Frage von Silvio22021992, 50

Durch Positives denken Gesund werden?

Immer wider fühle ich mich Krank renne zum Arzt, dieser stellt nichts fest, mir geht es wider besser und so verbringe ich die letzten 3 Jahre.

Die Symptome sind nicht immer die selben darum denke ich das es mehr mit mir wie mit einer Krankheit zu tun hat.

Könnt ihr mir einen Tipp für ein Buch oder ein Seminar für Positives denken bzw, Allgemeines Wohlbefinden geben.

Teilweise steigere ich mich so in ein Symptom rein das ich fast Todes ängste bekomme.

Würde mich freuen mein Leben was eigentlich sehr gut verlauft endlich wider lebenswert zu machen.

Antwort
von putzfee1, 29

Man nennt diese unbegründete Angst vor Krankheiten Hypochondrie. Dagegen gibt es sehr gute Therapien. Du solltest dich mal an einen Psychologen wenden, der kann dir helfen.

Kommentar von Silvio22021992 ,

ich würde diese Therapie gerne machen. kann die Krankenkasse diese übernehmen.

Kommentar von putzfee1 ,

Würde ich doch annehmen. Es ist ja im Sinne der Krankenkasse, dass dir geholfen wird. Im Endeffekt spart sie dadurch Geld, wenn du nach der Therapie nicht mehr dauernd zum Arzt rennen musst.

Geh zum Hausarzt und bitte ihn um eine Überweisung zum Psychologen. Wenn der Hausarzt die Therapie für sinnvoll hält, erhöhen sich die Chancen, dass die Kasse sie bezahlt.

Endgültig klären kannst du das aber nur mit deiner Krankenkasse, du kannst ja einfach mal dort nachfragen.

Antwort
von tachyonbaby, 28

Allein der Glaube an eine Krankheit kann den Tod bedeuten. Schon mal etwas von den 40er Studien gehört? Die heißen so, weil sie in den 40er Jahren gemacht wurden. Hier mal kurz zitiert:

>Eine Gruppe von Menschen bekam mit Cholera-Bakterien versetztes Wasser zu trinken, ohne davon in Kenntnis gesetzt zu werden. Eine andere Gruppe bekam ebenfalls Cholera-Bakterien über das Wasser verabreicht, wobei es dieser Gruppe allerdings erzählt wurde. Einer dritten Gruppe wurde nur gesagt, sie hätten Cholera-Wasser getrunken, was jedoch nicht stimmte. ... Kein einziger Mensch der ersten Gruppe kam zu Tode, wohingegen in der zweiten Gruppe fast alle Menschen und in der dritten Gruppe mehr als die Hälfte starben.<

Es gab noch mehr Testreihen, die ähnlich verliefen u.a. daß man den Eltern von gesunden Kindern erzählte, ihre Kinder hätten Leukämie und Leukämie-kranken Kindern Eltern erzählte, daß mit ihren Kindern alles in Ordnung wäre. Man glaubt das Ergebnis kaum: Es starben tatsächlich gesunde Kinder und sterbenskranke Kinder überlebten und gesundeten sogar. Das läßt nur einen Schluß zu: Der Glaube und die Überzeugung stehen in einem sehr engen Kontext zur Gesundheit eines Menschen.

Also ja, "positives Denken" hilft. Der Knackpunkt daran ist, daß man in seinem tiefsten Inneren ebenfalls überzeugt sein muß. Der Wille allein bewirkt noch nicht viel, sondern die Vorstellungskraft und innere Überzeugung sind das ausschlaggebende Element. Das kann man in den - zumeist teuren - Kursen nicht lernen. Das ist eine innere Haltung, die sich erst entwickeln muß. Da reichen keine klugen, noch so wohldurchdacht logisch klingenden Anweisungen eines Coaches.

Die erste und einzige Grundlage heißt: Ehrlichkeit sich selbst gegenüber!

Beantworte Dir selbst die Fragen: Was für einen persönlichen Gewinn bringt mir meine Krankheit? Wobei hilft mir meine Krankheit? Welche Schuldgefühle trage ich mit mir herum? Was konkret ist vor 3 Jahren geschehen, daß Du Dich in die Krankheit flüchten mußtest?

Wenn Du zum Kern der Antworten durchgedrungen bist, Dir selbst gegenüber hoffnungslos ehrlich geworden bist, gesunden Geist und Körper im selben Moment.

Das "Auf-den-Grund-gehen" kann Dir niemand abnehmen, da helfen weder schlaue Bücher noch irgendwelche Kurse, denn die sind nur eine weitere Ablenkung. Schließe Dich ein, eliminiere für die nächsten paar Stunden alle möglichen Störungen (Klingel, Telefon abschalten), nimm Papier und Stift, laß die Tränen und den Schmerz zu und geh in Dich. DAS ist der einzige Weg, der schnell und nachhaltig zum Erfolg führt.

Ich wünsche Dir Liebe und Licht auf Deinem Weg zu Dir selbst. Du schaffst das schon, denn den ersten Schritt hast Du bereits getan...

Kommentar von Grobbeldopp ,

Wo ist die Bleiche? Ich habe Durst.

Die 40er Studie gibt es nicht. Die Ergebnisse die du schilderst sind nicht möglich.

Es gab noch mehr Testreihen, die ähnlich verliefen u.a. daß man den Eltern von gesunden Kindern erzählte, ihre Kinder hätten Leukämie und Leukämie-kranken Kindern Eltern erzählte, daß mit ihren Kindern alles in Ordnung wäre.

Cooles Experiment, vor allem so moralisch unbedenklich.

Das "Auf-den-Grund-gehen" kann Dir niemand abnehmen, da helfen weder schlaue Bücher noch irgendwelche Kurse

Aber alberner esoterischer Rat von dir schon. Also in ein paar Stunden hat der Fragesteller, weil er deine TIEFE Methode, zum EIGENTLICHEN KERN vorzudringen mit SCHONUMGSLOSER EHRLICHKEIT usw blablabla

Hör auf zu labern.

Kommentar von tachyonbaby ,

Wow! Du scheinst ja wirklich ein absoluter Crack bezüglich Lebenserfahrung zu sein und weißt alles ganz genau.

... und nein, es hat ja noch nie moralisch bedenkliche Experimente staatlicherseits gegeben...

Fragt sich, wer hier labert...

Kommentar von Grobbeldopp ,

Dein Kommentar hat folgenden Inhalt:

"Grobbeldopp ist doof"

Was du tun könntest um nicht wie ein Idiot dazustehen, und es mir richtig zu zeigen wäre folgendes:

Zeig mir die "40er Studie". Zeig es allen, dass du nicht völligen Blödsinn hier verbreitest.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ach was solls, ich brauche keine Diskussion hier.

Dein Zitat stammt aus einem Buch des Sensei-Verlags:

http://www.dzig.de/Ein-medizinischer-Insider-Kurzfassung.pdf

in dem die Medizin verunglimpft und die Existenz von Krankheitserregern geleugnet wird. Solche Propaganda kostet Leben. Sie kann auch dein Leben kosten, tachyonbaby.

Ich zitiere:

Andererseits findet in Afrika ein Holocaust statt und Menschen wie der afrikanische Präsident Mbeki tun mir leid, weil sie politisch nichts dagegen tun können.

Mit dem Holocaust ist hier nicht etwa das Sterben an AIDS gemeint, denn nach dem Buch gibt es kein HIV-Virus, sondern "irgendwas anderes". Also Mord.

In Wahrheit sind unter der Regierung des Thabo Mbeki, unter anderem mit Unterstützung durch deutsche Pseudowissenschaftler, etwa 300.000 Leute unnötig an AIDS verstorben, weil wie in diesem Buch die Existenz des HI-Virus geleugnet wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thabo_Mbeki#Haltung_zu_AIDS

tachyonbaby: An der verschwörungstheoretischen Ideologie in diesem Buch, das vom Prinzip her funktioniert wie die berüchtigten "Protokolle der Weisen von Zion" (angebliche Berichte von "Clubversammlungen" böser Schulmediziner), sterben regelmäßig Menschen.

