Frage von Duschvorhange, 154

Dürfen Homosexuelle Blut spenden?

Mein Bio Lehrer meinte Homosexuelle dürften kein Blut spenden, weil das Risiko auf HIV zu hoch wäre...absoluter Unsinn find ich, aber stimmt das wirklich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaxGuevara, Community-Experte für HIV, 42

Meine Antwort richtet sich auch an diejenigen Antworter hier, die schreiben, dass es Unsinn ist. Leider ist es kein Unsinn, denn dieses Verbot gibt es. 

Homosexuelle dürfen in Deutschland und einigen anderen Länern kein Blut spenden. Diskriminierung? In meinen Augen ja. Aber das kümmert die Gesetzgeber nicht die sowas beschließen. 

Es werden einfach alle homosexuelle in einen Topf geworfen und ihnen von Anfang an den "HIV Stempel" auf die Stirn gedrückt. Für die Blutspende ist es eine reine Schutzmaßnahme. 

Aber es gibt Hoffnung. Es wird bereits drüber nachgedacht dieses Gesetz in Deutschland abzuschaffen. Aber sind eben leider erstmal noch Gedanken. 

Wird sich wohl die kommenden Jahre zeigen, ob es abgeschafft wird. 

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blutspende-verbot-fuer-homosexuelle-ma...

Gruß

eure Maxie

Antwort
von HERRBERND22, 62

Erkundige dich einfach was es dafür braucht es machen zu können.

Antwort
von hydrahydra, 73

Stimmt. Google ist dein Freund: https://www.tagesschau.de/ausland/eugh-blutspende-101.html

Antwort
von Here2Talk, 85

du bildest dir die Meinung "absoluter Unsinn" ohne das mal genauer nachzuschlagen? Das wird nicht aus Gründen der Diskriminierung gemacht, sondern um die Sicherheit des Empfängers möglichst hoch zu halten. Der Prozentuale anteil an HIV Infizierten ist bei Homosexuellen nun einmal größer als bei Heterosexuellen.

Kommentar von scarlett0101 ,

Diese argumentation ist (tut mir leid) vollkommener Bullshit da so oder so vor jeder blutspende ein HIV Test gemacht wird und dieser terz - einem Homosexuellen Menschen verbieten sein Blut zu spenden somit nur noch eine Sache der diskriminierung ist!

Kommentar von Here2Talk ,

Informiere dich bitte besser. HIV ist beispielsweise Wochenlang nach der Ansteckung nicht nachweisbar.

Kommentar von MaxGuevara ,

Tja Scarlett. Da muss ich dich leider enttäuschen. Das Verbot gibt es. 

Und klar gibt es Tests, aber diese haben ein Zeitfenster von 6 Wochen. Wenn du dich also vor einer Woche angesteckt hast , kann der Test jetzt noch garnicht sehen, ob du HIV hast oder nicht. Man müsste also vor jeder Blutspende mindestens 6 Wochen Sexfrei gewesen sein. Und das macht wohl keiner. 

Ich will aber erwähnen, dass dies jeden treffen kann. Auch ein heterosexueller kann bei der Blutspende infiziertes Blut abgeben, weil der Test einfach zu früh gemacht wurde. 

Das wissen die Blutspenden auch selber. Aber die gehen eben nach dem Risiko bzw. der Risikogruppe aus. Es ist wahrscheinlicher, dass ein Homosexueller HIV hat als ein heterosexueller. Genau das ist der Hintergedanke bei diesem Gesetz. 

Diskriminierung und Stigmatisierung ist das allemal, aber interessiert die Blutspendedienste ja nicht. 

Wir können nur hoffen, dass dieses Verbot bald abgeschafft wird. 

Kommentar von hydrahydra ,

NACH einer Blutspende wird die Spende gestestet, nicht vorher der Spender.

Antwort
von Tellensohn, 53

Salue

Bei uns in der Schweiz wurde dieses Verbot zum Blutspenden erst dieses Jahr gelockert.

Nun dürfen auch schwule Blut spenden, müssen aber zusichern, dass sie vorher längere Zeit keinen Sex gehabt haben. Dies weil die Ansteckung erst nach einigen Wochen nachweisbar ist.

Hat sich ein Heterosexueller erst vor ein paar Tagen angesteckt.... das ist halt das Restrisiko !

Soviel zum Thema vollumfängliche Toleranz jeglicher Lebensformen !

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort
von MrHilfestellung, 83

Das stimmt leider tatsächlich. 

So wird dieses Verbot zumindest vom Staat begründet. 



Antwort
von anniegirl80, 54

Es stimmt dass Homosexuelle kein Blut spenden dürfen. Sie gehörten zumindest früher zur Risikogruppe für HIV-Infektionen.

Letzteres hat sich aber durch Aufklärung (damit verbunden, vermehrte Anwendung von Kondomen)  geändert. Sowei ich weiß, wird das Verbot deshalb derzeit überdacht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschlusskriterien_bei_der_Blutspende

Kommentar von MaxGuevara ,

Sie gehören auch heute noch zur Risikogruppe.

Kommentar von anniegirl80 ,

Da hast du recht, wie ich dem Artikel entnommen habe (habe ihn erst nachher gründlich gelesen). Immerhin wird das Verbot aktuell überdacht - oder auch nicht, ich glaube das kann man verstehen wie man will.

Kommentar von MaxGuevara ,

ja es wird drüber nachgedacht, dieses Verbot abzuschaffen. Aber es sind eben noch Gedanken und keine Taten. Warten wir es ab 

Antwort
von TobiBecki, 38

Hallo, ich bin beim Bayerischen Roten Kreuz! In Bayern und so weit ich weiß, in ganz Deutschland ist das Blutspenden für Homosexuelle erlaubt.

Kommentar von MaxGuevara ,

Dann informier dich da nochmal genauer. Ist nämlich leider nicht so 

Kommentar von TobiBecki ,

Ich hab mal meinen Chef gefragt, er denkt auch so.

Kommentar von MaxGuevara ,

Du könntest selbst einen Arzt fragen. Die meisten Ärzte kennen sich nicht mit HIV aus. 

Und nur weil es dein Chef ist, muss es noch lange nicht stimmen. Denn es ist wie gesagt ein bundesweites Verbot.

Kommentar von TobiBecki ,

Naja...aber selbst wenn, KEINER kann nachweisen, das man Schwul ist.

Wenn du sagst das du es nicht bist, MÜSSEN die es akzeptieren.

Kommentar von MaxGuevara ,

Und damit hast du vollkommen Recht. Allerdings gibts ja auch Schwule die benehmen sich eindeutig wie schwule. Die sollten also gut schauspielerin können, wenn sie ihre Homosexualität leugnen wollen. haha. 

Aber klar du hast Recht. Man kann es nicht beweisen.  Und du bist ja auch nicht verpflichtet zu sagen ob du schwul bist oder nicht ;) 

Kommentar von MaxGuevara ,

Hier habe ich den Beweis von deiner eigenen Arbeitsstelle :D 

Da könnte man jetzt natürlich die berufliche Eignung deines Chefs in Frage stellen, wenn er wie du sagst etwas anderes behauptet: 

Hallo ...,
danke für Deine Nachricht und Dein Engagement für die Blutspende!

Die Blutspende ist für Männer, die Sex mit Männern haben, weiterhin bundesweit laut geltenden Hämotherapie-Richtlinien ausgeschlossen. Bei Wikipedia könnt Ihr den aktuellen Stand der Dinge nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschlusskriterien_bei_der_Blutspende - da ist derzeit viel Bewegung drin, auch über Deutschland hinaus!

Viele Grüße, Lisa vom BSD

Kommentar von TobiBecki ,

Was ist denn BSD?

Ich Bin beim BRK/DRK

Kommentar von MaxGuevara ,

Du kennst deine eigene Arbeitsstelle nicht? BSD steht für Blutspendedienst.  Und das ist in diesem Fall der vom BRK. 

Kommentar von TobiBecki ,

Ähm. Nein?!  Ich arbeite nicht beim BSD. Ich bin Rettungsschwimmer beim Roten Kreuz. Das hast nicht viel mit Blutspenden zu tun! Ich habe aber meinen Chef gefragt. Der macht auch Blutspende und meinte, das es erlaubt wäre oder zumindest er nichts dagegen sagt.

Kommentar von MaxGuevara ,

Naja ich finde schon, dass man von seiner Firma auch die Bezeichnungen der einzelnen Bereiche kennen sollte. 

Aber darum gehts ja nicht. Es geht darum, dass ich die berufliche Eignung deines Chefs in Frage stelle. Denn wenn er behauptet, dass es erlaubt wäre, dann sollte er den beruf wechseln. Kann er ja gerne mal mit seiner Kollegin der Lisa dort besprechen :D 

Kommentar von TobiBecki ,

Wenn du es besser kannst, mach du es doch! Außerdem würde ich das Rote kreuz nicht als Firma sondern Organisation bezeichnen.

Wir setzen in jedem einsatz unser leben aufs spiel. Und zwar nicht, um uns von so Klugscheißern verbessern zu lassen. Komm doch her und mach mal unseren job. Spring mal ins Wasser und ziehe jmd. Raus, der um sich schlägt und einen tunken will. Viel Spaß dabei. Ich bin nicht ausgebildeter rettungsschwimmer um mich von dir  auf niedere weise verbessern zu lassen

Kommentar von MaxGuevara ,

Ich habe selbst eine Rettungsschwimmer Ausbildung und war 11 Jahre Leistungsschwimmerin. Ich weiß also wohl sehr gut was ihr für Arbeit leistet. 

Aber ich glaube du bringst hier gerade etwas durcheinander. Sorry wenn ich dir zu nahe getreten bin, aber es ging nicht um dich, sondern darum, was dein Chef gesagt hat. 

Mit Verlaub, aber das ist einfach, als jemand der direkt beim Blutspendedienst arbeitet erschreckend, wenn er mit so einer Antwort kommt. 

Ich habe nur meine Meinung dazu geäußert und in keinster Weise DEINE Arbeit dort in Frage gestellt. 

Also nichts durcheinander bringen bitte. 

Antwort
von augsburgchris, 65

Die sexuellen Präferenzen gehen niemanden was an. Bevor eine Spende eingelagert wird, wird sie so oder so auf alle Eventualitäten getestet.

Kommentar von MaxGuevara ,

Es geht nicht darum, dass jede Blutspende kontrolliert wird. Es geht um das diagnostische Fenster. 

Der Test kann erst 6 Wochen nach der Ansteckung ein sicheres Ergebnis liefern. Wenn du also eine Woche nach der Infizierung zur Blutspende gehst, kann der Test deinen HIV Status noch garnicht ermitteln. Und somit kann es passieren, dass infiziertes Blut gespendet wird. 

Das kann jedem passieren, Bi, Homo, hetero. 

Aber die Blutspende geht bei dem Vebrot von dem Risiko aus. Es ist eben wahrscheinlicher, dass ein Homosexueller HIV hat, als ein heterosexueller. Und um nicht versehentlich infiziertes Blut zu spenden, werden diese Risikogruppen nunmal von vornherein ausgeschlossen. 

So läuft das nunmal mit der Stigmatisierung und Diskriminierung. 

Antwort
von Knochenfinger, 73

Leider stimmt das, zu mindestens in manchen Gebieten. 

Antwort
von scarlett0101, 75

Das ist leider richtig und somit vollkommene diskriminierung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten