Frage von Lmorg, 12

Durch DHL Schluderei bezahlte Ware nicht erhalten/Rücksendung eingeleitet. Absender verlangt erneute Versandkosten - wer muss die Kosten tragen?

Ich habe eine Bestellung im Internet aufgegeben und bin zum besagten Tag, an dem DHL sie mir hätte ausliefern müssen, den ganzen Tag zuhause gewesen. Es wurde nicht geklingelt, nichts bei Nachbarn abgegeben, nichts in meinen oder in den Briefkasten anderer eingeworfen. Laut Sendeverfolgung sei ich ein "unbekannter Empfänger", sodass Rücksendung einleitet wurde.

Die Ware ist, wie erwähnt, bereits von mir bezahlt und damit, nach AGB des Absenders mein Eigentum. Der Absender weigert sich jedoch, meine Ware erneut zu verschicken und verlangt erst mal die erneuten Versandkosten von mir, nur sehe ich nicht ein, dass ich für einen Fehler von DHL noch einmal knapp 10 Euro draufzahlen soll - hinterher kommt wieder nichts bei mir an un das läuft dann ewig so weiter?!

Nun habe ich dem Absender eine Frist gesetzt, sie sollen entweder _meine_ Ware verschicken oder mir mein Geld zurück überweisen, da ich ansonsten den Verbraucherschutz kontaktieren werde. Die Frist ist seit anderthalb Wochen abgelaufen und ich habe weder das eine, noch das andere erhalten - die pochen darauf, ich müsse die Kosten tragen. Ich hingegen bin der Ansicht, dass der, der es verbockt hat, verantwortlich ist und die Kosten übernehmen muss - DHL.

Jetzt meine Frage: ist das korrekt? Ich habe alles menschenmögliche getan, damit die Ware in meine Hände überreicht werden kann: Ich habe den vollen Kaufpreis inkl Versandkosten bezahlt, die korrekte Anschrift angegeben und habe den ganzen Tag keinen Fuß über die Türschwelle gesetzt, damit ich das Paket entgegen nehmen kann.

Ich habe meinen Teil des Kaufvertrags erfüllt! Der DHL-Fahrer hat nicht bei Nachbarn geklingelt/gefragt (ich habe mich dahingehend im Haus informiert) und ist vielleicht gar nicht erst aus seinem Auto gestiegen - wäre nicht das erste mal.

Und nebenbei: wäre der Verbraucherschutz die korrekte Adresse, an die ich mich wenden muss?

Vielen Dank!

Antwort
von warehouse14, 4

Die korrekte Adresse bei einer Verweigerung der Rückzahlung Deines Geldes wäre die Polizei.

Also wenn der Verkäufer (also nicht DHL) seine Ware unbeschädigt zurückerhalten hat muss er Dir Dein Geld erstatten, wenn er nicht beabsichtigt, die Ware erneut zuzusenden.

Andernfalls unterschlägt er Dein Eigentum (das Geld) und das ist eine Straftat (Betrug).

DHL kannste eh vergessen. Die sind fein raus, wenn das Paket wieder beim Absender ist. Nur, wenn es weder dort noch bei Dir ist sind die in der Verantwortung (Transportvertrag halt...)

warehouse14

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community