Frage von Centario, 201

Durch die List der Schlange haben Adam und Eva das Paradies verloren, hat das für uns heute noch Bedeutung oder ist es eine Erfahrung aus vergangener Zeit?

Antwort
von Netie, 56

Sicher ist, wenn wir an Adams Stelle gewesen wären, hätten wir auch gesündigt.

Abschrift aus Gute Saat (Kalender kann man auch online lesen)

Adam beging eine sündige Tat, als er das Gebot Gottes übertrat. Diese sündige Tat führte einen sündigen Zustand herbei, der sein ganzes Sein durchdrang.

Seine geistliche Anlage, seine moralische Natur, wurde dadurch so grundlegend verändert und geprägt, dass sie sich auf alle seine Nachkommen auswirkte. Sie alle haben diese sündige Natur geerbt (1. Mose 5,3; Hiob 14,4)

Jemand könnte versucht sein, die Verantwortung für die Aussicht auf Tod und Gericht ganz auf Adam abzuschieben. Doch unser Bibelwort ("Darum, so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben." Römer 5,12) gestattet das nicht.

Es urteilt mit unbestechlicher Klarheit: "...weil sie alle gesündigt haben."

Jeder ist auch persönlich schuldig geworden. Das kann niemand leugnen.

10. Januar Gute Saat

Antwort
von Kleckerfrau, 100

Hat nur für gläubige Menschen eine Bedeutung. Nicht für Menschen die nicht an so etwas glauben.

Antwort
von Eselspur, 49

Die Geschichte hat weniger etwas mit Historie zu tun als mit uns heut: Jeder Mensch kann die Erfahrung machen, dass wir aus Misstrauen aus Gott gegenüber, der das Gute für uns will, genau das machen, dass wir uns aus seiner liebenden Gegenwart entfernen. 

Antwort
von Tiefseeschnecke, 9

Die Geschichten in der Bibel haben immer eine prinzipielle Bedeutung für uns heute. Es geht darum: wem glauben wir? Dem, was Gott sagt oder den Zweifeln, die die Schlange (Teufel, Satan siehe Offenbarung Kapitel 12) sät. Der Mensch denkt, dass er durch die Übertretungen der Gebote Gottes einen Gewinn hat, oder dass Gott ihm durch Einschränkungen etwas vorenthalten will. So wie damals. Und die erste aller Lügen: du wirst keinesfalls des Todes sterben, wird heute noch genauso bereitwillig geglaubt, wie damals von Eva.  Fast jeder glaubt, dass man beim Tod nicht wirklich stirbt, sondern ein Teil vom Menschen unsterblich ist. Das ist die gleiche Lüge im neuen Gewand.

Die Geschichte von Adam und Eva war noch nie so aktuell wie heute

Antwort
von KaeteK, 38

Die Leiden Christi und der Sündenfall

Bibelstellen: 1. Mose 3,17-24; 1. Mose 2,17

Durch den Sündenfall ist der Mensch unter einen siebenfachen Fluch gekommen (vgl. 1. Mose 3,17-24; 2,17):

1. Der Erdboden wurde verflucht.
2. Mit Mühsal sollte der Mensch davon essen.
3. Dornen und Disteln sollten hervorsprossen.
4. Im Schweiß seines Angesichts sollte der Mensch sein Brot essen.
5. Zum Staub sollte er zurückkehren.
6. Ein Schwert versperrte den Zugang zum Baum des Lebens.
7. Es erfüllte sich die Androhung Gottes, dass der Mensch an dem Tag sterben würde, an dem er von der verbotenen Frucht essen würde. Durch die sofortige Trennung von Gott trat der geistliche Tod ein.

Die nachfolgenden Bibelstellen machen deutlich, wie sehr Christus sich freiwillig unter die Folgen des Sündenfalls gestellt hat.

1. In Galater 3,13 heißt es, dass er „ein Fluch für uns geworden ist."
2. Jesaja 53,11 spricht prophetisch von der „Mühsal seiner Seele".
3. „Und die Kriegsknechte flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt" (Joh 19,2).
4. „Es wurde aber sein Schweiß wie große Blutstropfen, die auf die Erde herab fielen" (Lk 22,44).
5. „Und in den Staub des Todes legst du mich" (Ps 22,16).
6. „Schwert, erwache wider meinen Hirten und wider den Mann, der mein      Genosse ist!" (Sach 13,7).
7. Und dass er auch geschmeckt hat, was der geistliche Tod, die Trennung von Gott, bedeutet, offenbart nichts so deutlich wie der Schrei am Kreuz: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" (Mt 27,46).

Berührt uns das nicht, dass der, der ohne Sünde war, mit dem ganzen Fluch, den der Mensch durch den Sündenfall auf sich gebracht hatte, konfrontiert wurde? Wie sehr hat er sich an unseren Platz gestellt! Der Gerechte hat für uns, die Ungerechten, gelitten.

Marco Leßmann  Quelle: bibelstudium.de

Du siehst, welch eine einschneidende Wirkung der Sündenfall Adam und Evas auf die Menschheit heute noch hat. Aber es gibt Rettung - Rettung durch den Glauben an Jesus Christus:

Römer 5 (bitte ganz lesen)

12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen, und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben; 13 (denn bis zu dem Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist. 14 Aber der Tod herrschte von Adam bis auf Moses, selbst über die, die nicht gesündigt hatten in der Gleichheit der Übertretung Adams, der ein Vorbild des Zukünftigen ist. 15 Ist nicht aber wie die Übertretung so auch die Gnadengabe? Denn wenn durch des Einen Übertretung die Vielen gestorben sind, so ist vielmehr die Gnade Gottes und die Gabe in Gnade, die durch einen Menschen, Jesus Christus, ist, gegen die Vielen überströmend geworden. 16 Und ist nicht wie durch Einen, der gesündigt hat, so auch die Gabe? Denn das Urteil war von einem zur Verdammnis, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen zur Gerechtigkeit. 17 Denn wenn durch die Übertretung des Einen der Tod durch den Einen geherrscht hat, so werden vielmehr die, welche die Überschwenglichkeit der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus:) 18 so nun, wie es durch eine Übertretung gegen alle Menschen zur Verdammnis gereichte, so auch durch eine Gerechtigkeit gegen alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. 19 Denn gleichwie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern gesetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden. 20 Das Gesetz aber kam daneben ein, damit die Übertretung überströmend würde. Wo aber die Sünde überströmend geworden, ist die Gnade noch überschwenglicher geworden, 21 damit, gleichwie die Sünde geherrscht hat im Tod, so auch die Gnade herrsche durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Wenn du dich mehr dafür interessierst, dann empfehle ich dir http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=361&stru...

Du kannst über die 5 Bücher Mose ein Buch oder auch als E-Book erwerben.

lg

Antwort
von nachdenklich30, 26

Du stellst komische Fragen.

Ich hätte auch ein paar Fragen:

War es die List der Schlage, wegen der Adam und Eva das Paradies verloren haben? Oder war es mangelndes Vertrauen in den Schöpfer/die Schöpferin? (Welches Geschlecht hat Gott, wenn er/sie eines hat?)

Oder drückt die Geschichte nicht vielmehr die Sehnsucht nach einem Paradies aus, das es so nie gegeben hat?

Kann eine solche Geschichte eine absolute Bedeutung haben, die dann alle teilen müssen?

Oder müsstest Du Dich nicht vielmehr erklären und sagen: "Für mich hat diese Geschichte eine Bedeutung!" Oder eben: "Für mich hat sie keine Bedeutung!"

Und was bringt es Dir (oder "Euch"!), wenn jemand auf Deine Frage "Ja" sagt oder "Nein"?

Und darf man auch ganz anders über diese Geschichte denken? Vielleicht so: Wir kommen immer an Punkte, an denen wir uns für etwas oder gegen etwas entscheiden müssen. Manche Sachen sind sehr verlockend. Und wir sehen nichts Schlimmes darin und entscheiden uns dafür. Und dann merken wir, wie diese Entscheidung alles kaputt macht, was uns bis dahin wirklich wichtig war.

Wenn man es so sieht, wäre es auch eine von vielen Möglichkeiten, warum diese Geschichte heute eine Bedeutung haben könnte.

Es müsste Menschen geben, die sich auf diese Bedeutung einlassen können und wollen.

Bist Du so ein Mensch?

Antwort
von Fankh, 74

Naja ich glaube wir sollten daraus lernen aber wenn man die heutige Menschheit ansieht dann merkt man das wir nix draus gelernt haben

Antwort
von AlphaundOmega, 73

Die Schlange steht in vielen alten Kulturen für Wissen und Weisheit, was auch heute noch unter dem  Äskulapstab oder auch Moses Stab bekannt ist...Was die List der Schlange angeht, symbolisiert sie nur, das sie Leben schenken sowie nehmen kann... Beides gehört dennoch ins Reich der menschlichen Auslegungen und können als (Vor)Zeichen angesehen oder gedeutet werden...

Das Paradies, der Garten Eden oder das Jenseits , sowie das Licht hinter dem/der  Tunnel/Erfahrung, sind Schlangen weder das böse noch das gute...

Antwort
von Nargisfan, 51

Das ist eine interessante Sache. Es gibt 2 Schöpfungsgeschichten. Die eine sagt, der Mensch ist ein Sünder, die andere sagt, es ist nicht so. Die Kirche hat sich dann entschieden, sich auf die zu berufen, die sagt der Mensch ist ein Sünder. Da lässt sich einfach besser mit arbeiten 😉

Kommentar von JTKirk2000 ,

Welche meinst Du, in welcher der Mensch kein Sünder sei? Meinst Du damit das erste Kapitel im Buch Genesis? Dort werden Adam und Eva nicht einmal erwähnt (sondern nur Mann und Frau) und deshalb kann von deren "Sündenfall" dort auch keine Rede sein.

Kommentar von Nargisfan ,

Nein, ich meine die mit der Schlange. Hatten wir in Reli besprochen

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich kenne nur eine Geschichte mit einer Schlange im Garten von Eden und in dieser hat der Mensch gegen ein Gebot Gottes verstoßen. Ich hatte in meiner Schulzeit keinen Religionsunterricht, aber ich habe eine Bibel zuhause und lese auch gelegentlich darin.

Antwort
von tiergartennbg, 31

Wenn es den Sündenfall nicht gegeben hätte und alles nur erfunden ist, wäre Jesus Christus umsonst gestorben. Siehe auch:https://www.jw.org/de/suche/?l=de&q=S%C3%BCndenfall%20wirklichkeit&fpd%5...t[search_id]=8c3bfb8a-3fbd-4019-be16-0bb3ccb93739

Antwort
von chrisbyrd, 20

Im 1. Buch Mose steht, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden (ausgelöst durch die Lügen und Verführung der Schlange), ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht.

Deshalb hat diese Geschichte m. E. auch heute eine sehr große und wichtige Bedeutung...

Antwort
von Ursusmaritimus, 74

Nun als Erfahrung kann man die Bedeutung "traue nicht dem Schein" mitnehmen, die Obrigkeitshörigkeit gegenüber Gott wäre schon wieder in Frage zu stellen.

Antwort
von Wuestenamazone, 73

Oh Schlangen gibt es heute auch noch in einem anderen Zusammenhang aber das kann man gut miteinander vergleichen.

Kommentar von Centario ,

ich denke du meinst unterscheiden?

Antwort
von FragaAntworta, 83

Erfahrung würde ja bedeuten, dass es eine Wahrheit ist (Blickwinkel), es ist aber eine Geschichte und hat damit nur eine lehrende Bedeutung.


Antwort
von Schnoofy, 91

Wenn Du diese Geschichte als Wahrheit betrachtest und ohne eigene Gedanken dazu zur Kenntnis nimmst, ist es ungefähr dasselbe als würdest Du einen Science-Fiktion-Roman lesen.

Wenn Du allerdings zu den Realisten gehörst und die handelnden Gestalten als Symbole für diverse, in realen Lebenslagen vorkommende Hindernisse erkennst, kannst Du daraus vielleicht sogar positive Aspekte für die Gestaltung deines Lebens herauslesen.

Antwort
von WetWilly, 63

Da es weder Adam, Eva, das Paradies, die Schlange, den Apfel oder den sogenannten Sündenfall jemals gegeben hat, ist dieser Quark völlig bedeutungslos...

Kommentar von PicaPica ,

Ja, schade, dass Adam und Eva keine Chinesen waren, die hätten nicht den Apfel, die hätten die Schlange gegessen.

Kommentar von SuMe3016 ,

😂😂😂😂 und das ganze Problem wäre gelöst

Kommentar von KaeteK ,

Du hat ja noch nicht mal die Bibel gelesen, aber du hast eine Meinung dazu..wie kommst das? Das mit dem Apfel ist Quark ;-)

Kommentar von WetWilly ,

Ich habe  genug "Bibel" gelesen um zu wissen, dass die Bibel zu mehr als 90% aus hanebüchenem Unsinn besteht.

Außerdem sehe ich es als wissenschaftlich erwiesen an, dass Menschen, Tiere und alles, was da kreucht und fleucht nicht geschaffen wurden (und bitte verschone mich mit dem Unsinn vom "intelligent design") - und damit hat es weder bildlich noch tatsächlich jemals ein Paradies gegeben.

Kommentar von KaeteK ,

Ich lese sie ständig und kann dennoch nicht von mir behaupten, alles zu wissen und zu verstehen. Merkwürdig, dass gerade immer wieder Ungläubige solche Behauptungen aufstellen. Du weißt schon, dass du ohne Glauben Gott nicht gefallen kannst. 1. Korinther 2 14
Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes
ist, denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil
es geistlich beurteilt wird;

lg

Kommentar von WetWilly ,

Ob ich jemand/etwas gefalle, an das ich nicht glaube, ist mir herzlich egal.

Ich persönlich bin Atheist. Ich glaube nicht an ein höheres Wesen oder lenkende Macht. Das bedeutet nicht, dass ich nicht viele der propagierten Werte und Moralvorstellungen für gut empfinde.

Ich bin davon überzeugt, dass meine Existenz mit meinem Tod endet. Das macht für mich mein (und anderes Leben) wertvoll und lebenswert, der Gedanke an das Nichts danach schreckt mich nicht. Wenn es danach doch noch eine Form des Bewusstseins geben sollte, vielleicht als Quantenstruktur im Bose-Einstein-Raum, dann wäre das "nett" - aber ich rechne nicht damit.

Glaube (gleich welcher Religion) führt leider immer wieder zu Verblendung und vor allem zu der Überzeugung, alleine die Wahrheit zu kennen und zu verkünden. Damit verbunden ist dann oft ein Gefühl der moralischen Überlegenheit und die Disqualifikation anders Denkender (z.B. als "Ungläubige"). Und dann ist man nicht mehr weit davon entfernt, sich über die Ungläubigen zu erheben, wie es z.B. der IS tut (aber auch andere Religionen, auch christliche!).

Kommentar von comhb3mpqy ,

in der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen. Auch den Turm zu Babel gab es, auch auf die Suche der Arche Noah hat man sich gemacht und auch was gefunden. Du kannst im Internet ja mal nach "Mensch Gott" suchen, dort berichten Menschen z. B. davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Ich glaube, dass die Bibel kein Quark und auch kein Unsinn ist.

Kommentar von WetWilly ,

Den Turm zu Babel gab es. Allerdings handelte es sich bei der Beschreibung des Turms zu Babel in der Bibel nicht um eine Prophezeiung, sondern, als dieser Teil der Bibel geschrieben wurde, war der Turm schon lange Geschichte.

Für die Arche war es vermutlich genau so - im Nachhinein wurde aus einer lokalen Naturkatastrophe ein globales Ereignis gemacht. In keinem Fall aber hat es irgendwann in der Schnittmenge von Erd- und Menschengeschichte eine Sintflut im  in der Bibel beschrieben Ausmaß gegeben. Die potentiellen Archenreste, die man gefunden hat, waren darüber hinaus nicht ansatzweise groß genug, um mehr als 60-70 Tieren und Menschen Platz zu bieten.

Und das eine höhere Macht irgendwen "gesund macht" - sorry, aber da geht es wirklich nur um Glauben und Einbildung. Im Grundsatz sind wir Menschen nichts anderes als biologische Maschinen mit der begrenzten Fähigkeit zur Selbstreparatur. Und bisher hat kein "Wunder" welcher Art auch immer einer wissenschaftlichen Überprüfung stand gehalten.

Kommentar von comhb3mpqy ,

wenn jemand heilig gesprochen werden soll, dann ist eine (evt mögliche) Bedingung, dass dieser Mensch mit Jesus Hilfe ein Wunder getan haben muss. Das Wunder wird von Ärzten überprüft und wenn es bestätigt wird, dann ist eine Bedingung für die Heiligsprechung erfüllt.

Kommentar von comhb3mpqy ,

übrigens meinte ich den Turm zu Babel nicht als Prophezeiung. Suchen  Sie mal nach erfüllten Prophezeiungen, nähere Informationen findet man im Internet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community