Frage von Debby1, 126

Dürfen Aquaristik Verkäufer ohne nachfragen einfach Fische verkaufen?

Hallo,

leider muss ich oft lesen das Fische in zu kleinem Aquarium oder in falschem Wasser leben müssen. Da stellt sich mir die Frage, wieso im Zoohandel Tiere einfach so Verkauft werden. Sind die Verkäufer nicht verpflichtet nach zu fragen, wie groß das heimische Aquarium ist und wie die vorhandenen Wasser werte sind, damit die Fische auch einigermaßen artgerecht gehalten werden? Oder ist der Käufer verpflichtet sich zu informieren. Was sagt der Tierschutz dazu, werden Kontrollen im Zoogeschäft gemacht?

Kann man irgendetwas tun damit sowas nicht mehr passiert? Es macht mich einfach traurig, dass so viele Fische kein gutes Leben haben, bei anderen Tieren geht’s doch auch, warum nicht bei Fische?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Norina1603, Community-Experte für Aquaristik, Aquarium, Fische, 50

Hallo Debby1,

Sind die Verkäufer nicht verpflichtet nach zu fragen, wie groß das heimische Aquarium ist und wie die vorhandenen Wasser werte sind,

Nein verpflichtet sind sie leider nicht, doch es würde bestimmt einige Kunden davon abhalten, irgendwelche Fische zu "holen", wenn sie gewissenhaft über die Pflegebedingungen informiert würden!

Doch das wäre "geschäftsschädigend", denn sie tun das, wofür sie bezahlt werden, nämlich verkaufen!

Sicher würden auch einige, trotz der Auskunft eines guten Verkäufers auf den Kauf bestehen und keiner könnte etwas dagegen unternehmen!

Darum kann man nur den Rat geben, dass sich jeder vor dem Kauf über die Pflegebedingungen informiert und sich darüber im klaren ist, ob er diese auch erfüllen kann!

Es gibt aber immer wieder, leider zu wenige lobenswerte Ausnahmen, denen ein zufriedener Kunde wichtiger ist wie das schnelle Geschäft"!

MfG

Norina

Kommentar von Debby1 ,

Hallo Norina,
dann hoffe ich, dass ich mit meiner Frage wenigstens dazu beigetragen habe, dass sich Leute vorher informieren und nicht erst wenn es zu spät ist und die Fische unnötig sterben müssen.
Vielen Dank auch allen anderen für die Antworten.
Mit freundlichem Gruß
Debby

Kommentar von Norina1603 ,

Das wäre wünschenswert, Du weißt doch, die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)

Kommentar von Debby1 ,

Genau, die Hoffnung stirb zuletzt und wenn man etwas erreichen möchte, muss man was tun.
Es wäre schön wenn jeder der Fische halten möchte, sich das mal durchliest.
http://www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Broschueren/Die_Hal...

Kommentar von Norina1603 ,

Danke für den Link, doch ich befürchte, wenn so mancher Zeitgenosse sieht, dass dort 24 Seiten zum nachlesen anstehen, wird er die Lust verlieren, besonders diejenigen, die sich Fische "holen" wollen, aber gar keinen Plan haben, welche Art und was zu beachten ist!

Darum habe ich einige interessante Stellen heraus kopiert:

"Die Verlustrate durch falsche Haltung wird allein in Deutschland auf ca. 60 Millionen Fische pro Jahr geschätzt

Fische sind schmerzempfindliche, leidensfähige Lebewesen

Wer Fische als Haustiere anschaffen
und halten will, muss folgendes beachten:

1) Aus der Sicht des Tier- und Naturschutzes sollte
auf den Kauf von Meeresfischen und Wildfängen generell verzichtet werden. Der verantwortungsvolle Aquarianer beschränkt sein Interesse auf Nachzuchten.
2) Die im Handel angebotenen Süßwasserfische haben sehr unterschiedliche Ansprüche an ihre Umwelt. Nur umfangreiche Kenntnisse schützen Tiere vor Stress, Erkrankung und Tod.
Fehlerquellen, die zu vermeiden sind:
– falsche Wasserqualität
– falsche Wassertemperatur
– falsche Aquariengestaltung
– falsche Zusammensetzung des Fischbestandes
– Überbesatz
– zu kleine Schwärme
– unverträgliche Arten
– Arten mit unterschiedlichen Ansprüchen an Wasserqualität,   Wassertemperatur und Aquariengestaltung
– falsche Pflege
– zu reichliche Futtergaben
– kein ausreichender Wasserwechsel
– falsche Filterpflege"

Kommentar von Norina1603 ,

Danke für den Link, doch wenn einige, die sich ohne Plan Fische "holen" wollen, von den 24 Seiten abgeschreckt werden! Darum habe ich eineige interessante Stellen heraus kopiert!

Die Verlustrate durch falsche Haltung wird allein in Deutschland auf ca. 60 Millionen Fische pro Jahr geschätzt
Fische sind schmerzempfindliche, leidensfähige Lebewesen.
Wer Fische als Haustiere anschaffen
und halten will, muss folgendes beachten:
1) Aus der Sicht des Tier- und Naturschutzes sollte
auf den Kauf von Meeresfischen und Wildfängen generell verzichtet werden. Der verantwortungsvolle Aquarianer beschränkt sein Interesse auf Nachzuchten.
2) Die im Handel angebotenen Süßwasserfische
haben sehr unterschiedliche Ansprüche an ihre
Umwelt. Nur umfangreiche Kenntnisse schützen Tiere vor Stress, Erkrankung und Tod.

Fehlerquellen, die zu vermeiden sind:
– falsche Wasserqualität
– falsche Wassertemperatur
– falsche Aquariengestaltung
– falsche Zusammensetzung des Fischbestandes
– Überbesatz
– zu kleine Schwärme
– unverträgliche Arten
– Arten mit unterschiedlichen Ansprüchen
an Wasserqualität, Wassertemperatur
und Aquariengestaltung
– falsche Pflege
– zu reichliche Futtergaben
– kein ausreichender Wasserwechsel
– falsche Filterpflege



Ich glaube, dass man das schon überblicken und erwarten kann, wenn man sich für ein schönes Hobby entscheidet!

Kommentar von Norina1603 ,

Keine Ahnung, warum der Text doppelt erscheint und auch nicht zu bearbeiten war! Doch als ich ihn erstellte, bzw. als Zitat kennzeichnete, war er gleich ca. 60 (sechzig) mal im Fenster zu sehen und beim Senden, erschien dann alles doppelt, konnte aber den zweiten Kommentar auch nicht mehr Bearbeiten, bzw. löschen!

Antwort
von Nachtpelz, 44

Ich denke einfach, dass einige Verkäufer zu faul sind und keine Lust drauf haben, was nicht verständlich ist.
Habe das schon oft genug erlebt.
Beim ersten Mal wurde ich zum Glück davon "aufgehalten", da mein Aquarium 1. zu klein war, 2. nicht eingefahren, da hatte ich echt keine Ahnung. So ist das aber auch richtig.

Wenn ich heute Fische kaufe, werde ich selten gefragt und wenn dann nur "Wie groß ist das Becken?"
Weiter nicht.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquaristik, Aquarium, Fische, 45

Hallo Debby,

ja, Verkäufer dürfen einfach verkaufen!

Die Pflicht, sich ausreichend zu informieren, liegt alleine beim Käufer - siehe auch das TierschutzG.

Außerdem könnte der Verkäufer ja nicht kontrollieren, ob die Angaben des Käufers auch stimmen - daher wäre es recht unsinnig.

ABER: eigentlich müssen die Verkäufer zu jeder verkauften Fischart einen Info-Zettel mitgeben, auf dem die wichtigsten Haltungsvoraussetzungen verzeichnet sind. Das habe ich aber nur in den ersten Wochen des Jahres 2014 erlebt (seit diesem Zeitpunkt gibt es die Bestimmung) - danach sind diese Zettel fast sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden.

Leider ist es so - im Grunde kontrolliert auch bei anderen Tieren niemand.

Alles Gute

Daniela

Antwort
von schuetz247, 48

Wie meinst du das, es geht bei anderen Tieren auch.

Wie viele Hundezüchter Fragen nach wie der Hund gehalten wird...

Leider ist es so, dass der Halter für die artgerechte Haltung Verantwortlich ist. Der Zoohändler muss nur die artgerechte Haltung im Geschäft belegen.

lg

Antwort
von LoveBunnysAndCo, 44

Nein sind sie leider nicht.

Die meisten sind sowieso 0815 Leute die 8.50 pro Stunde kriegen.

Antwort
von tactless, 43

Was soll das nachfragen bringen? Wie willst du prüfen dass wenn ich sage dass ich ein 1.000 Liter Becken habe dies auch wirklich so ist, und ich nicht nur ein 100 Liter Becken habe? 

Kommentar von Debby1 ,

Du hast Recht, aber es kann nicht richtig sein, wenn ich sage dass ich ein 60 Liter Aquarium habe und mir dann zum Beispiel Black Mollys verkauft werden.

Antwort
von GuteFrageNed, 61

Natürlich ist der Käufer verpflichtet alles richtig zu machen. Ich lasse mein Heim doch nicht von Externen kontrollieren und durchleuchten, wenn ich mir ein Tier...egal ob Fisch, Hase oder Hund anschaffen will.  Aber irgendwann sind wir in Deutschland bestimmt auch an dem Punkt angekommen.

Deine Tierliebe ist lobenswert, aber man kann es auch übertreiben... 

Kommentar von Debby1 ,

Es gibt viele Tiere die vom Tierschutz beschlagnahmt werden weil sie nicht artgerecht gehalten werden und das ist richtig, nur bei Fischen wird nichts gemacht, es sind doch auch Lebewesen. Würde ich meinen Hund schlagen oder vernachlässigen, hätte ich den sicher nicht mehr. Ich sage ja auch nicht, dass jetzt jeder Haushalt kontrolliert werden soll, aber schon beim Kauf sollte der Verkäufer Fragen stellen, selbst im Tierheim bekommt nicht jeder einfach so ein Tier.

Kommentar von GuteFrageNed ,

Ja... sollte er... so denken aber leider nur sehr tierliebe Menschen. Für die zuständige Industrie sind ihre verkauften Tiere eine Ware wie jede andere auch und sie wollen einfach nur schnellen Umsatz machen. Um das Tierwohl geht es dabei nicht - du denkst da zu verträumt.

Schön wäre es, wenn sie nachragen würden - klar... aber einfach unrealistisch.

Der Konzern gibt nicht die Richtlinie vor: Impf das Tier, damit es schneller gesund wird und nicht so viel leidet... die denken sich "impf das Tier, damit wir noch Profit draus schlagen können und es uns nicht vor dem Verkauf wegstirbt."

Antwort
von FooBar1, 38

Sollen die auch nach Hause gehen und das prüfen? Kann ja jeder was erzählen. Außerdem geht es dir ja auch nichts an.

Kommentar von Debby1 ,

Tierschutz sollte jedem etwas angehen.

Kommentar von FooBar1 ,

Das sieht die Mehrheit und der Gesetzgeber anders

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community