Frage von Goremer, 50

Dürfen Krankheitstage in die Mitarbeiterbewertung einfließen?

Ich leide seit Jahren unter Depressionen und Migräneattacken. In den letzten 4 Jahren war es besonders schlimm, aber ich habe mich wieder nach oben gekämpft und "funktioniere" meiner Meinung nach absolut im Rahmen. In der letzten Mitarbeiterbewertung bekam ich allerdings eine gegenteilige Ansage. Mein Chef hat mich in ALLEN Punkten der Matrix um mindestens eine Stufe schlechter bewertet außer in der Kundenfreundlichkeit. Diese Matrix bewertet vorgegebene Ziele und Erwartungen mit Punkten wie "teilweise erreicht", "nicht erreicht", "weitestgehend erreicht" usw.

In Sachen Teamverhalten hat er mich um 3 Stufen nach unten bewertet (im Vergleich zu meinen Kollegen), da ich ja so oft krank war und dass das Team belastet. Dessen bin ich mir sehr wohl bewusst, aber mir ist auch klar, dass diese Bewertung absolut unsinnig ist. Denn mein Verhalten dem Team gegenüber hat sich nicht geändert. Ebenso hat er mit der selben Begründung meine Arbeits-Qualität, -Quantität und Sorgfalt nach unten gesetzt. Totaler Quatsch! Für meinen Chef sind Depressionen schlechte Laune, bei der man sich mal zusammenreißen kann und Migräne sind Kopfschmerzchens, die man mit nem Tablettchen und gutem Willen in den Griff bekommt. Er ist völlig beratungsresistent und lehnt jegliche Informationen über die Themen ab. Eine Kollegin, die wegen einer Krebserkrankung fast zwei Jahre gefehlt hat und deren Arbeit vom Rest aufgefangen werden musste, bekommt beste Bewertungen.

Von einem Anwaltsgehilfen, dessen Chef auf Arbeitsrecht spezialisiert ist, habe ich erfahren, dass die Krankheitstage nicht in die Bewertung einfließen dürfen, auf keinen Fall in diesem Maß. Da ich diese Person nicht weiter kenne außer durch dieses eine Gespräch, bin ich unsicher. Unsere Mitarbeiterbewertungen fließen in die Festlegung von Sonderzahlungen ein. Mir ist klar, dass bei der Auszahlung Krankheitstage eine Rolle spielen. Selbst wenn ich eine faire Bewertung habe, werden diese sicher abgezogen und ich kann damit leben.

Ich habe mich immer korrekt abgemeldet, auch habe ich grundsätzlich eine Krankmeldung innerhalb der 3tages-Frist eingereicht. Aber mir geht es um die Bewertung selbst. Ist es richtig, dass die Krankheit nicht einfließen darf?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lp640, 27

In die Mitarbeiterbewertung fallen Kriterien wie z.B. Quantität, etc. und auch Arbeitsweise. Unterpunkte der Arbeitsweise sind u.a. Zuverlässigkeit, Flexibilität, etc.

Hier fließen häufige Krankheitstage mit ein. In deinem Fall schilderst du ja ein häufiges Fehlen.

Deine krebskranke Kollegin hat vermutlich nicht häufig gefehlt, sondern musste aufgrund einer schweren Krankheit einen längeren Zeitraum vom Dienst ausfallen. Für die Geschäftsführung absehbar und planbar.

Kommentar von Goremer ,

Das ist richtig, aber die Frage ist, wie man häufiges Fehlen definiert. Ich hatte 2013 einen 5 monatigen Ausfall, darin enthalten eine 3 monatige Wiedereingliederung.

In 2014 waren es 15 Tag, 2015 waren es 21 Tage. Ich will das nicht schön reden, mir ist klar, dass das nicht gut ist. Aber ich meine, dass es nichts mit meiner z. B. Arbeitsqualität zu tun hat.

Antwort
von joheipo, 28

Hier eine weitere juristische Stellungnahme:

http://www.arbeitszeugnis.de/Krankheitsbedingte-Fehlzeiten-im-Arbeitszeugnis.php

Antwort
von Philomenno, 30

aber mir ist auch klar, dass diese Bewertung absolut unsinnig ist

wenn dir das klar ist und du auch schon rechtlichen rat eingeholt hast, wieso fragst du dann erneut hier und gehst das thema nicht aktiv im vorgesetztengespräch bzw. im gespräch mit dem betriebsrat an?

Kommentar von Goremer ,

Ich habe mir keinen rechtlichen Rat eingeholt. Der junge Mann ist mir nachts um 0:12 Uhr im McDonalds getroffen. Wie gesagt, ich kenne ihn nicht und er hat sich nur in ein Gespräch eingeschaltet, das ich mit nem Freund geführt habe.

Mein Chef ist nicht gesprächsbereit und der Betriebsrat ist der Meinung, das ich alles richtig gemacht habe. Aber laut Personalabteilung habe ich das nicht. Ich sichte immer noch die internen Unterlagen zu dem Thema.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten