Durch Krankschreibung Minusstunden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wichtig ist zunächst einmal der genaue Wortlaut bezüglich täglicher Arbeitszeit, vergüteter Arbeitszeit / Lohngestaltung und Handhabung des Zeitkontos wichtig.

Denn Sinn und Zweck des Arbeitszeitkontos verstehe ich hier irgendwie nicht. In welchen Fällen werden diesem Konto denn dann Stunden gutgeschrieben ?

Aber jetzt erst einmal grundlegend zum Nachtzuschlag : Im Krankheitsfall ist dieser in der Entgeltfortzahlung für die regulären Arbeitstage natürlich auch für diejenigen Nachtschichten zu zahlen, die in den Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit fielen. Das wäre nur dann nicht der Fall, wenn diese Zulage per ( Tarif-) vertraglicher Regelung dahingehend konkret anderslautend vereinbart ( ausgeschlossen ) wurde.

Zu den "Minusstunden" fehlt mir auch noch ein wenig das Verständnis. Warum werden für eine tatsächliche Arbeitszeit pro Schicht von 7,5 Stunden täglich 8,0 Stunden berechnet und dann rückwirkend pro Tag 0,5 Stunden vom Zeitkonto wieder abgezogen ? Wann werden denn Stunden gutgeschrieben ?

Wenn der Arbeitgeber aber grundlegend auch im Krankheitsfall 8,0 statt real gearbeiteter 7,5 h täglich berücksichtigt, so hätte er zumindest prinzipiell genau Das weitergezahlt, als ob Du ganz normal gearbeitet hättest. ( Also arbeitstäglich 0,5 Stunden mehr bezahlt, als hinterher übers Zeitkonto wieder abgezogen )

Bist Du in einer Leihfirma beschäftigt ? Denn die machen das normalerweise umgekehrt und schreiben geleistete Stunden im Zeitkonto gut, wenn sie in ihrer tatsächlich anfallenden Summe im Kundenbetrieb die Regelungen des eigenen Tarifes übersteigen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leuchtkugel64
30.04.2016, 23:34

Ich habe es ja angedeutet, das es kompliziert wird, obwohl es ganz einfach ist. Das ist halt ein System mit beschiß.

Wir sind alle fest angestellt und die meisten verdienen nun endlich über ein Jahr "endlich 8.50€". Dank der einführung des Mindestlohn. Dazu noch ein Brüller, was keiner verstehen oder glauben wird. Die Leiharbeiter verdienen bei und mehr, als wir Festangestellten....weil Die Leiharbeiter seit Jahren schon nach Tarif bezahlt werden.

Zu der arbeitszeit äussere ich mich morgen...da ich auch am 1. Mai Spätschicht habe (ohne Zuschläge) ich erhalte den normalen Sonntagszuschlag von 25%

Wie ich es schon geäussert habe: In Eurer BRD gibt es KEIN einheitliches Arbeitsgesetzbuch und damit ist man ohne Tarifbindung Freiwild

1

Was möchtest Du wissen?