Frage von XxKingDomixX, 67

Durch Diabtes weniger Blut im Köper?

Hat man als Diabetiker weniger Blut im Köper ? Da man sich jeden Tag ca 4 mal messen muss und da wird ja vom Finger Blut entnommen und dazu wird jedes Jahr Blut abgenommen vom Doktor aus. Wirkt sich das aus ? Oder bleibt alles wie ein " Normaler Köper" enthalten wenn man viel Flüssigkeit trinkt usw ?

Antwort
von Zuhzu, 31

Man hat nicht weniger Blut denn dein Körper produziert ja wieder nach da müsste man schon Liter weise jeden Tag abnehmen damit man weniger hat.

Nur ein Beispiel eine Frau darf im Jahr nur 4x zu Blutspenden ein Mann 6x da der Körper nicht nach kommen würde neues Blut zu produzieren.

Aber bei Diabetes ist die Menge so gering das es kein problem ist.

Kommentar von EmtBayern ,

um genau zu sein ab 1,5l wirds kritisch

Kommentar von Zuhzu ,

Richtig :)))

Antwort
von Cassiopeija, 16

Durch Pieksen in den Finger oder Blutabnahmen hat man nicht weniger Blut im Körper, da es sich sehr schnell regeneriert.

Was bei Diabetikern entstehen kann, ist eine Nierenschwäche. Sie kann auch zu einem Blutmangel führen.

Auch ein Mangel an Eisen, Vitamin B12 und Folsäure kann dazu führen.

Ich nehme an Du hast eine/n Diabetologim/en. Normalerweise sollte einmal pro Quarteil das Blut untersucht werden wegen Deines HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert). Dabei sollte auch Dein Hämoglobinwert festgestellt werden. Frag einfach das nächste Mal, ob  dieser Wert in Ordnung ist.

http://www.d-journal.ch/archiv/wissen/viele-diabetiker-haben-eine-blutarmut-1770...

Antwort
von niaweger, 9

Den »Blutverlust« durch die Blutzuckermessungen und die Blutabnahmen beim Arzt gleicht der Körper sehr schnell wieder aus - was allerdings bei schlechten Werten passieren kann ist, dass der Körper dehydriert (das heißt, dass er sehr viel Flüssigkeit verliert), und dadurch wird an auch dem Blut ein Teil der Flüssigkeit entzogen. Dadurch wird dann natürlich auch die Blutmenge weniger. Wenn dann allerdings der Blutzucker wieder im Normbereich ist und man dann auch ausreichend trinkt, ist auch das schnell wieder behoben und der Körper hat wieder genau die Blutmenge, die er braucht.

Antwort
von ichausstuggi, 25

Hallo XxKingDomixX,

wie kommst du denn auf so einen Schmarrn?

Wenn ein Diabetiker den Blutzucker messen muss, dann piekst er sich in den Finger und da kommt dann zwei, drei Tropfen Blut raus.

Eben so viel, damit das Messgerät den Wert ermitteln kann.

Und wenn der Arzt ab und zu mal Blut abnimmt zur Untersuchung, dann bildet der Körper ganz easy wieder neues Blut!

Wenn der Mensch dann weniger Blut haben sollte, dann dürfte man/frau nie zum Blutspenden gehen. Denn sonst würde man/frau als blutloser Zombie rumlaufen ... :)

Liebe Grüße

ichausstuggi


Antwort
von vubi3107, 25

Es wird ja immer nur ein Tropfen entnommen und der Körper produziert Blut ziemlich schnell

Kommentar von XxKingDomixX ,

Also beeinflusst das jetzt nicht wirklich ?

Kommentar von vubi3107 ,

nein

Kommentar von vubi3107 ,

bedenkenlos

Antwort
von LaylaAyala, 9

Nee keine Angst da passiert gar nichts. Sonst waere ich und Millionen Diabetiker auf der Welt schon laengst verblutet :-I 

Antwort
von EmtBayern, 21

ja ganze 4 Tropfen :D

Kommentar von EmtBayern ,

Du weißt aber schon dass der Körper regelmäßig sein Blut erneuert????

Wenn dein "Blutverlust" so tragisch wäre dürfte man ja nicht Blutspenden wo man 500ml Blut alle 2 Monate abgibt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten