Frage von BloodredPoetry, 129

Dürfen eure RB's auch andere Sachen machen als reiten?

Halli hallo, wie vielleicht einige von euch schon gesehen haben, bin ich grad in einer ganz blöden Situation. Deshalb bin ich vielleicht auf der Suche nach einer neuen RB. Nun aber zu dem was ich möchte, ich weiss nicht so recht ob man das als RB bezeichnen kann...

Ich suche ein zuverlässiges Pferd für etwa 3-4 Mal pro Woche um mich weiter zu entwickeln und um alles zu lernen was es für ein eigenes Pferd braucht. Vor allem in der Bodenarbeit möchte ich mehr dazu lernen, da ich bisher noch keine Bodenarbeitsschule gefunden habe, die anbietet das ganze mit Schulpferden zu lernen. Deshalb würde ich gerne auch Bodenarbeitsstunden und Reitstunden nehmen. Was bedingt, dass ich selbständig"Hausaufgaben" machen und üben kann. Bei mir steht an erster Stelle Spass und Abwechslung, ich reite zwar gerne, arbeite aber lieber vom Boden aus. Ich reite zum Beispiel auch nicht, wenn ich verspannt bin, dann arbeite ich erst recht vom Boden aus. Turnierambitionen hab ich keine, gerne besuche ich aber zwischen durch einen Kurs. Eine reine Pflegebeteiligung ist auch nichts für mich, da dann das reiten zu kurz käme...wie Bodenarbeit gemacht und sonst gearbeitet wird, kann gerne gezeigt werden, damit ein Rahmen besteht. Ich hab auch nix dagegen, wenn die Besi die Fortschritte sehen will und zwischen durch eine Stunde gibt. Und ja auch gegen sinnvolles Spazieren gehen mit Führtraining und gymnastizierubgsübungen hab ich nichts, weil es das vertrauen stärkt (gehe lieber sinnvoll spazieren als ausreiten).

Dürfen eure RB's so mit den Pferden arbeiten?Was dürfen die alles tun? Wenn das Vertrauen stimmt (zum Pferd und zur Besi) probier ich auch gerne neue Dinge aus, wie seht ihr das? Und wie würdet ihr das formulieren, damit es nicht zu einem Missverständnis kommt? Ist eine RB nur zum reiten und zahlen da oder liegt mehr drin? Ich freue mich auf viele verschiedene Meinungen ;)

Liebe Grüsse B.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jesse149, 51

Also ich würde sagen, dass das sehr unterschiedlich ist, je nach Besitzer eben. Deine Ansätze klingen doch bereits sehr gut und ich wage zu behaupten, dass viele Besitzer froh darüber wären, wenn jemand vom Boden aus mit dem Pferd arbeiten kann/will und auch bereit ist sich fort zu bilden. Es kommt allerdings nicht nur darauf an was du machen und erreichen willst sondern auch was du schon kannst.

An deiner stelle würde ich einige Anzeigen mit den Vorstellungen die du oben geschildert hast aushängen und auch aktiv nach entsprechenden Angeboten suchen, das ergibt sich schon und das mit der Besitzerin des jeweiligen Pferdes, das in frage kommt, beim 1. Treffen klären

Antwort
von trabifan28, 51

Ich habe keine RB für mein Pferd, aber wenn ich eine hätte, dann dürfte sie natürlich auch vom Boden aus arbeiten.

Natürlich muss sie so zuverlässig sein und ich muss ihr auch wirklich vertrauen können. Am Ende ahmt sie irgendwelche Pferde"profis" nach, macht Join Up, reitet pausenlos ohne Sattel, heizt im Gelände nur rum o.ä.

Muss aber auch sagen, dass ich, was mein Pferd betrifft doch sehr pingelig bin. Das ist mitunter ein Grund warum ich keine RB habe und auch nicht möchte, zumindest in naher Zunkunft.

Noch dazu wäre mein Kleiner momentan eh noch nich so weit, dass man da auch mal andere dran rumtüddeln lassen kann.

Eine RB ist nicht nur zum zahlen und reiten da. Ich finde es immer total schade, wenn Leute erzählen sie haben eine RB und reiten 3x die Woche. Aber da wird auch nur geritten, mehr nicht. Das sind aber häufig die Mädels die eigentlich noch nicht wirklich bereit dafür sind, eher nur rumheizen wollen etc. Da hätte ich keine Lust drauf. Bei mir stünde es sogar fast im Vordergrund, dass die RB auch mal nur Zeit mit dem Pferd verbringt und Longiert, Bodenarbeit macht oder spazieren geht.

Neues ausprobieren... naja. kommt drauf an was du damit meinst. Wenn natürlich vorher alles abgesprochen ist, und du das Ok hast, warum nicht.

Kommentar von Ponyfreaky ,

Super Antwort! Ich finde es sehr vernünftig was du da verlangen würdest!Ich persönlich mach gerne so sachen wie Join-up usw. das aber an das Pferd angepasst:)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 49

Das klingt doch sehr vernünftig, was du da schreibst.

Meine Rb, wenn ich eine hätte,  dürfte natürlich Bodenarbeit mit dem Pferd machen und spazierengehen, allerdings müsste ich mich vorher überzeugt haben, dass sie das auch kann. Ich habe keine Lust, dass jemand Join Up mit meinem Pferd macht oder Experimente oder Hackl/Schneider nachmacht. Longieren würde ich nur erlauben, wenn die RB ein Longierabzeichen hat. Denn ich will nicht, dass mein Pferd zentrifugiert wird.

Neue Dinge ausprobieren, finde ich schwierig. Da kratze ich mir den Kopf. Ich wollte nicht, dass mein Pferd zum Spielepferd wird. Daher kämen Zirkuslektionen eher nicht in Frage für mein Pferd. Nachher soll es noch das Steigen lernen....

Nein, eine gute RB ist natürlich nicht nur zum Reiten und Bezahlen da. Ich habe ja kein Mietpferd.

Falls du eine suchst, könnte es vielleicht ein Problem mit der Häufigkeit geben. 3/4 mal in der Woche... wann soll denn die Besitzerin dann noch etwas mit dem Pferd machen. 1 Tag in der Woche soll das Pferd ja auch menschenfrei haben. Da hätte ich Angst, dass alsbald die Rollen vertauscht sind und ich die RB meiner RB wäre.  Aber das ist etwas, was mich betrifft. Es gibt sicherlich Besitzer, die wenig Zeit für ihr Pferd haben und von daher mit 3 oder 4 Tagen zufrieden sind.

Kommentar von Urlewas ,

Kommt auch immer auf die jeweiligen Zeitfenster an. 

Habe einge Zeit ein Pferd geritten, fast jeden Morgen, wo der Eigentümer abends oft noch mal ritt. Weil er morgens meist  noch nicht wußte, ob er am Abend Zeit haben würde. Diesem (!) Pferd hat das ausgesprochen gut getan. Wir waren aber auch immer in Kontakt und haben uns über das " Programm" ausgetauscht. Wenn ich morgens viel von dem Tier verlangt hatte, ließ er sich eben  am Abend nur ein wenig spazieren tragen oder umgekehrt.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Vielen Pferden täte 2x täglich Bewegung sehr gut. Und da rede ich vom Reiten, Longieren und ähnlichem - nicht die Wiesen/Paddock-Bewegung. 

Gerade, wenn die Pferde teilweise viel Kraftfutter bekommen (oder in der Umstellung auf 24 Std. Heu) oder die Pferde zu Magengeschwüren und Koliken neigen, ist Bewegung immer noch das Beste. Hätte ich die Zeit, würde ich meinen auch grundsätzlich 2x täglich bewegen, aus Überzeugung. 

Antwort
von lovelifee6899, 61

Also meine rb darf mit meinem Pferd durchaus auch Bodenarbeit machen, longieren, ausreiten und spazieren gehen. Allerdings kam es mir persönlich auch darauf an, dass meine rb die basics kann, sodass mein Pferd nichz zum "Versuchskaninchen" wird... Ansonsten muss eine rb nicht heißen, dass man nur reitet! Aber es gibt auch Besitzer, die nur jemandem zum Reiten suchen. Ich persönlich würde es so ähnlich formulieren, wie du es hier gemacht hast und dann kannst du in einem Gespräch eh noch mal darüber reden!

Und zu deiner Frage mit dem Geld: ich habe meine rb nicht, weil ich das gd brauche, sondern weil ich möchte, dass immer jemand Zeit für mein Pferd hat (zum Beispiel wenn ich krank bin) und ich dann nicht erst noch jemanden suchen muss. Außerdem möchte ich, dass mein Pferd wirklich an den Hilfen geht, denn icb hab schon oft von Fällen gehört, bei denen das Pferd zwar alles beim Besitzer macht, obwohl der die falschen Hilfen gibt, weil das Pferd einfach weiß, was der Besitzer will. Aber Achtung! Es gibt auch Leute, die die RB brauchen, um das Pferd finanzieren zu können! Das merkt man meist an sehr hohen Preisen und vielen verschiedenen rbs! Viel Erfolg bei der Suche!

Kommentar von BloodredPoetry ,

Wàre schön wenn alle so denken wie du. Zahle sehr viel, darf aber seit stallwechsel nichts mehr machen, es wurde eine andere person gefragt ob sie das Pferd reitet (obwohl ich gerne mehr gehen wùrde) weiss aber nicht ob die wss zahlt...im moment ist es krankheitshalber nicht schlecht aber trotzdem würd ich gerne spazieren gehen, anstatt dass entschieden wir, dass das Pferfi mit wem anders in die RS geht. Wenn ja spazieren so wenig fordernd ist wie behauptet wird in dem Stall hätte ich heute morgen sicher ohne prob spazieren gehen können und heute abend hätt er in der stunde laufen können^^

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 13

bei uns gehört Bodenarbeit immer, also stets vor dem reiten dazu als Vertrauensaufbau und Teambildungsmaßnahme!

Ich möchte es gar nicht ohne Bodenarbeit, zumal ich dem Pferd so etwas vermitteln kann, das ich dann auch reiterlich abfragen/nacharbeiten/ausarbeiten kann, egal ob im Trail, GHP oder Dressur

erkläre es einfach so wie du es hier macht - da finde ich sehr gut !

viel Erfolg

(Du kommst nicht gerade aus Bremen???)

Kommentar von BloodredPoetry ,

Ne sorry bin aus der Schweiz, Kt. Basel...

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 30

Mal rein fikiv, sowieso.

Ich habe zur Zeit kein eigenes Pferd, mache mir aber immer wieder mal Gedanken, wie ich das handhaben werde/ würde.

Wenn jemand mir wirklich nur so oft das Pferd abnimmt, wie ich für Hilfe dankbar bin, würde ich kein Geld dafür nehmen. Man ist ja auch froh, wenn man 1-2 Tage in der Woche sein Pferd versorgt weiß umd nicht " raus" muss.

Bei 3-4 Tagen, die Du das Pferd möchtest, wäre das fur mich selber schon eine Einschränkung, wofur ich dann einen finanziellen Ausgleich in Erwägung ziehen würde. Spazieren gehen würde ich da allerdings nicht in die Rechnung einbeziehen - das könntest Du auch sehr gerne zusätzlich an den Tagen machen, wo ich selber reiten will.

Ich würde schon wollen, dass mein Pferd fast jeden Tag geritten wird. Aber wenn zusätzlich jemand Führtraining und dergleichen machen will, hätte ich prinzipiell nichts dagegen. Allerdings hätte ich sehr viel dagegen, wenn mein Pferd zum Versuchskaninchen wird. 

Wenn du dir auf eigene Kosten einen Trainer herbestellst, der Dich fachkundig in Langzügelarbeit unterrichtet oder so was, würde ich das auf Absprache unterstützen, und hätte natürlich auch nichts dagegen, wenn Du dazu Deine " Hausaufgaben" mit meinem Pferd machst.

Mit Longieren würde  es eher schlecht aussehen, weil ich ein erfahreneres Pferd anschaffen möchte und der Meinung bin, dass im Kreis laufen fur alte Leute ( egal ob 2- oder 4 beinig) nicht mehr gut ist.

Wenn Du allerdings anfangen würdest, mit meinem Pferd Experimente zu machen oder  ihm womöglich Zirkuskunststückchen beibringen wolltest, könntest Du sofort deine Stiefel wo anders hin tragen.

Antwort
von kaytie1, 29

Huhu, also meine RB ist mittlerweile 23, ich mache ihn schon seit 3/4 Jahren. Ich habe in den letzten Jahren viele Dinge gelernt. Er steht in einem Aktiv-Stall und hat dann auch mal weh-wehchen.

Ich habe zBps. gelernt was ich bei welchen Krankheiten tun kann, welches Futter für was gut ist, bei welchen Wunden sollte man den TA rufen sollte, etc.

Die Besi und ich funktionieren mittlerweile als super Team. Wir ergänzen uns super und arbeiten oft Hand in Hand. Wir helfen uns gegenseitig und auch meine Meinung als RB zählt.

Da er schon älter ist, ist er nicht jeden Tag fit geritten zu werden. Da machen wir dann Bodenarbeit, etc.

Ich habe die Erfahrung gemacht das es dauert bis das Vertrauen von allen Beteiligen aufgebaut ist. Ich habe mittlerweile ziemlich freie Hand was ich wann tue, natürlich darf man nicht vergessen wem das Pferd gehört und was er noch kann.

Ich zahle nichts für ihn, da er schon älter ist und ich nicht als klassische RB fungiere. Hin und wieder heißt es nämlich nur betüddeln und Karotten füttern.

Ich finde in erster Linie sollte die RB die Besi unterstützen, auch bei Krankheiten. Wenn ich was neues probieren will mache ich das oft mit der Besi zusammen. Nachdem ich sie davon überzeugt habe das das Pferdchen das kann =D

Sry für den langen Text ich hoffe ich konnte helfen. =)

Antwort
von Viowow, 21

Bei uns auf der Koppel würdest du sofort eine RB bekommen, mit der einstellung:) bei uns gibts was auf den deckel , wenn wir merken, das reitbeteiligungen nur auf reiten aus sind. die meisten suchen jemanden, der das pferd abwechslungsreich bewegt und das pferd eben auch gut ver- und umsorgt, ( alles was beim eigenen eben auch dazugehört, nur natürlich im kleineren stil)

Kommentar von BloodredPoetry ,

Sehr schön formuliert ;) gerne hätte ich ein eigenes Pferd nur lassen das im moment weder die Zeit, das Geld noch die Erfahrung zu. bringt einem auch nichts 10 Jahre Reitstunden in Schulbetrieben genommen zu haben. Ich bereue auch nicht noch kein eigenes Pferd zu haben, weil ich dank intensiv RB halt gemerkt wie viel ich da noch lernen muss, um einem eigenen Pferd gerecht zu werden. Zum Glück hab ich Zeit und nehm mir diese Zeit :)

Antwort
von dasadi, 34

Als mein Pferd noch lebte, hätte ich genau so was wie Dich als RB gesucht. Doch die Damen wollten nur immer reiten. Wenn das Pferd dann mal nicht geritten werden konnte, standen sie auf dem Schlauch und wussten nicht, was sie machen sollten. Heute, nach dem Tod meines Pferdes, bin ich selbst wieder RB und nehme mir heraus, mit dem Pferd alles zu machen, was ihm gut tut. Ich mache Bodenarbeit, ich longiere, ich gehe spazieren, ich lege an heißen Tagen Beauty-Tage für s Pferdchen ein.....ich versuche, dem Pferd Abwechslung und Wohlgefallen zu bieten. Ich habe mich als Freizeitreiter angeboten ohne jegliche Turnierambition. Ich denke, die Besi ist damit sehr zufrieden, da sie auch merkt, wie wohl ihr Pferd sich damit fühlt. Zuerst wollte sie, dass ich lediglich mit Dreieckern reite. Nach 40 Jahren Reiterfahrung habe ich das aber abgelehnt und ihr gesagt, dass sie sich dafür jemand anders suchen muss. Sie sagte mir dann zu, ich könne das Pferd reiten, wie es mir beliebt. Kurz darauf sagte sie bereits,wie ausgeglichen ihr Pferd sei und hat nie wieder irgendwelchen Unsinn von mir verlangt. Heute sind wir alle 3 glücklich.

Kommentar von BloodredPoetry ,

Du sagst es, manchmal ist halt ein Beauty Tag das Beste ;)

Antwort
von Punkgirl512, 29

Wenn du zufällig aus der Umgebung Düsseldorf kommst, wärst du bei mir sofort eingeladen.

Ich persönlich WILL, dass meine RB auch Bodenarbeit macht: klassische Handarbeit, Longieren am Kappzaum, ggf. auch Doppellonge, Langzügel, Trail usw.

Dabei gebe ich auch gerne zwischendurch Unterricht - denn auch das macht mir Spaß. Da ist es mir lieber, dass die RB bei mir lernt als bei jemand fremdem, da ich mein Pferd in- und auswendig kenne.

Ich finde die Anzeige so, wie du sie geschrieben hast, wirklich gut - ich würde dich vorbei kommen lassen!

Kommentar von BloodredPoetry ,

Leider komm ich nicht aus der Umgebung Düsseldorf. Von den Dingen die du aufzählst, habe ich gerade mal Basics in Kappzaum. Sehr gerne würde ich aber alles andere lernen, wenn man denn ein Pferd und einen Menschen findet, die es einem beibringen. Bei meiner letzten RB wurde ich am Anfang sehr intensiv ins Kappzaum longieren eingearbeitet, auch sonst hat mir diese Besi ganz viele neue Dinge gezeigt, reiterlich und auch im Umgang. Dafür bin ich sehr dankbar und erst richtig auf den Geschmack gekommmen. Leider wird sich wohl so eine RB nicht mehr finden, wo lernen, selbständigkeit und die Harmonie so passend sind.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Nana - immer positiv denken! 

Meine aktuelle RB konnte davon gar nichts, auch das Reiten war eher mäßig. Aber mein Pony mochte sie und sie wollte lernen. Also habe ich ihr die Basics beigebracht bzgl. Arbeit an der Hand, Longieren/Bodenarbeit am Kappzaum, MEIN Pony korrekt reiten. (Meiner ist halt nicht immer der einfachste... ) Auch Sitzlonge und generell Unterricht - darum hat vor allem sie gebeten. 

Von daher weiß ich ganz genau, was du meinst und suchst - und stimmt, davon gibt es leider nicht allzu viele Besitzer. Ich seh es ja auch ein - ich hole mir eine RB, damit ich mehr Zeit für anderes habe. 

Aber nicht aufgeben. Es gibt Leute, die suchen dich. Garantiert auch in deiner Nähe. Wie gesagt, ich würde ich sofort nehmen ;)

Meine RB ist auch Gold wert und wird u.U. auch bald gehen, bedingt durch einen kurzfristigen Stallwechsel letzten Monat (ihr ist der Weg auf Dauer zu weit) und ich trauer ihr jetzt schon hinterher. Durchforste RB-Anzeigen, lese mir ihre durch und bevor ich etwas schreiben wollte, sah ich, dass es meine RB ist... 

Jetzt stehe ich an derselben Stelle wie du, allerdings aus Pferdebesitzer-Sicht. 

Antwort
von Salomchen, 24

Meine RB darf alles machen was sie mit ihrem Pferd auch macht.

Kommentar von Urlewas ,

So was kannst du nur sagen, wenn du sicher bist, dass sie gnau das machen würde, was dir gefällt.

Kommentar von Salomchen ,

ich weiß sie mit ihrem pferd umgeht, und so darf sie auch mit meinem umgehen, warum sollte sie mein pferd anders behandeln als ihres?

Wir stehen al selben Stall, die Pferde sind Boxennachbarn.

Antwort
von Ponyfreaky, 7

Bei uns ist das so dass wir eigentlich alles mit unseren RB's machen dürfen.Und ich bin auch froh drüber🙈

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community