Frage von Guenter6155, 3

Dürfen die Arbeitgeber der Aushilfe ein Teil des Geldes ohne Einverständnis in die Rente investieren?

Ich habe in den Ferien als Aushilfe in einer Firma gearbeitet und habe dann die Nachricht erhalten dass ein Teil meines Gehaltes in die Rentenversicherung geht. Nun frage ich mich ob sie das dürfen ohne meine Zustimmung. Hoffe ihr könnt mir helfen

Antwort
von wilees, 2

Hier solltest Du noch einmal mit dem Arbeitsgeber sprechen - ein kurzzeitiger Vertrag bis zu 70 Arbeitstagen ( Deutschland ) - gibt die Möglichkeit Dich sozialversicherungsfrei zu beschäftigen. Außerdem kannst Du auch die einbehaltene Lohnsteuer mit einer Steuererklärung ab Anfang 2017 zurückbekommen.

Kommentar von Guenter6155 ,

Habe für 2 wochen gearbeitet

Kommentar von Detlef32 ,

Nach der Steuer war nicht gefragt. Und es war wahrscheinlich ein Minijob.

Antwort
von marit123456, 1

Wenn du bei der Knappschaft für einen Minijob angemeldet wurdest, ist diese Vorgehensweise rechtens. Allerdings hätte man dich darüber aufklären müssen, daß du per Antrag auch von der Einzahlung in die RV absehen kannst.

Früher wurde gefragt, ob man das will, oder nicht. Seit der letzten Reform der Minijobs ist aber die Zahlung der Beiträge zur RV quasi ein Automatismus, dem man widersprechen muss.

Das kannst du dir für die nähere Zukunft im Kopf behalten, wenn du wieder jobben gehen möchtest. Dann frag den Arbeitgeber direkt, wie er dich anmeldet.

Antwort
von Detlef32, 1

Ja - wenn Du nicht widersprichst dann ist es automatisch.

Antwort
von Delveng, 3

Ja, das darf die Firma.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten