Frage von Ludolfianer, 156

Dürfen Zahnarzthelferinnen das?

Als ich im Wartezimmer auf meine Behandlung gewartet habe, habe ich zwangsläufig mitgehört, wie eine Zahnarzthelferin an der Rezeption mit einer Patientin darüber gesprochen hat, wann der volljährige Sohn der Patientin seine letzten Termine beim ZA hatte. Die Helferin hat dann alles bis 2010 oder so aufgezählt.

Darf sie das rechtlich betrachtet? Da könnte doch auch jeder Wildfremde kommen, und nach den Terminen von Person xy fragen. Klar, war es in diesem Beispiel die Mutter und da ist es vielleicht was anderes (menschlich gesehen), aber wie sieht es rechtlich aus?

Ich würde nicht wollen, dass meine Mutter, meine Freundin oder sonstige Bekannte einfach meine zurückliegenden Arzttermine abfragen können. .. aus Prinzip!

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 86

Hallo Ludolfianer,

Auskünfte jeglicher Art dürfen nicht an andere Personen erteilt werden und das gilt auch für die Eltern.

Allerding kann es natürlich sein, dass der Sohn die Arztpraxis ermächtigt hat, der Mutter Auskünfte zu erteilen.

Ich selber habe meinem Arzt und seiner Praxis auch die Erlaubnis erteilt, meiner Frau uneingeschränkt Auskunft zu erteilen.

Würde die Erlaubnis erteilt, ist es natürlich absolut unproblematisch, wenn der berechtigten Person die gewünschten Auskünfte erteilt werden. Liegt diese Erlaubnis nicht vor, ist die Erteilung solcher Auskünfte allerdings strikt verboten.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von EstherNele, 47

Wir wissen ja nicht, ob die Mutter berechtigt ist, diese Infos abzufragen. Vielleicht ist dieser Teil der beschriebenen Szene ja noch okay.

Ich finde es allerdings daneben, es so indiskret zu machen, dass andere, fremde Personen es mitbekommen müssen. Und weghören geht nicht eben mal so leicht wie wegschauen, manchmal reicht die Lautstärke, dass man es mithört - ob man will oder nicht.

Man hätte das Problem auch derart lösen können, dass man der Mutter die besprochenen Termine auf einen Zettel schreibt.

Antwort
von pbheu, 53

ich habe mal, zu begin einer beziehung in den 90ern, einen hiv-test machen lassen (sie bei ihrem arzt, ich aus schüchternheit bei einem mir bis dahin unbekannten arzt in der nähe meiner arbeitsstelle).

nach einer woche wartezeit voller (eigentlich grundlosem) unwohlsein bin ich hin, um mir das ergebnis abzuholen.

ich gehe ins sprechzimmer, die tür zum vollen wartezimmer bleibt offen, und dieser arzt ruft laut raus: "frl. martina, bringen sie mal bitte den aidstest rüber..."

soweit zum thema ärztliche "schweige"pflicht.

ich habe dann geschluckt - und diesem idioten erklärt, wie ich es finde, jetzt ein spalier von neugierigen blicken zu geniessen, weil sich alle fragen, was ich so für einer bin....

Antwort
von Danielserd, 61

NEIN dürfen sie nicht da sie der ärztlichen schweige Pflicht unterstehen.

Antwort
von OerbaDia, 20

1. Wie wissen nicht wie die Beziehung zwischen Helferin und Patientin also Mutter ist

2. wissen wir nicht ob der Sohn einverstanden gewesen ist oder nicht.

3. Vielleicht kennen die Helferin und die Mutter sich schon Jahre weil sie da schon seit zich' Jahren hin hingehen und das für die normal ist oder nichts schlimmes.

Was völlig daneben von der Praxis ist, ist das die Patienten im Wartezimmers das alles eigentlich nicht hätten mit bekommen dürfen. Erst mal wegen dem Datenschutz und der Schweigepflicht.

Das ist eines der ersten Sachen die ich in meiner Ausbildung gelernt habe.

Antwort
von Hideaway, 59
  1. Was geht dich das an?
  2. Dürfen andere Patienten vertrauliche Gespräche belauschen? Deine Ohrspitzen lagen wahrscheinlich direkt am Tresen auf.
Kommentar von Ludolfianer ,

1. Dumme Frage

2. Nein, lagen sie nicht. Ich hätte mir die Finger in die Ohren stecken müssen, damit ich das nicht höre. Das Wartezimmer ist offen, also ohne Türen und etwa 3-4 Meter von der Rezeption entfernt.

Also diese saudummen Kommentare kannst du dir echt sparen. Dann lieber gar nichts schreiben. Typisch deutsche Eigenschaft diese Vorurteile.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community