Frage von Motorraddaddy, 3.532

Dürfen meine Frau und ich unserer Tochter eine Abtreibung verbieten?

Meine Tochter ist 13 Jahre als und von ihrem 12 Jährigen Freund in der 10. Woche schwanger.

Sie will das Kind unbedingt abtreiben, aber geht nicht, auf keiner Fall, denn auch wenn mit 13 Schwanger der absolute Horror ist, sind Kinder doch ein Wunder und außerdem können die Babys (sie ist mit Zwillingen schwanger) ja wohl nicht dafür auf welche Art sie gezeugt wurden.

Meine Frau und ich, wir haben 6 Jahre probieren müssen, bis es endlich geklappt hat, und nachdem unsere Tochter dann da war hatte wir es weiter versucht und meine Frau hatte noch 2 schlimme Fehlgeburten, das erste mal hatte das Kind Triploidie und das Kind beim zweiten mal hatte das Turner Syndrom, wir hatten damals so gehofft, das es trotzdem überlebt, aber leider ist es dann auch gestorben und jetzt ist meine Frau in den Wechseljahren und es besteht keine Chance mehr.

Wir können es nicht zulassen, dass unsere Tochter, obwohl sie doch weis, wie schwer es manchmal sein kann, einfach so achtlos Leben vernichten will, sie weis doch gar nicht was sie da tut.

Ihr Arzt hat gesagt, dass die Babys gesund sind und sie vom Körperbau beide austragen könnte und natürlich würden meine Frau und ich uns um unsere Enkelkinder gut kümmern.

Also wie sieht es rechtlich aus, können wir ihr die Abtreibung verbieten ?

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Gesundheit, Medizin, ..., 1.899
  • Nein, ihr könnt Eurer Tochte eine Abtreibung nicht verbieten. Zum Glück hat sie die freie Wahl und kann notfalls das Vormundschaftsgericht anrufen.
  • Ich finde deine Einstellung ehrlich gesagt auch das allerletzte. Eine schwangere Frau, und dazu zählt auch ein 13jähriges Mädchen, muss unbedingt selbst die freie Wahl haben und sollte dabei unterstützt werden, diese Wahl frei zu treffen.
  • Für ein so junges Mädchen, das selbst noch ein Kind ist, ist eine Schwangerschaft absolut nicht empfehlenswert. Ihr schadet Eurer Tochter, wenn ihr sie drängt, die ungewollte Schwangerschaft auszutragen.
  • Verpfusch deiner Tochter nicht das ganze Leben! 
Kommentar von Laury95 ,

Genau, eine ungewollte Schwangerschaft und dann die ganzen Drohungen der Eltern, sie bekommt die Kinder, da ist doch klar, dass für sie das psychisch noch Nachfolgen haben wird. Und die Babys würden auch darunter leiden.

Kommentar von lupoklick ,

ungewollt ??? Eher von den "Eltern" erzwungen ...

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Gesundheit, Medizin, Sex, ..., 1.399

Nein, dürft ihr nicht.

Ihr könnt eurer Tochter weder das Abteiben verbieten noch sie dazu zwingen - auch wenn euer Einverständnis theoretisch nötig ist, kann eure Tochter sich das Einerständnis beim Jugendamt holen, wo kurzerhand über eure Köpfe hinweg für das Kindeswohl entschieden wird.

Wenn sie abtreiben möchte, dann lasst sie abtreiben - sie ist 13 Jahre alt und ruiniert ihre Kindheit, ihe Jugend und ihr ganzes Leben mit einem Kind; deswegen finde ich hier einen Abbruch mehr als gerechtfertigt.

Ihr begeht den Fehler, dass ihr eure eigene Erfahrungen und Weltanschauungen auf eure Tochter projeziert - eine Abtreibung ist ein winziger, harmloser Eingriff, nachdem nur in wenigen Fällen ernste Komplikationen auftreten ( da gibt es Studien darüber )

Es handelt sich hier nicht um "Tötung eines Menschen", sindern um einen Embyro   - und wenn deine Tochter den nicht möchte, kann sie die Schwangerschaft abbrechen.

Ihr solltet daher auf eure Tochter hören...

Antwort
von Tragosso, 1.602

Ihr wollt eurer eigenes Kind, das euch angeblich so viel bedeutet zu etwas zwingen, das mit körperlichen Risiken verbunden ist und, was sie überhaupt gar nicht will? Ja, schön für euch, IHR wollt Enkelkinder, euer 'Kind' will aber noch kein Kind. Man hätte sich vielleicht mal mehr mit dem vorhandenen Kind auseinandersetzen sollen, damit so etwas gar nciht erst passiert wäre.

Euer Kind für eure Trauer und euren Verlust herhalten zu lassen finde ich dermaßen unmenschlich, vor allem das mit eurer Logik zu rechtfertigen. Ihr denkt kein Stück an sie, ihr denkt nur an euch. Bevor man sich Gedanken um zukünftiges Leben macht, solltet ihr mal an euer vorhandenes fühlendes Leben denken, das wahrscheinlich zutiefst enttäuscht von euch ist. Glaubt ihr allen ernstes dieses Kind wird euch je wieder vertrauen können, nachdem ihr ihr so etwas antut?

Rechtlich sollte das gar kein Thema sein, sondern eine Vernunftssache der angeblich liebenden Eltern.

Kommentar von maja11111 ,

rechtlich ist es keine frage, wenn die tochter nicht will, dann werden die eltern garnicht gefragt. auf verlangen der tochter werden die eltern aus der geschichte ausgeschlossen. das jugendamt ist eingeschalten und die tun was das mädchen möchte.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 945

Hallo!

Ich würde ganz klar erstmal prüfen ob & wie eure Tochter überhaupt in der Lage ist sich in diesem Alter - sie ist ja selber noch ein Kind - mit Kindern zu beschäftigen & den Zwillingen überhaupt das zu bieten, was gebraucht wird. Damit meine ich materielle, aber in erster Linie menschliche Werte.

Es ist letzten Endes außerdem die Sache eurer Tochter: Wenn sie sich das nicht zutraut & die Abtreibung möchte, sollte sie ihren Willen auch erfüllen. Ich frage ganz direkt: Was nutzt EUCH ein reines Gewissen eurer moralischen/ethischen Einstellung ggü., wenn ihr seht dass euer Mädchen am Verzweifeln ist weil es ggf. die Kindererziehung nicht schultern kann, psychische Probleme bekommt & vom Kindesvater evtl. auch keine echte Hilfe zu erwarten ist?! Ist es DAS wert, jmd. unglücklich zu machen den man liebt bzw. dessen durchaus begründeten Willen zu erwarten?

Das könnt ihr eurer Tochter nicht antun, da ihr damit ihre Gefühle grob missachtet, was sie euch auch krummnehmen könnte. Das alles muss nicht sein. 

Mir tut es leid, was euch passiert ist & ich verstehe dahingehend auch gut eure Argumentation. Aber ihr könnt nicht die Gefühle eurer Tochter missachten & Herr über sie werden. Wenn euer Mädchen die Zwillinge nicht austragen möchte, müsst ihr das akzeptieren.

Prozessieren & es ihr zu verbieten ist auch nicht der richtige Weg, da ihr damit das Vertrauen eurer Tochter ggf. verlieren oder auf eine harte Probe stellen würdet, wenn ihr die Gefühle der 13-Jährigen so grob außer Kraft setzen würdet nur um letzten Endes eurer eigenen "Ideologie" sag' ich mal entgegenzukommen: Nein, das kann's echt nicht sein!

Zumal den Zwillingen damit auch nicht geholfen sein wird, wenn sie in eine solche Familienkonstellation hineingeboren werden & eure Tochter ungewollte bzw. gegen ihren Willen ausgetragene Kinder auch durchaus dementsprechend stiefmütterlich behandeln würde -----------> ich kam selbst zur Welt als meine Mutter absolut nicht reif für ein Kind war & bekam das ein Leben lang auch mehr oder weniger stark zu spüren, ungeplant und nicht wirklich erwünscht zu sein, der falsche Mann zur falschen Zeit eben gewesen zu sein.. und das war für mich, das kann ich euch echt sagen, absolut 'ne ganz bittere Pille an der ich noch bis ich Anfang 20 war (also bis vor wenigen Jahren) zu kämpfen hatte. Mich hat übrigens mein Opa aufgezogen.

Hoffe, ich konnte euch helfen... und wünsche echt alles Gute & die richtige Entscheidung!

Kommentar von maja11111 ,

er würde den prozess verlieren, zudem eskeinen geben wird.

Antwort
von TrudiMeier, 799

Ich habe die Frage auf die Ceeve hinweist auch gelesen und finde euer Verhalten einfach widerlich.  Es geht euch weder um die 13-jährige Tochter noch um deren Kind. Es geht einfach nur darum, eure Tochter als "Ersatzteil"-Lager zu mißbrauchen. Wie es eurer Tochter dabei geht, wenn ihr sie zwingt, ein Kind auszutragen, was niemand haben will, interessiert euch nicht.

Wer kümmert sich um die Kinder, wenn die ihre Schuldigkeit getan haben? Ihr? Eure 13jährige Tochter, die das nicht will und zudem heillos überfordert wäre? Oder werden die Kinder dann zur Adoption frei gegeben?

Ich kann durchaus verstehen, dass man nach jedem Strohhalm greift um das Leben eines Kindes zu retten. Aber nicht so. Nicht auf Kosten eines anderen Kindes, das genau weiß, dass sie die Kinder nur bekommen soll um Stammzellen zu spenden. Die genau weiß, dass ihr Wünsche, Ziele und Gefühle euch vollkommen egal sind. Die genau weiß, dass auch die Kinder nicht erwünscht sind. Das ist unmenschlich!

Antwort
von Rockige, 533

Ich weiß nicht ob dies ein fiktiver Fall ist oder ob es den Tatsachen entspricht...Es liest sich stellenweise irgendwie überzogen.

Dennoch: Im absoluten Vordergrund steht die Gesundheit eurer Tochter. Je jünger die Schwangere, um so schwieriger ist alles für sie zu verkraften. Mit 13 ist das grade so eine Sache. Eine Beratung durch das Jugendamt wäre vielleicht auch hilfreich so das ihr euch alle über alles klar werdet.

