird dir da keine Probleme bereiten.

Du solltest vorher vielleicht checken, wie viel Durchfluss pro Minute dein Wasserhahn denn macht. Sollten es schon die 4,5 Liter pro Minute sein, lohnt sich ein Strahlregler leider nicht.

Infos findest du übrigens hier:

Wasser sparen oder auf Wikipedia! ;)

Antwort
von face7777,

Klar kann man das machen. Ferner kannst Du auch noch Strom sparen indem du den Durchlauferhitzer auf die kleinste Stufe stellst.

Antwort
von HansDieter1982, 37

Hi schutzengel0605,

da noch keiner die Frage geklärt hat, wie viel man genau an Energie und Geld durch den Einsatz von Spar-Perlatoren (Stahlregler  - Wasserstrahlregler - Mischdüsen) einsparen kann, will ich mich im Folgenden daran versuchen.

Kaltes Wasser kommt in jedem Haus bzw. jeder Wohnung mit einer Temperatur zwischen 10-15 °C an. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir eine Temperatur von 15 °C an.

Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 °C zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt. Das ist in der Regel die Wassertemperatur, die Menschen als angenehm warm empfinden, um Beispielswiese die Zähne zu putzen, Gesicht und Hände zu waschen usw.

Unser alter Standard-Perlator im Bad hat ca. 7.2 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 3 l/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass jeder in unserer Wohnung, wir sind ein 4 Personenhaushalt, für die tägliche Verpflegung den 7.2 l/m Wasserhahn im Bad gerade mal 1 Minute laufen lässt, was extrem wenig ist.

Wasserkosteneinsparungen im Bad: 10.512 m³ = 47,30 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)

Stromkosteneinsparungen im Bad: 304 kWh/Jahr = 88,40 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh). Merke: Ähnlich hoch dürfte die Summe der Einsparung im Falle einer Warmwasserbereitung mit Öl ausfallen: hier zahlt man ca. 15 €/m³. Im Falle von Gas dürfte die Ersparnis bei ca. 30 € liegen, da der Gaspreises im Gegensatz zu Öl und Strom bei ca. 7 Ct/kWh liegt.

Unser alter Standard-Perlator in der Küche hat ca. 10 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 4/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass in der Küche der Wasserhahn im Durchschnitt nur 5 Minuten täglich läuft. Auch das wiederum ist eine extrem konservative Schätzung.

Wasserkosteneinsparungen in der Küche: 10,950 m³ = 49,27 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)  

Stromkosteneinsparungen in der Küche: 317 kWh/Jahr = 92,09 €  (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh).

Fazit:
Spar-Perlatoren lohnen sich definitiv. Ich habe unsere sehr preiswert bei aliexpress gefunden. Du findest sie natürlich auch bei amazon und eBay. Musst nur bisschen Geduld aufbringen, bis du die 3 l/m- und 4 l/m Perlatoren findest. Da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben, musste ich zwangsläufig die 3 und 4 l/m Perlatoren einbringen. So ein Durchlauferhitzer braucht ja eine Mindestdurchflussmenge von mindestens 3 l/m, da er sonst nicht anspringt. Andernfalls hätte ich im Bad 2 l/m Perlatoren. Je weniger Wasser desto höher die Einsparungen. Einfach mal selbst mit einem Einem und Timer nachmessen. So lässt sich am besten ermitteln, welche Einsparungen genau erzielt werden können.

P.S. Auf jene Kommentare, wo es heißen wird, man soll ja nicht so viel Wasser sparen, da das wiederum die Kanalisation beschädigt, will ich im Voraus folgende Antwort anbieten: Das mag durchaus stimmen, doch leuchtet mir nicht ein, wieso mit Warmwasser, das bares Geld bedeutet, da Energie verwendet wird, um das Warmwasser zu erwärmen, die Kanalisation freigehalten werden sollen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten