Durch Testosteron männliche Hände?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die "adern" schauen weiter raus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja durch Testosteron kriegt man stärkeren Haarwuchs und Muskeln bauen sich schneller auf. Man (Mann) kriegt ein breiteres Kreuz und die Muskeln wachsen extrem schnell.

Allerdings darf ich darauf hinweisen dass man dass ganze mit seinem Arzt abklären sollte bevor man das tut. Dann würde die Krankenkasse aus Psychologischen gründen die Kosten Übernehmen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Testosteron bewirkt, dass der Knorpel im Körper etwas an Masse zunehmen, Muskeln wachsen und Fettgewebe an typisch weiblichen Stellen abgebaut wird, bzw. an typisch männliche verlagert wird. Dadurch werden die Hände etwas breiter (Muskeln), die Finger können etwas länger und breiter werden (Knorpel) und die Sehnen und Adern werden sichtbar (Fettverlagerung). Das gleiche passiert am ganzen Körper, z. B. verlagert sich das Fett von den typisch weiblichen Hüften in Richtung Bauch. Nur das Brustgewebe wird nicht weniger, nur etwas schlabbriger. Die Schultern werden nur durch die Muskeln breiter, das Skelett verändert sich nicht mehr, wenn er älter als 21 Jahre ist. Er wird auch nicht mehr in die Höhe wachsen.

Das alles dauert aber mehrere Jahre, die 1. Pubertät ging ja schließlich auch nicht innerhalb ein paar Wochen. ;) Man kann durch Krafttraining und Sport den Muskelaufbau beschleunigen und damit auch gleich die Fettverlagerung in Fettabbau umwandeln. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das fragt er doch wohl am besten den Andrologen, der "ihn" behandelt?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JimmyPea
15.05.2016, 15:34

Diese Antwort wurde wohl nur verfasst, um mit der Zeichensetzung wenig missverständlich darauf hinzuweisen, dass der Schreiberling nicht anerkennt, dass ein Transmann ein Mann ist. Man möchte brechen...

0
Kommentar von JimmyPea
15.05.2016, 16:08

mag sein, dass du es nicht so gemeint hast, wie ich es verstanden habe. Ich sehe immer wieder, dass es bzgl. Transgendern verdammt viel Unsicherheiten gibt, daher hier ein paar Worte dazu: Der Begriff Geschlechtsumwandlung ist an sich schon falsch. Eine Umwandlung ist medizinisch nicht möglich, nur eine Anpassung. Man geht in der modernen Medizin davon aus, dass die Geschlechtsidentität bereits im Mutterleib durch Hormonschübe determiniert wird und vom anatomisch-chromosomalen Geschlecht abweichen kann. D. h., nicht das Genital bestimmt, ob es ein Junge oder Mädchen (oder etwas anderes) ist, sondern das individuelle Empfinden. Bei den allermeisten Transsexuellen zeigt sich das abweichende Empfinden schon in sehr früher Kindheit. Korrekt ist es also zu sagen, der Junge wurde mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen (oder analog das Mädchen mit männlichen) geboren, denn so empfinden es die Betroffenen. Richtig ist also, dass niemand zum Mann oder Frau "umgewandelt wird", sondern das Gehirn schon immer weiblich oder männlich war und nun der Körper angeglichen wird, um den Betroffenen ein einigermaßen erträgliches Leben zu ermöglichen. Er ist also ein Mann, ganz unabhängig, ob das anatomische Geschlecht angeglichen ist oder nicht. Niemand wird durch eine OP zum Mann oder zur Frau! Bspw. sind auch Eunuchen nicht automatisch eine Frau, nur weil man ihn entmannt hast. Leider ist das Denken, das Geschlecht sei ausschließlich vom Vorhandensein spezifisch kategorisierbarer Genitalien abhängig, tief in unserer Kultur verankert. Mittlerweile lassen viele Trans*-Menschen nicht mehr alle OPs machen, weil die Ergebnisse ästhetisch oft wenig erfreulich sind, die Kosten sehr hoch und die Risiken unabsehbar. Aber nur, weil ein Transmann sich wegen des hohen Risikos nie einen Neophallus dran nähen lässt, heißt das nicht, dass er kein Mann ist. Es gibt übrigens auch cis-Männer, die keinen oder einen sehr kleinen Penis haben... ;) Es handelt sich bei Transsexuellen auch weniger um einen Wunsch, sondern der Leidensdruck ist so hoch, dass es zur Notwendigkeit wird. Fehlende Anerkennung hilft da leider wenig weiter.

1
Kommentar von JimmyPea
15.05.2016, 23:40

Es ist nicht auszuschließen, dass du nicht schon mit Transsexuellen zu tun hattest oder in Zukunft haben wirst, ohne dass du es merkst. Die meisten behalten sich das Recht vor, nicht über ihre Geschlechtsidentität zu sprechen. Vlt. helfen dir aber meine wortreichen Ausführen dabei in Zukunft höflich zu denen zu sein, die sich zu erkennen geben. Im Übrigen habe ich meinen Kommentar nicht für den Fragesteller, bzw. dessen Freund geschrieben, denn der dürfte darüber bestens Bescheid wissen. Ich habe sie für dich geschrieben, da du offenbar keine Ahnung davon hast. Ich hoffe, du bist nicht dümmer geworden und überlegst das nächste Mal, bevor du weiterhin andere Menschen mit unschuldiger Interpunktion diskreditierst...

0

Ja das könnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?