Dieses "bei uns hat... und wir finden das ein Kind ein Segen ist.... etc" das sind eure egoistischen Gedanken - ihr wollt über den Kopf eures Kindes hinweg entscheiden. Klingt, ehrlich gesagt, so als würdet ihr in den potentiell künftigen Enkeln Kinderersatz sehen. Sorry aber so kommt dein Text an beim Leser.

Ja, ihr habt das Sorgerecht über euer Kind, dennoch hat sie als Schwangere das eigene Recht über ihren eigenen Körper und somit eigene Entscheidung was mit der Schwangerschaft passieren soll (ob Abtreibung oder austragen, ob selbst behalten oder zur Adoption freigeben).

Ich würde wirklich raten das ihr gemeinsam zur Beratungsstelle geht udn euch jeweils beraten lasst. Denn es bringt nix wenn ihr eurer Kind zu etwas zwingt das sie nicht will.

Kommentar von Rockige ,

Im Übrigen, da euere Tochter noch minderjährig ist hat das Jugendamt seine Hände im Spiel. Egal ob ihr als Eltern entscheiden wollt/ als potentielle Großeltern für die Enkel sorgen wollen würdet oder nicht.

Antwort
von ceevee, 917

Nur soviel, wenn sie die Kinder abtreibt, dann tötet sie damit vielleicht noch jemanden.

Ich vermute mal, der Grund hängt mit dieser Frage hier zusammen: http://www.gutefrage.net/frage/kann-man-das-nabelschnurblut-von-neugeboreren-als...

Und ich finde eurer Einstellung ehrlich gesagt ziemlich egoistisch. Man könnte argumentieren, dass eure Tochter auch zwei Menschen tötet, wenn sie abtreibt. Und hätte sie auch indirekt jemanden getötet, wenn sie gar nicht erst schwanger geworden wäre? Wollt ihr ihr den Vorwurf auch machen? Davon mal abgesehen ist die Schwangerschaft auch für eure Tochter ein ziemlicher Stress und die Erziehung wird es auch werden (Oma und Opa können nicht alles machen, für manches muss die Mutter her). Und habt ihr euch schon erkundigt, ob das mit der Stammzellenspende auch 100% so klappen würde, wie ihr euch das vorstellt? Also erkundigt bei Ärzten, nicht bei GF.

Krebs ist ein A-Loch und fordert viel zu viele unnötige Opfer, aber irgendwie scheint bei euch noch mehr falsch zu laufen. Sucht euch neutrale Stellen, vielleicht eine Therapie und sprecht über eure Probleme. Irgendwas scheint ihr nicht richtig verkraftet zu haben. Wenn ihr die Schwangerschaft auf biegen und brechen durchbringen wollt, dann könntet ihr damit auch so einiges kaputt machen. Was ist etwa, wenn eure Tochter durch die Schwangerschaft selbst irgendwie schwer erkrankt oder durch eure Entscheidung über ihren Kopf hinweg die nächsten Jahre schwer angepisst von euch ist?

Kommentar von maja11111 ,

warte die wollen die tochter als gebärmaschine benutzen und das nabelnschnurblut der enkel stehlen um einen der beiden selbst zu heilen? wie krank ist das denn. das ist das nabelschnurblut der kinder und es wird für diese und niemanden anderen eingelagert. die großeltern haben garkein zugriff darauf und kein recht es zu benutzen.

richtige eltern würden sowas nie tun, nie verlangen.

Kommentar von Rockige ,

Die Frage gibts nicht mehr, kann man also nicht nachlesen.

Kommentar von ceevee ,

Irgendwo hier in den Kommentaren hat es der Fragesteller auch erläutert, kann sein, dass das gelöscht worden ist... die Frau des Fragestellers hat noch einen leukämiekranken Sohn und die Tocher (und somit vielleicht auch die Enkelkinder?) wären passende Spender. Die minderjährige Tochter darf aber nicht spenden.

Nebenbei zeigt sich hier übrigens noch ein ganz anderes Problem an GF: der Fragesteller könnte entweder ein Troll sein oder eine ganz arme verzweifelte Seele, die es im Leben nicht leicht hat und dringend Hilfe braucht. So trollmäßig wirkten seine Kommentare auf mich eigentlich nicht, deswegen kann ich es nicht ganz nachvollziehen, warum GF so rigoros seine Fragen löscht und ihn selbst gesperrt hat und warum sich hier so viele Leute dem Trollvorwurf anschließen. Aber vielleicht gibt es auch hier zu viele Trolle, weswegen Leute mit wirklich harten Problemen nicht mehr ernstgenommen werden.

Kommentar von maja11111 ,

die geschichte könnte wahr sein, dann ist der typ massiv krank und gehört mit seiner frau weg gesperrt. die sollten keinen zugriff auf kinder haben, da sie dafür garnicht geeignet sind. egal wie bitter die krankheit des kindes ist, es ist keine rechtfertigung dafür das leibliche kind zu opfern. dinge zu beanspruchen von menschen die ein recht auf ihr nabelschnurblut haben. egal wie verzweifelt der mensch ist,  er gehört angezeigt. gf sollte die sache der polizei übergeben.

Antwort
von osna97, 693

Euer Kind ist doch nicht euer Ersatzteillager!

Ich bin echt schockiert, dass es solche Eltern geben kann.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass ihr Kinder wollt aber eure Tochter ist keine Gebärmaschiene. Grade wenn sie euer einziges Kind ist solltet ihr sie doch behandeln wie einen Schatz ansonsten ist die mit 18 schneller Zuhause ausgezogen als ihr gucken könnt.

Überlegt doch alleine mal was eure Tochter alles für Spott über sich ergehen lassen muss wenn sie mit 13 schwanger ist. Andere Kinder können echt mies sein eure Tochter wird also psychisch durch die Hölle wandern nur damit es euch recht ist. Kann es das denn sein ?! Und nicht nur während der Schwangerschaft sondern weit darüber hinaus. Um genau zu sein ihr ganzes Leben lang.

Ich bin jetzt 18 wenn ich mir vorstelle jetzt schon 2 5 Jährige Kinder zu haben schaudert es mir. Damit nehmt ihr eurer Tochter ihre komplette Jugend weg.

Eure Tochter kann doch nichts für EUREN Kinderwunsch, sie ist KEINE Gebärmaschine, KEIN Ersatzteillager, im Gegenteil es ist IHR Leben, IHR Körper, IHRE ENTSCHEIDUNG

Ich würde euch einfach bitten das zu akzeptieren. Enkelkinder könnt ihr auch in 10 oder 20 Jahren noch bekommen. Ihr habt doch noch ein Kind, kümmert euch doch erstmal vernünftig um das.

Geht bitte zu einem Psychologen oder einer Beratungsstelle

Kommentar von PlueschTiger ,

Ja es kann zu Hänseleien kommen, muss aber nicht. Zudem ist das ein Problem der Gesellschaft und du kannst mit Gutem Beispiel voran gehen und zeigen, das man mit solchen Menschen vernünftig umgehen tut und andere dazu animieren sich ebenfalls vernünftig zu verhalten.

Es ist leicht auf andere zu zeigen und zu sagen wie könnt ihr nur verlangen das sie die Kinder bekommt, man selbst muss dann ja nicht dem Teenager gegenüber tolerant sein.

Eure Tochter kann doch nichts für EUREN Kinderwunsch, sie ist KEINE Gebärmaschine, KEIN Ersatzteillager, im Gegenteil es ist IHR Leben, IHR Körper, IHRE ENTSCHEIDUNG.

Darum geht es gar nicht. Die Eltern wissen aber durch ihre Erfahrungen wie schwer es sein kann Kinder zu bekommen und haben dadurch ein weit Höheres Werteempfinden selbst für so einen Zellhaufen. Zudem muss man auch die Möglichkeit in Betracht ziehen das das Mädchen den Fruchtbarkeitsfehler geerbt hat und dann wären die Kinder ein Glücksfall.

Kommentar von TrudiMeier ,

dann wären die Kinder ein Glücksfall.

Für wen?

Antwort
von mojo47, 1.014

nein, sie können ihr die abtreibung nicht verbieten. es ist ihr körper, ihre potentiellen kinder und ihre entscheidung. sie sollten objektiv an die sache herangehen und eigene wünsche außen vor lassen. denn selbst wenn sie die kinder bekommen sollte, so bleiben es ihre kinder und werden damit nicht zu euren kindern.

ihre tochter sollte sich beraten lassen und dann ihre eigene entscheidung treffen. ein drängen oder gar verbieten in die eine oder andere richtung, vielleicht sogar noch mit strafandrohung o.ä. ist nicht nur falsch sondern auch strafbar.

Antwort
von LittleKitty4, 511

Eure Tochter tut mir wirklich Leid. Solche Eltern sollte niemand haben müssen. Wenn meine Eltern mich gegen meinen Willen zwingen würden mit 13 Jahren Zwillinge auszutragen, könnte und wollte ich ihnen das sicherlich nie verzeihen. 

Allein der Gedanke, sie mit der Aussage ,dass das die einzige Möglichkeit sei, ihren Bruder am Leben zu erhalten zum Austragen der Kinder zu drängen finde ich dermaßen verantwortungslos! Nochdazu kommt dass du meinst deine Frau würde sich evtl das Leben nehmen weil sie nicht verkraften würde wenn eure Tochter abtreibt. Meinst du nicht, dass ihr sie damit überfordert? Wenn sie allein aus diesen Gründen die Kinder bekommt, sie aber selbst nicht haben möchte, ist das definitiv die falsche Entscheidung.

Ihr könnt von ihr nicht verlangen diese Kinder auszutragen. Denke außerdem mal an die Kinder die tagtäglich von ihrer Mutter zu spüren bekommen würden nicht gewollt zu sein. Hört verdammt nochmal auf euch Gründe an den Haaren herbei zu ziehen nur damit ihr den Willen eurer Tochter brechen könnt! Sie entscheidet, nicht ihr.

Antwort
von Whaaateever, 823

Ich habe hier keine Lust mir die ganzen Kommentare durchzulesen, weil es zu viele sind. Aber vermutlich haben viele schon gesagt, was ich denke.