Kommentar von tachyonbaby ,

http://www.berliner-zeitung.de/us-arzt-nahm-in-40er-jahren-menschenversuche-vor-...

http://www.shortnews.de/id/879629/usa-studie-offenbart-die-wahrheit-ueber-grausa...

Soviel dazu, daß es moralisch fragwürdige Studien nicht geben würde.

Klar, daß alles, was nicht in das rein materialistisch geprägte schulmedizinische Bild hineinpaßt rigoros in den Bereich "Verschwörungstheorie" gerückt wird.

Wenn alles nur rein logisch zu erklären wäre, dann dürften Placebos auch nicht funktionieren - tun sie aber!

Kommentar von Grobbeldopp ,

Soviel dazu, daß es moralisch fragwürdige Studien nicht geben würde.

Hör auf gegen Windmühlen zu kämpfen. Es ist nicht meine Überzeugung und ich habe auch nie behauptet, dass es keine moralisch fragwürdigen Studien gegeben habe.

Hast du eu einem der vielen anderen Punkte, die ich vorgebracht habe, nichts zu sagen? Gut, dann halt die Klappe.

Wenn alles nur rein logisch zu erklären wäre, dann dürften Placebos auch nicht funktionieren - tun sie aber!

Inwiefern stellt der Placeboeffekt ein Problem für meine Behauptungen dar?

Ich wiederhole nochmal:

- die von dir zitierten Studien gibt es nicht.

- das von dir zitierte Buch ist erfunden (der Autor heißt übrigens Lothar Hirneise und hat nicht mal einen Doktortitel)

- das Buch verbreitet gefährliche Fehlinformationen, die selben die in Südafrika bereits 300.000 Menschenleben gekostet hat.

Antwort
von Grobbeldopp, 11

http://psychosomatik-info.com/positives-denken-macht-krank/

Diese ganzen Bücher und Seminare sind doof. Da spielen sich nur Leute auf und demütigen dich, weil du ja so falsch denkst und wollen dass du Gedankenkontrolle gegen dich selbst durchführst und eine ungesunde Metaebene deinem eigenen Geist gegenüber eröffnest.

Antwort
von wuerfli, 17

es geht nicht um negatives oder positives Denken.

Es geht um Deine Angst, krank zu sein.

Was passiert, wenn Du schlimm krank bist? Du stirbst. Also geht´s bei Dir tatsächlich um die Angst vor dem Tod.

Setz Dich mit Deiner Angst auseinander. Mach ein Expand the Box training oder etwas dergleichen. Lerne Deine Angst kennen, damit Du sie einschätzen kannst und Du sie beherrschst, nicht sie Dich.

Antwort
von Belladonna1971, 17

Das positive Denken funktioniert nur, wenn dein Unterbewußtsein es auch glaubt.

Probiere es doch mal mit klassischer Homöopathie. Investiere in einer gründlichen Anamnese und schau, was dann geschieht.

Alles Gute!

Kommentar von helya89 ,

Diesem Tipp würde ich nicht folgen. Homöopathie ist aus gutem Grund umstritten. Angststörungen werden sich nicht mit Zuckerkügelchen heilen lassen.

Geh zu einem Psychotherapeuten, die sind dafür ausgebildet.

Kommentar von Belladonna1971 ,

Chemo, Antibiotika, Psychotherapie sind ebenfalls umstritten. Ein verantwortungsvoller Homöopath wird ggf.ein Psychotherapeut hin zu holen. Im übrigen sind gerade die Psychotherapeuten oftmals auch Homöopathen oder arbeiten mit ihnen zusammen. Denn gerade die Homöopathie differenziert sehr genau die Ängste.

Aufgrund der wenigen Zeilen des Fragestellers finde ich es anmassend, eine Angststörung zu diagnostizieren, wie es hier einige der User tun. Zumal ja eigentlich nach einem Buch oder Seminar gefragt wurde, um sich selbst helfen zu können. Dieses mag sicherlich nicht immer ausreichend. Sollte aber Beachtung finden.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Homöopathie ist nur umstritten, weil Homöopathen ihr Rückzugsgefecht mit unehrlichen Mitteln bestreiten und die Leute für blöd verkauft werden. Unter Wissenschaftler ist da gar nichts umstritten.

Man kann es direkt mit der "umstrittenen"
Evolutionstheorie vergleichen- da gibt es nichts mehr zu Streiten. Um es deutlich zu sagen: die Annahme dass homöopathische Mittel wirksam seien ist sehr leicht als falsch zu erkennen.

Denn gerade die Homöopathie differenziert sehr genau die Ängste.

Hä? Kannst du das erläutern?

Im übrigen sind gerade die Psychotherapeuten oftmals auch Homöopathen

Kannst du das beweisen?

Aufgrund der wenigen Zeilen des Fragestellers finde ich es anmassend, eine Angststörung zu diagnostizieren, wie es hier einige der User tun.

Ja, DA HAST DU VOLLKOMMEN RECHT. Das ist in der Tat anmaßend, und wahrscheinlich auch nicht zutreffend.

Zumal ja eigentlich nach einem Buch oder Seminar gefragt wurde, um sich selbst helfen zu können. Dieses mag sicherlich nicht immer ausreichend. Sollte aber Beachtung finden.

Du meinst, weil der Fragesteller sich das zutraut, über ein Buch sich selbst zu helfen deutet es auf ein nicht so schlimmes Problem hin- das sehe ich auch so. Ich frage mich nur, ob es auf dem "Psychomarkt" überhaupt gute Bücher gibt oder geben kann.

Kommentar von Belladonna1971 ,

Ich möcht enicht so viel zitieren und einen elendig langen Bandwurm hier stehen haben. Darum unterteile ich Ihre Fragen:

1. In der Materia Medica werden die Ängste genau differenziert und der Homöopath hat die Aufgabe diese zu repertorisieren. Dadaurch werden die Ängste in dieser Art der Anamnese ernst genommen und stark differenziert. Schauen Sie einfach in eine homöopathische Materia medica mal hinein.

2. Google haut 580.00 Ergebnisse raus.

3. Sie legen mir etwas in den Mund mit Ihrem letzten Absatz, was ich nicht gesagt habe und auch nicht glaube. Ich denke lediglich, dass es uns / den Lesern nicht zusteht.

Fazit: auf diesem Boden ist eine Diskussion sinnlos. Schade. Schönen Sonntag noch!

Kommentar von Belladonna1971 ,

Chemo, Antibiotika, Psychotherapie sind ebenfalls umstritten. Ein verantwortungsvoller Homöopath wird ggf.ein Psychotherapeut hin zu holen. Im übrigen sind gerade die Psychotherapeuten oftmals auch Homöopathen oder arbeiten mit ihnen zusammen. Denn gerade die Homöopathie differenziert sehr genau die Ängste.

Aufgrund der wenigen Zeilen des Fragestellers finde ich es anmassend, eine Angststörung zu diagnostizieren, wie es hier einige der User tun. Zumal ja eigentlich nach einem Buch oder Seminar gefragt wurde, um sich selbst helfen zu können. Dieses mag sicherlich nicht immer ausreichend. Sollte aber Beachtung finden.

Antwort
von Schneeburg82, 12

Du hast eine Angststörung. Geh zu einem Psychologen oder erkunde dich zu Angststörungen.

Kommentar von helya89 ,

Exakt. Angststörungen werden von Hausärzten selten erkannt, d.h. dort wirst du nicht diagnostiziert oder behandelt werden. Deine Krankenkasse bezahlt insgesamt 3 Psychotherapien. Du suchst also einfach nach einem Therapeuten in deiner Nähe, wendest dich an ihn und dann wird das vom Therapeuten mit der Krankenkasse geregelt.

Antwort
von Vivi2010, 1

Louise L Hay ist eine bekannte Schriftstellerin zum Thema Positives denken, vllt. magst Du hier mal rein hören ob das etwas für Dich ist.

Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten