Frage von Rodnai, 131

Dürfen Kinder von Lebensgefährtin betreut werden und könnte dadurch das Sorgerecht verlieren?

Es geht darum, dass der Kindsvater seine beiden Kinder (9 und 11 Jahre) an einem seiner Besuchswochenenden durch seine Lebensgefährtin betreuen lässt bzw. betreuen lassen hat. Die Kinder kennen die Lebensgefährtin seit ca. 2 Jahren und haben ein gutes Verhältnis zu ihr. Nun findet an einem Abend, an dem die Kinder da sind, eine Veranstaltung statt und der Vater lässt ausnahmsweise die Kinder für ca. 6-7 Stunden von der Lebensgefährtin betreuen.

Ansonsten kommt es ab und zu mal vor, dass die Lebensgefährtin kurz (für max. 30-60 Minuten) auf die Kinder oder auf ein Kind aufpasst, wenn der Vater kurz etwas erledigen muss. Ist das verwerflich? Kann die Kindsmutter deswegen zum Jugendamt oder zum Anwalt gehen um dagegen vorzugehen?

Es gab bisher nie Probleme zwischen Lebensgefährtin und den Kindern. Die Kinder selbst waren auch immer damit einverstanden.

Und wie verhält sich das, wenn die Lebensgefährtin ohne den Kindsvater z.B. in die Stadt zum einkaufen geht und ein Kind möchte unbedingt mit? Darf er mit ohne den Vater?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Antwort
von Pummelweib, 131

Das ist kein Problem, so lange es den Kindern gut geht und sie ordentlich beaufsichtigt werden, aber davon gehe ich mal aus und es liest sich auch so.

Wenn die Kinder bei einer Tagesmutter wären, dann würden sie auch von jemand anderem betreut werden.

Dadurch verliert man auch kein Sorgerecht, die Kinder sind doch gut versorgt.


LG Pummelweib :-)

Kommentar von Rodnai ,

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Da die Kindesmutter ein Problem damit hat bzw. Stunk sucht und gerne für alles zum Anwalt rennt, machen wir uns darüber Sorgen. Deine Antwort erleichtert mich :-)

Kommentar von Pummelweib ,

Bitteschön...du brauchst dir keine Sorgen machen, im Ernstfall werden immer auch die Kinder gefragt.

Es sollten immer beide Seiten das Wohl der Kinder im Kopf haben und persönliches raus lassen, denn damit schadet man im Endefekt nur den kindern und damit sich selbst.


LG Pummelweib :-)

Kommentar von Menuett ,

In diesem Fall wird kein KInd befragt.ö

Das ist einfach das Recht des Vaters.

Kommentar von Pummelweib ,

Wenn es vor Gericht geht, wird natürlich ein Kind befragt, die kinder stehen immer im Vordergrund.

Einfach so natürlich nicht, bitte richtig lesen.

LG Pummelweib :-)

Kommentar von Menuett ,

Stunk machen kann man auch, wenn man nicht im Recht ist.

Kommentar von Pummelweib ,

Das kann man immer, aber man kommt nicht immer weiter...LG Pummelweib :-)

Antwort
von blumenkanne, 88

nein natürlich verliert der umgangselternteil nicht das sorgerecht. während des umgangs hat er die alleinige alltagssorge und legt fest wo das kind sich aufhält, wer das kind beaufsichtigt und wer kontakt hat. das geht die km garnix an und sie kann so oft zum jugendamt rennen wie sie will oder zum anwalt gehen, die werden ihr das genauso sagen.

auch wenn die neue lg des kv mit den kindern einkaufen geht, geht das die km nichts weiter an. der vater legt fest wer die kinder hat, wo sie sich aufhalten und wer kontakt zu ihnen hält, in seiner zeit des umgangs.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community