Es ist IHR Körper. Also ist das IHRE Entscheidung, was SIE mit dem Baby machen möchte. Und sie ist gerade mal 12 Jahre alt.!Ein Kind! Das selber Kinder bekommt! Und das sie bereits gesagt hat, dass sie es nicht möchte, zeigt doch, dass sie selbst schon weiß, dass sie dieser Verantwortung nicht gewachsen ist. 

Es tut mir Leid, dass es bei euch mit dem Kind so lange gedauert und nicht geklappt hat. Es ist halt echt Pech, aber das ist eben so. Aber das ist kein Grund eurer gerade mal 12-Jährigen-Tochter die Abtreibung auszureden! Nur weil Sie nicht wissen, wie Sie mit dieser Trauer umgehen sollen..

Kommentar von Motorraddaddy ,

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Babys unbedingt auf die Welt kommen müssen.

Nur darüber kann ich nicht sprechen, es tut zu weh und deshalb hab ich auch in der Frage nichts von ihm geschrieben.

Nur soviel, wenn sie die Kinder abtreibt, dann tötet sie damit vielleicht noch jemanden

Kommentar von Laury95 ,

Ich verstehe glaube ich, was du meinst. Aber auch dann kann sie sich nicht dieser verantwortungsvollen Aufgabe stellen, wenn sie sich noch nicht reif dazu fühlt. Ich musste bei meinen Großeltern aufwachsen, gerade deswegen. Und auch wenn ihr sie unterstützt, fühlt sie sich vielleicht emotional noch nicht in der Lage, eine Mutter zu sein. Natürlich habt ihr viele Schicksale erleben müssen, aber eure Tochter muss ihre eigene Entscheidung treffen und deine Frau muss das akzeptieren, wenn nötig,  holt euch bitte therapeutische Hilfe. Begleitet eure Tochter zu dem verpflichtende Beratungstermin und hört euch genau an, wie sie sich in der Lage fühlt und was genau ihre entscheidung ist.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ich glaube kaum das eine 13 Jährige in der Lage ist solche eine Entscheidung zu treffen ,zumal auch gar  nicht das Ausmass der möglichen Konsequenzen abzusehen.

Das wäre  selbst als Erwachsene schwierig .

Kommentar von maja11111 ,

stell dir vor als erwachsener ist die entscheidung völlig easy: habe ich geld um ein kind zu finanzieren? passt es gerade in meine lebensplanung? habe ich genug courage übrig um mich dem zum ersten mal/noch einmal zu stellen? möchte ich kinder? möchte ich mit DEM da kinder? werde ich das kind gemeinsam oder allein großziehen? wo werde ich das tun? - dann tickst du die fragen mental ab und gehst los. die entscheidung triffst du in einer nacht, wenn gespräche mit den besten freundinnen noch dabei sind.

eine  13 jährige ist sich sehr wohl bewußt was auf sie an last niederfällt. sie trägt auch die verantwortung für den 12 jährigen jungen mit. es ist nicht nur ihr leben das beeinträchtigt wird, sondern auch seines. sie scheint sehr genau zu wissen was sie will. sie will jetzt keine kinder und das ist sehr vernünftig.

Kommentar von PlueschTiger ,

eine  13 jährige ist sich sehr wohl bewußt was auf sie an last niederfällt

Seltsam, wenn es darum geht ob Kinder Sex haben dürfen, sind sie da noch nicht Alt genug und mit unter selbst mit 18 noch zu Jung. Doch jetzt wo eine 12 Jährige schwanger ist und ihre Zwillinge abtreiben will, ist eine 12 Jährige auf einmal Alt genug um über das Schicksal von 7 Menschen zu entscheiden.

Seltsamerweise war sie vorher nicht verantwortungsvoll genug zu verhüten, als sie mit dem Jungen Sex hatte. Doch jetzt soll sie Verantwortungsvoll genug sein um über eine Abtreibung zu entscheiden. Zudem, warum sind Kinder erst mit 18 Erwachsen? Weil sie vorher noch gar nicht in der Lage sind die Folgen ihres Tuns abzuschätzen und durch die Pubertät völlig den Hormonelen Chaos unterliegen.

stell dir vor als erwachsener ist die entscheidung völlig easy: habe ich geld um ein kind zu finanzieren?.....

Träume weiter! Das gibt es sicher bei einigen Frauen, doch du hast keine Ahnung wie es in 10 oder mehr Jahren bei ein und der selben Frau aussieht. Was ihr zu der Zeit kein Problem gemacht hat kann sie 10 oder 20 Jahre Später in den Selbstmord treiben.

Kommentar von Rockige ,

Oh, emotionale Erpressung also auch noch? Tut mir leid (naja eigentlich nicht) aber: Emotionale Erpressung, um den eigenen Willen zu kriegen als Eltern, das ist extrem heftig und spaltet die Kluft zwischen Eltern und Nachwuchs noch mehr.

Noch dazu bei einem so jungen Teenager. Wie kann man nur sagen "Wenn du abtreibst bist du schuld wenn .... am Verlust/ durch Selbstmord stirbt.

Glaub mir, die Andeutung in deinem Kommentar dazu hat mir schon gereicht. Etwas ähnliches bekam ich auch als Teen mal zu hören, hat mich damals fertig gemacht und ich lernte erst mit der Zeit das es nie im Leben meine Schuld sein kann wenn jemand Erwachsenes nicht mit meiner persönlichen Entscheidung klar kommen will.

Kommentar von maja11111 ,

das kann ihr völlig egal sein und davon sollte sie sich nicht weiter beeindrucken lassen. sie treibt zwei lebensunfähige zellhaufen ab. mehr ist es einfach nicht, sich selbst tötet sie damit nicht. wer auch immer also dann sich das strick nimmt, wäre mir in der situation völlig egal. soll deine frau das tun. es wird zeit das ihr euch dringend hilfe sucht. das ist krank und ihr begeht schwersten kindesmissbrauch und kindesmisshandlung.

Kommentar von maja11111 ,

das ist dann eben so, dann stirbt eben ein dritter. das ist in keiner weise das schuld des mädchens. entweder nimmt sich derjenige selbst das leben, weil er/sie psychisch instabil ist oder es passiert weil die natur es so will. dann ist es eben so. das wird die entscheidung der tochter nicht involvieren und soll es auch nicht. und selbst wenn sie die kinder bekommen würde, weil ihr sie wegschließt - würde ich an der stelle der tochter ausziehen, euch anzeigen wegen nötigung etc und in ein mutter-kind-heim gehen. keinen tropfen des blutes der kinder würde ich euch geben. ihr seit krank.

Kommentar von PlueschTiger ,

Beeindruckend Heuchelei.

ihr seit krank.

Rate mal auf wenn das noch zutrifft, allein wegen diesem Kommentar. Wenn man selbst ein auf Moral macht, sollte man sich überlegen was man sagt.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Da fragt sich doch warum hier wildfremde Leute auf gewisse  Situationen mit solchem Hass reagieren ..das ist doch völlig Irrational !

Kommentar von Tragosso ,

Das sagt echt die richtige.

Antwort
von AssassineConnor, 1.103

Euer unerfüllter Wunsch nach mehr Kindern...dagür oll wure Tocchter herhalten? Ich finde abtreibung auch nicht gut. Aber was ich hier lese ist, das es EUER wunsch ist "wir werden uns gut um unsere Enkelkinder kümmern"

Und wo kinder mit 13 Schwanger werden ist sowieso irgendetwas schiefgelaufen...

Kommentar von ADAsperger ,
dagür oll wure Tocchter herhalten
Kommentar von AssassineConnor ,

jaja....schnell schreibn am Handy weil man sauer auf solche Leute ist....

Antwort
von AnnaOffiziell, 823

Das ist schwierig. Im Grunde würde ich da zum Recht aber mal nichts sagen wollen. Ich bin selbst auch noch recht jung, und sollte ich ungewollt schwanger werden könnte ich es mit meinem Gewissen allein nicht vereinbaren das Kind abzutreiben. Aber mal im ernst: Das Mädel muss selbst entscheiden was sie möchte. Schließlich ist es ihr Körper! Deine Frau weis selbst was für Schmerzen eine Frau bei der Geburt durchmacht. Und für so einen jungen Körper ist die Belastung um noch einiges größer. Vor allem was ist mit der Schule?! Schonmal daran gedacht?

Lasst euer Kind sich in Ruhe entscheiden und akzeptiert die Entscheidung! Auch wenn sie noch jung ist, wird sie schon wissen was sie tut. Und über ihren Körper sollte auch nur sie entscheiden dürfen!

LG

Kommentar von AnnaOffiziell ,

Ach so ein Unfug. Es ist ihr Körper und wenn ihr, als Eltern sie zwingt abzutreiben, ist das mehr als unverantwortlich. Wobei ich ja sowieso in Frage stelle was in der Erziehung falsch gelaufen ist. Ob nie über Verhütung und ähnliches gesprochen wurde. Mal ganz von dem Alter abzusehen...

Kommentar von Laury95 ,

Auch wenn der Arzt sagt, die Geburt sei kein Problem, kann es trotzdem  schlimm für eure Tochter werden. Ich will mir gar nicht ausmalen, was da passieren kann. Daran solltet ihr auch denken.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 368

Um all diesen wettratenden Experten mal was Substantielles entgegenzuhalten:

BGH Urt. v. 05. Dezember 1958 - VI ZR 266/57, BGHZ 29, 33 

"Leitsätze:   

1. Die Einwilligung eines Minderjährigen zu einem Eingriff in seine körperliche Unversehrtheit (Operation) ist rechtswirksam, wenn der Minderjährige nach seiner geistigen und sittlichen Reife die Bedeutung und Tragweite des Eingriffs und  seiner Gestattung  zu ermessen vermag. 

2. Das elterliche Recht der Personensorge steht  der  Einwilligung jedenfalls dann nicht entgegen, wenn die elterliche Zustimmung aus besonderen Gründen nicht zu erlangen ist. 

Wesentliche Aussagen: Ein Minderjähriger kann selbst in  die Vornahme einer Operation wirksam einwilligen, wenn  er nach seiner Verstandesreife dazu in der Lage ist. Bei  der Einwilligung zu einem Eingriff  in die körperliche Integrität handelt es sich gerade nicht um Zustimmung zu einem  Rechtsgeschäft nach §183 BGB, sondern um eine Gestattung oder Ermächtigung  zur Vornahme tatsächlicher  Handlungen, die in den Rechtskreis des Gestattenden  eingreifen. Das Leben und die körperliche Unversehrtheit  zu den Rechtsgütern, die zwar  Dritten gegenüber Schutz genießen,  selbst aber  nicht Gegenstand eines  Rechts ihres Trägers sind. Über sie kann der Mensch nicht verfügen wie über eine  ihm gehörige Sache oder ein ihm zustehendes dingliches Recht. Die Vorschriften der §§ 107 ff BGB, die  rechtsgeschäftliche Willenserklärungen betreffen, sind  daher auf  die Einwilligung zu einem  ärztlichen Eingriff nicht unmittelbar anzuwenden. Zwar  besteht eine  gewisse  Rechtsähnlichkeit, weil es sich um eine Willensäußerung des Minderjährigen  handelt,  die bedeutsame Rechtsfolgen nach  sich ziehen  kann. Eine analoge Anwendung erscheint jedoch nur  insoweit geboten, als es der Zweck  des Gesetzes: der Schutz des Minderjährigen, verlangt. Der Minderjährige kann  aber eines besonderen gesetzlichen Schutzes entbehren, wenn er nach  seiner geistigen und sittlichen Reife  die Bedeutung und Tragweite des Eingriffs und seiner Gestattung zu ermessen vermag.  Ist der Minderjährige hierzu  in der Lage, kann er in einen ärztlichen Eingriff wirksam einwilligen  mit  der Folge, dass der Eingriff als rechtmäßig zu erachten ist. Der zivilrechtliche Behandlungsvertrag ist nach §107 BGB allerdings  weiterhin von der Genehmigung des Vertreters abhängig. Die Einwilligung des  Patienten reicht nicht weiter als seine Vorstellung von den möglichen nachteiligen Folgen des Eingriffs, die er mit  der Einwilligung auf  sich nimmt. Eine wirksame Einwilligung setzt daher voraus,  dass der Patient  Wesen, Bedeutung und  Tragweite des ärztlichen Eingriffs, insbesondere den Grad der Gefährlichkeit in seinen Grundzügen erkannt hat. Der Patient muss aber, soll seine Einwilligung wirksam sein,  auch ohne besondere Nachfrage beim  Arzt, wenigstens  über die nach ärztlicher Erfahrung typischen und die nicht äußerst selten eintretenden gesundheitsschädigenden Folgen des Eingriffs ins Bild gesetzt werden.  "

Damit dürfte die Frage, ob ein Kind in den Eingriff einwilligen darf, geklärt sein. Es kann nur dann entscheiden, wenn es die notwendige Verstandesreife hat, die aber nicht vorausgesetzt, sondern erst festgestellt werden müsste. Und solange das nicht geklärt ist, haben die Eltern das Sagen. 

Kommentar von ceevee ,

Was du aber nicht bedenkst: wenn irgendwie öffentlich wird, warum die Eltern so sehr gegen die Abtreibung sind, dann ist ganz schnell das Jugendamt mit im Spiel.

Kommentar von CalicoSkies ,

Was keiner bestritten hat - wie du aber genau weißt, kann die Einwilligung auch auf anderem Wege vom Familiengericht erzwungen werden, wenn die Eltern durch ihr Verweigern das Kindeswohl gefährden.

Da das Kind hier 13 Jahre alt ist, wird bei einer Schwangerschaft sowieso das Jugendamt eingeschaltet und - sollte das nötig werden - auch über die Köpfe der Eltern hinweg entschieden.

Kommentar von furbo ,

Darum geht es doch gar nicht. Die Frage ist, ob sie es verbieten können, nichts anderes. Und das können sie. Ob es ein Gericht anders sieht und das Verbot aufhebt, steht auf einem anderen Blatt.

Ich werte nicht, sondern beantworte eine ganz einfache Frage. 

Antwort
von pilot350, 841

Ihr müsst damit einverstanden sein. Aber stellt euch doch mal vor als Kind ein Kind zu bekommen. Ihr ganzes Leben, Schulabschluß, Berufsausbildung alles ist gefährdet durch das Kind, möglicherweise Hartz4 vorprogrammiert.

Helfen könnt ihr eurer Tochter nur wenn ihr euerer Tochter beisteht, Verständnis zeigt und ihren Wunsch unterstützt. Sie wird doch niemals eine richtige Beziehung für das Kind aufbauen wenn sie es nicht haben will. Zeigt Verständnis und unterstützt eure Tochter. Sie braucht jetzt Hilfe, euere Hilfe und nicht eure Kritik.


Kommentar von Motorraddaddy ,

Ihr Leben wird überhaupt nicht vorprogrammiert sein.

Wir würden uns solange um die Kinder kümmern, bis sie ihre Schule und ihre Ausbildung abgeschlossen hat und sie natürlich auch weiter unterstützen und ihr und den Kindern auch selbstverständlich alles nötige Finanzieren.

Mich interessiert nur, ob wir ihr das rechtlich verbieten dürfen oder nicht ?

Kommentar von mojo47 ,

nein es ist strafbar!

Kommentar von TheTrollman ,

Es ist garnichts strafbar

Nur eine Person zu einer Abtreibung zu drängen ist strafbar

Kommentar von annemarie37 ,

Genau das ist das Absurde! Eine Frau/ein Mädchen bedrängen und unter Psychodruck setzen, es müsse die Schwangerschaft um jeden Preis austragen, ist offenbar nicht strafbar? Sollte aber.

Kommentar von pilot350 ,

In diesem Alter wird zudem das Jugendamt verständigt, die befragen euere Tochter und der Willen der Tochter wird vom Jugendamt respektiert werden, möglicherweise kann es zu einem Teilentzug der Vormundschaft kommen um die Abtreibung zu realisieren.

Kommentar von Achwasweissich ,

Ich wurde 4 Jahre allein von meiner Oma großgezogen (meine Mutter war selbständig und hatte einen sehr gut gehenden Salon), meine Mutter hat sehr darunter gelitten und schließlich ihr Geschäft aufgegeben. Selbst als ich älter war hat meine Oma sich grundsätzlich in alle Erziehungsfragen eingemischt und meine Mutter für alles kritisiert was ihr eigener Wille war.

Erst vor 12 Jahren als ich ausgezogen bin konnte sich meine Mutter befreien, sie war dabei sich aus Frust tot zu fressen (hatte 180kg). Seitdem wir ohne Einmischung miteinander umgehen können ist sie mir eine Freundin geworden und zusammen haben wir es geschafft das ihr wieder Größe 44 passt.

Möchtest du deiner Tochter das antun? Sie erst zwingen Zwillinge zu bekommen an denen ihr nichts liegt, diese dann als Kinderersatz großziehen und ihr damit wegnehmen? Dann wär es doch besser noch ein paar Jahre zu warten ob eure Tochter freiwillig Mutter werden möchte und dann mal als Großeltern einzuspringen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Das ist ein guter Einwand, doch du gehst pauschal davon aus, das es auch dort so wird. Bei mir zum Beispiel gab es das Problem nicht und bei mir waren es gut 15 Jahre.

Kommentar von Vulkanausbruch ,

Sorry "pilot350", aber da gehe ich nicht mit dir konform. Hast du die Frage überhaupt ganz gelesen? Sie bekommt Zwillinge. Was der Nutzer "Tragosso" darlegt, kann ich voll unterschreiben.

Kommentar von pilot350 ,

zwillinge? uhppps entschuldige.

Antwort
von timeforachange, 1.015

Ehrlich gesagt finde ich es traurig, dass ein so junges Mädchen schwanger wird.

Menschlich gesehen können sie es ihr nicht verbieten, denn nur weil Sie es nicht verkraften konnten, dass sie keine Kinder mehr bekommen können, können sie ihrer Tochter die 13 ist nicht vorschreiben den Zwilling zu bekommen. Noch dazu ist ihre Tochter 13!!!!!

Ihr Körper ist noch nicht mal so weit ausgeprägt das dieser einen Zwilling gebärt

Denken sie mal darüber nach...

und nutzen sie ihre Tochter nicht dafür aus nur weil sie nicht mit ihrer Trauer umgehen können..............

Kommentar von maja11111 ,

nicht nur menschlich gesehen ist es ihr körper, sondern auch rechtlich gesehen und über den bestimmt sie völlig selbst.

Antwort
von GiannaS, 659

Wichtig ist, dass ihr diese Entscheidung gemeinsam trefft!!!
Lasst Euch beraten und bedenkt vor allen Dingen, dass es hier um Eure Tochter und nicht um den eigenen unerfüllten Kinderwunsch geht!

Kommentar von GiannaS ,

Dann redet mit Eurer Tochter ehrlich und offen über alles. Wenn sie reif genug ist eine sexuelle Beziehung einzugehen, dann ist sie auch reif genug sich den Konsequenzen zu stellen!

Trotzdem ist es ihr Körper und ihre Entscheidung und das müsst ihr akzeptieren!!!

Antwort
von elismana, 782

Ich finde das alles sehr erschreckend. 

Eure Tochter - selbst noch ein Kind - soll Zwillinge austragen, weil ihr einen unerfüllten Kinderwunsch habt? 

Euer Kind will die Schwangerschaft abbrechen und ist damit meiner Meinung nach ein Stück weit reifer als ihr. Offenbar ist sie sich darüber im Klaren, dass sie diese Verantwortung nicht tragen kann. Denn auch, wenn ihr euch kümmert und sie unterstützt - es sind dennoch ihre Kinder. 

Mit 13 ein Kind bekommen ist schon eine große Belastung. Bei ihr sind es zwei. Das würde kein Spaziergang werden. 

Ich bin der Meinung, dass ihr ihre Entscheidung akzeptieren und sie dabei unterstützen solltet. Damit helft ihr eurem Kind deutlich mehr, als wenn ihr sie zwingt, Kinder auszutragen, die sie gar nicht haben will.

Enkelkinder könnt ihr auch in 10 Jahren noch bekommen. 

Kommentar von Motorraddaddy ,

Sie kann doch mit 13 gar nicht beurteilen was für Folgen das hat.

Und wenn sie wirklich abtreibt, dann könnte meine Frau das nicht verkraften, ihr geht es momentan sowieso nicht gut nach der Turner Syndrom Geschichte und unsere Tochter soll weiterhin ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter haben.

Und außerdem steckt da noch mehr hinter, eine weitere, sehr persönliche Geschichte, die es eigendlich zwingend nötig macht, dass die Kinder auf die kommen

Kommentar von kiniro ,

Nein - es macht es nicht notwendig.

Eure Tochter sollte ihr EIGENES Leben haben und nicht eures fortführen.

Mir wäre es ehrlich gesagt lieber, du wärst ein Troll.

Kommentar von pilot350 ,

@kiniro Hier kommen jetzt immer mehr Gedanken auf dass sich hier ein Troll eine Geschichte ausgedacht hat die alle 30 Minuten noch schlimmer wird und nur das Ziel hat viele Menschen heraus zu fordern ihre Kommentare zu schreiben. Ich schließe das aus 1. der Schwangerschaft der Tochter. 2. Der Kindesvater ist 12 Jahre. 3. Dann sind es gleich Zwillige. 4. Die Tochter will abtreiben. 5. Der Kindeswunsch der Elter der unerfüllt geblieben ist. 6. Dann wird das Nabelblut für ein weiteres Kind benötigt dass sonst stirbt.

7. Die Situation der Mutter durch das Turner Syndrom. Bin gespannt was jetzt noch dazu kommt um die User dazu zu überzeugen das 13jährige Mädchen soll das Kind zur Welt bringen. Zum Schluß denkt niemand mehr an das 13jährige Mädchen sondern nur noch daran wie es deren Eltern geht.

Das könnte so eine Billigverfilmung für einen privaten Fernsehsender sein, ist jedoch zuviel der Zufälle und Verstrickungen.TROLL ist gut möglich.

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich gebe zu, ich tendiere auch mehr zum Troll (hoffentlich), zumal der Fragesteller sich hier mit weiteren Kommentaren doch sehr zurückhält und bisher als größtenteils immer nur den gleichen Kommentar unter die Antworten gesetzt hat. Von einem wirklich verzweifeleten Familienvater erwarte ich da irgendwie mehr Feedback.

Kommentar von PlueschTiger ,
  • Warum müssen alle etwas zu Trollen machen wenn es außerhalb des NORMALEN liegt?
  • Seit ihr solche Rassisten das ihr nicht Akzeptieren könnt das es Menschen gibt die weit schlimmere Probleme und Kuriosere haben wie ihr?
  • Warum Interessiert euch das Mädchen denn, wenn es eh alles nur Troll ist?
  • Habt ihr es so nötig euch hier zu Produzieren und Empörung zu spielen?

Ihr könntet genauso gut eure Kommentare lassen wenn ihr wegen jedem Bisschen was nicht der Norm entspricht, die Troll Keule schwenkt.

Kommentar von ceevee ,

zumal der Fragesteller sich hier mit weiteren Kommentaren doch sehr zurückhält und bisher als größtenteils immer nur den gleichen Kommentar unter die Antworten gesetzt hat. Von einem wirklich verzweifeleten Familienvater erwarte ich da irgendwie mehr Feedback.

Der Fragesteller antwortet hier übrigens nicht mehr, weil er von GF gesperrt worden ist (auf dem Profil oben rechts steht "Nutzer inaktiv"). Sowas meinte ich auch mit "Trollvorwürfen".

Kommentar von PlueschTiger ,

Man wird bei der Toleranz hier schnell zum Troll, wenn man außer halb der Norm ist. Der Frager hatte mit der Gelöschten wohl gerade mal 2 Fragen und das ist für mich nicht gerade Trollig.

Selbst vergewaltigungsfragen wurden gelöscht und womöglich die Mädchen gesperrt und nicht jeder davon war ein Troll. Es Passiert zu schnell das hier Leute zu Trollen werden obwohl sie zum Teil ernste Hilfe brauchen und Suchen.

Kommentar von kiniro ,

Ich mache einen Troll nicht zwingend an etwas aus, das "außer der Reihe" ist, sondern am gesamten Verhalten.
Soweit es mir hier möglich ist.
Wer - ich hatte extra gezählt - 16 mal die gleiche Antwort gibt, den kann ich nicht (mehr) ernst nehmen.

Threadersteller war (in meinen Augen!) nie wirklich an einem echten Erfahrungs- und Meinungsaustausch interessiert.

Im Übrigen bin ich auch bei diversen Themen außerhalb der Norm.

Kommentar von elismana ,

Eure Tochter kann aber nichts für die FGS deiner Frau. Darüber solltet ihr euch klar werden. Eure Tochter will die Kinder nicht. Wenn ihr Sie zwingt diese auszutragen wird das auch Folgen für die Verhältnisse in eurer Familie haben.

Kommentar von Motorraddaddy ,

Ihre Kinder sind vielleicht für ein weiteres Kind die die einzige Chance zu überleben und ohne diese Chance hat dieses Kind nur noch 1 Jahr laut den Ärzten

Kommentar von maja11111 ,

na und wen interessiert das andere kind. das würde nicht einen tropfen blut von meinen kindern bekommen. somit hätte sie ihre kinder und was hast du davon? das kind wird so oder so in einem jahr sterben. ihr habt rechtlich keine chance an dieses nabelschnurblut zu kommen. seit ihr völlig irre im kopf?

Kommentar von pilot350 ,

sage ich doch, euch ist das andere Kind mehr Wert als das Leben euerer Tochter. Das kannst du behandeln lassen.

Kommentar von elismana ,

Sollen diese Babys auch noch als Ersatzteillager herhalten? sorry, kein Verständnis. Dafür sind Kinder nicht da. Eure Tochter möchte die Schwangerschaft abbrechen. Ihr müsst das akzeptieren, auch wenn es Folgen hat.

Kommentar von Motorraddaddy ,

Es geht nur um Nabelschnurblut, also etwas was übrig bleibt und sonst eh weggeschmissen wird.

Wir können unserer Tochter wohl kaum erlauben ihrer Halbbruder zu töten indem sie das einzige zerstört, was ihn retten kann

Kommentar von Epicmetalfan ,

kennst du den film "beim leben meiner schwester"? guck ihn dir an, vielleicht verstehst du dann mehr. zu sagen sie MUSS die kinder kriegen um irgendwen zu retten ist einfach falsch. es ist klar eine sche** situation, aber trotzdem ist es ihre sache und man sollte ihr keinen durck machen

Kommentar von pilot350 ,

So einen Quatsch auch noch zu äußern "wir können unserer Tochter kaum erlauben den Halbbruder zu töten". Motorraddaddy Du hast offensichtlich eine psychisches Problem. Wenn Deine 13jährige Tochter nicht von einem 12jährigen geschwängert worden wäre hättest Du sie bestimmt dazu gezwungen sich schwängern zu lassen um ihren Halbbruder zu retten. Wie krank ist dass denn? Trolle bitte nicht mehr weiter.

Kommentar von maja11111 ,

eure tochter trifft ihre eigenen entscheidungen. sie macht mit dem in ihrem bauch was sie will und selbst wenn sie austragen würde, hättet ihr nicht mal rechtliche handhabe an dieses nabelschnurblut zu kommen. ich würde es an der 13jährigen stelle einlagern lassen mit bitte die rechnung mit 18 begleichen zu dürfen und euch würde ich keinen tropfen davon abgeben.

das blut gehört den zwillingen und nicht irgendeinem kind das du an der seite gezeugt hast. das mädchen sollte schleunigst da ruas.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Natürlich Kinder treffen mit 13  Jahren Ihr eigenen Entscheidungen ...und das ist auch Gut So .

 Du hast  garantiert keine Kinder ...oder kennst das Wort Verantwortung nicht .

Kommentar von elismana ,

Wer garantiert, dass das gutgeht und diese Spende passt? Ihr dürft eure Tochter nicht zu etwas zwingen, was sie nicht will. Ihr müsst das akzeptieren! Mir scheint es kommen immer neue Argumente warum diese Babys zur Welt kommen müssen. Eure Tochter WILL nicht.

Kommentar von Motorraddaddy ,

Und wegen dem Unwillen eines kleinen Mädchens soll dann ein 8 Jähriger sterben müssen ?

Wir haben unsere Tochter testen lassen, sie passt, nur das eine Spende einer Minderjährigen nicht zulässig ist.

Ich sag dir mal was, meine Frau wurde vor 9 Jahren missbraucht und hat das Kind behalten da werden wir ja wohl von einer 13 Jährigen verlangen können, das sie ihrem Halbbruder nicht jede Chance zum überleben nimmt und ihre Babys gefälligst bekommt

Kommentar von Tragosso ,

Furchtbar. Da fällt mir echt nichts mehr zu sein.

Kommentar von Vulkanausbruch ,

Ich bin ebenfalls sprachlos!

Kommentar von TrudiMeier ,

Sehr schade, dass ich diesen Kommentar des FS nicht früher gelesen habe. Dann hätte ich mir die Antworten erspart. Der haut ja immer mehr Dinger raus, um die User auf die Palme zu treiben.  Aber vielleicht wird ja dieser Thread mal als Vorlage für eine RTL-Serie genutzt :-)

Kommentar von PlueschTiger ,

Leute könnt ihr mir mal verraten was die ganze Hasstirade soll? Ja das Mädchen ist 12 und war scheinbar Alt genug zu Entscheiden, das sie Sex haben kann und mit den dazugehörigen Konsequenzen (Babys) will sie jetzt nicht leben. Ihr tut ja fast so als hätten die Eltern sie Vergewaltigen lassen nur das es zu Kinder kommt.

Ich kann, wenn ich die Dinge lese die Einstellung der Eltern verstehen und da auch die Ärzte sagen das die Tochter die Kinder ohne Probleme austragen kann, wo ist das Problem? Ihr tut auch so als wäre eine Abtreibung mal eben so was wie Einkaufen gehen, Pille rein weg den Dreck.

Ein Abtreibung kann Psychische Probleme bringen, gerade oder auch bei so jungen Mädchen. Das Mädchen hat anders als andere das wissen das die Eltern sie unterstützen und nicht wegen der Schwangerschaft fertig machen, das haben viele nicht.

Des weiteren sollte man auch mal bedenken das die Tochter die Selben Probleme mit der Fruchtbarkeit geerbt haben könnte, welche die Mutter hat. In dem Fall wäre es womöglich Glück das sie Schwanger geworden ist.

Statt hier rum zu schnauzen und einen auf Moralapostel zu machen solltet ihr selbst den Anstand haben, euch in die Situation der Eltern hereinzudenken und nicht nur so tun als würdet ihr ein Mädchen vor einem Vergewaltiger retten.

Kommentar von ceevee ,

Mal angenommen, die Tochter bekommt die Kinder, verweigert aber anschließend die Stammzellenspende. Meinste, dann gilt immernoch

Das Mädchen hat anders als andere das wissen das die Eltern sie unterstützen

? Eher nicht, immerhin darf sich die Tochter momentan auch anhören, dass sie ihren Halbbruder tötet, wenn sie abtreibt.

Die wahre Motivation des Fragestellers ist nicht, dass er seine Tochter und seine Enkelkinder umsorgen will. Und eben das ist das perverse an der Frage.

Kommentar von Mewchen ,

Eine Knochenmarkspende ist bei Minderjährigen möglich, insofern es sich um einen nahen Verwandten wie ein Geschwisterkind handelt.

Und die Situation deiner Frau, die ich jetzt mal so in deinem Alter ansiedel, war eine völlig andere. Sie war um die 30, erwachsen. Ihre psychische Verfassung ist in keinster Weiste mit einem 13jährigen Kind zu vergleichen. Bitte lies dir meine Antwort zu deiner letzten Frage durch.

Kommentar von annemarie37 ,

Die Geschichte wird ja immer bunter.... vorher hast du geschrieben, ihr habt jahrelang probiert....

Kommentar von LionOhneN ,

Und wegen dem Unwillen eines kleinen Mädchens soll dann ein 8 Jähriger sterben müssen ?

Unwille nennst du das? Sie will diese Kinder NICHT. Kapiert es doch bitte.

Ist es nicht IHR Wille ( ist althochdeutsch für willio, "wollen") der ihr sagt, das sie diese Kinder nicht gebären möchte?

Falls eure Tochter die Kinder abtreiben lässt, nennt ihr sie dann eine Mörderin, gerade WEIL sie ihren EIGENEN Willen hat?

Das ist einfach nur krank, was ihr von eurer Tochter verlangt.

Kommentar von Epicmetalfan ,

kurz und kanpp, nein könnt ihr nicht. Bei deinen kommentaren hab ich fast das gefühl, ihr wolltetet, dass sie schwanger wird, um den jungen zu retten.

eure tochter kann ja wohl nichts als "zuchtstelle" für heilmittel missbraucht werden

Kommentar von Achwasweissich ,

Ja, toll, super. Egoistischer gehts echt nichtmehr. Euch ist offensichtlich scheißegal wie es eurer Tochter dabei geht, nur eure Wünsche zählen. Wär ich die Tochter würd ich erst abtreiben und dann ausziehen, nichts wie weg.

Kommentar von pilot350 ,

"ihre Babys gefälligst bekommt" merkst Du vielleicht an Deiner Ausdruckweise wie sehr daneben Du bist? Eure Tochter ist für euch wertlos geworden, nur euer eigenes Begehren nach Kindern und der Halbbruder haben Wertigkeit. Egoismus hat einen Namen. Ich finde diese Einstellung Abscheulich!

Antwort
von ScharfeKritik, 298

Was lese ich mir hier durch... ein 12 jähriger schwängert seine 13 jährige Freundin, sie erwartet Zwillinge und ihre Eltern verbieten ihr abzutreiben. Ich sollte aufhören so viel zu trinken...

Ich antworte einfach mal ehrlich; habe zwar keine geringste Ahnung wie dass sich rechtlich verhält, aber es ist definitiv nicht richtig das ihr eurem Kind (Ja, mit 13 Jahren ist man noch ein KIND!) verbietet die Schwangerschaft abzubrechen. Das ist ihr Leben und nicht das eure! Nur weil ihr gern Großeltern spielen wollt oder was auch immer, ist das kein Grund dass das eigene Kind mit 13 Jahren Zwillinge austragen sollte. 

Ich will euch ja wirklich nicht zu nahe treten, aber ihr solltet eure Tochter die Entscheidung treffen. Und den Burschen würde ich mir vorknüpfen, aber hallo. Ich habe ja schon viel gehört und gelesen, aber dass ein 12 jähriger Bubi Mädchen in seinem Alter schwängert, finde selbst ich einfach nur makaber. 

Antwort
von 22zweiundzwei, 534

Es ist ihr körper. Sie ist noch so jung, was denkst du, wie ihr Umfeld darauf reagiert? Ist sicher auch nicht schön für sie. Irgendwann wird sie eine Familie gründen und Kinder brkomnen, aber mit 13 ist das kein geeigneter Zeitpunkt

Kommentar von 22zweiundzwei ,

Naja, es ist generell eine sehr verzwickte Lage und man kann sowas auch nicht im Internet besprechen. Setzt euch zusammen, beredet das. Letztendlich ist es ihre Entscheidung aber ich verstehe eure bedenke/Gedanken natürlich.
Aber ich verstehe nicht, was du damit meinst, dass noch jemand stirbt?

Kommentar von 22zweiundzwei ,

Ich kann es jetzt verstehen, aufgrund deiner letzten Frage. Erkläre es deiner Tochter einfach, vielleicht ändert sie die Meinung. Zwingen könnt ihr sie allerdings nicht. Schwierige Lage, ich schicke euch allen viel Kraft, hoffe, das ihr eine Lösung findet, die für alle okay ist!

Kommentar von Motorraddaddy ,

Die Sache ist echt schlimm.

Und das schlimmste ist, ihm hätte schon längst geholfen werden können, denn sie könnte ihn retten nur erlaubt der mörderische Staat nicht, dass ein Kind ein paar Stammzellen für ein anderes spendet und bis sie 18 ist hält er nicht mehr durch.

Kommentar von ceevee ,

Eure Situation ist wirklich hart, sowas wünscht man niemanden. Alles Gute für euch.

Kommentar von pilot350 ,

mit Deinem Kommentar von "mörderischen Staat" hast Du Dich geoutet. So eine einseitige völlig unverständliche Äußerung sollte Dir eigentlich etwas Allgemeinwissen vermittelt werden. Du siehst nur Dich, Deine Frau, den Halbbruder. Für die eigene Tochter hast Du absolut keine Gefühle. Kannst Du Dir nicht vorstellen was Deine Tochter alleine durch die Schwangerschaft schon mitmacht? Und dann kommt so ein Vater der ihre Psyche noch weiter belastet, Forderungen stellt die selbst ein Erwachsener schwer nachvollziehen kann. Deine Tochter hat völliges Mitgefühl verdient welches sie von den eigenen Eltern nicht bekommt. Ihr scheint nur darüber froh zu sein wieder ein Kind bei euch zu haben weil Deine Frau ja keine Kinder mehr bekommen kann und dann natürlich auch noch den Halbbruder. Eure Tochter bleibt bei euerem Egoismus auf der Strecke und das verwerfliche daran ist, dass ihr das auch noch gut findet. Wie krank ist dass denn?

Antwort
von Kabelwurm, 763

In kurzen Worten. Ich will gar nicht auf Für und Wider und die Moral eingehen.

NEIN, Eure Tochter entscheidet ausnahmsweise allein. In ganz vielen Punkten sind bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten gefragt. Bei einer Abtreibung entscheidet die Mutter ganz allein. Natürlich bekommt sie, wenn sie sie in Anspruch nimmt, eine ausführliche Beratung, in der auch die Möglichkeiten der Hilfen aufgezeigt werden, die sie bekommt, wenn sie das Kind (die Kinder) bekommt. Allerdings auch die Schwierigkeiten, die ein "Kind"mit einem Kind hat.

Mit diesen Informationen entscheidet sie ganz allein und genau das ist auch ihr gutes Recht.

Kommentar von sophiemophie ,

Bevor man 14 ist, ist Sex gesetzlich auch verboten, daher ist dieses Gesetz jetzt mal außer acht ..

Kommentar von furbo ,

Bevor man 14 ist, ist Sex gesetzlich auch verboten, 

Quelle?

Kommentar von isebise50 ,
Kommentar von waldfrosch64 ,

@isebise50

Was soll das jetzt ? 

 willst du dem  Vater im Ernst jetzt auch noch  Kindsmissbrauch unterstellen ? unerhört !!

Kommentar von carn112004 ,

Sie unterstellt doch nur dem 12-jährigem Freund Kindesmissbrauch. Da der aber auch unter 14 ist, missbrauchen formalrechtlich beide; da aber beide strafunmündig sind - da unter 14 - ist es für die beiden egal.

Lediglich für die jeweiligen Eltern folgt, dass sie weiteren Sex zwischen den beiden soweit als möglich unterbinden sollten (was vielleicht nicht ganz einfach ist).

Kommentar von Libertinaer ,

Da der aber auch unter 14 ist, missbrauchen formalrechtlich beide; da aber beide strafunmündig sind - da unter 14 - ist es für die beiden egal.

Das ist Blödsinn! Es gibt mehr als nur das Strafrecht, und die strafmündigen Eltern dürfen das sogar fördern. Also mal wieder Zeit für die Rübrik "populäre, scheinbar nicht ausrottbare Rechtsirrtümer": https://www.gutefrage.net/frage/ist-es-schlimm-wenn-cousenk-und-cousine-was-hatt...

Lediglich für die jeweiligen Eltern folgt, dass sie weiteren Sex zwischen den beiden soweit als möglich unterbinden sollten (was vielleicht nicht ganz einfach ist).

Das folgt, s.o., mitnichten daraus.

PS: Komisch, dass gerade Teenager aus religösen/konservativen Familen zu unerwünschten Schwangerschaften neigen. Oh, halt, nein doch nicht. Dass das so ist, kann man ja sogar gut begründen!" =;->

Kommentar von carn112004 ,

2 Gründe, warum sie es trotzdem mgl. unterbinden sollten:

1. Sie ist 13, er 12; wenn die beiden die nächsten 2 Jahre weiter machen kommt irgendwann der Zeitpunkt, zu dem sie strafmündig ist, er unter 14 ist, Glückwunsch, sie macht sich des sexuellen Missbrauchs von Kindern strafbar; das sie es die 2 Jahre davor schon gemacht haben, ist größtenteils irrelevant; immerhin ist sie nur nach Jugendrecht zu bestrafen.

2. Den in deinem Links befindlichen Prof. Dr. iur. utr. Klaus Laubenthal "aus dem juristischen Standardwerk zum Sexualstrafrecht: "Täter des § 176 StGB können Jugendliche und Erwachsene sein, unabhängig von ihrem Geschlecht.""

sollte man mal darauf abklopfen, ob das seine persönliche Meinung ist oder ob das höchstrichterlich so abgesegnet ist; denn es widerspricht der üblichen Rechtslogik;

§ 19 StGB führt nur dazu, dass ein Kind nicht bestraft wird; wie sollte der dazu führen, dass das Kind nicht Täter ist?

Erwachsener A verspricht Kind B eine Taschengelderhöhung, wenn es den C erschießt und gibt B die Waffe dafür. B erschiesst den C, kriegt Extrataschengeld. Ist ein Totschlag/Mord passiert? Sicher. Ist B zu bestrafen? Nein, siehe § 19 StGB. Ist A zu bestrafen? Ja, als Anstifter, denn er hat den Täter B, der nicht bestraft wird da Kind, ja dazu gebracht.

Dies würde ebenso bei § 176 klappen:

Erwachsener A verspricht dem 13-jährigen B eine Taschengelderhöhung, wenn er mit der 12-jährige C Sex hat. B hat Sex mit C. Ob die will oder nicht, sage ich nicht, da egal, denn das ist im § 176 kein Tatbestandsmerkmal. Hat B sich strafbar gemacht? Nein, da strafunmündig. Hat A sich strafbar gemacht? Kann schon sein.

Ich will nicht behaupten, dass es so sein könnte, wie du es sagst; aber es wäre sehr seltsam, da mangelnde Schuldfähigkeit eben gerade nicht dazu führt, dass keine Tat begangen wurde und es keinen Täter gibt, sondern im allemeinen nur, dass der nicht bestraft wird.

Da noch ein Fall, bei dem die Eltern einer 13- jährigen bestraft wurden, weil sie mehr oder minder deren Sex mit einem 16-jährigen beförderten:

http://www.tz.de/bayern/13-jaehrige-sex-freund-eltern-gericht-strafe-verurteilt-...

Würde deine Position zutreffend sein und gleichzeitig das dortige Gericht richtig entschieden haben, müssten der Fragesteller (wenn es ihn denn so gibt) die nächsten ca. 1.5 Jahre den Sex zulassen, müsste ihn danach für ca. 1 Jahr unterbinden (wenn sie über und er unter 14 ist) und ihn danach wieder zulassen. Das erscheint nicht besonders sinnvoll.

Aber danke für den Hinweis auf diese Rechtsmeinung, das werde ich mir vielleicht mal genauer anschauen, wie der das aufgedröselt hat.

Kommentar von carn112004 ,

@Libertionaer

Und ja, du hast vollkommen recht, wenn du sagst, die Absicht hinter dem Gesetz ist nicht, das einer dessen 13 Jahre und 364 Tage alte Freundin ihm zu seinem 14. ein besonderes "Geschenk" macht dann für 3 Jahre in den Knast kommt. Das ist nicht die Absicht. Und du wirst dafür auch ganz viele Zitate finden; das wird ganz oft gesagt.

Es wird aber aus einem Grund so oft betont: Weil der Wortlaut der Gesetze diese Intention gerade nicht widergibt.

Der Wortlaut gibt nunnmal her, dass ein Eltern-13-jähriger Sohn/Tochtergespräch ala: "Wo geht es denn heute abend hin?" "Zu meiner 13-jährigen Freundin/Freund" "Hier hast du ein Päckchen Kondome, viel Spass" "Eigentlich wollten wir noch warten" "Ach komm, mit Kondom kann doch nichts passieren, macht ruhig, wenn euch danach ist" vom Gesetzeswortlaut her strafbar für die Eltern sein könnte.

Wann immer man von der Intention der Gesetzes her nicht falsch handelt, aber vom Wortlaut her, ist man auf gefährlichen Pflaster unterwegs. Deswegen rate ich dazu, sexuelle Aktivitäten von unter 14 jährigen zu unterbinden, wenn das ohne großen Krieg möglich ist.

Kommentar von pilot350 ,

@waldfrosch64, lese doch Kommentare erst mal richtig durch, versuche den gelesenen Text zu verstehen bevor Du hier rumschreist und kommentierst mit Kindesmissbrauch unterstellen, unerhört. Lasse Dich doch nicht von Deinen eigenen emotionalen Gefühlen mitreissen.

Kommentar von lupoklick ,

offensichtlich  deutet es auf eine vom "Vater" veranlaßte Vergewaltigung hin ---------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Libertinaer ,

§ 176 Strafgesetzbuch (StGB)

Tja, ist natürlich blöd, wenn man ein Gesetz nur oberflächlich kennt, und es daher gar nicht versteht. =:-o

Kommentar von furbo ,

Und genau das steht im 176 StGB nicht drin. Das Verbot und die Strafandrohung richtet sich ausschließlich an über 14 Jährige. 

Kommentar von Libertinaer ,

Bevor man 14 ist, ist Sex gesetzlich auch verboten

Das ist (natürlich) Blödsinn! S. https://www.gutefrage.net/frage/sex-von-kindern-u14---gesetzesgrundlage#comment-... wo ich die Rechtslage beim U14-Sex im Detail erkläre.

Kommentar von furbo ,

@ Libertinaer, dein Wort in Gottes Ohr.

mir fallen bei all diesen Antworten auf eine klare Rechtsfrage die zwei Juristensprüche

"Ein Blick ins Gesetz erspart dummes Geschwätz"

und

"Kommt darauf an..."

ein.

Wenn sich alle daran halten würden, bestände der Fred nur aus 2 bis 3 Antworten. 

Kommentar von Kabelwurm ,

Es ging nicht darum, ob etwas Verbotenes passiert ist, sondern darum, wer entscheidet, wie durch einen begangenen Fehler die Folgen abgewendet werden.

Antwort
von Hater4Life, 388

Nachdem ich schon einiges hier gelesen habe, kann ich mir in etwa vorstellen, wie die Situation ist (also auch die Geschichte mit dem anderen todkranken Kind).  Und bitte, lest euch das hier mit offener Einstellung durch und denkt darüber nach.


Sie will das Kind unbedingt abtreiben, aber geht nicht, auf keiner Fall,
denn auch wenn mit 13 Schwanger der absolute Horror ist, sind Kinder
doch ein Wunder und außerdem können die Babys (sie ist mit Zwillingen
schwanger) ja wohl nicht dafür auf welche Art sie gezeugt wurden.

Dem stimme ich nicht zu. IHR sagt, dass das nicht geht, aber das ist eine ethische Frage, über die nur eure Tochter entscheiden darf. Das "Kinder sind ein Wunder" mag zwar für euch so sein und ich sag ja nichtmal was gegen diese Aussage direkt, aber dennoch impliziert es, dass ein Embryo die gleichen Rechte hat, wie ein geborenes Kind. Dies ist allerdings ebenfalls sehr umstritten, besonders, da es keinen klaren, unterscheidbaren Zeitpunkt gibt, zu dem man sagen könnte, dass ein Embryo andere Rechte hätte wie z.B. ein Spermium oder eine Eizelle. Ab wann ist es also mehr als nur ein "seelenloser Zellhaufen"? Das Bewusstsein ist immernoch ein großes, wissenschaftliches Rätsel, und es gibt somit auch keine Antwort darauf, ab wann ein Embryo ein Bewusstsein besitzt. Und dieses Bewusstsein ist meiner Meinung nach der Hauptunterschied des Menschen zu irgendeinem, vormenschlichen "Zellhaufen". Dementsprechend finde ich es in keinster Weise gerechtfertigt, einem Embryo, der in den früheren Wochen wahrscheinlich noch gar kein Bewusstsein hat, mit einem bereits geborenen Menschen mit eigenem Bewusstsein gleichzusetzen.


Meine Frau und ich, wir haben 6 Jahre probieren müssen, bis es endlich
geklappt hat, und nachdem unsere Tochter dann da war hatte wir es weiter
versucht und meine Frau hatte noch 2 schlimme Fehlgeburten, das erste
mal hatte das Kind Triploidie und das Kind beim zweiten mal hatte das
Turner Syndrom, wir hatten damals so gehofft, das es trotzdem überlebt,
aber leider ist es dann auch gestorben und jetzt ist meine Frau in den
Wechseljahren und es besteht keine Chance mehr.

Es mag zwar wirklich traurig für euch sein, aber das ist absolut kein Grund dafür, wieso eure Tochter die Kinder gebähren sollte. Das bedarf hoffentlich keiner großen Erklärung, also belass ich es dabei.


Wir können es nicht zulassen, dass unsere Tochter, obwohl sie doch weis,
wie schwer es manchmal sein kann, einfach so achtlos Leben vernichten
will, sie weis doch gar nicht was sie da tut.

Jedes einzelne Spermium, jede einzelne Eizelle ist bereits "Leben". Es handelt sich um lebendige Zellen. Allerdings heißt "Leben" nicht gleich "Mensch mit Bewusstsein", was ich oben ja bereits erläutert habe. Wie gesagt, es gibt keinen erkennbaren Zeitpunkt, bei dem ein Embryo (besonders, wenn er noch so jung ist) ein Bewusstsein bekommt und mehr Rechte verdient als ein Spermium.

Und inwiefern soll sie denn nicht wissen, was sie tut, wenn ihr scheinbar keine andere Perspektive (wie z.B. meine Perspektive) in betracht zieht? In diesem Fall weiß eure Tochter genauso viel wie ihr.


Ihr Arzt hat gesagt, dass die Babys gesund sind und sie vom Körperbau
beide austragen könnte und natürlich würden meine Frau und ich uns um
unsere Enkelkinder gut kümmern.

Mag sein, aber das spricht trotzdem nicht gegen das Entscheidungsrecht eurer Tochter. Im Bezug darauf ist es nämlich wichtig, die Rechte eurer Tochter zu beachten. Es ist ihr Körper, und es ist meiner Ansicht nach in keinster Weise moralisch verwerflich, wenn sie ganz alleine über ihren Körper bestimmt, selbst wenn es einem "Zellhaufen" daran hindert, zu einem vollwertigen Menschen zu werden. Des weiteren ist es ebenso moralisch wertlos (also weder verwerflich noch "moralisch gut"), wenn es dadurch eben die Möglichkeit (!) auf die Heilung eines Todkranken Menschen verhindert. Und das ist besonders wichtig: Sie würde niemanden töten! Sie trägt KEINE Schuld am möglichen Tod des Kranken Kindes. Sie hat es nicht getötet und es ist nicht ihre Pflicht, die Kinder zu gebähren, um die wahrscheinlichkeit auf die Heilung zu erhöhen. Und ihr solltet es ihr auch keinesfalls einreden, dass sie eine Schuld am Tod (falls es dazu kommen sollte) trägt.


Insgesamt solltet ihr eure Position nochmal stark überdenken; es könnte womöglich mehr Schäden anrichten, als ihr versucht zu vermeiden. Ihr solltet eurer Tochter dies bezüglich nichts einreden und die freie Wahl lassen. Ihr solltet ihre entscheidung respektieren und sie dabei unterstützen, denn sie trägt keine Schuld an eurer Vergangenheit, sie trägt keine Schuld an der Krankheit des anderen Kindes, und sie hat das Recht darauf, voll und ganz alleine darüber entscheiden zu können, ohne sich Schuldgefühle einreden zu müssen oder sich von euch gedrängt zu fühlen.

Es geht hier immerhin um eure Tochter...

Antwort
von skogen, 447

Es ist ihr Körper! Wie egoistisch..

Eine Schwangerschaft ist nicht nur schön. Und garantiert erst recht nicht, wenn man so jung ist. Wenn ihr sie zwingt, dann kann das sogar traumatisierent für sie sein.

Tolle Eltern. Ihr eigenes Glück steht über den ihres Kindes. Wenn ihr noch mehr Kinder wollt, dann versucht es selber weiter oder adoptiert....

Antwort
von kataha, 515

IHR würdet euch um die Kinder kümmern, IHR braucht die "Ersatzteile", IHR habt es schwer gehabt, zu Kindern zu kommen.

Es geht Euch nicht darum, ob eine 13jährige (sehr nachvollziehbar und in den meisten Fällen auch richtig) der Meinung ist, nicht in der Lage zu sein, Mutter zu sein. Und das ist nicht einmal irgendeine 13jährige, sondern eure Tochter, für die ihr das Beste wollen solltet. Ihr macht euch keinen Gedanken darum, dass eine so frühe Mutterschaft (die Ersatzteilsache jetzt mal ganz außer acht gelassen) für sie irrsinnig belastend sein könnte, selbst wenn sie nicht dazu gezwungen würde.

Auch wenn ich als Mutter Eure Verzweiflung nachvollziehen kann, so weit, ein Kind als Lieferant von Ersatzmaterial und Erfüllerin von unerfüllten Kinderwünschen zu sehen, darf das nicht gehen. Bei allem Verständnis dafür, dass Ihr es offensichtlich gar nicht leicht hattet und habt, das ist lieblos, rücksichtslos, armselig und schäbig.

Für Eure Tochter kann man nur hoffen, dass sie für sich ihren Weg findet und geht, ohne sich zu sehr von euch beeinflussen zu lassen.

Antwort
von Wonnepoppen, 615

Ich kann gut verstehen, daß ihr Enkelkinder haben wollt, aber sie ist noch ein Kind u. der Vater auch!

wie konnte es überhaupt dazu kommen, das würde ich mich als Eltern erst mal fragen?

Geht alle zusammen zu einer Schwangeren Beratung u. zwar so bald als möglich!

Ich glaube nicht, daß ihr sie dazu zwingen könnt, die Kinder zu behalten!

Kommentar von waldfrosch64 ,

_______wie konnte es überhaupt dazu kommen, das würde ich mich als Eltern erst mal fragen?___________

So ein Unsinn ! 

Willkommen in der  krassen Realität von 2016.

Kommentar von Wonnepoppen ,

finde ich nicht!

bin übrigens nicht die einzige, die das erwähnt hat!

Antwort
von carn112004, 308

Rein vom Recht her, dürftet ihr eventuell eurer Tochter die Abtreibung verbieten. Das hängt wesentlich davon ab, ob:

- eure Tochter dann doch zum Jugendamt geht;

- wie das Jugendamt die Sache sieht; und

- wie das Familiengericht die Sache sieht.

Deswegen wäre es vernünftiger, wenn ihr das mit eurer Tochter einvernehmlich klärt.

Unabhängig davon solltet ihr versuchen es zu unterbinden, dass eure Tochter weiter Sex hat bevor sie 14 ist; ihr könntet euch ansonsten eventuell strafbar machen, wegen Verletzung der Fürsorgepflicht.

Kommentar von howelljenkins ,

falls irgendwas von der trollgeschichte hier wahr ist, sollte man annehmen, dass die eltern ihre tochter wohl eher zum geschlechtsverkehr ermutigt, wenn nicht gar gezwungen haben. offensichtlich besteht ja grosses interesse an der ausschlachtung.

Antwort
von feuervogel87, 657

Sofern ein medizinischer Eingriff nicht lebensnotwendig ist, bedarf er des Einverständnisses des Patienten. Dieser muss dazu fähig sein, dieses zu erteilen. Wenngleich eure Tochter beschränkt geschäftsfähig ist, ist bei einem medizinischen Eingriff bei einem Minderjährigen m.E. das Einverständnis der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten notwendig.

Sofern ihr dieses verweigert, könnte eure Tochter unter Untersützung des Jugendamts versuchen, eine Anordnung beim Familiengericht zu erwirken. Wie wahrscheinlich es ist, dass sie das in Angriff nimmt, könnt nur ihr beurteilen.

Antwort
von BabyBaylee, 308

Du und deine Frau seid gehörig gestört!
Einem jungen Mädchen so etwas antun zu wollen. Überall auf der Welt sterben Kinder an Leukämie, und sicher keiner der Angehörigen ist so krank und verzweifelt wie ihr.
Ja, traurig ist es, einen jungen Menschen zu verlieren.
Aber habt ihr mal euren Sohn gefragt, ob er das für moralisch richtig sieht?
Ihr verbaut eurer Tochter und dessen Freund wohlmöglich das ganze Leben, mal ganz abgesehen von den Ungeborenen.
Was, wenn das Nabelschnurblut doch ungeeignet ist? Landen die Babys dann in einer Babyklappe oder sogar auf dem Müll?
In deinen Augen ist es moralisch nicht vereinbar, einen Embryo zu töten. Ein Baby als Ersatzteillager zu missbrauchen ist aber in Ordnung?
Was wenn eure Tochter während der Geburt oder schon während der Schwangerschaft zu Risiken kommt, dann ist weder das Leben eurer Tochter, der Babys UND das eurers Sohnes sicher.
Ihr setzt alles auf eine Karte und diese Entscheidung tragt ihr auf dem Rücken eines bzw am Ende 3 Kinder aus und VIELLEICHT eines zu retten.
DAS ist moralisch verwerflich.
Ich hoffe ihr kommt zur Vernunft, nutzt die verbleibende Zeit mit eurem Sohn und lasst eure Tochter ein Kind sein.
Wendet euch bitte an einen Seelsorger!!!

Kommentar von kiniro ,

Motorraddaddy ist inaktiv.

Kommentar von BabyBaylee ,

Wundert mich nicht... Ich hoffe wirklich, dass das ein Troll ist..

Antwort
von Piratin2000, 525

Ich möchte euch jetzt nichts unterstellen, aber... Es wirkt stark so als würdet ihr gerne noch Kinder haben wollen und würdet jetzt "eure" Chance sehen, eure Enkel als eigne Kinder großzuziehen. Denkt mal drüber nach, vielleicht ist es nur unterbewusst so...

Moralisch geht es natürlich nicht klar sich über den Willen der Tochter hinwegzusetzen. Wie sähe eure Familie wohl aus wenn ihr euren Willen durchsetzt? Kleiner Tipp: Eure Tochter wird sich nicht freuen, ich halte es für wahrscheinlich, dass sie sowohl euch als auch die Kinder danach quasi "hassen" wird...

Antwort
von cruscher, 642

Ihr könnt eure Tochter doch nicht zwingen mit 13!?!?! ein Kind zu gebären? Was ist mit dem Sozialen Umfeld? Lehrer, Mitschüler, Freunde? Was denken die? Ihr könnt damit ihr ganzes Leben zerstören!

Was sagt sie dann ihrem späteren Freund/Mann? Ich war mit 13 schwanger, ich bin SUPER aufgeklärt. Meine Eltern haben das überhaupt nicht verpasst mir den Schutz zu erklären...

Kommentar von waldfrosch64 ,

Sorry ,aber wer keine Probleme hat, dass Kinder  Sex haben (hast du doch nicht oder ? )

 der sollt danach nicht  den Moralapostel machen .

Auch im Jahr 2016 gibt es keine 100 Verhütung weder für 12 noch für 52 Jährige .

Kommentar von pilot350 ,

schön dass Du Dein Thema zur Sexualität darstellst. Völlig daneben.

Kommentar von cruscher ,

Es gibt genug sichere. Ein Kondom schützt zu knapp 99%. Dazu gibt es noch die Pille bzw Pille danach. Wer seine Kinder so schwer aufklärt ist echt nicht ganz fresh...

Fragen Sie die Community