Frage von Kevinpet3, 65

Durch kiffen 'psyhose' bekommen?

Habe im letzten Monat Cannabis geraucht, wie jeden monat eigentlich. (Ca. 2 mal) Dann habe den rausch garnicht mehr genossen, mir war kalt und ich war zittrig. In dem moment haben mein bester freund und ich eine doku geguckt und es war schlimm. Habe mir echt voll die filme geschoben. Danach liefen nachrichten die mich komplett veränderten. (Da ich schon vorher der meinung war das die Regierung nur ***e betreibt hat sich dieser gedanke ziemlich in mein kopf gebrannt) ich denke anders, nehme manche dinge anders auf. Ich wollte mir sicher gehen das es nur einmal so war also habe ich ca. 2 wochen danach wieder geraucht. Und es war wieder ein gedanken chaos in meinem kopf. Leide ich an etwas?

Antwort
von Busverpasser, 14

Also eine Psychose würdest du wahrscheinlich selbst gar nicht mit bekommen. Das merkt dann eher das Umfeld. Wenn man es selbst merkt, ist es eig. keine Psychose.

Und dass sich mal die Sicht auf Dinge ändern kann, das kann schon sein. Da reicht manchmal ein einschneidendes Erlebnis. Und dein schlechter Trip scheint ja schon irgendwie eins gewesen zu sein.

Dann ist die Frage: "Leidest du denn darunter? Also dass du anders denkst und Dinge anders aufnimmst? In vielen Kulturen (und auch in unserer tun das einige), werden bewusstseinsverändernde Mittel wie Cannabis oder Psychodelika gerade eben dazu eingenommen, um die Welt mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten, aus seinen verfestigten Denkstrukturen auszubrechen und eine neue Sicht der Dinge zu erlangen...

Kommentar von Kevinpet3 ,

Zum ersten abschnitt: meine mutter hat gemerkt das ich die darauf folgenden tage komisch war. Immer neben der spur und anders als sonst. Sie wusste sofort das etwas nicht stimmt. Ich habe ihr dann gesagt das mich der ganze schulstress belastet. Konnte ihr ja schlecht sagen hab vorgestern gekifft und seitdem gehts mir doof. Die würde mich sofort zur klinik bringen (und ja zufälliger weise ist meine mutter krankenschwester in einer psychatrie). 

Und mir ist aufgefallen seit dem vorfall habe ich keine lust mehr es zu konsumieren. Was einerseits gut ist aber andererseits war das rauchen ja schön entspannt bis auf den vorfall. 

Antwort
von apophis, 14

Cannabis kann durchaus Psychosen, Paranoia und anderes psychische Krankheiten auslösen. Diese können zusammen mit dem Rausch abklingen, aber auch auch chronisch werden, also dauerhaft bleiben.
Schizophrenis ist da nochmal ein Thema für sich.

Du solltest bedenken, Cannabis ist eine bewusstseinsverändernde Droge und es gibt keine Garantie dafür, dass sich der Rausch immer gleich abspielt. Je öfter konsumiert wird, desto höher ist halt die Wahrscheinlichkeit, dass es anders ist. Zudem verändert sich der Körper ebenfalls (ganz besonders bei Jugendlichen), was durchaus die Wirkung beeinflussen kann.

Es kann also durchaus ein Anzeichen auf eine psychische Erkrankung sein, aber auch "nur" eine andere Wirkung, als die bisher bekannte.

Antwort
von aXXLJ, 11

Leide ich an etwas?

Nein, an einem Cannabisrausch "leidet" man für gewöhnlich nicht. Möglicherweise solltest Du die Anzahl der Inhalationszüge beim Rauchen reduzieren.
Die hervorstechendste Eigenschaft der Cannabis-Wirkung ist, dass Gedanken und Empfindungen positiv wie negativ verstärkt werden können.

Google "Rauschzeichen". Lerne mit Cannabis richtig umzugehen.

Antwort
von valvaris, 19

Ja, an Blödheit, wenn du einmal mit Cannabis auf nen miesen Trip kommst und das gleich nochmal versuchst.

Ich warne immer wieder davor, dass Kiffen durchaus auch mal tierisch in die Hose gehn kann. Und man aus so nem Trip nicht mehr geistig gesund zurück kommt.

Nimms dir zu Herzen und lass den Scheiß.Auch wenns ungefährlich erscheint - Russisch roulette is auch nur in 1 bon 7 Fällen ungesund.

Kommentar von aXXLJ ,

Da sieht man mal wieder, dass man auch ohne Cannabisgebrauch an der gleichen Blödheit leiden kann, die man Cannabiskonsumenten gerne unterstellt.

Die Wahrscheinlichkeit des Auslösens eines Schusses ist die Anzahl der Patronen, geteilt durch die Anzahl der Kammern in der Trommel. Bei einem klassischen sechsschüssigen Revolver, einer eingelegten Patrone und ohne erneutes Drehen der Trommel vor dem nächsten Spieler beträgt die Wahrscheinlichkeit beim ersten Betätigen des Abzugs also 16,67 %, beim zweiten Betätigen dann 20 % usw.

Kommentar von valvaris ,

Du hast nen groben Logikfehler: Ich hab von russisch Roulette gesprochen und 7 Fälle gesagt. Ich hab weder von speziellen Waffen gesprochen, noch trägt das zum Thema bei, noch ist Wissen ein Beweis für Intelligenz oder sag ich du bist unintelligent, weil ich garantiert Sachen bringen kann, die du falsch beantwortest?

Antwort
von Screener, 12

Nein, dass ist völlig normal. Das geht jedem so...

Ne im ernst. geh zum Artzt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten