Dürfen das Ärzte überhaupt und was gegen Angst machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Und du willst Kinderpflegerin/Kinderkrankenschwester lernen?
Du solltest dich vielleicht erst selbst behandeln lassen, bevor du in einer Psychiatrie arbeitest...hak den Job (anderer Thread) erstmal schnell ab.

Aber zum Thema, Ärzte und Schwestern dürfen sowas nicht, ich kann es auch nicht glauben, das die Kollegen, das so gemacht haben, das habe ich in meinen ganzen Jahren nicht erlebt, ausser bei psychisch Kranken, die sich selbst gefährdet haben und nicht mehr zurechnungsfähig waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SamsungGalaxy97
12.03.2016, 02:31

Nein Erzieherin!!!!!!

Warum sollte man sich auch ohne Symptome behandeln lassen?

Ich werde körperlich immer kränker durch die ganzen Medikamente, mir hilft kein Medikament auf Dauer mehr und es wurden schon über 10 ausprobiert.

Viel mehr gibt es ja eh nicht und das sind immer sehr starke Medikamente mit Höchstdosis. Klar diesmal war es eine niedrigere Dosis, dafür wieg ich aber auch weniger, wodurch sich das ja wieder ausgleicht.

Ich habe auch echt seit Jahren ein Stück Zahn im Zahnfleisch hängen eingewachsen, das will niemand entfernen, sondern wird als Schleimhautveränderung zugewiesen.

Ich hab immer ein Pech mit allen ärzten, ich wurde echt mal eine Woche lang fixiert und mit Beruhigungsmittel zugepumpt, obwohl ich ruhig war. Ich durfte eine Woche lang nichts essen, trinken auch nicht viel, war vielleicht 3 mal auf Toilette in der ganzen Woche, hinterher hab ich 5 tage schlafen müssen um einiger Maßen fit zu werden wieder und konnte paar Tage nicht mehr gerade aus laufen und da hab ich wirklich nichts gemacht, das fanden sogar die Krankenpfleger etwas merkwürdig dass die Ärzte so gehandelt hatten.

Jeder will mich quälen, also bei sowas muss ja jeder meine panische Angst verstehen.

Und Medikamente will ich am liebsten auch keine mehr, da die ja eh nichts helfen bei mir und wenn dann nur für ein paar Tage, aber länger nicht.

0

Hey,

das hört sich gar nicht gut an. Es tut mir leid für Dich, dass Dein Leben so massiv eingeschränkt ist durch das, was Du "Angst" nennst. Ich habe eher den Eindruck, dass es sich um Phobien handelt, weil es soviele, auf ganz spezifische Situationen gerichtete Ängste handelt, z.B. Achluophobie ist die Angst vor Dunkelheit, Androphobie die vor Männern. Du weißt sicher, dass Deine Angstgefühle nicht der tatsächlichen Gefährlichkeit der Situation entspricht.

Über die Entstehung solcher Störungen gibt es verschiedene Erklärungsansätze, gerade Phobien sind weiter verbreitet als man glauben möchte. Phobien gelten als relativ gut behandelbar, das heißt Du bist alles andere als ein hoffnungsloser Fall.

Du solltest so schnell wie möglich mit Deinem Hausarzt drüber reden, der soll Dich zum Facharzt überweisen damit eine Diagnose gestelt werden kann und das weitere Vorgehen mit Dir besprochen werden kann. Es gibt sehr viele Medikamente, die man da einsetzt, natürlich sollte man nicht erwarten, dass das Medikament die Probleme von alleine löst. Doch in Kombination mit einer Psychotherapie kann oft schon rasch eine schrittweise Verbesserung der Lebenssituation erreicht werden.

Mit dem Facharzt kannst Du dann auch das Ding mit den Infusionen besprechen, es wird aus Deiner Beschreibung nicht klar, warum Du diese Infusionen verabreicht bekommst, wie dringend diese sind, usw, deshalb kann man hierauch nicht irgendein Urteil darüber fällen, ob die Ärzte was falsch gemacht haben oder nicht. Durch das Leben mit einer Angststörung verschieben sich die Wahrnehmungen meist, so dass Dir vielleicht die Situation sehr viel bedrohlicher und übergriffig erschienen ist, als sie tatsächlich war.

Ich wünsche Dir die wagemutige Stimmung gleich am Montag einen Termin beim Doc auszumachen, den ersten Schritt hast Du ja grade eben schon getan, nämlich mitgeteilt, dass Du Hilfe brauchst. Das packst Du schon!

Alles Liebe, Tine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SamsungGalaxy97
12.03.2016, 03:05

Vor deutschen Männern habe ich nie Angst egal ob die jetzt ausschauen wie ein Securitymann, es sind nur die Flüchtlinge, da die ja in den medien total schlecht gemacht werden.

Die Dunkelheit, die ist nur daheim ein Problem, wenn ich mal woanders bin ist dies nie ein Problem für mich. Warum auch immer.

Wenn ein flüchtlingsmann mich als Frau 10 Minuten anstarrt, dann ist das gefährlich, die ziehen ein in Gedanken bestimmt schon aus und haben irgendwelche Fantasien.

Vor Gewitter hab ich auch angst, aber das hat einen grund: es hat mal 3 meter neben meinen altern Zimmer ein blitz in baum eingeschlagen und ich hab das nicht gemerkt, da ich so tief schlafe immer.

Zudem hat einer mal in einem Krankenhaus sein bett angezündet und sich selber, da hatte ich auch angst da ich ja da eingesperrt war auf dieser Station und es plötzlich warm wurde und verbrannt stank.

man kann sich nie irgendwo sicher fühlen und einmal beim spazieren gehen, hatte Kopfhörer auf und laute musik, hat mich ein Hund angesprungen ein fremder, ich hab so einen schreck bekommen, da ich den ja nicht sehen konnte und erst dachte ich würde gleich vergewaltigt werden oder umgebracht werden, vor allem wenn man schonmal eine Drohung bekam mit den Worten ich weiß wo du wohnst. Die Person wusste das wirklich.

Und wenn man solche Drohungen bekommt, ist es ja kein Wunder mehr dass man Angst hat.

Psychotherapien helfen bei mir rein gar nichts, da ich keinen Ärzten mehr vertrauen kann egal welche Richtung, ich kann nicht über mich so privat reden, da ich einfach zu keinem Arzt vertrauen mehr habe, wenn die mich immer so quälen müssen.

Ich habe früher auch keine menschen vertraut, ich kann niemanden mehr vertrauen, dafür wurde ich zuviel gequält und ausgenutzt früher, war ja schon im Kindergarten so dass ich total ausgenutzt worden bin, daher kann ich keinen menschen mehr vertrauen.

Außerdem Medikamente will ich auch nicht nehmen, wegen den krassen Nebenwirkungen, hab die Tabletten für meine psychischen Probleme echt alleine abgesetzt da ich mich jedes mal übergeben musste danach und es Ärzte nicht interessiert hat.

Achja und Psychotherapeuten helfen rein gar nichts, die Medikamente auch nicht, da meine letzten auch gegen angst waren und was war? genau die ängste sind stärker geworden und nun nach absetzen wieder etwas besser.  Als ich die Tabletten nahm hab ich mich nicht getraut in meinem Zimmer alleine zu schlafen und selbst in Nebenzimmer wo auch mein Hund schläft, hatte ich damals mit den Tabletten echt so angst dass ich stundenlang nur gezittert habe am ganzen körper.

Seitdem ich die nicht mehr nehm ist es wieder besser geworden.

0
Kommentar von Tintinula
12.03.2016, 03:19

Hm, ich hab mir jetzt mal Dein Profil angesehen nachdem ich durch die Antworten, die Du auf die anderen Ratschläge gegeben hast, neugierig wurde. Ich find das alles ein bisschen seltsam, was Du da heute innerhalb der letzten 4 Stunden gefragt hast. Ich sehe da widersprüchliches wie: "eigentlich habe ich immer Glück, auch in der Gesundheit.."????

Und vor paar Stunden hast Du das Ganze schon mal beschrieben und da waren die "Nebenwirkungen", also das Taubheitsgefühl irgendwie schon fast ganz verschwunden. Es hatte keiner reagiert auf diese Frage, hast Du deshalb nochmal "nachgelegt" und noch nen kleinen Brandbeschleuniger dazu gekippt, um noch vorm Schlafen ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen?

Nun denn, wie es auch sei, fest steht für mich, dass Du ziemlich heftig reagierst auf die Antworten und das find ich nicht so sympathisch. Plus ziemlich wirres Zeug was da so aus Dir rauskommt, Du brauchst wirklich ärztliche Hilfe- aber so wie es aussieht, beissen die sich an Dir eh die Zähne aus weil Du keinen ranlässt. Schad, Du hast doch anscheinend n paar ganz gute Ideen für Dein Leben, oder? Dann geh´s an und hör auf den wütenden Waschlappen zu mimen, die Masche hat noch nie irgendjemanden beeindruckt.

0

Man müsste jetzt wissen, welche Krankheiten du hast und um welche Infusionen es sich handelt. Warum gehst du überhaupt zum Arzt oder in die Klinik, wenn du keine Therapie möchtest? Rein prinzipiell darf nichts gegen Deinen Willen getan werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SamsungGalaxy97
12.03.2016, 02:51

Will ich nicht sagen, es handelte sich um rhophylac.

Ich will ja manche Medikamente erhalten, nur nicht alle, da wieso soll ich mich mit so krassen Nebenwirkungen rumschlagen wenn Ärzte genau wissen, dass es andere Medikamente gibt die ich besser vertrage!?!?

Ja jetzt schlag ich mich eben wieder einmal mit taubheitsgefühlen und schmerzen rum und falls ich Schmerzmittel nehm, brauch ich wieder Infusionen, da sich dadurch die Symptome verstärken wie immer, also ich darf echt NIE Schmerzmittel nehmen und das bei jahrelangen starken Kopfschmerzen die ich schon sehr lange habe.

Ich hab echt über 15 Medikamente daheim rumliegen und 2 nehme ich davon nur noch, da bei den anderen die Nebenwirkungen zu krass waren.

Sind teils die größten Packungen und die sind noch fast ganz voll, aber die meisten sind eh schon abgelaufen.

0

Wenn Ärzte dir gegen deinen Willen Nadeln in den Körper stecken oder dir Medikamente einflößen dann ist das Körperverletzung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SamsungGalaxy97
12.03.2016, 02:08

Ich habs dann machen lassen, aber nur weil Ärzte gesagt haben wenn ich es nicht lassen mache, muss ich das selber zahlen.

Aber an meine ganzen psychischen Symptome die vor Panik auftreten, an die denkt ja keiner, beim nächsten Termin wird ich sagen ich hatte tagelang ein Taubheitsgefühl in beiden Unterarmen davon, dann dürfen mir die des ja nicht mehr geben, wenn ich trotz anderen Medikamenten trotzdem drauf schlechter reagiere.

Ich hab die meisten Medikamente eh schon abgesetzt wegen den krassen Nebenwirkungen, da ich die nicht mehr aushielt.

Bringt ja auch nichts wenn man sich hinterher wegen schmerzen mit Schmerzmittel vollpumpt und dann die Wirkung der anderen Medikamente eh flöten geht dadurch. Zudem hilft mir zurzeit kein einziges Medikament mehr, tja helfen schon, aber nicht mal für 1 Woche.

Ich bin mindestens einmal pro Woche beim Arzt, meistens sogar mehrmals pro Woche.

0

Klar dürfen Ärzte das einfach machen. Es gibt ja sicherlich auch einen Behandlungsvertrag, der muß ja von irgendwem unterschrieben worden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SamsungGalaxy97
12.03.2016, 02:04

Was ist so ein Behandlungsvertrag, also ich habe NIE etwas unterschrieben außer wenn es um Narkosen ging. 

Und falls meine Eltern sowas damals unterschrieben haben, gilt der doch nicht mehr wenn ich jetzt 18 bin oder?

Vor allem welcher Arzt gibt denn Medikamente die der Patient gar nicht verträgt? Sieht man ja jetzt wieder mit taubheitsgefühlen in beiden Unterarmen, gestern Abend sogar in beiden Kniekehlen und an der linken Brust bis hin zur Mitte da wo das herz sitzt, alles taub geworden und hat weh getan.

Vor allem war das ein Medikament das eigentlich schwangere bekommen, nur weil die Infusion eben kürzer dauert als meine Lieblingsinfusionen, aber die anderen vertrag ich wenigstens super. Mir ist auch immer noch schwindlig davon.

Am liebsten hätte ich die Infusion verweigert, da ich ja auch keine Symptome hatte, da ich aber erst letzte Woche wegen einem Blutgerinnsel dort war, sind die jetzt besonders vorsichtig. 

Ich verweigere auch Kortison, da ich sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht habe.

0

Was möchtest Du wissen?